«Wir sind kein Auslaufmodell»

  • Markthändlerin Rita Zenglein weiss, ob die Tomaten schon aromatisch schmecken oder die Clementinen noch saftig sind.
    Markthändlerin Rita Zenglein weiss, ob die Tomaten schon aromatisch schmecken oder die Clementinen noch saftig sind. (Bild: Michel Canonica)
07.03.2017 | 14:03

MARKT ⋅ Händlerin Rita Zenglein lebt seit 15 Jahren mit der Ungewissheit, wie es mit dem ständigen Markt weitergeht. Sie ist überzeugt, dass er eine Zukunft hat. Ein Augenschein im Marktstand – zwischen treuen Kundinnen, einem Heizstrahler und Windböen.

Christina Weder

Christina Weder

christina.weder@bluewin.ch

Der Wind fegt über den St. Galler Marktplatz. Regentropfen fallen. Es ist ein grauer Tag. «Je schlechter das Wetter, desto schlechter das Geschäft», lautet eine Marktregel. Doch die Stammkundinnen lassen «Märktlerin» Rita Zenglein an diesem Morgen nicht im Stich.

Rot, orange, gelb und grün leuchten Früchte und Gemüse in der Auslage ihres Klipp-Klapp-Standes. Eine ältere Dame kommt vorbei und deutet auf die «Carciofini», die Baby-Artischocken. «Wie bereite ich die zu?», fragt sie. Rita Zenglein greift sich eine und streift die äusseren ­violetten Blätter zur Seite. «Die schält man grosszügig ab», erklärt sie. Am besten dünste man die Baby-Artischocken mit Knoblauch und Zwiebeln im Olivenöl und mische sie zu Teigwaren. Die Kundin verstaut ihre Einkäufe und sagt, sie lasse sich gerne am Marktstand inspirieren, bevor sie zur Arbeit gehe.

Rita Zenglein ist eine von zwei Händlerinnen, die unter der Woche auf dem Marktplatz Früchte und Gemüse verkaufen. Das tut sie seit 30 Jahren. Seit 15 Jahren lebe sie mit der Ungewissheit, wie es mit dem ständigen Markt weitergeht. «Manchmal macht mich das fast ein bisschen müde», sagt sie. Ihr Mann Walter Zenglein, der vor anderthalb Jahren gestorben ist, hatte sich öffentlich für einen schönen Markt eingesetzt. Rita Zenglein führt sein Erbe weiter. Am Stand liegt eine Petition zum Unterschreiben auf. Sie verlangt, dass der ständige Markt erhalten bleibt und in die Neugestaltung des Marktplatzes einbezogen wird. In der ersten Woche sind 600 Unterschriften zusammengekommen. Zenglein ist überzeugt: «Der ständige Markt ist kein Auslaufmodell. Wir sind eine Ergänzung.»

Die Tage auf dem Markt sind lang

Sie mache ihre Arbeit einfach «wahnsinnig gerne» – auch wenn die Tage auf dem Markt lang sind. Seit 5 Uhr ist sie auf den Beinen, seit 6.15 Uhr steht sie auf dem Marktplatz. Ein Kollege hilft ihr beim Aufstellen. Zu zweit öffnen sie den Stand, tragen die Tischplatten hinaus, stellen die grünen Kistchen darauf ab. Zwei Stunden brauchen sie dafür. Zuletzt ordnet Rita Zenglein die Ware schön, gruppiert Rüebli, Kohlrabi und Salate. «Damit es anmächelig aussieht.» Rund 100 Artikel hat sie im Angebot, im Sommer sind es mehr.

Prominent sind die Spezialitäten des Tages platziert: ein Korb mit Steinpilzen, ein Kistchen Morcheln, erste Spargeln aus Italien, in Papier eingewickelter Mönchsbart, «Barba di frate». «Den findet man sonst nirgends», sagt eine Stammkundin. Auch eine ältere Dame kommt wegen des Angebots auf den Markt. Sie möge es nicht, wenn das Gemüse wie im Grossverteiler unter einer Plastikhaube stecke. Andere schätzen vor allem den persönlichen Kontakt. Ein kleiner Schwatz gehört am Stand dazu. Die Neugestaltung des Marktplatzes ist dabei immer wieder ein Thema. «Der Markt ist doch das Einzige, was auf dem Platz für Leben sorgt», sagt eine Stammkundin. Und eine andere hat für das «Theater mit der Neugestaltung» nur Kopfschütteln übrig.

Dann bläst ein Windstoss über den Platz. Ein Sonnenschirm, der das Gemüse vor der Witterung schützt, droht umzukippen. Regen und Schnee seien nicht so schlimm, sagt Rita Zenglein. Aber der Wind mache ihr zu schaffen: «Ich stehe den ganzen Tag im Durchzug.» Der Klipp-Klapp-Stand, mit dem die Stadt 2005 die Markthäuschen ersetzen wollte, lässt sich nur auf einer Seite mit einer Glastüre schliessen. Ein kleiner Heizstrahler schafft etwas Abhilfe. Und mehrere Kleiderschichten. Zum Glück sei sie kein «Gfrörli».

Mehr, als auf dem Einkaufszettel steht

Ein Mann kauft sich eine Birne zum Znüni, ein anderer bestellt am Telefon gebleichte Löwenzahnblätter. Die meisten Kunden verlassen den Stand mit mehr, als auf ihrem Einkaufszettel notiert war. Wie der Mann, der seine ­Bananen schon bezahlt hat, als er noch die Wittenbacher Baumnüsse entdeckt. Rita Zenglein will für ein stressfreies Einkaufserlebnis sorgen. Dafür legt sie ordentlich Kilometer zurück, zeigt hier etwas, packt dort etwas ein, trägt einer Kundin die Einkäufe zum Auto. «Das Fitnessstudio kann ich mir sparen», sagt sie und lacht. Am Mittag zieht sie eine erste Bilanz: «Doch, für Wetter und Jahreszeit war das Geschäft ganz in Ordnung.»

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Andri Bösch.
St.Gallen: 26.09.2017, 15:44

St.Galler Juso-Kandidat Bösch: Rückzug und Breitseite gegen Tschirky

Jungsozialist Andri Bösch nimmt am zweiten Umgang der Ersatzwahl in den St.Galler Stadtrat nicht ...
St.Galler Meisterspieler von 1904, jubelnde FCSG-Fans im Jahr 2000 und der feiernde Marco Aratore in der laufenden Saison.
Gegentribüne: 26.09.2017, 14:22

St.Galler Meisterjubel: 1904 - 2000 - 2018?

Der FC St.Gallen hat nach neun Runden sechs Punkte mehr auf dem Konto als zur gleichen Zeit vor ...
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Ein Deckel über der Autobahn soll der Olma neues Bauland verschaffen.
St.Gallen: 26.09.2017, 20:08

Ein klares Bekenntnis zur Olma

Ohne Gegenstimmen hat das Stadtparlament am Dienstagabend in der Schlussabstimmung einem ...
Aus ihrem Küchenfenster hat Beatrice Mülli den Freihof im Blick. Sie setzt alles daran, dass dies so bleibt.
Region St.Gallen: 26.09.2017, 17:29

13 Jahre für den «Freihof»

Mit ihrer Einsprache gegen den Abbruch des «Freihofs» zwang Beatrice Mülli die Gemeinde in die ...
Blick in die heutige Sauna im Thermalbad Egelsee.
Kreuzlingen: 26.09.2017, 07:36

Rote Köpfe bei Kreuzlinger Saunagängern

Dass im neuen Projekt für das Schwimmbad Egelsee keine finnische Sauna vorgesehen ist, stösst ...
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Bei der Frontalkollision wurde der Rollerfahrer schwer verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 26.09.2017, 10:44

Rollerfahrer bei Frontalkollision schwer verletzt

Am Montagmittag wurde ein Rollerfahrer in Niederbüren auf der Arneggerstrasse schwer verletzt.
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Zur klassischen Ansicht wechseln