Die CVP landet einen Coup

  • Der alte und der neue CVP-Stadtrat? Nino Cozzio (links) und Boris Tschirky begrüssen sich.
    Der alte und der neue CVP-Stadtrat? Nino Cozzio (links) und Boris Tschirky begrüssen sich. (Urs Bucher)
13.06.2017 | 21:05

KOMMENTAR ⋅ Boris Tschirky soll im Stadtrat die Nachfolge von Nino Cozzio antreten. «Der Beschluss ist aber ein Signal: Die CVP-Stadtpartei hat den Ernst der Lage erkannt, sich zusammengerauft und sich für diese Stadtratsersatzwahl hinter ihr bestes Pferd gestellt», schreibt Reto Voneschen, Ressortleiter Stadt, in seinem Kommentar.

Im Gespräch war Boris Tschirky als Stadtratskandidat schon eine ganze Weile. Insofern ist seine Nomination als Nachfolger von Nino Cozzio keine Überraschung.

RETO VONESCHEN (Ralph Ribi (Ralph Ribi))
Auch wenn das offen niemand zugeben wird: Um zu diesem Entscheid zu kommen, haben einzelne Gruppen in der Partei – und die CVP hat einige davon – ihre eigenen Präferenzen hintenanstellen müssen. Und das war richtig. Die Nomination etwa einer politisch unbedarften Kandidatin einfach, weil sie eine Frau ist, hätte das Wahlvolk nach der Erfahrung mit der im Herbst 2016 abgewählten Baudirektorin sicher rasch und hart «bestraft».

Die Chancen der CVP, mit Boris Tschirky den verbleibenden Stadtratssitz halten zu können, sind ausgezeichnet. Tschirky ist für jede Gegnerin und jeden Gegner eine harte Nuss. Er ist ein volksnaher Charakterkopf mit Erfahrung und Gespür im Politgeschäft. Er wird sich vor dem Wahlsonntag vom 24. September zu verkaufen wissen. Jede und jeder, die oder der dann in den Stadtrat gewählt werden will, muss sich am CVP-Kandidaten messen lassen.

Für die CVP ist die Stadtratkandidatur von Boris Tschirky ein Segen. Und für die Stadt? Ohne den Wahlkampf und den Entscheid am Wahlsonntag vorwegnehmen zu wollen, darf man feststellen: Tschirky hat das Potenzial für ein erfolgreiches Regierungsmitglied. Mit ihm käme einer in den Stadtrat, der Ideen hat, der mit Herzblut politisieren und bei Bedarf auch laut werden kann. Genau das fehlt diesem Gremium seit dem Abgang von Fredy Brunner. Es wird derzeit dominiert von stillen Schaffern, die im Hintergrund gute Arbeit leisten, von denen man öffentlich aber viel zu wenig spürt. Was fehlt, ist ein Kopf, der «Betrieb in den Laden bringt» und bei Bedarf auch überzeugend hinstehen kann, um dem Publikum unangenehme Wahrheiten zu erklären.

Reto Voneschen
reto.voneschen@tagblatt.ch
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Christoph Blocher BaZ-Holding AG wird neben der Basler Zeitung neu die insgesamt 25 Zehnder-Wochentitel herausgeben und setzt dabei auf Kontinuität.
Wirtschaft: 16.08.2017, 11:14

Blochers BaZ Holding kauft den Wiler Zehnder-Verlag

Die BaZ Holding AG übernimmt rückwirkend per Anfang Jahr die Zehnder Regionalmedia AG und die ...
Die Villa Jacob wird verschoben.
St.Gallen: 16.08.2017, 11:55

Die Villa hat das Ziel erreicht

Das kommt nicht alle Tage vor: Am Mittwoch wurde die historische Villa Jacob um 20 Meter ...
Beim Unfall erlitt die E-Bike-Fahrerin so schwere Verletzungen, dass sie daran starb.
Unfälle & Verbrechen: 16.08.2017, 10:23

E-Bikefahrerin stürzt, wird von Anhänger überrollt und stirbt

Am Dienstagnachmittag ist eine in der Region wohnhafte 35-jährige Frau auf der Dorfstrasse in ...
St.Galler Jubel: Torschütze Albian Ajeti sprintet zu den mitgereisten Espen-Fans. Rechts im Bild Tranquillo Barnetta.
FC St.Gallen: 16.08.2017, 20:44

Ajeti im Hochsommer eiskalt

Der FC St.Gallen sichert sich in Lugano den zweiten Saisonsieg.
Der Fall Hefenhofen beschäftigt den Thurgauer Grossen Rat.
Ostschweiz: 16.08.2017, 10:02

Fall Hefenhofen: Thurgauer Regierung gibt Fehler zu und entschuldigt sich

Der Thurgauer Regierungsrat hat zu Beginn der Sitzung des Grossen Rates zum Fall Hefenhofen ...
Der ausgesetzte Welpe hat sich im Tierheim erholt
Region St.Gallen: 16.08.2017, 06:25

Ausgesetzter Dalmatiner: Paar unter Verdacht

Die Suche nach dem Besitzer des ausgesetzten Dalmatiners hat eine neue Wendung genommen.
Regierungsrätin Carmen Haag, Stellvertreterin von Walter Schönholzer, spricht am Rande der heutigen Sitzung des Thurgauer Grossen Rates mit Demonstranten vor dem Rathaus.
Ostschweiz: 16.08.2017, 18:08

Warten auf die Konsequenzen

Die Thurgauer Regierung bedauert den Fall K., gibt aber keine Fehler zu.
Bei Vorfällen auf dem See kommt die Wasserschutzpolizei zum Einsatz.
Unfälle & Verbrechen: 15.08.2017, 19:01

Schwerer Schiffsunfall auf dem Bodensee

Beim Zusammenstoss zwischen einem Motor- und einem Segelboot auf dem Bodensee sind am ...
Arthur "Turi" Honegger posiert anlässlich der Verleihung des Menschenrechtspreises der Anna-Göldi-Stiftung, aufgenommen am 13. Juni 2015 in Ennenda.
Panorama: 16.08.2017, 15:56

Der Toggenburger Verdingbub ist verstummt

Am Dienstag ist der Schriftsteller und Journalist Arthur Honegger in Nesslau 92jährig gestorben.
Im Rathaus Wil ist man "gespannt auf die 'neuen' 'Wiler Nachrichten'".
Wirtschaft: 16.08.2017, 16:54

Zehnder-Übernahme: Aufhorchen in der Stadt Wil

Die Stadt Wil ist vom Kauf der Zehnder Regionalmedien durch die BaZ Holding AG besonders ...
Zur klassischen Ansicht wechseln