Legale Hanfprodukte boomen

  • Geschäfte wie «Royal Green», das seit kurzem CDB-Produkte anbietet, erfreuen sich wachsender Beliebtheit.
    Geschäfte wie «Royal Green», das seit kurzem CDB-Produkte anbietet, erfreuen sich wachsender Beliebtheit. (Bild: Benjamin Manser)
16.03.2017 | 06:39

KIFFEN ⋅ Immer mehr Geschäfte in der Stadt bieten das legale Hanfprodukt Cannabidiol an. Wer es konsumiert, wird davon nicht high. Weil es aber kaum von Cannabis zu unterscheiden ist, stellt es die Polizei vor Herausforderungen.

Luca Ghiselli

Luca Ghiselli

luca.ghiselli@tagblatt.ch

Das Ladenlokal an der Metzgergasse 21 ist stilvoll eingerichtet: Weisse Wände, Scheinwerferspots an der Decke, eine kleine Ladentheke. Abgesehen vom ­Namen, «Royal Green», deutet kaum etwas darauf hin, dass hier seit Mitte Februar nicht mehr Kleider, sondern Cannabidiol-Produkte verkauft werden. Cannabidiol (CBD) ist weder optisch noch vom Geruch her vom konventionellen, hierzulande illegalen Cannabis zu unterscheiden. Im Gegensatz zur verbotenen Substanz ist darin aber kaum THC, also jener psychoaktive Wirkstoff enthalten, der Cannabis-Konsumenten berauscht.

Ein Kurierdienst bringt das CBD nach Hause

«Royal Green» ist eines von vier Geschäften, das die Produkte anbietet. «Wir erleben derzeit einen regelrechten Boom», sagt Inhaberin Stoja Bogicevic. Ihre Kundschaft sei sehr heterogen, es kämen bei weitem nicht nur Junge. «Gerade gestern hat eine ältere Dame bei uns eingekauft», erzählt sie. Man habe sich mit dem Auftritt und der Einrichtung auch bewusst vom Image eines «Kifferladens» emanzipieren wollen, um auch ältere Kunden anzusprechen. Generell seien die Rückmeldungen von Kunden und der Nachbarschaft durchs Band positiv gewesen. «Es spricht sich ­immer mehr herum, dass CBD nichts Gefährliches, sondern ein wertvoller Stoff ist», sagt Bogicevic. Er helfe, sich zu entspannen. Kommenden Samstag wird das Ladenlokal nachträglich feierlich eröffnet. Sie hat damit Grosses vor: «Wir haben 365 Tage im Jahr geöffnet. Und wir bieten auch einen Kurierdienst an, der das Produkt jeweils von 11 bis 22 Uhr zu den Kunden nach Hause ­liefert.

Sichergestelltes Hanf muss im Labor analysiert werden

CBD, das seit Sommer 2016 in der Schweiz legal vertrieben werden darf, stellt die Polizei vor neue Herausforderungen. Weil der legale Stoff von seinem illegalen Pendant kaum zu unterscheiden ist, wird er jeweils bei Kontrollen a priori sichergestellt. Erst eine Analyse im Labor gibt dann Aufschluss. Liegt der THC-Wert des Hanfs unter einem Prozent, erhält die kontrollierte Person das Produkt zurück. Liegt er über dem gesetzlichen Schwellwert, wird das Gras konfisziert und es kommt zu einem Strafbefehl. Der Konsument muss dann auch die Kosten für den Labortest berappen. Dieser beträgt 150 Franken. Gemäss Angaben der Kantonspolizei wurden in diesem Jahr zwischen einem und zwei Dutzend solcher Tests durchgeführt. «Da der Konsument meist weiss, was er raucht, wird er es in der Regel zugeben, wenn es Drogenhanf ist», heisst es bei der Medienstelle der Kantonspolizei auf Anfrage.

Auch bei der offenen Jugendarbeit des Jugendsekretariats ist CBD ein Thema. «Wir haben im Gespräch mit jungen Erwachsenen festgestellt, dass sie sehr gut informiert sind über das Produkt», sagt Abteilungsleiterin Andrea Thoma. Die Jungen wüssten über die rechtlichen Grundlagen und die Wirkung sehr gut Bescheid. Beunruhigt ist man deswegen bei der Jugendarbeit aber nicht. «Wir wollen das Produkt keinesfalls verharmlosen», betont Thoma. Dennoch sei es angebracht, zunächst zu beobachten und abzuwarten, wie es sich entwickelt. Denn selbst die Inhaberin von «Royal Green» ist überzeugt: «Der Hype wird auch wieder abklingen.»

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Drehte nach dem Spiel gegen Lugano durch: Sion-Präsident Christian Constantin.
Sport: 22.09.2017, 11:31

Jetzt spricht Constantin: "Ich fand es angemessen, Fringer mal zu massregeln"

Christian Constantin hat den ehemaligen Nati-Trainer Rolf Fringer ins Gesicht geschlagen.
Keine Chilbi-Post für Oberuzwils Bevölkerung: Ihre Exemplare landeten im Abfall.
Region Wil: 22.09.2017, 05:18

Die Post schreddert 2500 Werbebroschüren für die Bichwiler Chilbi

2500 Haushalte in der Gemeinde Oberuzwil hätten mit einer über 20-seitigen Werbebroschüre für ...
So sah der Bahnhofsplatz vor rund einem Monat aus.
St.Gallen: 22.09.2017, 12:10

Busse fahren wieder auf dem St.Galler Bahnhofplatz

Nun gilt es, sich umzuorientieren: Ab dem 2. Oktober 2017 ist der Öffentliche Verkehr zurück auf ...
Am Donnerstag wurde in der Kathedrale Abschied vom St.Galler Stadtrat Nino Cozzio genommen.
St.Gallen: 21.09.2017, 16:32

St.Gallen nimmt Abschied von seinem Stadtrat Nino Cozzio

Eine selten grosse Trauergemeinde hat in der Kathedrale Abschied genommen von Nino Cozzio.
Das Kultur- und Eventzentrum in der Kirche St.Leonhard lässt auf sich warten.
St.Gallen: 21.09.2017, 21:57

St.Leonhardskirche ist ein unrühmliches Beispiel

Vor bald zehn Jahren brannte in St.Gallen die Kirche St. Leonhard.
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
In Rüthi ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen.
Unfälle & Verbrechen: 22.09.2017, 10:38

E-Bike-Fahrerin in Rüthi stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Am Freitagmorgen hat sich in Rüthi ein Unfall zwischen einem E-Bike und einem Lastwagen ereignet.
Die wohl berühmteste Wutrede im Fussballgeschäft: Giovanni Trappatoni 1998.
Fussball: 22.09.2017, 10:13

"Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg" und andere Ausraster in der Fussballgeschichte

"Was erlauben Strunz?", "GC isch Rekordmeister" oder "Ich haue dir in die Fresse, du Dreckschwein".
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
International: 22.09.2017, 06:23

Kim Jong Un zu Trump: "Geisteskranker, dementer Greis"

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un will US-Präsident Donald Trump für dessen Drohungen ...
Keith Richards von den Rolling Stones an der Gitarre im Zürcher Letzigrund.
Kultur: 21.09.2017, 07:43

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Am Mittwochabend sind die Rolling Stones im Letzigrund-Stadion in Zürich aufgetreten.
Zur klassischen Ansicht wechseln