• Meter um Meter graben sich die Arbeiter durch den Ruckhaldetunnel. Rund 450 der total 700 Meter haben sie zurückgelegt.
    Meter um Meter graben sich die Arbeiter durch den Ruckhaldetunnel. Rund 450 der total 700 Meter haben sie zurückgelegt. (Bild: Benjamin Manser)
20.03.2017 | 05:36

Bohren, baggern, betonieren


DURCHMESSERLINIE ⋅ In etwas mehr als eineinhalb Jahren wird der Ruckhaldetunnel der Appenzeller Bahnen eröffnet. Mehr als die Hälfte ist gegraben, im Sommer erfolgt der Durchstich. Bis der erste Zug fährt, bleibt aber viel zu tun.

David Gadze

David Gadze

david.gadze@tagblatt.ch

Wasser rinnt entlang des Weges, immer wieder stapft man durch knöcheltiefen Schlamm. Die Luft ist kühl und feucht, es riecht modrig, Stimmen vermischen sich mit Geräuschen von Maschinen. Baustellenfahrzeuge, die aus einem Science-Fiction-Film stammen könnten, fahren durch das rund siebeneinhalb Meter hohe und sechseinhalb Meter breite Loch. Hier, tief drin im Ruckhaldetunnel, rund 40 Meter unter der Oberfläche, ist man in einer eigenen Welt.

29 Bauarbeiter und drei Kaderleute stehen derzeit im Einsatz, um das 700 Meter lange Jahrhundertprojekt der Appenzeller Bahnen zu verwirklichen. Im Hintergrund arbeiten nochmals so viele mit. Ab April 2018, wenn die Schienen verlegt werden, die neue Brücke über die Oberstrasse erstellt wird und diverse andere Arbeiten erfolgen, werden bis zu 80 Arbeiter die Baustelle bevölkern.

Einen Meter pro Tag in den Berg hinein

Seit Juli graben sich die Arbeiter von Norden her immer tiefer in die Ruckhalde. Rund 360 Meter weit sind sie bereits in den Hügel eingedrungen und befinden sich derzeit im Bereich der Solitüdenstrasse. Seit November wird auch von Süden her gegraben. Etwas mehr als 80 Meter sind hier ausgehöhlt, bis kurz vor dem Nestweiher. Etwa einen Meter legen die Arbeiter pro Tag und Richtung zurück. Noch rund 250 Meter bleiben, der Durchstich ist für Mitte Juli geplant. Wo genau, ist noch offen. Das hängt davon ab, wie schnell die Arbeiten von beiden Seiten vorankommen.

Überraschungen gibt es zwar praktisch keine. «Dank geologischer Abklärungen wissen wir ziemlich genau, was uns erwartet», sagt Bauleiter Thomas Looser. Das bedeutet allerdings nicht, dass es keine Schwierigkeiten gibt. Im nördlichen Tunnel­abschnitt sei die Geologie momentan schwierig: «Das Material ist so feinkörnig, dass es praktisch davon schwimmt, sobald es in Kontakt mit Wasser kommt.» Und dieser lässt sich kaum vermeiden, obwohl das Grundwasser konstant abgesenkt wird: Etwa zehn Liter pro Sekunde, insgesamt die Hälfte des Gübsensees in rund zweieinhalb Jahren Bauzeit. Doch die Schichten, die jetzt abgetragen werden müssen, enthalten viel Wasser, das beim Abbruch austritt. Die Folge ist, dass die sogenannte Ortsbrust – die Fläche, die beim Vortrieb abgetragen wird – derzeit nicht als Ganzes, sondern in Teilflächen abgegraben werden kann.

Ein Schutzschirm aus Rohren

Damit die Tunneldecke beim Vortrieb nicht einstürzt, entsteht ein Rohrschirm, der in Etappen von jeweils 15 Metern trichterförmig aneinandergereiht wird. Dabei werden Metallrohre oben ins Erdreich gepresst und mit Zement verfüllt. So entsteht eine Art Dach, unter dem der Tunnelvortrieb weitergeführt werden kann. Nach jedem Meter wird ein Ring aus massgefertigten Stahlbögen installiert, der die Statik über den ganzen Kreis schliesst.

Acht Prozent beträgt die Steigung im Ruckhaldetunnel. Es wird die steilste Strecke sein auf dem Stammnetz der Appenzeller Bahnen, also ohne die Strecken Gais–Altstätten oder Rorschach–Heiden. «Das ist gerade an der Grenze dessen, was wir ohne Zahnradbetrieb bewältigen können», sagt Mediensprecher Alexander Liniger. Zum Vergleich: Die Kurve bei der Verzweigung Linsebühlstrasse/Speicherstrasse, einer der steilsten Abschnitte auf der Strecke St. Gallen–Trogen, hat eine Steigung von etwas unter acht Prozent. 30

Tag des offenen Tunnels

So, 10 bis 18 Uhr; Führungen in Gruppen von zehn Personen an beiden Tunnelportalen

www.modernisierung-ab.ch

Bilderserien zum Artikel (1)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Ermittler untersuchen die Spuren des Terroranschlags in der Nähe des britischen Parlaments. 5 Menschen starben bei dem Anschlag, mindestens 40 wurden teilweise schwer verletzt.
International: 22.03.2017, 16:10

Doppelanschlag erschüttert London

Bei dem Doppelanschlag am britischen Parlament in London sind nach jüngsten Angaben der Polizei ...
Christian Lohr wäre es lieber, Prozesse wie jener gegen das Heilbad Unterrechstein wären gar nicht erst nötig.
Ostschweiz: 22.03.2017, 13:34

"Nicht ungeschickt, schlicht daneben"

Das Ausserrhoder Kantonsgericht hat festgestellt, dass das Heilbad Unterrechstein Menschen mit ...
Die zwei Buchen und die Eiche waren für viele Anwohner des Quartiers mehr als nur eine hübsche Bepflanzung. Jetzt sind sie Geschichte.
Rorschach: 21.03.2017, 21:39

«Ich habe null Verständnis»

Weil sie Schatten auf sein Haus warfen, liess ein Steinacher drei Bäume im «Böllentretter» ...
Unfälle & Verbrechen: 22.03.2017, 11:53

Enkeltrickbetrügen knöpfen zwei Frauen grosse Beträge ab

Am Dienstag haben Enkeltrickbetrüger in Kreuzlingen und Bürglen grosse Geldbeträge erbeutet.
Die Technischen Betriebe Wil versorgen das Stadtgebiet und die Gemeinden rund um Wil mit Gas.
Region Wil: 22.03.2017, 14:09

«Eine unanständige Abzockerei»

Für Markus Hilber, ehemaliger Gaschef der Technischen Betriebe Wil, ist es unverständlich, dass ...
Julia Samoilowa 2014 bei der Eröffnungszeremonie der Paralympics in Sotchi. Dieses Jahr hätte sie Russland am ESC in Kiew vertreten sollen. Aber weil sie - aus Sicht der Ukraine - illegal auf der Krim aufgetreten ist, wird ihr die Einreise in die Ukraine verweigert.
Kultur: 22.03.2017, 17:17

Russische Sängerin von ESC ausgeschlossen

Der Eurovision Song Contest (ESC) hat einen politischen Skandal: Wegen eines früheren Auftritts ...
Unfälle & Verbrechen: 22.03.2017, 15:24

Nach Ladendiebstahl zwei Georgier festgenommen

Am Dienstag, kurz vor 17 Uhr, hat die Kantonspolizei St.Gallen an der St.Gallerstrasse in Gossau ...
Ein umgekippter Wagen eines entgleisten Eurocity-Neigezugs. Sieben Menschen wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Die Ursache war zunächst noch unbekannt.
Panorama: 22.03.2017, 18:41

Zugsentgleisung fordert sieben Verletzte

Zwei Wagen eines Eurocity sind am Mittwoch bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Luzern entgleist.
Der Wiler Imam Bekim Alimi vor der vor der Vollendung stehenden Moschee bei der Autobahn.
Stadt Wil: 22.03.2017, 20:47

Ein Halbmond für die Wiler Moschee

Auf der Kuppel des islamischen Begegnungszentrums im Wiler Südquartier wird ein Emblem installiert.
Ärzte und Krankenkassen streiten seit Jahren darüber, wie viel die einzelnen Leistungen kosten. Weil sie sich nicht einigen konnten, greift nun der Bundesrat durch.
Schweiz: 22.03.2017, 13:30

Bundesrat greift bei TARMED durch

Der Bundesrat greift beim TARMED durch. Weil sich Ärzte, Spitäler und Krankenkassen nicht auf ...
Zur klassischen Ansicht wechseln