Der Musterschüler

  • Sebastian Linke hat die Matura mit den besten Noten seines Jahrgangs abgeschlossen.
    Sebastian Linke hat die Matura mit den besten Noten seines Jahrgangs abgeschlossen. (Bild: Urs Bucher)
11.07.2017 | 05:16

BESTNOTEN ⋅ Im Zeugnis von Sebastian Linke stehen fast nur Sechser. Er ist der beste Maturand seines Jahrgangs an der Kantonsschule am Burggraben. Zurücklehnen kommt für ihn trotz Bestleistung nicht in Frage – die HSG wartet.

Luca Ghiselli

Luca Ghiselli

luca.ghiselli@tagblatt.ch

Als er erfuhr, dass er der Beste seines Jahrgangs ist, machte Sebastian Linke keine Freudensprünge. Das hätte auch nicht ­ zu ihm gepasst. Der Maturand strahlt für seine 17 Jahre eine fast schon stoische Ruhe aus. «Klar, ich habe mich schon gefreut», sagt er. Er sehe das Resultat aber einfach als Lohn für die harte Arbeit. Sein Notenschnitt beträgt 5,925. Das ist elfmal die Note 6 und zweimal die Note 5,5. Nur in der Maturaarbeit und in Musik verpasste Linke die Höchstnote knapp. Sein Notenschnitt ist der beste aller 285 Maturandinnen und Maturanden, die in diesem Jahr die Kantonsschule am Burggraben abgeschlossen haben.

«Ich werde oft gefragt, wie ich das gemacht habe», sagt der Maturand. Seine Antwort? «Dranbleiben und Freude haben», sagt er. «Ich habe mehr gemacht als andere. Weil ich gute Vornoten hatte, wollte ich mich aber nicht ‹nur› mit Fünfern zufriedengeben.»

Das Militär muss noch warten

Aufgewachsen ist Sebastian Linke in Rotmonten, einen Steinwurf von der Universität St. Gallen (HSG) entfernt. Sein Vater, der Stadtschreiber Manfred Linke, hat bereits auf dem Rosenberg studiert – und der Sohn will es ihm nun gleichtun. «Ich weiss seit der Primarschule, dass ich an die HSG will.» Er habe sich immer für Aussenpolitik interessiert, habe im Elternhaus schon viel davon mitbekommen. «Nun freue ich mich, im Herbst mein Studium der Internationalen Beziehungen aufnehmen zu können.» Im Gegensatz zu vielen seiner Schulkollegen geht Sebastian Linke also nicht nach Zürich, Basel oder Bern, sondern bleibt in St. Gallen. «Ich fühle mich wohl hier und habe alles, was ich brauche. Warum sollte ich dann weg?» Ein Zwischenjahr, wie es viele seiner Mitmaturanden einlegen, lässt Linke aus. «Ich bin noch zu jung fürs Militär, daher absolviere ich die Rekrutenschule erst nach dem Bachelor», sagt er. Also wolle er jetzt lieber vorwärts machen.

Er sei immer ein guter Schüler gewesen, sagt Linke von sich selbst. Nur mit Fleiss liessen sich aber solche Resultate auch nicht erzielen. «Es ist eine Mischung aus Willen, Talent und Spass», sagt er. Vor allem sein Schwerpunktfach Latein und Geschichte hätten ihm immer sehr viel Freude bereitet. «Lateiner sind oft Generalisten.» Er sei ein Kopfmensch, denke gerne vernetzt und möge Zusammenhänge. «Der Hinweispfeil ist mein Lieblingssymbol.» Auch deshalb fokussiere er sich nur ungern auf ein Teilgebiet, sondern sei vielfältig interessiert. So könne er sich zum Beispiel gut vorstellen, dereinst in die Politik zu gehen. «Ich habe einfach noch nicht die Partei dazu gefunden.»

Mehr Zeit fürs Tischtennis

Bevor das Studium losgeht, will Sebastian Linke sich erst einmal entspannen – und wieder mehr seinen Hobbys nachgehen. Er ist im Tischtennisclub St. Gallen aktiv, wegen der Lernphase verpasste er aber die Teammeisterschaft. «Ich freue mich, nun wieder etwas mehr Zeit zu haben», sagt er. Was bleibt ihm von seiner Kantizeit am besten in Erinnerung? «Als der Vizebotschafter der USA die besten Lateiner des Kantons nach Bern eingeladen hat.»

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Die Polizei war schnell vor der Acrevis-Filiale an der St. Galler Strasse, dennoch ist sie immer noch auf Tätersuche.
Region St.Gallen: 23.07.2017, 19:46

Die Polizei war schnell, aber nicht schnell genug

Der Täter, der die Wittenbacher Acrevis-Bankfiliale überfallen hat, ist immer noch auf freiem Fuss.
Ex-UBS-Chef Peter Wuffli (59).
Wirtschaft: 23.07.2017, 05:17

Das unheimliche Comeback

Peter Wuffli war UBS-Chef bis zum Tag, als sich vor der Grossbank der Abgrund auftat.
Die Wilerin Cinzia Zehnder setzt sich gegen die Isländerin Sara Björk Gunnarsdóttir durch.
Sport: 23.07.2017, 14:45

Mit Zehnder kam der Erfolg

Beim 2:1-Sieg der Schweizer Frauen-Fussballnationalmannschaft in Holland gegen Island kommt die ...
Der Amoklauf in einem Regionalzug bei Salez vom August 2016 beschäftigt die Staatsanwaltschaft nach wie vor.
Ostschweiz: 24.07.2017, 06:53

Langes Warten auf Ergebnisse

Der Amoklauf von Salez und die Schüsse auf Polizisten in Rehetobel haben keinen Gerichtsprozess ...
In den letzten zehn Jahren erlangten 85806 Ausländer die Schweizer Staatsbürgerschaft durch erleichterte Einbürgerung aufgrund ihrer Ehe mit einer Schweizerin oder einem Schweizer.
Hbos-schweiz: 23.07.2017, 05:17

Scheinehe zwecks Einbürgerung: Der Bund greift durch

In den letzten zehn Jahren annullierte der Bund 562 Einbürgerungen.
Der Nebel am Fluebrig machte eine Helikopterrettung unmöglich: In sechs Stunden haben 18 Alpinisten einen verletzten Bergsteiger geborgen. (Archivbild)
Panorama: 23.07.2017, 18:33

Sechs Stunden Rettung für Bergsteiger

Ein 51-jähriger Bergsteiger war am Sonntag mit zwei minderjährigen Söhnen im Schwyzer ...
Weltweit wurde die Zahl der Todesfälle bei HIV-Infizierten um über 50 Prozent reduziert. Rund 17 Millionen Menschen erhalten noch nicht die benötigte Therapie, darunter 1,2 Millionen Kinder. (Symbolbild)
International: 23.07.2017, 23:34

Dramatischer Appell der Forscher im Kampf gegen Aids

Mit einem dramatischen Appell an die USA hat am Sonntag eine internationale Konferenz zum Kampf ...
Der Edelpapagei Sämu in seinem Gehege im Plättli Zoo Frauenfeld.
Kanton Thurgau: 23.07.2017, 14:19

Er schwafelt und schwafelt

Ein grün gefiedehttps://admin.tagblatt.ch/_/admin/edit/article/5040889/#rter Vogel läuft den ...
Aliexpress bietet viel an – auch viele in der Schweiz verbotene Waren.
Hbos-schweiz: 23.07.2017, 12:11

Verbotene Schnäppchen aus China

Unter Jungen ist es gang und gäbe, sich im Internet mit Messern und Hochleistungsschleudern ...
Berty Sutter setzte als eine der "Badistürmerinnen" ein Zeichen für mehr Offenheit.
Hbos-ostschweiz: 23.07.2017, 10:04

Die Badistürmerinnen

Im Sommer 1967 kletterte eine Gruppe Frauen über den Zaun der Badeanstalt Weierwise in Wil.
Zur klassischen Ansicht wechseln