• Mauerreste des Multertors im Graben der Leitungsarbeiten.
    Mauerreste des Multertors im Graben der Leitungsarbeiten. (Bild: PD)
08.03.2017 | 07:17

Im Multertor lagerten Gewehre


ZEITZEUGEN ⋅ Bei Leitungsarbeiten vor dem «Globus» sind Reste des spätmittelalterlichen Multertors zum Vorschein gekommen. Diese sind bis Ende nächster Woche zu bestaunen. Dann wird der Graben wieder zugeschüttet.

Christoph Renn

Christoph Renn

christoph.renn@tagblatt.ch

Bauarbeiter in orangen Westen stehen mit Schaufeln im Graben. Einer sitzt im Bagger und hievt Erde aus dem rund fünf Meter langen Loch vor dem Globus in die bereitstehende Mulde. Passanten schlendern mit Einkaufstaschen am Graben vorbei, ohne den Arbeiten Beachtung zu schenken. Dabei fördern diese Überraschendes zu Tage: Rund 60 Zentimeter unter den Pflastersteinen ragen geschliffene Steine hervor. Steine, die säuberlich von der Erde befreit und von der Baggerschaufel verschont bleiben. Aus gutem Grund: «Das sind Reste der Ostmauer des spätmittelalterlichen Multertors», sagt Thomas Stehrenberger, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Kantonsarchäologie.

Die rund zwei Meter breiten Grundmauern des Multertors sind jedoch nur kurz zu bestaunen. Denn die Steine sind nur deshalb zum Vorschein gekommen, weil vor dem «Globus» Leitungen für die Fernwärme verlegt werden. «Bis Ende nächster Woche sind diese Arbeiten voraussichtlich abgeschlossen und das Zeitzeugnis verschwindet wieder unter der Erde», sagt Stehrenberger. «Wir haben alles vermessen und dokumentiert.»

Häuser niedergebrannt und Bäume gefällt

Historische Befunde, wie jener an der Ecke Multergasse und Oberer Graben, hat es in den vergangenen Jahren in der Altstadt häufiger gegeben. Denn seit 2009 werden die Werkleitungsarbeiten und Neupflästerungen in der Altstadt systematisch von Archäologen begleitet. «Wir machen jedoch keine Forschungsgrabungen. Wir dokumentieren die Befunde und retten sie teilweise vor der Zerstörung.» Für Stehrenberger zählt die Offenlegung des Mauerwerkes des Multertors zu einem der Highlights. Es sei ein weiterer Puzzlestein, der die Geschichte der Stadt St.Gallen erkläre. Nicht genau erklären könne er hingegen, woher das Tor den Namen habe. Einen Versuch unternimmt Ernst Ziegler in seinem Buch «Die Tore der Stadt St.Gallen». «Für ‹Mult› als Geschlechtername fand sich bis heute bloss ein Beispiel», schreibt er. Nämlich im ältesten Totenbuch der Stadt. Dort stehe, dass 1578 «die alt Multin im Spital» gestorben sei. Der Gassenname stehe jedoch eher mit dem Bäckerhandwerk in Beziehung, denn Multer bedeute so viel wie «der mit dem Backtrog Arbeitende». Ebenfalls unklar ist, wann das Multertor genau gebaut wurde, wie Ziegler weiter in seinem Buch festhält. Historisch belegt sei, dass das Tor am westlichen Ende der Multergasse bereits im 15. Jahrhundert stand. Denn als die Eidgenossen während des St.Gallerkrieges 1490 die Stadt belagerten, wurden als Vorbereitung Häuser vor dem Multertor niedergebrannt und Bäume gefällt. Dies geht aus einem Bericht von Vadian hervor.

Das Tor diente als Waffenarsenal

Die Geschichte des Tors ist durch Kriegsvorbereitungen geprägt: So erfährt man aus einem Verzeichnis der Kriegsausrüstung 1532, dass an bestimmten Stellen über 110 Gewehre und Geschütze deponiert waren, dazu Armbrüste und Spiesse, Pulver, Kugeln und Blei, schreibt Ziegler. Am Anfang des Dreissigjährigen Krieges (1620) sei das Multertor mit Fallbrücke und Fallgatter verstärkt worden. Doch wie die anderen grossen Tore der Stadt wurde auch das Multertor im 19. Jahrhundert abgebrochen. «1839 fiel es dem Zeitgeist zum Opfer», schreibt Ziegler. Zeitgleich wurde der Stadtgraben aufgefüllt.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Der Mann, der die Baumfällaktion in Steinach in Auftrag gegeben hat, erntet im Internet von vielen Kommentatoren Lob.
Rorschach: 27.03.2017, 15:54

«Bravo, Herr Eberle»

Die gefällten Bäume im Steinacher Quartier Böllentretter bewegen im Netz: Viele Kommentatoren ...
Die Mörschwiler Bürgerinnen und Bürger nahmen die Steuerfusssenkung einstimmig an.
Region St.Gallen: 27.03.2017, 21:24

Mörschwil bleibt das St.Galler Steuerparadies

Wer wenig Steuern zahlen will, der wird weiterhin in Mörschwil glücklich.
Ex-Schaffhausen-Trainer Maurizio Jacobacci soll den Spielern des FC Wil den Weg zum Ligaerhalt zeigen
FC Wil: 28.03.2017, 00:20

Trainerwechsel beim FC Wil

Maurizio Jacobacci soll den FC Wil zum Ligaerhalt in der Challenge League coachen.
Die Stadtpolizei kontrollierte Autolenker während fünf Tagen auf dem ganzen Stadtgebiet.
Unfälle & Verbrechen: 27.03.2017, 14:07

Nicht angegurtet, Handy am Ohr oder kein Licht

In der Woche vom 20. bis zum 25. März führte die Stadtpolizei St.Gallen eine Schwerpunktwoche im ...
Unfälle & Verbrechen: 27.03.2017, 17:02

Zwei Männer rauben Frau aus

Zwei unbekannte Täter haben am frühen Montagmorgen in Tägerwilen eine Frau ausgeraubt.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga (2. von links) in Brüssel im Gespräch mit EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos (ganz links). Rechts neben Sommaruga: die portugiesische Innenministerin Constança Urbano de Sousa und der neue französische Innenminister Matthias Fekl.
Schweiz: 27.03.2017, 20:14

Sommaruga: Erfolg bei Flüchtlings-Rückkehr

Die EU-Innenminister haben in Brüssel über die EU-interne Umverteilung von Flüchtlingen sowie ...
Startklar: Ein Pilot steigt in ein F/A-18-Flugzeug.
Schweiz: 27.03.2017, 21:51

Armeespitze zeigt Bereitschaft – und sich selbst

In der Schweizer Luftwaffe soll künftig im 24-Stunden-Betrieb operieren können.
Das Plakat des Anstosses: Haben die Verantwortlichen dieses Anti-Erdogan-Plakats eine Straftat begangen?
Schweiz: 27.03.2017, 16:26

"... dann macht die Polizei ihren Job schlecht"

Gross ist der Wirbel um ein Plakat, das in Bern zu Gewalt gegen den türkischen Staatschef Recep ...
In der Schweiz ereignen sich immer mehr Unfälle mit E-Bikes.
Ostschweiz: 27.03.2017, 12:14

E-Bikes überfordern Senioren

Rasch vorankommen und Steigungen locker bewältigen: E-Bikes bieten viele Vorteile.
Unbemerkt gestohlen und aus dem Berliner Bode-Museum geschafft: Die "Big Maple Leaf", zweitgrösste Goldmünze der Welt und etwa 4 Millionen Franken wert. (in einer Aufnahme vom Dezember 2010)
Kultur: 27.03.2017, 18:41

Riesengoldmünze aus Berliner Museum geklaut

Spektakulärer Einbruch auf der Berliner Museumsinsel: Eine etwa 100 Kilogramm schwere und einen ...
Zur klassischen Ansicht wechseln