Buchental bewegt auch im Netz

  • Die Realschule Buchental in St. Fiden ist nach der Kritik zweier pensionierter Lehrer Gegenstand von Diskussionen.
    Die Realschule Buchental in St. Fiden ist nach der Kritik zweier pensionierter Lehrer Gegenstand von Diskussionen. (Bild: Michel Canonica)
16.03.2017 | 06:37

ONLINE-DISKUSSION ⋅ Nicht nur in Leserbriefen, auch in den Kommentarspalten von Tagblatt online gibt die Realschule Buchental zu reden. Die Meinungen sind geteilt.

Die Kritik zweier ehemaliger Lehrer der Realschule Buchental an Schulleiter Jakob Egli und an der Schulbehörde gibt auch auf Tagblatt online zu reden. In den Kommentarspalten wird das Thema kontrovers diskutiert. Dabei geht es unter anderem um Eglis Führungsstil. So schreibt eine Userin: «Es liegt nicht immer an den Lehrern! Auch in der Privatwirtschaft liegt es an der Führung, und zwar von ganz oben, wenn langjährige Unruhen herrschen!» Leidtragende seien Schüler und Lehrer. Eine Mediation könne nur Positives bringen, «aber die Stadt St.Gallen hält dies nicht für nötig. Schade!»

Kritik an Jakob Egli

Zur Sprache kommt auch Jakob Eglis Funktion als ehemaliger Gemeindepräsident von Wald AR. Er sei «kein unbeschriebenes Blatt», schreibt «St.Gallerin». 2015 sei er «als polarisierender Gemeindepräsident» abgewählt worden. Im Mai 2016 sei er in einem Leserbrief vom Präsidenten der Geschäftsprüfungskommission gerügt worden, weil er versucht habe, «die gesetzlich erforderliche Arbeit einer Revisionsgesellschaft zu verhindern», was ihm schliesslich misslungen sei. «Seine Fähigkeit als Schulleiter darf ruhig hinterfragt werden.» Dem schliesst sich «Kroenchen» an: Egli sei «als Querkopf unter den Ausserrhoder Gemeindeoberhäuptern» bekannt gewesen. Das sei so weit gegangen, dass er während Versammlungen das Wort nicht erteilt habe. Dem entspreche die Abschaffung der allgemeinen Umfrage in einem Lehrerkonvent, welche die beiden pensionierten Lehrer kritisiert hatten.

Auch Stadtrat Markus Bu­schor wird von der Kritik nicht ausgenommen. Er habe «seinen Laden nachweislich nicht im Griff», schreibt «Stadtschreiberin», er komme mit dem Schulamt «nicht richtig klar», meint «Mercator». Es gibt jedoch auch andere Stimmen. So kommentiert «Pumpelche»: «Buschor ist ein Segen für die Direktion Schule und Sport.» Wer diese tagein, tagaus führe, habe vom Betrieb innert kurzer Zeit mehr Verständnis als ein Lehrer, der während zehn Jahren seine Themenmäppchen pflege. Auf den Einwand von «Kroenchen», dass Buschor im konkreten Fall «die vorgefertigte Meinung von Herrn Egli übernimmt, ohne dass er die Fakten kennt», antwortet «Pumpelche»: «Ich habe politisch zu tun und kann deshalb sehr, sehr gut abschätzen, was Sache ist. Und glauben Sie mir, Markus Buschor ist gut. Er ist wirklich gut.» Die Schliessung des Schulhauses Tschudiwies – auch ein Vorwurf – sei ihm nicht anzulasten. (dag)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Der frühere spanische Topstar Fernando Hierro hat soeben die Schweiz aus dem Topf der gesetzten Teams gezogen.
Sport: 17.10.2017, 14:14

Die Schweizer Nationalmannschaft trifft in der WM-Barrage auf Nordirland

Das Los hat entschieden: Will die Schweizer Fussball-Nati an der WM in Russland dabei sein, muss ...
Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen.
Ostschweiz: 17.10.2017, 11:28

St.Galler Pyrowerfer: Jetzt entscheidet das Bundesgericht

Der Fall eines Fans des FC St.Gallen, der in Luzern Knallkörper aufs Spielfeld geworfen hatte, ...
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Immenser Schaden nach Vollbrand

Lichterloh brannte in der Nacht auf gestern ein altes Haus im Westen der Stadt.
Auch im thurgauischen Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet - das Geld blieb er zu einem grossen Teil schuldig.
Kanton Thurgau: 17.10.2017, 10:48

Reitstall-Betrüger gibt Urkundenfälschung zu

Um bei Gläubigern Kredit zu erhalten, hat ein hochverschuldeter Pferdestallbetreiber Dokumente ...
Diese roten SBB-Loks werden Schritt für Schritt modernisiert. Bis 2022 sollen alle 119 Fahrzeuge in Yverdon-les-Bains VD für die nächsten zwanzig Jahren fit gemacht werden. (Archiv)
Schweiz: 17.10.2017, 11:24

Rote SBB-Loks werden moderner gemacht

Seit 25 Jahren verkehren auf dem Schweizer Schienennetz die roten Lokomotiven, die mit der ...
Dass Tabakkonsum ungesund ist, wissen die meisten Rauchenden. Das Risiko, selber zu erkranken, schätzen sie laut einer Studie aber zu tief ein.
Schweiz: 17.10.2017, 11:56

Rauchende reden Folgen ihrer Sucht schön

Rauchende unterschätzen die negativen Folgen ihres Konsums.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 16:40

Diebe klauen Wärmeschublade

An der Fürstenlandstrasse in St.Gallen haben sich unbekannte Täter über eine Baustelle Zutritt ...
Ostschweiz: 17.10.2017, 08:26

Ein Rundgang durch die Olma von 1956

Die Olma feiert ihr 75-Jahr-Jubiläum. Wir sind ins Archiv gestiegen und haben einmalige Videos ...
Zur klassischen Ansicht wechseln