Das Gartenhäuschen als Todesfalle

  • Wenn’s ums Fressen geht, sind Katzen Opportunisten. Darum sollte man keine fremden Katzen füttern, denn man verhindert so unter Umständen, dass sie nach Hause zurückkehren.
    Wenn’s ums Fressen geht, sind Katzen Opportunisten. Darum sollte man keine fremden Katzen füttern, denn man verhindert so unter Umständen, dass sie nach Hause zurückkehren. (Bild: Ralph Ribi (St. Gallen, 9.7.2016))
19.05.2017 | 07:01

ST.GALLEN ⋅ Kaum wird das Wetter frühlingshaft mild, verschwinden überall in der Stadt Katzen. Zum Verhängnis wird ihnen ihre Neugier, ihr Jagdtrieb, eine offene Türe oder auch einmal ein fremder Futternapf.

Nina Rudnicki

Nina Rudnicki

stadtredaktion@tagblatt.ch

In einigen Quartieren der Stadt fallen derzeit viele Vermisstmeldungen von Katzen auf. Vom «Tigerli» über kleine schwarze «Panther» bis hin zu Bauernhof- und Rassekatzen: Kaum werden die Tage wärmer, zieht es die Stubentiger auf Erkundungstour in die Natur hinaus. Nicht alle kehren aber wieder nach Hause zurück. Jeden Monat greift die Stadtpolizei im Schnitt fünf bis zehn Katzen auf, wobei es in der warmen Jahreszeit deutlich mehr sind als im Winter. Die Polizei erfasst die Tiere in einer Liste und bringt sie danach ins Tierheim Sitterhöfli. Andere landen via Tierschutzverein St. Gallen und Umgebung oder auch einmal via Private dort.

Keine fremden Katzen füttern

Peter Baumann, der Tierschutzbeauftragte der Stadtpolizei, nennt mehrere Gründe, weshalb derzeit wieder so viele Katzen abgängig sind. «Katzen sind Jäger. Und im Frühling gibt es viele Jungvögel. Das stärkt den Jagdtrieb.» Und eine Katze, die sich auf der Pirsch befindet, kann durchaus auch einmal ihr gewohntes Revier verlassen. Einen grösseren Einfluss als Wetter und Natur hat aber der Mensch auf das Verhalten der Katzen. Es kommt gemäss Baumann immer wieder vor, dass jemand aus falsch verstandener Tierliebe eine fremde Katzen füttert, so dass es für das Tier keine wirkliche Notwendigkeit mehr gibt, nach Hause zurückzukehren.

«Einer unseren wichtigsten Hinweise ist daher, dass man niemals fremde Katzen füttern soll», sagt der Tierschutzbeauftragte der Stadtpolizei. Katzenhaltern rät er zudem, ihr Tier auf jeden Fall chippen zu lassen. Ein Chip, über den Name und Adresse des Halters relativ einfach eruiert werden können, sei die wirksamste Methode, seine Katze wiederzufinden. Auch tote Tiere erfasst die Polizei dank des Chips und informiert anschliessend die Halter. Diese haben dann wenigstens Gewissheit, was mit ihrem Hausgenossen geschehen ist.

Offene Türen und Fenster ziehen Katzen an

Die grösste Gefahr für Katzen sind allerdings offenen Scheunen, Garagen und Gartenhäuschen. Während jemand beispielsweise draussen auf dem Vorplatz ein Autorad wechselt oder im Garten ein Beet umgräbt, verstecken sich die Katzen im Raum und werden dann aus Versehen eingeschlossen. Immer wieder kommt es vor, dass auf diese Weise Katzen elendiglich verhungern und verdursten müssen.

Das ist denn auch die grösste Angst von Lidia Haag. Sie vermisst ihren Kater Ferguson seit dem 22. April. Auf der Vermisstmeldung, die sie an mehreren Orten zwischen Schneeberg- und Felsenstrasse aufgehängt hat, bittet sie Anwohnerinnen und Anwohner, in Keller- und Garagenräumen nachzuschauen, ob sich der neun Monate alte Kater hineingeschlichen hat.

Obwohl er bereits seit drei Wochen weg ist, hat Lidia Haag die Hoffnung noch nicht aufgegeben, Ferguson zurückzubekommen. Sie weiss, die Chance ist gross, dass der Kater irgendwo eingeschlossen ist. In der Nachbarschaft seien im vergangenen Jahr auf diese Weise drei Katzen wiedergefunden worden, wobei für eine jede Hilfe zu spät gekommen sei. «Ich habe meinen Kater bei der Polizei als vermisst gemeldet und in der Nachbarschaft Info-Schreiben in den Briefkästen verteilt. Jetzt muss ich abwarten», sagt die Katzenhalterin.

Kommentare
Kommentar zu: Das Gartenhäuschen als Todesfalle
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 19.05.2017 08:16 | von Fritz Jäger

Ist doch nicht schlimm, es gibt sowieso viel zu viele Katzen.

antworten
Kommentar zu: Das Gartenhäuschen als Todesfalle
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 19.05.2017 13:20 | von Emil Huber

Und ebenso gibt es sowieso zu viele Menschen wie Sie, welche Tiere als Sache betrachten und denen es egal ist, wenn diese qualvoll verenden!

antworten
Kommentar zu: Das Gartenhäuschen als Todesfalle
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 19.05.2017 08:33 | von Bernhard Elsener

Warum geht man gegen streunende Katzen nicht gleich vor wie bei streunenden Hunden? Wenn eine Katze einen schönen Vogel frisst, ist das nicht das Gleiche wie wenn ein Hund ein Reh hetzt? Verantwortungsvolle Hundehalter halten ihren Hund an der Leine. Verantwortungsvolle Katzenhalter machen was?

antworten
Oie..das sind aber keine
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 19.05.2017 09:36 | von Marc Brönnimann

..netten Kommentare! Katzen die draussen sind,sind immer noch Wildtiere. Und erwischt Sie einen Vogel,Maus etc.-ich wäre auch traurig,ist aber irgendwie immer noch Natur. Und zum andern Kommentar, Denken Sie bei Jeder Unfall ,tötungs Schlagzeile: nicht zu schlimm gibt auch zuviele Menschen..hir im Text gehts immer noch um gewollte Haustiere, die nach draussen dürfen...Habe auch schon ein paar mal einen Schock gekriegst und dachte katze über Balkon weg..Dabei einfach nur wieder mal mega versteckt in der Wohnung. .uff..

antworten
Kommentar zu: Das Gartenhäuschen als Todesfalle
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 19.05.2017 10:21 | von Wolf Geldmacher

Chippen nützt nix:

Wir vermissen im Moment auch eine unserer Katzen; haben von Nachbarn gehört, dass sie eine tote Katze gesehen haben - Beschribung könnte passen.

Kadaver wurde aber bereits vom Strassendienst eingesammelt.

Lapidare Auskunft dort: Sie lesen die Chips bei tot gefundenen Tieren nie aus...

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Der Segler Fabian Trüb erreichte mit seinem Team diese Woche den dritten Platz im Youth America’s Cup in Bermuda.
Kanton Thurgau: 24.06.2017, 05:19

In der Königsklasse der Segler

Florian Trüb segelte diese Woche als einziger Deutschschweizer beim Youth America's Cup in Bermuda.
Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Das jüngst in Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen, ist tot. Kurz nach seinem Erstflug wurde der Jungvogel in der Nacht auf Samstag von einer Böe erfasst. Daraufhin stürzte er vermutlich in die Tiefe.
Schweiz: 24.06.2017, 10:37

Bartgeier stirbt kurz nach erstem Flug

Das jüngst im Kanton Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen BG960 ist tot.
Zur klassischen Ansicht wechseln