Ein Dorf verabschiedet seine Post

  • Eine Ära geht zu Ende: Am Mittwoch öffnete die Post Mörschwil zum letzten Mal für ihre Kunden.
    Eine Ära geht zu Ende: Am Mittwoch öffnete die Post Mörschwil zum letzten Mal für ihre Kunden. (Benjamin Manser)
15.03.2017 | 17:03

DORFLEBEN ⋅ Die Poststelle Mörschwil ist Geschichte. Am Mittwoch hatte sie zum letzten Mal geöffnet. Viele Kunden nutzten den Tag, um sich bei den Angestellten zu bedanken.

Perrine Woodtli
Die letzte Stunde der Poststelle in Mörschwil hat geschlagen. Am Mittwoch öffnete die Filiale zum letzten Mal für ihre Kunden. Diese erschienen teilweise im Minutentakt. Einige hoben nochmals Bargeld ab, andere deckten sich mit Briefmarken ein. Ein älterer Herr wollte nochmals Lotto spielen – die Lottomaschine war jedoch bereits weg. Viele Bewohner waren vor allem gekommen, um sich zu verabschieden.

«Es ist nur schade, dass die Post weg muss. Es wird etwas fehlen», sagt ein Kunde, der an diesem Vormittag noch letzte Erledigungen in der Post tätigen will. In die neue Postagentur im Volg, die ab heute geöffnet ist, werde er nicht gehen. «Ich werde wohl nach Goldach oder St.Gallen fahren. Solange es noch Poststellen gibt, werde ich diese nutzen.» Ein anderer Kunde stimmt ihm zu. Auch er werde nicht in die Postagentur gehen. «Ich finde es eine Sauerei, dass die Post schliessen muss», ergänzt der Mann. Auch ein älteres Ehepaar bedauert den Entscheid. «Jedes Mal, wenn ich in der Post war, traf ich andere Leute. Es war immer etwas los. Jetzt geht eine Ära kaputt», sagt die Frau. Ihr Mann pflichtet ihr bei: «Die Leute, die solche Entscheide fällen, haben kein Gespür dafür, was sie damit auslösen.» Sie beide würden nun erst mal schauen, wie sie sich zurechtfinden. Jedes Mal eine Fahrt nach St. Gallen auf sich zu nehmen, finden sie absurd. «So gibt es nur noch mehr Verkehr, das kann es nicht sein», sagt die Frau.

Es gibt vereinzelt aber auch andere Meinungen. Ein Mann sieht das alles nicht so eng. «Das ist nun mal der Lauf der Entwicklung.» Eine junge Kundin betrifft die Schliessung nicht gross, sagt sie. «Ich nutze die Poststelle nur, um Pakete aufzugeben. Das klappt sicher auch im Volg gut.» Ein anderer Kunde sieht das anders. «Die Poststelle ist sehr persönlich und privat. Nicht jeder will, dass alle rundherum mitbekommen, was für Pakete man aufgibt oder was für Einzahlungen getätigt werden», sagt er. Im Volg existiere dieses sichere Gefühl nicht mehr, da man sich inmitten von Einkaufskunden befinde. «Meine Post geht doch aber niemanden etwas an.»

Emotionaler Abschied von vertrauten Kunden
Ein Hauptgrund für die gestrigen Besuche waren auch die Angestellten. Erika Bodenmann bedient die Mörschwiler seit 2013. Seit 37 Jahren arbeitet sie bei der Post. Sie trifft die Schliessung besonders. «Ich arbeitete vorher in einer Filiale in der Stadt. Das ist etwas ganz anderes als auf dem Land», sagt Bodenmann. Die Mörschwiler Post sei eine Begegnungszone. Man kenne sich, begrüsse sich immer mit dem Namen. Das ältere Ehepaar stimmt zu. «Hinter dem Schalter steht nicht einfach irgendjemand, sondern ein vertrauter Mensch», sagt der Mann. Er und seine Frau bedanken sich wie viele andere an diesem Tag bei Bodenmann für ihren kompetenten und freundlichen Service. «Doch leider zählte das nichts», sagt die ältere Frau enttäuscht.
Auch Bodenmann ist enttäuscht. Die 54-Jährige wird während einer Woche noch den Betrieb der Postagentur im Volg begleiten. Danach wird sie vorläufig in der Poststelle an der Langgass in St.Gallen arbeiten. Dann muss sie weitersuchen. «Ich hätte nie gedacht, dass ich nach 37 Jahren bei der Post nochmals auf Stellensuche gehen muss», sagt Bodenmann. Es sei emotional für sie, wenn Kunden extra vorbeischauen, um sich bei ihr zu bedanken und sich zu verabschieden. «Viele Kunden sehe ich vielleicht nie mehr, das ist schade.»

Der letzte Arbeitstag unter solchen Umständen sei schon speziell, sagt sie. Überall stehen Umzugskisten herum, zahlreiche Schränke wurden bereits ausgeräumt. Das Chaos hinter den Schaltern führt Erika Bodenmann vor Augen, dass wirklich bald Schluss ist. Dennoch begrüsst sie ihre Kunden stehts mit einem Lächeln – auch an einem für viele so traurigen Tag.
 
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Die beiden Teams haben sich nichts geschenkt: St.Galler Roman Buess und Waadtländer Alain Rochat im Kopfballduell.
FC St.Gallen: 22.07.2017, 20:42

Eine Achterbahnfahrt zum Saisonstart

Der FC St. Gallen erlebt beim 3:3 in Lausanne ein selbstverschuldetes Auf und Ab.
Elvina und ihr Mann Kushia (Mitte) sollen das Land verlassen. Die Familie kämpft dagegen: Amber und Patrick Schenk (oben links), Kurt und Patricia Sturzenegger (links Mitte), Geschwister und Kinder.
Ostschweiz: 22.07.2017, 07:13

Alle für Vater

Das Bundesgericht hat entschieden: Ein älteres pakistanisches Ehepaar muss die Schweiz verlassen.
Das Ehepaar repräsentiert die Schweiz in der Schule ihrer Kinder.
Region Uzwil/Flawil: 22.07.2017, 05:17

Die Selfmade-Bäckerin

Jacqueline Baumann hat einst in Flawil eine Lehre als Kauffrau bei der Flawa abgeschlossen.
In den Churfirsten ist ein Berggänger tödlich verunglückt.
Unfälle & Verbrechen: 23.07.2017, 08:08

Berggänger stirbt nach Unfall

Am Samstagmittag ist ein 57-jähriger auf einer Tour über die Churfirsten beim Selun abgestürzt.
In der Nacht auf Samstag hat die St.Galler Kantonspolizei mehrere Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.
Unfälle & Verbrechen: 22.07.2017, 12:12

Fahrausweis einen Tag nach der Prüfung schon wieder weg

In der Nacht auf Samstag hat die St.Galler Kantonspolizei mehrere Autofahrer wegen Alkohol- oder ...
Die Informatikerin Nicole Falkner beschäftigt sich beruflich mit Nullen und Einsen, dem binären Code.
Region Wil: 22.07.2017, 08:13

Die Frau hinter den Zahlen

Nullen und Einsen gehören zu ihrer Sprache. In dieser «Männerdomäne» sind Informatikerinnen ...
Der Inhalt des TLFs wird im neuen Fahrzeug weiterhin benutzt.
Region St.Gallen: 22.07.2017, 05:17

24 Jahre lang «durch dick und dünn»

Seit kurzem bietet die Gemeinde Muolen ihr Tanklöschfahrzeug mit Baujahr 1993 zum Verkauf an.
1200 Euro für eine 238-km/h-Spritzfahrt im Porsche - saftige Busse für eine 79-jährige Belgierin (Symbolbild).
Panorama: 22.07.2017, 17:10

79-Jährige mit 238 km/h unterwegs

Weil sie mit 238 Kilometern pro Stunde unterwegs war, hat ein belgisches Gericht eine 79-Jährige ...
Beim Eingang der Badi Ermatingen werden die Gäste auf die Entenflohgefahr aufmerksam gemacht.
Kanton Thurgau: 22.07.2017, 08:28

Er beisst, stirbt und beisst

Die Badi Ermatingen warnt vor Entenflöhen: Bei warmen Wassertemperaturen werden viele Badegäste ...
John Heard war vor allem als Vater des von Macaulay Culkin gespielten Jungen in den Filmen "Kevin - Allein zu Haus" (1990) und "Kevin - Allein in New York" (1992) bekannt.
Kultur: 22.07.2017, 19:52

Schauspieler John Heard gestorben

Der amerikanische Film- und TV-Schauspieler John Heard ist im Alter von 71 Jahren im ...
Zur klassischen Ansicht wechseln