Bohren, baggern, betonieren

  • Meter um Meter graben sich die Arbeiter durch den Ruckhaldetunnel. Rund 450 der total 700 Meter haben sie zurückgelegt.
    Meter um Meter graben sich die Arbeiter durch den Ruckhaldetunnel. Rund 450 der total 700 Meter haben sie zurückgelegt. (Bild: Benjamin Manser)
20.03.2017 | 05:36

DURCHMESSERLINIE ⋅ In etwas mehr als eineinhalb Jahren wird der Ruckhaldetunnel der Appenzeller Bahnen eröffnet. Mehr als die Hälfte ist gegraben, im Sommer erfolgt der Durchstich. Bis der erste Zug fährt, bleibt aber viel zu tun.

David Gadze

David Gadze

david.gadze@tagblatt.ch

Wasser rinnt entlang des Weges, immer wieder stapft man durch knöcheltiefen Schlamm. Die Luft ist kühl und feucht, es riecht modrig, Stimmen vermischen sich mit Geräuschen von Maschinen. Baustellenfahrzeuge, die aus einem Science-Fiction-Film stammen könnten, fahren durch das rund siebeneinhalb Meter hohe und sechseinhalb Meter breite Loch. Hier, tief drin im Ruckhaldetunnel, rund 40 Meter unter der Oberfläche, ist man in einer eigenen Welt.

29 Bauarbeiter und drei Kaderleute stehen derzeit im Einsatz, um das 700 Meter lange Jahrhundertprojekt der Appenzeller Bahnen zu verwirklichen. Im Hintergrund arbeiten nochmals so viele mit. Ab April 2018, wenn die Schienen verlegt werden, die neue Brücke über die Oberstrasse erstellt wird und diverse andere Arbeiten erfolgen, werden bis zu 80 Arbeiter die Baustelle bevölkern.

Einen Meter pro Tag in den Berg hinein

Seit Juli graben sich die Arbeiter von Norden her immer tiefer in die Ruckhalde. Rund 360 Meter weit sind sie bereits in den Hügel eingedrungen und befinden sich derzeit im Bereich der Solitüdenstrasse. Seit November wird auch von Süden her gegraben. Etwas mehr als 80 Meter sind hier ausgehöhlt, bis kurz vor dem Nestweiher. Etwa einen Meter legen die Arbeiter pro Tag und Richtung zurück. Noch rund 250 Meter bleiben, der Durchstich ist für Mitte Juli geplant. Wo genau, ist noch offen. Das hängt davon ab, wie schnell die Arbeiten von beiden Seiten vorankommen.

Überraschungen gibt es zwar praktisch keine. «Dank geologischer Abklärungen wissen wir ziemlich genau, was uns erwartet», sagt Bauleiter Thomas Looser. Das bedeutet allerdings nicht, dass es keine Schwierigkeiten gibt. Im nördlichen Tunnel­abschnitt sei die Geologie momentan schwierig: «Das Material ist so feinkörnig, dass es praktisch davon schwimmt, sobald es in Kontakt mit Wasser kommt.» Und dieser lässt sich kaum vermeiden, obwohl das Grundwasser konstant abgesenkt wird: Etwa zehn Liter pro Sekunde, insgesamt die Hälfte des Gübsensees in rund zweieinhalb Jahren Bauzeit. Doch die Schichten, die jetzt abgetragen werden müssen, enthalten viel Wasser, das beim Abbruch austritt. Die Folge ist, dass die sogenannte Ortsbrust – die Fläche, die beim Vortrieb abgetragen wird – derzeit nicht als Ganzes, sondern in Teilflächen abgegraben werden kann.

Ein Schutzschirm aus Rohren

Damit die Tunneldecke beim Vortrieb nicht einstürzt, entsteht ein Rohrschirm, der in Etappen von jeweils 15 Metern trichterförmig aneinandergereiht wird. Dabei werden Metallrohre oben ins Erdreich gepresst und mit Zement verfüllt. So entsteht eine Art Dach, unter dem der Tunnelvortrieb weitergeführt werden kann. Nach jedem Meter wird ein Ring aus massgefertigten Stahlbögen installiert, der die Statik über den ganzen Kreis schliesst.

Acht Prozent beträgt die Steigung im Ruckhaldetunnel. Es wird die steilste Strecke sein auf dem Stammnetz der Appenzeller Bahnen, also ohne die Strecken Gais–Altstätten oder Rorschach–Heiden. «Das ist gerade an der Grenze dessen, was wir ohne Zahnradbetrieb bewältigen können», sagt Mediensprecher Alexander Liniger. Zum Vergleich: Die Kurve bei der Verzweigung Linsebühlstrasse/Speicherstrasse, einer der steilsten Abschnitte auf der Strecke St. Gallen–Trogen, hat eine Steigung von etwas unter acht Prozent. 30

Tag des offenen Tunnels

So, 10 bis 18 Uhr; Führungen in Gruppen von zehn Personen an beiden Tunnelportalen

www.modernisierung-ab.ch

Bilderserien zum Artikel (1)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Der Segler Fabian Trüb erreichte mit seinem Team diese Woche den dritten Platz im Youth America’s Cup in Bermuda.
Kanton Thurgau: 24.06.2017, 05:19

In der Königsklasse der Segler

Florian Trüb segelte diese Woche als einziger Deutschschweizer beim Youth America's Cup in Bermuda.
Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Das jüngst in Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen, ist tot. Kurz nach seinem Erstflug wurde der Jungvogel in der Nacht auf Samstag von einer Böe erfasst. Daraufhin stürzte er vermutlich in die Tiefe.
Schweiz: 24.06.2017, 10:37

Bartgeier stirbt kurz nach erstem Flug

Das jüngst im Kanton Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen BG960 ist tot.
Zur klassischen Ansicht wechseln