Auf Samen tanzen

  • Der neue Rasen im Kybunpark ist gesät worden.
    Der neue Rasen im Kybunpark ist gesät worden. (pd)
16.06.2017 | 06:25

Im Kybunpark spielt heute Abend Andreas Gabalier. Das Publikum wird auf dem neuen Rasen des FC St. Gallen zu seiner Musik tanzen. Vor wenigen Tagen wurde ein sogenannter Hybridrasen gesät. Das Gras soll in diesen Tagen spriessen.

Christoph Renn

Christoph Renn

christoph.renn

@tagblatt.ch

Welche Startelf des FC St. Gallen beim ersten Heimspiel der neuen Saison im Kybunpark auflaufen wird, ist noch unklar. Fest steht jedoch, dass der Ball auf einem neuen Rasen rollen wird. Einem sogenannten Hybridrasen; das ist ein natürlicher Rasen, der mit Kunstfasern durchmischt ist. Die Vorbereitungen laufen bereits. Die Samen wurden zusammen mit den Fasern auf der 8500 Quadratmeter grossen Fläche des Stadions gesät. Doch bevor die ersten Gräser spriessen, muss der gesamte Boden mit Platten abgedeckt werden, denn heute Abend spielt der selbsternannte Volks- Rock-’n’-Roller Andreas Gabalier in der FCSG-Heimstätte. «Wir hoffen, dass die Samen durch das Gewicht keinen Schaden nehmen», sagt Daniel Last, Sprecher des FC St. Gallen. Er wünscht sich das Gegenteil: «Wenn wir am Samstag die Bodenplatten entfernen, hoffen wir, dass die ersten Gräser bereits aus dem Boden spriessen.»

Bisher spielte der FC St. Gallen im Kybunpark auf natürlichem Rasen. Dieser wurde jeweils in vorgefertigten Bahnen verlegt. «Der Hybridrasen ist viel robuster als der herkömmliche», begründet Last den Wechsel. «In unseren Breitengraden ist das ein wichtiger Vorteil.» Neben der höheren Robustheit weise der Rasen dieselben Eigenschaften wie Naturrasen auf. Die Spieler würden den Unterschied kaum bemerken (siehe Zweittext). Dies hätten sie bei ihrem Europa-League-Abenteuer 2013 im walisischen Swansea erfahren: «Im Liberty Stadium mit rund 21000 Sitzplätzen wird auf demselben gespielt», sagt Last. In diesem Stadion würden zudem Rugby-Spiele ausgetragen. «Man hat dem Feld von den hohen Belastungen nichts angemerkt. Der Rasen erinnerte an ein Green auf einem Golfplatz», sagt Rast. Auf einem solchen Rasen sollen nun auch die Spieler des FC St. Gallen auf Punktejagd gehen. Der neue Rasen sei jedoch kostenintensiver. Wie viel er kostet, sagt Last nicht.

Der Hybridrasen ist bis zum ersten Heimspiel bereit

Ob die Samen das Konzert unbeschädigt überleben, wird sich spätestens am Sonntag zeigen, wenn die Bodenplatten nach dem Konzert entfernt werden. Sollten die Samen Schaden genommen haben, wäre dies laut Last bedauerlich. Jedoch würde einem planmässigen Saisonbeginn auf frischem Grün nichts im Wege stehen. «Wir haben Verzögerungen einkalkuliert und beantragt, dass wir das erste Spiel der Saison nicht zu Hause austragen», sagt Last. So bleibe genügend Zeit, die Unterlage für den ersten Einsatz zu pflegen, sodass sie in bestem Zustand sein werde. Wann das erste Heimspiel ist, steht noch nicht fest. «Heute oder in den nächsten Tagen wird der Spielplan mitgeteilt», sagt Last.

Einer Meisterfeier steht rasentechnisch nichts im Weg

Bevor im Kybunpark wieder Fangesänge ertönen, spielt zuerst Andreas Gabalier Volksmusik. Und der FCSG-Rasen wird einem ersten Härtetest unterzogen. Die Veranstalter rechnen mit einem Gewicht von 300 Kilogramm pro Quadratmeter, die auf den Boden drücken. Hält der Hybridrasen, stünde einer grossen Meisterfeier im Kybunpark also nichts mehr im Weg – zumindest rasentechnisch.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Ermittlungen am Ort, wo mehrere Menschen bei einer Terrorattacke zu Tode gefahren wurden.
International: 17.08.2017, 17:21

Im Zickzack Menschen niedergemäht

Nach einem Terroranschlag im Zentrum Barcelonas mit einem Lieferwagen sind zwei Personen ...
Blick auf die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 17.08.2017, 17:27

Lieferwagen fährt auf Postauto auf

An der Langgasse in St.Gallen ist am frühen Donnerstagabend ein Postauto in eine ...
Gegen die Mutter könnte ein Strafverfahren eröffnet werden.
Panorama: 17.08.2017, 09:42

17-Jährige lässt ihr Baby im Auto schlafen - Hitzetod

Tragischer Vorfall im vorarlbergischen Bludenz: Ein zweijähriger Bub ist tot im Auto gefunden ...
René Quellet - hier 2003 mit Franz Hohler an einer Gala im Zürcher Volkshaus - ist am Donnerstag 86-jährig gestorben.
Kultur: 17.08.2017, 20:32

Der Mime René Quellet ist tot

Einem breiten Publikum ist René Quellet bekannt als Partner von Franz Hohler in der Sendung ...
Auch dieses Pferd aus dem Bestand von Ulrich K. wurde verkauft.
Ostschweiz: 17.08.2017, 19:55

Entwurmt und geputzt in neue Hände

Hunderte Personen haben sich in der Nähe von Bern am Verkauf der Hefenhofer Pferde beteiligt.
Der Tatort: In der Seerheinbadi in Tägerwilen wurde am 15. Mai 2016 eine weibliche Leiche gefunden.
Kanton Thurgau: 17.08.2017, 15:02

Tötungsdelikt in Tägerwilen: Mutmasslicher Täter widerruft Geständnis

An Pfingsten 2016 hatte eine Spaziergängerin am Ufer der Seerheinbadi in Tägerwilen eine ...
Beliebte Exil-Thurgauerin: Mona Vetsch lebt und arbeitet in Zürich.
Ostschweiz: 17.08.2017, 14:27

Mona - das umtriebige «Faultier»

Die Thurgauer Moderatorin Mona Vetsch wird in der neuen SRF-Dok- Sendung ins kalte Wasser geworfen.
Standbild aus dem Skandalvideo
Schweiz: 17.08.2017, 15:54

Nach Skandalvideo aus Rekrutenschule: Sieben Tage Arrest für Armee-Vorgesetzten

In einer Schiessübung forderte ein Armee-Vorgesetzter seine Rekruten auf, einen Konflikt mit ...
Unter Druck: Der Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig.
Ostschweiz: 17.08.2017, 20:11

"Über Witzig wurde nicht gesprochen"

Am Donnerstag gaben Regierungsrat Walter Schönholzer und Generalsekretär Andreas Keller der ...
Diese Stop-Signalisation in Bütschwil stammt nicht von offizieller Seite. Sie entstand in Eigenregie eines Anwohners.
Toggenburg: 17.08.2017, 13:07

Anwohner pinselt eigenes Verkehrssignal - verkehrt herum

Eine «Stop»-Signalisation in Bütschwil zieht derzeit die Aufmerksamkeit auf sich.
Zur klassischen Ansicht wechseln