Der Hunger ist zurück

  • Die Doppel, hier Dominik Bütikofer (links) und Agung Ruhanda, sollen wieder viele Punkte liefern.
    Die Doppel, hier Dominik Bütikofer (links) und Agung Ruhanda, sollen wieder viele Punkte liefern. (Bild: Urs Bucher (St. Gallen, 26. Februar 2017))
06.10.2017 | 05:20

HOHE ZIELE ⋅ Die Badmintonvereinigung St. Gallen-Appenzell startet am Sonntag auswärts gegen Basel in die neue NLA-Saison. Motivation schöpfen die Spieler aus der Enttäuschung des verloren Halbfinals im April.

Ives Bruggmann

Ives Bruggmann

ives.bruggmann

@tagblatt.ch

Eines sind sich die Spieler der Badmintonvereinigung St. Gallen-Appenzell nicht gewohnt: zu verlieren. Die Liste der Erfolge ist bei keinem anderen Verein in der höchsten Badmintonliga so lang wie bei den Ostschweizern. Seit 2010 stand die Vereinigung sechsmal im Final um den Schweizer-Meister-Titel, dreimal gelang der Sieg.

In der vergangenen Saison jedoch bedeutete das Team Argovia im Halbfinal Endstation. Der Aufsteiger gewann später auch den Titel. «Die Enttäuschung bei uns war gross», sagt Präsident und Manager Hanspeter Kolb. Aufgrund der vielen Erfolge in den vergangenen Jahren sei das Team wohl zu wenig hungrig auf einen erneuten Meistertitel gewesen, sagt Kolb. «Wahrscheinlich haben wir auch zu wenig ­getan für den Erfolg.» Dass es in der vergangenen Saison nicht geklappt hat, wurmt den Präsidenten ein wenig, denn «es wäre einfacher gewesen als auch schon», sagt Kolb.

Ruhanda will es nochmals wissen

Doch die Enttäuschung des verlorenen Halbfinals zeigte bereits kurz nach dem Spiel Wirkung. «Wir sind direkt nach der Niederlage zusammen gesessen. Die Spieler wollen es in der neuen Saison besser machen», sagt Kolb. Zudem sind einige mit ihrem Studium einen Schritt weiter, so dass sie wieder mehr Zeit dem Badminton widmen können. Auch der 35-jährige Teamsenior Agung Ruhanda, der als Profitrainer arbeitet, hat sein Trainingspensum wieder gesteigert. Er hatte im Einzel im vergangenen Jahr erstmals überhaupt eine negative Bilanz. «Ich spüre, dass alle voll motiviert und bereit sind, etwas für den Erfolg zu tun», sagt Kolb.

St. Gallen-Appenzell geht die neue Saison mit einem nur leicht veränderten Kader an. Céline Burkart verliess die Ostschweizer in Richtung Tafers-Fribourg. «Ein gewichtiger Abgang», sagt Kolb, der damit die fast makel­lose Bilanz der Zuger Doppelspezialistin anspricht. «Wir konnten nicht mit dem Angebot aus Fribourg konkurrenzieren», gibt Kolb zu.

Drei Allrounderinnen bei den Frauen

Mit Aline Müller konnte die Badmintonvereinigung jedoch ein hoffnungsvolles Talent vom Badmintonclub Uzwil verpflichten. Die 18-Jährige ist die Doppelpartnerin der gleichaltrigen Jenny Stadelmann im Junioren-Nationalteam und besucht ebenfalls die Sportschule Appenzellerland. Neben den beiden grossen Ta­lenten zählt St. Gallen-Appenzell weiter auf die Indonesierin Imma Muthiah Khairunnisa. «Bei den Frauen sind wir sehr gut besetzt», benennt Kolb die Stärke seines Teams. Die drei genannten Spielerinnen können sowohl Einzel als auch Doppel spielen. Zudem werden wohl auch in dieser Saison viele Punkte in den Doppelpartien ergattert werden. «Die Doppel werden wieder ein zuverlässiger Punktelieferant», vermutet Kolb.

Am meisten wird St. Gallen-Appenzell in den Männereinzeln gefordert sein. Nahezu alle Teams treten auf den ersten zwei Positionen bei den Männern mit ausländischen Profis an. Kolb rechnet mit einer ausgeglichenen Liga. Er traut sieben von acht Teams den Meistertitel zu. Trotzdem heisse das Ziel für die Badmintonvereinigung Playoff. Aber Kolb weiss auch: «Der Grat ist so schmal wie noch nie.»

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Der frühere spanische Topstar Fernando Hierro hat soeben die Schweiz aus dem Topf der gesetzten Teams gezogen.
Sport: 17.10.2017, 14:14

Die Schweizer Nationalmannschaft trifft in der WM-Barrage auf Nordirland

Das Los hat entschieden: Will die Schweizer Fussball-Nati an der WM in Russland dabei sein, muss ...
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen.
Ostschweiz: 17.10.2017, 11:28

St.Galler Pyrowerfer: Jetzt entscheidet das Bundesgericht

Der Fall eines Fans des FC St.Gallen, der in Luzern Knallkörper aufs Spielfeld geworfen hatte, ...
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Immenser Schaden nach Vollbrand

Lichterloh brannte in der Nacht auf gestern ein altes Haus im Westen der Stadt.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 16:40

Diebe klauen Wärmeschublade

An der Fürstenlandstrasse in St.Gallen haben sich unbekannte Täter über eine Baustelle Zutritt ...
Auch im thurgauischen Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet - das Geld blieb er zu einem grossen Teil schuldig.
Kanton Thurgau: 17.10.2017, 10:48

Reitstall-Betrüger gibt Urkundenfälschung zu

Um bei Gläubigern Kredit zu erhalten, hat ein hochverschuldeter Pferdestallbetreiber Dokumente ...
Die Arapaima schwammen am Dienstag bereits in ihren neuen Wasserbecken in der Aquatis-Anlage in Lausanne herum. Die in Südamerika heimischen Süsswasserfische können bis 4,5 Meter lang werden.
Panorama: 17.10.2017, 17:03

Am Samstag eröffnet in Lausanne das grösste Süsswasser-Aquarium Europas

Aquatis, das grösste Süsswasser-Aquarium-Vivarium Europas, wird am Samstag in Lausanne die Türen ...
Diese roten SBB-Loks werden Schritt für Schritt modernisiert. Bis 2022 sollen alle 119 Fahrzeuge in Yverdon-les-Bains VD für die nächsten zwanzig Jahren fit gemacht werden. (Archiv)
Schweiz: 17.10.2017, 11:24

Rote SBB-Loks werden moderner gemacht

Seit 25 Jahren verkehren auf dem Schweizer Schienennetz die roten Lokomotiven, die mit der ...
Vereinspräsident Bernhard Koch freut sich über die Auszeichnung für die «Freunde des Wasserschlosses Hagenwil» als Oberthurgauer des Jahres.
Amriswil: 17.10.2017, 17:51

Der Verein "Freunde des Wasserschlosses Hagenwil" wird Oberthurgauer des Jahres

Grosse Ehre für den Verein "Freunde des Wasserschlosses Hagenwil": Die Regionalplanungsgruppe ...
Zur klassischen Ansicht wechseln