Im Multertor lagerten Gewehre

  • Mauerreste des Multertors im Graben der Leitungsarbeiten.
    Mauerreste des Multertors im Graben der Leitungsarbeiten. (Bild: PD)
08.03.2017 | 07:17

ZEITZEUGEN ⋅ Bei Leitungsarbeiten vor dem «Globus» sind Reste des spätmittelalterlichen Multertors zum Vorschein gekommen. Diese sind bis Ende nächster Woche zu bestaunen. Dann wird der Graben wieder zugeschüttet.

Christoph Renn

Christoph Renn

christoph.renn@tagblatt.ch

Bauarbeiter in orangen Westen stehen mit Schaufeln im Graben. Einer sitzt im Bagger und hievt Erde aus dem rund fünf Meter langen Loch vor dem Globus in die bereitstehende Mulde. Passanten schlendern mit Einkaufstaschen am Graben vorbei, ohne den Arbeiten Beachtung zu schenken. Dabei fördern diese Überraschendes zu Tage: Rund 60 Zentimeter unter den Pflastersteinen ragen geschliffene Steine hervor. Steine, die säuberlich von der Erde befreit und von der Baggerschaufel verschont bleiben. Aus gutem Grund: «Das sind Reste der Ostmauer des spätmittelalterlichen Multertors», sagt Thomas Stehrenberger, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Kantonsarchäologie.

Die rund zwei Meter breiten Grundmauern des Multertors sind jedoch nur kurz zu bestaunen. Denn die Steine sind nur deshalb zum Vorschein gekommen, weil vor dem «Globus» Leitungen für die Fernwärme verlegt werden. «Bis Ende nächster Woche sind diese Arbeiten voraussichtlich abgeschlossen und das Zeitzeugnis verschwindet wieder unter der Erde», sagt Stehrenberger. «Wir haben alles vermessen und dokumentiert.»

Häuser niedergebrannt und Bäume gefällt

Historische Befunde, wie jener an der Ecke Multergasse und Oberer Graben, hat es in den vergangenen Jahren in der Altstadt häufiger gegeben. Denn seit 2009 werden die Werkleitungsarbeiten und Neupflästerungen in der Altstadt systematisch von Archäologen begleitet. «Wir machen jedoch keine Forschungsgrabungen. Wir dokumentieren die Befunde und retten sie teilweise vor der Zerstörung.» Für Stehrenberger zählt die Offenlegung des Mauerwerkes des Multertors zu einem der Highlights. Es sei ein weiterer Puzzlestein, der die Geschichte der Stadt St.Gallen erkläre. Nicht genau erklären könne er hingegen, woher das Tor den Namen habe. Einen Versuch unternimmt Ernst Ziegler in seinem Buch «Die Tore der Stadt St.Gallen». «Für ‹Mult› als Geschlechtername fand sich bis heute bloss ein Beispiel», schreibt er. Nämlich im ältesten Totenbuch der Stadt. Dort stehe, dass 1578 «die alt Multin im Spital» gestorben sei. Der Gassenname stehe jedoch eher mit dem Bäckerhandwerk in Beziehung, denn Multer bedeute so viel wie «der mit dem Backtrog Arbeitende». Ebenfalls unklar ist, wann das Multertor genau gebaut wurde, wie Ziegler weiter in seinem Buch festhält. Historisch belegt sei, dass das Tor am westlichen Ende der Multergasse bereits im 15. Jahrhundert stand. Denn als die Eidgenossen während des St.Gallerkrieges 1490 die Stadt belagerten, wurden als Vorbereitung Häuser vor dem Multertor niedergebrannt und Bäume gefällt. Dies geht aus einem Bericht von Vadian hervor.

Das Tor diente als Waffenarsenal

Die Geschichte des Tors ist durch Kriegsvorbereitungen geprägt: So erfährt man aus einem Verzeichnis der Kriegsausrüstung 1532, dass an bestimmten Stellen über 110 Gewehre und Geschütze deponiert waren, dazu Armbrüste und Spiesse, Pulver, Kugeln und Blei, schreibt Ziegler. Am Anfang des Dreissigjährigen Krieges (1620) sei das Multertor mit Fallbrücke und Fallgatter verstärkt worden. Doch wie die anderen grossen Tore der Stadt wurde auch das Multertor im 19. Jahrhundert abgebrochen. «1839 fiel es dem Zeitgeist zum Opfer», schreibt Ziegler. Zeitgleich wurde der Stadtgraben aufgefüllt.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Christoph Blocher BaZ-Holding AG wird neben der Basler Zeitung neu die insgesamt 25 Zehnder-Wochentitel herausgeben und setzt dabei auf Kontinuität.
Wirtschaft: 16.08.2017, 11:14

Blochers BaZ Holding kauft den Wiler Zehnder-Verlag

Die BaZ Holding AG übernimmt rückwirkend per Anfang Jahr die Zehnder Regionalmedia AG und die ...
Die Villa Jacob wird verschoben.
St.Gallen: 16.08.2017, 11:55

Die Villa hat das Ziel erreicht

Das kommt nicht alle Tage vor: Am Mittwoch wurde die historische Villa Jacob um 20 Meter ...
Beim Unfall erlitt die E-Bike-Fahrerin so schwere Verletzungen, dass sie daran starb.
Unfälle & Verbrechen: 16.08.2017, 10:23

E-Bikefahrerin stürzt, wird von Anhänger überrollt und stirbt

Am Dienstagnachmittag ist eine in der Region wohnhafte 35-jährige Frau auf der Dorfstrasse in ...
St.Galler Jubel: Torschütze Albian Ajeti sprintet zu den mitgereisten Espen-Fans. Rechts im Bild Tranquillo Barnetta.
FC St.Gallen: 16.08.2017, 20:44

Ajeti im Hochsommer eiskalt

Der FC St.Gallen sichert sich in Lugano den zweiten Saisonsieg.
Der Fall Hefenhofen beschäftigt den Thurgauer Grossen Rat.
Ostschweiz: 16.08.2017, 10:02

Fall Hefenhofen: Thurgauer Regierung gibt Fehler zu und entschuldigt sich

Der Thurgauer Regierungsrat hat zu Beginn der Sitzung des Grossen Rates zum Fall Hefenhofen ...
Der ausgesetzte Welpe hat sich im Tierheim erholt
Region St.Gallen: 16.08.2017, 06:25

Ausgesetzter Dalmatiner: Paar unter Verdacht

Die Suche nach dem Besitzer des ausgesetzten Dalmatiners hat eine neue Wendung genommen.
Regierungsrätin Carmen Haag, Stellvertreterin von Walter Schönholzer, spricht am Rande der heutigen Sitzung des Thurgauer Grossen Rates mit Demonstranten vor dem Rathaus.
Ostschweiz: 16.08.2017, 18:08

Warten auf die Konsequenzen

Die Thurgauer Regierung bedauert den Fall K., gibt aber keine Fehler zu.
Bei Vorfällen auf dem See kommt die Wasserschutzpolizei zum Einsatz.
Unfälle & Verbrechen: 15.08.2017, 19:01

Schwerer Schiffsunfall auf dem Bodensee

Beim Zusammenstoss zwischen einem Motor- und einem Segelboot auf dem Bodensee sind am ...
Arthur "Turi" Honegger posiert anlässlich der Verleihung des Menschenrechtspreises der Anna-Göldi-Stiftung, aufgenommen am 13. Juni 2015 in Ennenda.
Panorama: 16.08.2017, 15:56

Der Toggenburger Verdingbub ist verstummt

Am Dienstag ist der Schriftsteller und Journalist Arthur Honegger in Nesslau 92jährig gestorben.
Im Rathaus Wil ist man "gespannt auf die 'neuen' 'Wiler Nachrichten'".
Wirtschaft: 16.08.2017, 16:54

Zehnder-Übernahme: Aufhorchen in der Stadt Wil

Die Stadt Wil ist vom Kauf der Zehnder Regionalmedien durch die BaZ Holding AG besonders ...
Zur klassischen Ansicht wechseln