Legale Hanfprodukte boomen

  • Geschäfte wie «Royal Green», das seit kurzem CDB-Produkte anbietet, erfreuen sich wachsender Beliebtheit.
    Geschäfte wie «Royal Green», das seit kurzem CDB-Produkte anbietet, erfreuen sich wachsender Beliebtheit. (Bild: Benjamin Manser)
16.03.2017 | 06:39

KIFFEN ⋅ Immer mehr Geschäfte in der Stadt bieten das legale Hanfprodukt Cannabidiol an. Wer es konsumiert, wird davon nicht high. Weil es aber kaum von Cannabis zu unterscheiden ist, stellt es die Polizei vor Herausforderungen.

Luca Ghiselli

Luca Ghiselli

luca.ghiselli@tagblatt.ch

Das Ladenlokal an der Metzgergasse 21 ist stilvoll eingerichtet: Weisse Wände, Scheinwerferspots an der Decke, eine kleine Ladentheke. Abgesehen vom ­Namen, «Royal Green», deutet kaum etwas darauf hin, dass hier seit Mitte Februar nicht mehr Kleider, sondern Cannabidiol-Produkte verkauft werden. Cannabidiol (CBD) ist weder optisch noch vom Geruch her vom konventionellen, hierzulande illegalen Cannabis zu unterscheiden. Im Gegensatz zur verbotenen Substanz ist darin aber kaum THC, also jener psychoaktive Wirkstoff enthalten, der Cannabis-Konsumenten berauscht.

Ein Kurierdienst bringt das CBD nach Hause

«Royal Green» ist eines von vier Geschäften, das die Produkte anbietet. «Wir erleben derzeit einen regelrechten Boom», sagt Inhaberin Stoja Bogicevic. Ihre Kundschaft sei sehr heterogen, es kämen bei weitem nicht nur Junge. «Gerade gestern hat eine ältere Dame bei uns eingekauft», erzählt sie. Man habe sich mit dem Auftritt und der Einrichtung auch bewusst vom Image eines «Kifferladens» emanzipieren wollen, um auch ältere Kunden anzusprechen. Generell seien die Rückmeldungen von Kunden und der Nachbarschaft durchs Band positiv gewesen. «Es spricht sich ­immer mehr herum, dass CBD nichts Gefährliches, sondern ein wertvoller Stoff ist», sagt Bogicevic. Er helfe, sich zu entspannen. Kommenden Samstag wird das Ladenlokal nachträglich feierlich eröffnet. Sie hat damit Grosses vor: «Wir haben 365 Tage im Jahr geöffnet. Und wir bieten auch einen Kurierdienst an, der das Produkt jeweils von 11 bis 22 Uhr zu den Kunden nach Hause ­liefert.

Sichergestelltes Hanf muss im Labor analysiert werden

CBD, das seit Sommer 2016 in der Schweiz legal vertrieben werden darf, stellt die Polizei vor neue Herausforderungen. Weil der legale Stoff von seinem illegalen Pendant kaum zu unterscheiden ist, wird er jeweils bei Kontrollen a priori sichergestellt. Erst eine Analyse im Labor gibt dann Aufschluss. Liegt der THC-Wert des Hanfs unter einem Prozent, erhält die kontrollierte Person das Produkt zurück. Liegt er über dem gesetzlichen Schwellwert, wird das Gras konfisziert und es kommt zu einem Strafbefehl. Der Konsument muss dann auch die Kosten für den Labortest berappen. Dieser beträgt 150 Franken. Gemäss Angaben der Kantonspolizei wurden in diesem Jahr zwischen einem und zwei Dutzend solcher Tests durchgeführt. «Da der Konsument meist weiss, was er raucht, wird er es in der Regel zugeben, wenn es Drogenhanf ist», heisst es bei der Medienstelle der Kantonspolizei auf Anfrage.

Auch bei der offenen Jugendarbeit des Jugendsekretariats ist CBD ein Thema. «Wir haben im Gespräch mit jungen Erwachsenen festgestellt, dass sie sehr gut informiert sind über das Produkt», sagt Abteilungsleiterin Andrea Thoma. Die Jungen wüssten über die rechtlichen Grundlagen und die Wirkung sehr gut Bescheid. Beunruhigt ist man deswegen bei der Jugendarbeit aber nicht. «Wir wollen das Produkt keinesfalls verharmlosen», betont Thoma. Dennoch sei es angebracht, zunächst zu beobachten und abzuwarten, wie es sich entwickelt. Denn selbst die Inhaberin von «Royal Green» ist überzeugt: «Der Hype wird auch wieder abklingen.»

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

Eine Aufnahme des Täters kurz vor seiner Tat: Er trug eine grüne Windjacke und eine schwarze Hose. Ausserdem hatte er eine grosse schwarze Tasche bei sich, in welcher er womöglich die Motorsäge transportierte.
Panorama: 24.07.2017, 11:34

Bluttat in Schaffhausen: Suche nach Täter läuft auf Hochtouren

Ein 51-jähriger Mann hat am Montag in Schaffhausen mit einer Kettensäge die Büros der CSS gestürmt.
Weil es Nebel hatte, konnte der verletzte Bub nicht mit dem Rega-Helikopter geborgen werden.
Unfälle & Verbrechen: 24.07.2017, 10:42

Aufwendige Rettungsaktion für Bub in Eishöhle

Ein Siebenjähriger ist am Sonntag im Alpstein beim Abstieg in eine Eishöhle abgerutscht und hat ...
Polo Hofer ist am Samstag im Alter von 72 Jahren gestorben.
Panorama: 24.07.2017, 19:55

Polo Hofer ist tot

Der Berner Mundart-Rocksänger Polo Hofer ist tot. Mit 72 Jahren starb er am Samstagabend daheim ...
Hin- und hergerissen: Trainer Giorgio Contini beim Saisonstart in Lausanne.
FC St.Gallen: 24.07.2017, 14:15

Was das Startspiel über die Saison aussagt

Kein Sieg, keine Niederlage. Kein brillanter Auftritt, aber auch kein Abschiffer.
Köbi Dietrich, bevor er sich mit Hemd, Fliege und weissen Handschuhen für die Arbeit als Butler rüstet.
Ostschweiz: 24.07.2017, 09:40

Vom Bauer zum Butler

Köbi Dietrich ist Butler im Null-Stern-Hotel in Gonten.
Bei der Suche nach der Waren-Ausgabe auf Abwege gekommen: Ein Autofahrer beim Eingang zum "Tagblatt".
Unfälle & Verbrechen: 24.07.2017, 15:11

Auf der Treppe statt an der Rampe

Am Montagvormittag hat sich der Kunde eines Discounters verfahren: Statt an der Rampe der ...
Beim FC St.Gallen dürfte es diese Saison zahlreiche Duelle um einen Stammplatz geben, beispielsweise zwischen Peter Tschernegg (rechts) und Stjepan Kukuruzovic (zweiter von rechts).
Gegentribüne: 24.07.2017, 19:31

Pärchenfussball beim FC St.Gallen

Die zehnte Saison des FC St.Gallen in der Arena soll etwas Besonderes werden.
Bauer, ledig, war früher: Medard Keller hat Patricia geheiratet und hat mit ihr Katharina (links) und Viktoria.
Gossau: 24.07.2017, 07:44

Sie lassen ihr Glück nicht mehr los

Patricia und Medard Keller aus Bernhardzell empfehlen jedem ledigen Bauer, in «Bauer, ledig, ...
In den Gemeinden Brittnau AG und Kollbrunn ZH sind am Montag Postfilialen überfallen worden. (Symbolbild)
Panorama: 24.07.2017, 16:13

Zwei Poststellen überfallen

Gleich zwei Poststellen in den Kantonen Zürich und Aargau sind am Montag Opfer von Kriminellen ...
Die FDP schickt keinen Kandidaten für die Nachfolge des St.Galler CVP-Stadtrats Nino Cozzio ins Rennen.
St.Gallen: 24.07.2017, 12:18

Cozzio-Nachfolge: FDP verzichtet auf Kandidatur

Die St.Galler FDP verzichtet darauf, ins Rennen um die Nachfolge von CVP-Stadtrat Nino Cozzio ...
Zur klassischen Ansicht wechseln