Schon über 1000-mal geblitzt

  • 33'000 Fahrzeuge passierten seit Anfang März den Blitzer im Meggenhus. 1070 Fahrer wurden gebüsst oder verzeigt.
    33'000 Fahrzeuge passierten seit Anfang März den Blitzer im Meggenhus. 1070 Fahrer wurden gebüsst oder verzeigt. (Corinne Allenspach)
17.03.2017 | 21:49

MÖRSCHWIL ⋅ Beim Werkhof Meggenhus steht seit zwei Wochen ein Blitzer. Auf der stark befahrenen Rorschacherstrasse hat er seither einiges zu tun.

Jeder Autofahrer weiss: Wenn man aus dem Tunnel kommt, wird’s hell. Zuweilen gar unangenehm hell, wie seit kurzem nach der Autobahnunterführung an der Rorschacherstrasse für all jene, die zu schnell unterwegs sind. Auf Höhe des Mörschwiler Werkhofs Meggenhus hat die Kantonspolizei Anfang März eine ihrer semistationären Radaranlagen aufgestellt.

Und seither hat der Blitzer einiges zu tun. Wie die Kantonspolizei auf Anfrage schreibt, wurden auf diesem stark befahrenen Strassenstück in den vergangenen zwei Wochen knapp 33'000 Fahrzeuge gezählt. Die meisten Auto-, Motorrad- und Lastwagenfahrer hielten sich an die vorgeschriebene Geschwindigkeit von 60 km/h. Rund 1060-mal hat der Radar bisher aber geblitzt, und die Polizei stellte Bussen aus. 12 Personen wurden zudem bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, weil sie massiv zu schnell unterwegs waren. Der Schnellste war in der 60er-Zone mit Tempo 113 unterwegs.

Interessant ist die Entwicklung der Geschwindigkeiten und der Bussen. Die Zahlen der Kantonspolizei zeigen: Der Blitzer scheint seine Wirkung nicht zu verfehlen. Es hat sich herumgesprochen, dass er dort steht. Mit Abstand am meisten geblitzt hat es in den ersten vier Tagen nach dem Aufstellen, nämlich über 400-mal, was über 5 Prozent der Fahrzeuge bedeutete. Gleichzeitig wurden in dieser Zeit 7 der bisher insgesamt 12 Anzeigen gemacht. Am schnellsten war jene Person unterwegs, die mit 102 km/h in den Radar fuhr. Diese Woche, vom Sonntag, 12. März bis Mittwoch, 15. März, hat es «nur» noch 199-mal geblitzt (rund 2,4 Prozent der Fahrzeuge). Am meisten pressant hatte es einer mit 84 km/h.

Geschwindigkeit als häufigste Unfallursache
Gian Andrea Rezzoli, Mediensprecher der Kantonspolizei, weiss, dass bei vielen Leuten die Meinungen gemacht sind, was Blitzer betrifft: «Einige meinen, der Polizei geht es nur ums Geld.» Tatsache sei aber, dass eine hohe Geschwindigkeit immer noch die häufigste Unfallursache sei. «Und zwar nicht nur auf kurvigen, sondern auch auf geraden Strassen.» Im Falle des Blitzers im Meggenhus komme hinzu, dass die Einfahrt vom Werkhof her auf die Rorschacherstrasse relativ gefährlich sei. Wie lange der Blitzer noch stehen bleibt, kann Rezzoli nicht sagen.

Corinne Allenspach
corinne.allenspach@tagblatt.ch
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

Die Buchhandlung Rösslitor - hier der bisherige Standort an der Multergasse - zieht in die ehemaligen Musik Hug-Lokalitäten ein paar Meter weiter weg.
St.Gallen: 26.05.2017, 11:25

Das "Rösslitor" zügelt

Wo früher Musik Hug Platten und CDs verkauft hat, gehen künftig Bücher über den Ladentisch.
Michale Hasler in der Nordic-Walking-Kategorie am Auffahrtslauf: „das ist kein Nordic Walking, das ist Joggen“ , rufen ihm die Gegner von hinten und das Publikum von der Seite zu.
Ostschweiz: 25.05.2017, 20:45

Ein Jogger wird zum Walker

Unser Mitarbeiter Michael Hasler hat sich über Nacht entschieden, die Nordic-Walking-Kategorie ...
DJ-Legende Johnny Lopez wirbt auf Facebook für «Revolution 9000».
St.Gallen: 25.05.2017, 17:40

Feldzug gegen Bünzlis

Über Auffahrt hat die Affäre ums Weihern-Festival eine unerwartete Wendung genommen.
«Eine ungenügende Kommunikation führt zu Problemen»: Rolf Dubs, mit 82 Jahren noch immer viel gefragter Bildungsprofessor und Berater.
Kanton St.Gallen: 26.05.2017, 05:19

«Die heutige Aufsicht ist unbrauchbar»

Rolf Dubs, ehemaliger Professor für Wirtschaftspädagogik und HSG-Rektor, erklärt den Unmut am ...
Ein letztes Mal im Bäckerhemd: Peter und Isabella Kunz in ihrer Backstube in Untereggen.
Rorschach: 26.05.2017, 07:10

«Kunz» stellt den Ofen ab

Noch bis Ende Mai werden in der Backstube Kunz Brotlaibe produziert.
Das Hochbauamt will den stark befallenen Buchsbaum vor dem Forstamt mit einem biologischen Schutzmittel retten.
Kanton Thurgau: 26.05.2017, 05:19

Schädlinge aus dem Forstamt

Im Garten des kantonalen Forstamts in Frauenfeld wütet der Buchsbaumzünsler.
Explosive Stimmung: Thorsten Fink (Mitte) im Interview mit ORF-Moderator Rainer Pariasek (rechts).
Sport: 26.05.2017, 09:55

Thorsten Fink wütet gegen Schiri und ORF-Moderator

Schon als Trainer des FC Basel reagierte Thorsten Fink nach Niederlagen dünnhäutig.
Das Radargerät in Engelburg war hinter einer Hecke versteckt.
Region St.Gallen: 26.05.2017, 13:12

Über 4000-mal geblitzt

Während knapp zweier Monate erfasste ein Blitzer an der St.Gallerstrasse in Engelburg ...
Im Kybunpark dominiert am 31. August wieder rot-weiss statt grün-weiss.
St.Gallen: 26.05.2017, 12:37

Die Nati fühlt sich wieder wohl in St.Gallen

Nach San Marino gastiert Ende August mit Andorra der zweite Fussballzwerg innert zweier Jahre zu ...
Die Kinder durften als erste ran und haben den Auffahrtslauf eröffnet.
Ostschweiz: 25.05.2017, 16:11

Achtung, fertig, Auffahrtslauf!

Rund 7000 Personen haben sich für den diesjährigen Auffahrtslauf angemeldet.
Zur klassischen Ansicht wechseln