Die CVP landet einen Coup

  • Der alte und der neue CVP-Stadtrat? Nino Cozzio (links) und Boris Tschirky begrüssen sich.
    Der alte und der neue CVP-Stadtrat? Nino Cozzio (links) und Boris Tschirky begrüssen sich. (Urs Bucher)
13.06.2017 | 21:05

KOMMENTAR ⋅ Boris Tschirky soll im Stadtrat die Nachfolge von Nino Cozzio antreten. «Der Beschluss ist aber ein Signal: Die CVP-Stadtpartei hat den Ernst der Lage erkannt, sich zusammengerauft und sich für diese Stadtratsersatzwahl hinter ihr bestes Pferd gestellt», schreibt Reto Voneschen, Ressortleiter Stadt, in seinem Kommentar.

Im Gespräch war Boris Tschirky als Stadtratskandidat schon eine ganze Weile. Insofern ist seine Nomination als Nachfolger von Nino Cozzio keine Überraschung.

RETO VONESCHEN (Ralph Ribi (Ralph Ribi))
Auch wenn das offen niemand zugeben wird: Um zu diesem Entscheid zu kommen, haben einzelne Gruppen in der Partei – und die CVP hat einige davon – ihre eigenen Präferenzen hintenanstellen müssen. Und das war richtig. Die Nomination etwa einer politisch unbedarften Kandidatin einfach, weil sie eine Frau ist, hätte das Wahlvolk nach der Erfahrung mit der im Herbst 2016 abgewählten Baudirektorin sicher rasch und hart «bestraft».

Die Chancen der CVP, mit Boris Tschirky den verbleibenden Stadtratssitz halten zu können, sind ausgezeichnet. Tschirky ist für jede Gegnerin und jeden Gegner eine harte Nuss. Er ist ein volksnaher Charakterkopf mit Erfahrung und Gespür im Politgeschäft. Er wird sich vor dem Wahlsonntag vom 24. September zu verkaufen wissen. Jede und jeder, die oder der dann in den Stadtrat gewählt werden will, muss sich am CVP-Kandidaten messen lassen.

Für die CVP ist die Stadtratkandidatur von Boris Tschirky ein Segen. Und für die Stadt? Ohne den Wahlkampf und den Entscheid am Wahlsonntag vorwegnehmen zu wollen, darf man feststellen: Tschirky hat das Potenzial für ein erfolgreiches Regierungsmitglied. Mit ihm käme einer in den Stadtrat, der Ideen hat, der mit Herzblut politisieren und bei Bedarf auch laut werden kann. Genau das fehlt diesem Gremium seit dem Abgang von Fredy Brunner. Es wird derzeit dominiert von stillen Schaffern, die im Hintergrund gute Arbeit leisten, von denen man öffentlich aber viel zu wenig spürt. Was fehlt, ist ein Kopf, der «Betrieb in den Laden bringt» und bei Bedarf auch überzeugend hinstehen kann, um dem Publikum unangenehme Wahrheiten zu erklären.

Reto Voneschen
reto.voneschen@tagblatt.ch
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Die Migros Neumarkt hat drei bediente Kassen abgeschafft. Dafür wurde das Self-Scanning ausgebaut.
St.Gallen: 18.10.2017, 11:45

Kritik an Self-Scanning: "Und den Kassierinnen wird dann wohl gekündigt?"

Mehr Self-Scanning und weniger bediente Kassen in der Migros Neumarkt in St.Gallen: Diese ...
Ab und an kommt es nach Fouls zu Gerichtsprozessen - so im Fall des Wil-Goalies.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 14:43

"Krass die Regeln verletzt": Goalie des FC Wil nach Foul verurteilt

Ein Goalie aus der Breitensportabteilung des FC Wil stand am Mittwoch wegen eines Fouls vor ...
Die Rundfunkgebühren betragen 2019 365 Franken für jeden Haushalt - egal, ob er ein Empfangsgerät besitzt.
Schweiz: 18.10.2017, 13:05

Der Bundesrat senkt die Empfangsgebühren auf 365 Franken - dafür müssen alle zahlen

365 Franken im Jahr oder ein Franken pro Tag: Diese Empfangsgebühr für Radio und Fernsehen ...
Ein Torhüter der Breitensportabteilung des FC Wil ist am Mittwoch vom Kreisgericht Wil wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt worden. (AP Photo/Thomas Kienzle, File/Symbolbild)
Region Wil: 18.10.2017, 16:37

"Dieses Urteil hat eine nachhaltige Wirkung für alle Hobbyfussballer"

"Nun muss man als Breitensportler jederzeit damit rechnen, dass es nach einem gröberen Foul zu ...
Bei diesem Unfall entstanden Zehntausende Franken Blechschaden.
Unfälle & Verbrechen: 18.10.2017, 11:33

Beim Überholen in Traktor gekracht

Eine Autofahrerin ist am Mittwochmorgen in Oberneunforn bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt ...
Wo bis vor kurzem drei bediente Kassen standen, wurde in der Migros Neumarkt ein dritter Eingang geschaffen.
St.Gallen: 18.10.2017, 06:36

Migros ersetzt weitere Kassen im St.Galler Neumarkt durch Selbstbedienung

Die Migros Neumarkt hat im Bleicheli einen neuen Eingang geschaffen.
Einen Franken pro Tag - soviel müssen die Haushalte ab 2019 an Radio- und TV-Gebühren bezahlen.
Schweiz: 18.10.2017, 19:42

Leuthards Coup hilft der SRG

"Die SRG muss nun aufzeigen, wozu sie 1,2 Milliarden an Gebührengeldern braucht", schreibt ...
Paarungszeit und Balzverhalten setzen bei den Reptilien in freier Wildbahn durch Vibrationen des Bodens ein.
Schauplatz Ostschweiz: 18.10.2017, 05:21

Walter-Zoo: Handgranaten-Lärm macht Krokodile scharf

In der Nähe des Walter-Zoos übt das Militär. Den Tieren macht das offenbar nichts aus.
Im thurgauischen Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet - Geld dafür sah die Vermieterin immer weniger.
Kanton Thurgau: 18.10.2017, 13:47

Verteidiger des Reitstall-Betrügers: "Ein Telefonat hätte genügt"

Der hochverschuldete Reitstallbetreiber soll vor Gericht vom Betrugsvorwurf freigesprochen werden.
In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 09:17

Bruder getötet: Täter ist in der Klinik

Der 28-jährige Schweizer, der am Montagnachmittag in Bazenheid seinen Bruder mit einem Messer ...
Zur klassischen Ansicht wechseln