Der Musterschüler

  • Sebastian Linke hat die Matura mit den besten Noten seines Jahrgangs abgeschlossen.
    Sebastian Linke hat die Matura mit den besten Noten seines Jahrgangs abgeschlossen. (Bild: Urs Bucher)
11.07.2017 | 05:16

BESTNOTEN ⋅ Im Zeugnis von Sebastian Linke stehen fast nur Sechser. Er ist der beste Maturand seines Jahrgangs an der Kantonsschule am Burggraben. Zurücklehnen kommt für ihn trotz Bestleistung nicht in Frage – die HSG wartet.

Luca Ghiselli

Luca Ghiselli

luca.ghiselli@tagblatt.ch

Als er erfuhr, dass er der Beste seines Jahrgangs ist, machte Sebastian Linke keine Freudensprünge. Das hätte auch nicht ­ zu ihm gepasst. Der Maturand strahlt für seine 17 Jahre eine fast schon stoische Ruhe aus. «Klar, ich habe mich schon gefreut», sagt er. Er sehe das Resultat aber einfach als Lohn für die harte Arbeit. Sein Notenschnitt beträgt 5,925. Das ist elfmal die Note 6 und zweimal die Note 5,5. Nur in der Maturaarbeit und in Musik verpasste Linke die Höchstnote knapp. Sein Notenschnitt ist der beste aller 285 Maturandinnen und Maturanden, die in diesem Jahr die Kantonsschule am Burggraben abgeschlossen haben.

«Ich werde oft gefragt, wie ich das gemacht habe», sagt der Maturand. Seine Antwort? «Dranbleiben und Freude haben», sagt er. «Ich habe mehr gemacht als andere. Weil ich gute Vornoten hatte, wollte ich mich aber nicht ‹nur› mit Fünfern zufriedengeben.»

Das Militär muss noch warten

Aufgewachsen ist Sebastian Linke in Rotmonten, einen Steinwurf von der Universität St. Gallen (HSG) entfernt. Sein Vater, der Stadtschreiber Manfred Linke, hat bereits auf dem Rosenberg studiert – und der Sohn will es ihm nun gleichtun. «Ich weiss seit der Primarschule, dass ich an die HSG will.» Er habe sich immer für Aussenpolitik interessiert, habe im Elternhaus schon viel davon mitbekommen. «Nun freue ich mich, im Herbst mein Studium der Internationalen Beziehungen aufnehmen zu können.» Im Gegensatz zu vielen seiner Schulkollegen geht Sebastian Linke also nicht nach Zürich, Basel oder Bern, sondern bleibt in St. Gallen. «Ich fühle mich wohl hier und habe alles, was ich brauche. Warum sollte ich dann weg?» Ein Zwischenjahr, wie es viele seiner Mitmaturanden einlegen, lässt Linke aus. «Ich bin noch zu jung fürs Militär, daher absolviere ich die Rekrutenschule erst nach dem Bachelor», sagt er. Also wolle er jetzt lieber vorwärts machen.

Er sei immer ein guter Schüler gewesen, sagt Linke von sich selbst. Nur mit Fleiss liessen sich aber solche Resultate auch nicht erzielen. «Es ist eine Mischung aus Willen, Talent und Spass», sagt er. Vor allem sein Schwerpunktfach Latein und Geschichte hätten ihm immer sehr viel Freude bereitet. «Lateiner sind oft Generalisten.» Er sei ein Kopfmensch, denke gerne vernetzt und möge Zusammenhänge. «Der Hinweispfeil ist mein Lieblingssymbol.» Auch deshalb fokussiere er sich nur ungern auf ein Teilgebiet, sondern sei vielfältig interessiert. So könne er sich zum Beispiel gut vorstellen, dereinst in die Politik zu gehen. «Ich habe einfach noch nicht die Partei dazu gefunden.»

Mehr Zeit fürs Tischtennis

Bevor das Studium losgeht, will Sebastian Linke sich erst einmal entspannen – und wieder mehr seinen Hobbys nachgehen. Er ist im Tischtennisclub St. Gallen aktiv, wegen der Lernphase verpasste er aber die Teammeisterschaft. «Ich freue mich, nun wieder etwas mehr Zeit zu haben», sagt er. Was bleibt ihm von seiner Kantizeit am besten in Erinnerung? «Als der Vizebotschafter der USA die besten Lateiner des Kantons nach Bern eingeladen hat.»

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Am Donnerstag wurde in der Kathedrale Abschied vom St.Galler Stadtrat Nino Cozzio genommen.
St.Gallen: 21.09.2017, 16:32

St.Gallen nimmt Abschied von seinem Stadtrat Nino Cozzio

Eine selten grosse Trauergemeinde hat in der Kathedrale Abschied genommen von Nino Cozzio.
Keith Richards von den Rolling Stones an der Gitarre im Zürcher Letzigrund.
Kultur: 21.09.2017, 07:43

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Am Mittwochabend sind die Rolling Stones im Letzigrund-Stadion in Zürich aufgetreten.
Drehte nach dem Spiel gegen Lugano durch: Sion-Präsident Christian Constantin.
Sport: 21.09.2017, 22:24

FC-Sion-Präsident Christian Constantin wird gegen Fussballexperte Rolf Fringer handgreiflich

Sions Präsident Christian Constantin hat sich nach dem 2:1-Erfolg seiner Mannschaft in Lugano ...
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
Das Kultur- und Eventzentrum in der Kirche St.Leonhard lässt auf sich warten.
St.Gallen: 21.09.2017, 21:57

St.Leonhardskirche ist ein unrühmliches Beispiel

Vor bald zehn Jahren brannte in St.Gallen die Kirche St. Leonhard.
Thomas Ahlburg übernimmt 2018 die Unternehmsleitung der Stadler-Gruppe von Peter Spuhler.
Wirtschaft: 21.09.2017, 20:06

Das will der neue Stadler-Chef

Thomas Ahlburg ist ab 2018 operativer Chef von Stadler.
Links im Bild: So war die Skulptur früher positioniert. Nun stehen die beiden Figuren etwas verloren nebeneinander auf dem Buchser Bahnhofsplatz. Die Stadt will den Lapsus so bald wie möglich korrigieren. (Bilder: Hansruedi Rohrer (links), Hans Rohner (rechts))
WO lokal: 21.09.2017, 15:57

Skulptur falsch aufgestellt: Stadt Buchs hat wenig Sinn für Kunst

Viele Jahre stand vor dem Buchser Bahnhofplatz eine Skulptur.
Keine Chilbi-Post für Oberuzwils Bevölkerung: Ihre Exemplare landeten im Abfall.
Region Wil: 22.09.2017, 05:18

Die Post schreddert 2500 Werbebroschüren für die Bichwiler Chilbi

2500 Haushalte in der Gemeinde Oberuzwil hätten mit einer über 20-seitigen Werbebroschüre für ...
Ihre Verdienste gerieten zuletzt wegen der Bettencourt-Affäre in den Hintergrund, nun ist Liliane Bettencourt im Alter von 94 Jahren verstorben.
Panorama: 21.09.2017, 18:27

L'Oréal-Erbin Liliane Bettencourt verstorben

L'Oréal-Erbin und Milliardärin Liliane Bettencourt ist tot.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 18:07

«Sie hatte keine Chance, die Person zu erkennen»

Vor zwei Jahren überfuhr eine Frau in Neunforn am frühen Morgen einen Betrunkenen, der auf der ...
Zur klassischen Ansicht wechseln