«Die meisten Eltern sind ganz normal»

  • Auf Facebook wird diskutiert: Sind die Eltern in Rotmonten ehrgeiziger als in anderen Quartieren?
    Auf Facebook wird diskutiert: Sind die Eltern in Rotmonten ehrgeiziger als in anderen Quartieren? (Leonardo Da Riz)
11.09.2017 | 19:16

EHRGEIZIGE ROTMÖNTLER ELTERN ⋅ Dass «Dä schnellscht Rotmöntler» wegen zu ehrgeiziger Eltern abgesagt wurde, hat national für Schlagzeilen und Leserkommentare gesorgt. Das Quartier relativiert.

Jedes Jahr rannten am Schulsporttag in Rotmonten die schnellsten Kinder um die Wette. Dieses Jahr wurde «Dä schnellscht Rotmöntler» wegen zu ehrgeiziger Eltern abgesagt. Das Thema schlug in der nationalen Medienlandschaft Wellen. Unter anderem griffen es der «Blick» und die «Sonntags-Zeitung» auf. Auf der Website von «20 Minuten» sammelten sich über 530 Leserkommentare an. Auf Facebook wurde eifrig darüber diskutiert, ob der überbordende Ehrgeiz der Mamis und Papis ein Zeichen der Zeit oder ein lokales Phänomen sei. Rotmonten bekam als «Quartier der Ehrgeiz-Eltern» und «Nobelquartier» sein Etikett angehängt.

«Elterlicher Ehrgeiz ist überall zu finden»

Stephan Hofer, Vorstandspräsident der Elternmitwirkung Rotmonten, ist erstaunt über den medialen Hype. Er findet ihn «zu extrem». Der Familienvater ist überzeugt, dass es sich nicht um ein spezifisches Problem von Rotmonten handelt. Den elterlichen Ehrgeiz in Bezug auf Kinder finde man überall: «Man muss sich nur einmal an den Spielfeldrand eines Fussballjuniorenturniers stellen.» Da gehe es in jeder Gemeinde ähnlich zu und her.

Es werde bedeutend mehr Leistungsdruck auf die Kinder ausgeübt als an einem Schulsporttag.  
Hofer bedauert, dass den Rotmöntler Eltern der Stempel von Ehrgeizlingen aufgedrückt wurde. 90 Prozent seien ganz normal und vernünftig. Es handle sich um Ausnahmen, die das Fass zum Überlaufen gebracht hätten. Im Quartier hat der Entscheid der Schule, auf das Wettrennen zu verzichten, unterschiedliche Reaktionen ausgelöst. Hofer selbst begrüsst ihn. So könne man sich in Ruhe überlegen, wie man den Wettlauf in Zukunft durchführen könnte. Den Entscheid, ob «Dä schnellscht Rotmöntler» wieder ins Programm aufgenommen wird, will er ganz der Schule überlassen.

«Die Aufregung ist zu gross»

Auch Quartiervereinspräsident Gerold Schneider hält die Aufregung für übertrieben. Für ihn ist Rotmonten ein ganz normales Quartier. «Ich nehme die Eltern, die hier leben, als interessiert und engagiert wahr, aber nicht als überdurchschnittlich ehrgeizig im Sport, wie man das aus der Berichterstattung und den Diskussionen herauslesen konnte.» Am Schulsporttag und am Quartierfest hätten sich viele Eltern als Helfer engagiert. «Das zeigt den positiven Geist im Quartier.» Nicht zuletzt deshalb habe man einen tollen Tag erlebt, auch wenn «Dä schnellscht Rotmöntler» diesmal nicht auf dem Programm stand. (cw)
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Blick in die heutige Sauna im Thermalbad Egelsee.
Kreuzlingen: 26.09.2017, 07:36

Rote Köpfe bei Kreuzlinger Saunagängern

Dass im neuen Projekt für das Schwimmbad Egelsee keine finnische Sauna vorgesehen ist, stösst ...
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Wenn im Dorf etwas läuft, fühlt sich Norbert Rüttimann am wohlsten.
Rorschach: 26.09.2017, 07:39

«Ich bin mit dem Lohn zufrieden»

Der 1000-Seelen-Gemeinde Untereggen steht Grosses bevor: Eine Velo- und Fussgängerbrücke könnte ...
Zur klassischen Ansicht wechseln