• Die drei verlassenen Jungtiere wurden in Waldkirch gefunden und im Tierheim Sitterhöfli gepflegt.
    Die drei verlassenen Jungtiere wurden in Waldkirch gefunden und im Tierheim Sitterhöfli gepflegt. (PD)
  • Diese Katzenfamilie hat der Tierschutzverein Stadt St.Gallen und Umgebung bei der A1-Ausfahrt St.Fiden eingefangen. Die beiden Welpen haben bereits ein neues Zuhause gefunden.
    Diese Katzenfamilie hat der Tierschutzverein Stadt St.Gallen und Umgebung bei der A1-Ausfahrt St.Fiden eingefangen. Die beiden Welpen haben bereits ein neues Zuhause gefunden. (PD)
13.03.2017 | 20:50

Kastrieren statt töten


VERWILDERT ⋅ Herrenlose, wilde Katzenwelpen gibt es auch in der Stadt. Das Problem sind nicht kastrierte Kater und Katzen. Werden die Jungtiere nicht schnell gefunden, haben sie schlechte Karten.

Christoph Renn
Sie sind oft abgemagert und sehr menschenscheu, haben Krankheiten und vermehren sich unkontrolliert: wilde Katzen. Und entgegen der Annahme, dass es diese nur in ländlichen Gegenden gibt, leben auch auf städtischem Gebiet herrenlose, unkastrierte Tiere. Weniger zwar als noch vor 20 Jahren. «Dafür ist die Toleranz gegenüber wilden Katzen und Kater stark gesunken», sagt Erika Bolt vom Tierschutzverein Stadt St.Gallen und Umgebung. «Man hat sich früher nicht so fest über sie aufgeregt.»

Erika Bolt hat im vergangenen Jahr ganze Katzenfamilien eingefangen und aufgepäppelt. So fand sie unter anderem in St.Georgen eine Katzenfamilie und in der Stadt gingen ihr zwei zehn Wochen alte Welpen in die Falle. Ein unkastrierter Kater verirrte sich im Januar in der Shopping-Arena. Der rot-weisse Kater habe sich weder aufheben noch füttern lassen. «Später hat er sich im Obergeschoss hinter Inventar versteckt», sagt Bolt. So blieb nur noch die Katzenfalle. Heute wohnt «Kybi», wie er in Anlehnung an den Kybunpark genannt wird, in einer Familie, die ihn aus dem Tierheim Sitterhöfli übernommen hat.

Wilde Kater werden kastriert und am Fundort ausgesetzt
Mit dem Einfangen der Katzenfamilien und Kater ist die Arbeit von Erika Bolt jedoch nicht getan. «Die Welpen ziehen wir sorgfältig auf, spielen mit ihnen und gewöhnen sie so an Menschen, in der Hoffnung, sie bei einer Familie platzieren zu können.» Dies gelinge jedoch nur dann gut, wenn die Kätzchen nicht mehr als zehn Wochen alt seien (siehe Kasten). «Katzen, die nicht bei Menschen aufwachsen, sind Wildtiere.» Bei den Katzenmüttern sei entscheidend, ob sie zahm sind oder nicht. «Zahme Katzen werden kastriert und wenn möglich bei einer neuen Familie untergebracht», sagt Bolt. Ansonsten werden sie kastriert, entwurmt und dann wieder am Fundort ausgesetzt. «Dann ist es wichtig, dass jemand ein Auge auf die Tiere wirft, ihnen Essen gibt.» Dasselbe Schicksal erwartet die unkastrierten, wilden Kater, die nicht an Menschen gewohnt sind.

«Nach der Kastration bringen wir sie zurück an den Fundort, weil das ihr Revier ist. Fehlen sie, tritt ein anderer Kater an ihre Stelle», erklärt Bolt. So hätten in den vergangenen 20 Jahren wilde Katzenpopulationen stark verringert werden können. «Wir schläfern keine Tiere ein, nur wenn sie krank sind.»

Die Kastration nicht zu lange aufschieben
Die meisten herrenlosen Mutterkatzen sind laut Bolt zahm. «Die Tiere sind bei Menschen aufgewachsen, jedoch nicht kastriert worden.» Bekommen sie dann Nachwuchs, würden sie sich oft zurückziehen. Dann beginnt der Überlebenskampf für die Katzenfamilien: «Deshalb empfehle ich Katzenhaltern, nicht zu lange mit der Kastration zuzuwarten. Nach einem Jahr sind die Katzen empfänglich.» Sie wolle jedoch niemandem verbieten, Welpen kontrolliert heranzuziehen. «Die Nachfrage nach menschengewohnten Kätzchen ist nach wie vor da», sagt Bolt. Doch sollte Katzenmütter nach dem ersten Wurf kastriert werden. Denn unkastrierte Tiere seien anfälliger auf Krankheiten wie Leukose oder «Katzen-Aids».

Wilde Katze bedrohen Vögel und Amphibien
Die Zahl frei lebender, herrenloser Katzen zu reduzieren, ist laut Bolt nicht nur aus Katzenliebe nötig: «Sie sind ein Problem für unsere Fauna.» Sie fangen nicht nur Mäuse, sondern sind eine Bedrohung für Amphibien, Blindschleichen oder Eidechsen. «Auch die Vögel werden durch verwilderte Katzen gravierend dezimiert.»

Katzen früh melden

«Es ist absolut nötig, freilebende Katzenwelpen sofort zu melden», sagt Erika Bolt vom Tierschutzverein Stadt St.Gallen und Umgebung. Denn nur dann können sie «sozialisiert» werden. «Dies ist nur in den ersten zehn Wochen möglich.» Danach löse bei den Tieren alles Angst aus, weil Menschen nicht zu ihrem «Weltbild» gehören. «Werden sie genug früh eingefangen, dauert es meistens nur zehn Tage, um die Tiere an Menschen zu gewöhnen», sagt Bolt.

Jedoch sei nicht jeder in der Stadt herumstreunende Kater herrenlos. Deshalb empfiehlt Erika Bolt, auffällige Tiere über kurze Zeit zu beobachten. Es gibt verschiedene Hinweise, auf die geachtet werden könne: «Wilde Katzen und Kater sind oft abgemagert. Vor allem sind sie sehr scheu. Sie verspringen sofort, wenn ihnen Menschen zu nahe kommen.»

Fallen herrenlose, unkastrierte Katzen auf, müssen sie schnellstmöglich gemeldet werden. Informationen nimmt Erika Bolt unter der Nummer 071 244 42 38 entgegen oder per Mail an info@tierlidienst.ch. (ren)
www.tierlidienst.ch

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Der Mann, der die Baumfällaktion in Steinach in Auftrag gegeben hat, erntet im Internet von vielen Kommentatoren Lob.
Rorschach: 27.03.2017, 15:54

«Bravo, Herr Eberle»

Die gefällten Bäume im Steinacher Quartier Böllentretter bewegen im Netz: Viele Kommentatoren ...
Die Mörschwiler Bürgerinnen und Bürger nahmen die Steuerfusssenkung einstimmig an.
Region St.Gallen: 27.03.2017, 21:24

Mörschwil bleibt das St.Galler Steuerparadies

Wer wenig Steuern zahlen will, der wird weiterhin in Mörschwil glücklich.
Ex-Schaffhausen-Trainer Maurizio Jacobacci soll den Spielern des FC Wil den Weg zum Ligaerhalt zeigen
FC Wil: 28.03.2017, 00:20

Trainerwechsel beim FC Wil

Maurizio Jacobacci soll den FC Wil zum Ligaerhalt in der Challenge League coachen.
Die Stadtpolizei kontrollierte Autolenker während fünf Tagen auf dem ganzen Stadtgebiet.
Unfälle & Verbrechen: 27.03.2017, 14:07

Nicht angegurtet, Handy am Ohr oder kein Licht

In der Woche vom 20. bis zum 25. März führte die Stadtpolizei St.Gallen eine Schwerpunktwoche im ...
Unfälle & Verbrechen: 27.03.2017, 17:02

Zwei Männer rauben Frau aus

Zwei unbekannte Täter haben am frühen Montagmorgen in Tägerwilen eine Frau ausgeraubt.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga (2. von links) in Brüssel im Gespräch mit EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos (ganz links). Rechts neben Sommaruga: die portugiesische Innenministerin Constança Urbano de Sousa und der neue französische Innenminister Matthias Fekl.
Schweiz: 27.03.2017, 20:14

Sommaruga: Erfolg bei Flüchtlings-Rückkehr

Die EU-Innenminister haben in Brüssel über die EU-interne Umverteilung von Flüchtlingen sowie ...
Startklar: Ein Pilot steigt in ein F/A-18-Flugzeug.
Schweiz: 27.03.2017, 21:51

Armeespitze zeigt Bereitschaft – und sich selbst

In der Schweizer Luftwaffe soll künftig im 24-Stunden-Betrieb operieren können.
Das Plakat des Anstosses: Haben die Verantwortlichen dieses Anti-Erdogan-Plakats eine Straftat begangen?
Schweiz: 27.03.2017, 16:26

"... dann macht die Polizei ihren Job schlecht"

Gross ist der Wirbel um ein Plakat, das in Bern zu Gewalt gegen den türkischen Staatschef Recep ...
In der Schweiz ereignen sich immer mehr Unfälle mit E-Bikes.
Ostschweiz: 27.03.2017, 12:14

E-Bikes überfordern Senioren

Rasch vorankommen und Steigungen locker bewältigen: E-Bikes bieten viele Vorteile.
Unbemerkt gestohlen und aus dem Berliner Bode-Museum geschafft: Die "Big Maple Leaf", zweitgrösste Goldmünze der Welt und etwa 4 Millionen Franken wert. (in einer Aufnahme vom Dezember 2010)
Kultur: 27.03.2017, 18:41

Riesengoldmünze aus Berliner Museum geklaut

Spektakulärer Einbruch auf der Berliner Museumsinsel: Eine etwa 100 Kilogramm schwere und einen ...
Zur klassischen Ansicht wechseln