Beruhigung beruhigt nicht alle

  • Mit der Begegnungszone wird auch die Engelgasse eine Pflästerung erhalten. Die Parkplätze bleiben vorerst, da noch Einsprachen gegen ihre Aufhebung hängig sind.
    Mit der Begegnungszone wird auch die Engelgasse eine Pflästerung erhalten. Die Parkplätze bleiben vorerst, da noch Einsprachen gegen ihre Aufhebung hängig sind. (Bild: Urs Bucher)
06.03.2017 | 06:55

TEMPO 20 ⋅ Die Stadt plant, aus der mittleren und nördlichen Altstadt eine Begegnungszone zu machen. Das Gewerbe nimmt es gelassen. Kritisiert wird der Zeitpunkt, denn die Marktplatzneugestaltung ist noch hängig.

Elisabeth Reisp

Elisabeth Reisp

elisabeth.reisp

@tagblatt.ch

Die mittlere und nördliche Altstadt soll eine Begegnungszone werden (siehe Ausgabe vom Samstag). Ab heute liegen die Verkehrsanordnungen öffentlich auf. Möglich, dass es dagegen Einsprachen gibt. Grundsätzlich aber nehmen die Gewerbetreibenden die Begegnungszone gelassen auf. Denn die geplante Aufhebung der Parkplätze in der nördlichen Altstadt war schon lange bekannt. Von Seiten des städtischen Gewerbes sei nicht mit Opposition zu rechnen, sagt Felix Keller, Geschäftsführer Gewerbe Stadt St. Gallen. Solange jedenfalls der Güterumschlag jederzeit und ungehindert gewährleistet sei. «Bauliche Massnahmen dürfen nicht einschränkend sein», sagt Keller.

Parkplatzaufhebung war bereits bekannt

«Für uns ändert sich nicht viel», sagt Uwe Albers, Präsident der Gassengesellschaft Altstadt Nordwest. Die Geschwindigkeitsbegrenzung von 20 Kilometer pro Stunde werde den Verkehr nicht weiter beruhigen, da auch jetzt selten jemand schneller durch die Gassen fahre. Zudem soll es weiterhin gelb markierte Umschlagplätze geben. Gegen die längst angekündigte Aufhebung der Parkplätze in der nördlichen Altstadt seien über zwei Dutzend Einsprachen eingegangen, sagt Albers. Mit Baubewilligung für das UG 25 seien aber bis auf drei Einsprachen alle zurückgezogen worden. «Natürlich gibt es ein paar Gewerbler, die nicht erfreut sind über die geplante Begegnungszone. Aber die Mehrheit nimmt diese gut auf», sagt Albers. Bis die letzten Einsprachen gegen die Parkplatzaufhebung in jenem Teil der Altstadt geklärt sind, werde sowieso nichts an der Situation verändert. Und schliesslich sei eine Begegnungszone «state of the art», dagegen anzugehen, sei sinnlos.

Anstösser kritisieren die Pflästerung

Kritischere Töne schlägt Rico ­Baettig aus der mittleren Altstadt an. Mit seinem Bruder führt er das Coiffeur- und Parfümgeschäft Baettig an der Multer­gasse. «Wir beruhigen die Innenstadt viel zu sehr», sagt Baettig. Bei der Einführung der Begegnungszone auf dem Gallusplatz habe es Auflagen gegeben, Begegnungspunkte und Attraktionen auf dem Platz zu gestalten, sagt Baettig. Jetzt finde dort aber kaum «Begegnung» statt. Doch das ist nicht das einzige, was den Gewerbler stört: «Die Pflästerungen in den Begegnungszonen sind total unpraktisch und nicht zeitgemäss.» Mehr noch: Für Geh- oder Sehbehinderte sei die Pflästerung eine Stolperfalle und überhaupt nicht geeignet.

Wirklich problematisch findet Baettig jedoch das Vorgehen des Stadtrates, zum jetzigen Zeitpunkt rund um den Marktplatz eine Begegnungszone zu planen. «Wir haben für die Umgestaltung des Platzes ein hängiges Projekt. Da stülpt man nicht einfach eine Zone über das Gebiet, ohne dass klar ist, was aus dem Marktplatz werden soll.» Und solange keine Gewissheit darüber herrsche, was mit dem Unionparkhaus passiert, sollte in diesem Gebiet der Verkehr nicht beruhigt werden.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Chester Bennington trat 2014 mit Linkin Park auch am Schweizer Greenfield Festival auf.
Kultur: 20.07.2017, 20:36

Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

Chester Bennington, der Sänger der amerikanischen Rockband Linkin Park, ist tot.
Der Unbekannte trug einen weissen Kapuzen-Pullover der Marke "Under Armour", schwarze Hosen und Schuhe sowie ebenfalls schwarze Handschuhe.
Unfälle & Verbrechen: 20.07.2017, 14:56

Polizei sucht Bankräuber von Wittenbach

Gegen 14 Uhr wurde in Wittenbach die Filiale der Bank Acrevis überfallen.
Nassim Ben Khalifa trug beim letzten Aufeinandertreffen zwischen Lausanne und St.Gallen noch blau-weiss.
Statistik: 20.07.2017, 17:54

Wer soll beim FCSG die Tore schiessen?

Am Samstag beginnt die neue Super-League-Saison. Für den FC St.Gallen geht es auf die Pontaise ...
Yanis Isenring ist Finalist des Elite-Model-Look-Wettbewerbs.
Kanton Thurgau: 20.07.2017, 20:01

Thurgauer taucht in die Welt der Models ein

Yanis Isenring steht im Finale des Elite Model Look Contest.
Die Sängerin Andrea Jürgens, die als Zehnjährige mit einem Scheidungslied berühmt wurde, ist am Donnerstag 50-jährig gestorben. (Archivbild 2016)
Kultur: 20.07.2017, 12:48

Ex-Kinderstar Andrea Jürgens gestorben

Andrea Jürgens gehörte zur Riege der grossen deutschen Schlagerstars.
Silvan Gönitzer gehört neu dem Profikader des FCSG an.
FC St.Gallen: 20.07.2017, 16:12

Silvan Gönitzer neu in der Profi-Mannschaft

Der FC St.Gallen zieht den 20-jährigen Silvan Gönitzer ins Profi-Kader nach.
Mineure freuen sich über den Durchstich am Ruckhaldetunnel.
Ostschweiz: 20.07.2017, 13:27

Im Video: Der Ruckhaldetunnel wächst zusammen

Nach gut einem Jahr Bauzeit wird im Ruckhaldetunnel der Durchstich gefeiert.
Der Keyboarder der Band "Johann Sebastian Bass" trug den Ring seiner verstorbenen Tante seit Jahren am Finger - bis zum Poolbar-Festival in Feldkirch.
Ostschweiz: 20.07.2017, 19:35

Verschwundener Fingerring: Happy-End für Pianisten

Die Geschichte um den verschwundenen Fingerring des Pianisten von Johann Sebastian Bass am ...
Unfälle & Verbrechen: 20.07.2017, 10:48

Mehrere Verkehrsteilnehmer angezeigt

Am Mittwoch hat die Stadtpolizei St.Gallen mehrere Verkehrskontrollen durchgeführt.
An Bundesfeiern wird nach wie vor der Schweizerpsalm gesungen.
Schweiz: 20.07.2017, 21:32

Altbundesräte wollen neue Hymne

Die amtierende Landesregierung sieht keine Notwendigkeit für eine neue Landeshymne.
Zur klassischen Ansicht wechseln