«In der Regel bleibt es noch bei einer Verwarnung»

  • Hoverboards sind auf öffentlichem Grund nicht erlaubt.
    Hoverboards sind auf öffentlichem Grund nicht erlaubt. (Keystone)
20.03.2017 | 19:21

HOVERBOARDS IN ST.GALLEN ⋅ Hoverboards sind im Trend. Immer mehr solcher Elektrostehroller rollen über die Strassen, auch in der Stadt. Was viele nicht wissen: Im öffentlichen Raum dürfen diese Fahrzeuge gar nicht benutzt werden. Die Polizei ist im Moment bei Kontrollen noch kulant, erklärt Dionys Widmer, Mediensprecher der Stadtpolizei.

Wie oft kontrollieren Sie Personen, die auf Hoverboards in der Stadt unterwegs sind?
Dionys Widmer:
Das kommt vereinzelt vor, ja. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Kinder oder Jugendliche. Zur Häufigkeit führen wir aber keine Statistik. Klar ist: Je schöner das Wetter, desto mehr Menschen sind mit den Hoverboards unterwegs.

Wer mit den Stehrollern im Strassennetz unterwegs ist, riskiert strafrechtliche Konsequenzen. Viele wissen das aber nicht. Sind Sie deshalb kulanter?
Widmer:
Halten wir jemanden mit einem Hoverboard an, machen wir ihn auf die gesetzlichen Bestimmungen aufmerksam und belassen es in der Regel bei einer Verwarnung. Wenn das nichts nützt und die Person wiederholt auf einem solchen Gefährt angehalten wird, folgt eine Anzeige. Grundsätzlich gilt: Wir tolerieren die Benützung von Hoverboards im öffentlichen Raum nicht. Auf privatem Gelände ist sie hingegen gestattet.

Muss die Polizei in diesem Zusammenhang also vor allem Aufklärungsarbeit leisten?
Widmer:
Auch. So gibt es zum Beispiel im Internet eine Checkliste, auf der aufgeführt ist, welche Fahrzeuge erlaubt sind und welche nicht. Unsere Instruktoren sind zudem an Schulen aktiv, um auf das Verbot aufmerksam zu machen.
Dionys Widmer (pd)
Warum sind Hoverboards eigentlich verboten?
Widmer:
Sie sind einerseits nicht typengeprüft und genügen den gesetzlich vorgeschriebenen technischen Anforderungen nicht, andererseits sind sie keiner Fahrzeugkategorie zuzuordnen. Aus diesen Gründen sind sie gemäss Strassenverkehrsgesetz auch nicht zugelassen.

Wie sieht es mit ähnlichen Fahrzeugen wie Segways oder E-Kickboards aus?
Widmer:
Bei den elektrischen Tretrollern besteht das gleiche Problem wie bei den Hoverboards. Segways sind hingegen zugelassen und haben ein Kontrollschild. (ghi) 
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Der Segler Fabian Trüb erreichte mit seinem Team diese Woche den dritten Platz im Youth America’s Cup in Bermuda.
Kanton Thurgau: 24.06.2017, 05:19

In der Königsklasse der Segler

Florian Trüb segelte diese Woche als einziger Deutschschweizer beim Youth America's Cup in Bermuda.
Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Das jüngst in Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen, ist tot. Kurz nach seinem Erstflug wurde der Jungvogel in der Nacht auf Samstag von einer Böe erfasst. Daraufhin stürzte er vermutlich in die Tiefe.
Schweiz: 24.06.2017, 10:37

Bartgeier stirbt kurz nach erstem Flug

Das jüngst im Kanton Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen BG960 ist tot.
Zur klassischen Ansicht wechseln