Baumtransport mitten in der Stadt

  • Die Baumstücke wurden an einem 80 Meter langen Seil zur Kinderfestwiese geflogen.
    Die Baumstücke wurden an einem 80 Meter langen Seil zur Kinderfestwiese geflogen. (Reto Voneschen)
  • Mit einem Super Puma wurde der Baum Stück für Stück vom Rosenberg abtransportiert.
    Mit einem Super Puma wurde der Baum Stück für Stück vom Rosenberg abtransportiert. (Reto Voneschen)
  • (Reto Voneschen)
13.03.2017 | 19:52

ST.GALLEN ⋅ Ein Helikopter hat am Montag eine Scheinzypresse in Stücken aus der Innenstadt zur Kinderfestwiese geflogen. Sie musste gefällt werden, da sie umzustürzen drohte.

Dass ein Helikopter gefällte Bäume aus einem unwegsamen Bergwald ins Tal befördert, ist im Gebirge keine Seltenheit. Weniger häufig ist dagegen, dass ein gefällter Baum aus einem Stadtquartier geflogen werden muss.

Genau das ist aber am Montag zwischen zehn und elf Uhr am St.Galler Rosenberg geschehen. Ein Super Puma der Heliswiss hat an der Eschenstrasse 1 eine Scheinzypresse stückweise ausgeflogen. «Bei fünf Flügen wurden Baumstücke von jeweils zwei bis zweieinhalb Tonnen abtransportiert», sagt Dominik Gerber, Projektleiter bei Heliswiss. Die Scheinzypresse habe gefällt werden müssen, da sie vergangene Woche bei einem Sturm beschädigt worden und deswegen instabil gewesen sei. Der Super Puma könne zwar Lasten von bis zu viereinhalb Tonnen heben, aus Sicherheitsgründen reize man dies jedoch nicht aus. Denn gerade in bewohntem Gebiet müsse man besonders vorsichtig zu Werke gehen.

«Königsklasse des Helifliegens»
Der Baum wird laut Gerber erst in Stücke geschnitten, wenn er bereits am Seil des Helikopters befestigt ist. «Man muss aufpassen, dass der Zug auf das Seil nicht zu gross wird, solange das jeweilige Baumstück noch nicht abgetrennt ist.» Entsprechend seien solche Transporte die «Königsklasse des Helifliegens». 

Die Baumstücke wurden an einem 80 Meter langen Seil zur Kinderfestwiese geflogen. Diese Länge sei nötig, damit der Abwind des Helikopters nicht Gebäude oder Pflanzen beschädige. Mitarbeiter von Heliswiss informierten zudem Anwohner, die Sonnenschirme nicht zu öffnen und die Fenster zu schliessen. Aus Sicherheitsgründen wurden die Strassen unter der Flugschneise gesperrt.

Laut Roman Kohler, Mediensprecher der Stadtpolizei, würden solche Bewilligungen – eine Handvoll pro Jahr – sehr zurückhaltend erteilt und nur, wenn die Arbeiten nicht ohne Helikopter erledigt werden könnten. (dag)
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Verteilte Autogramme in St.Gallen: Pamela Anderson.
Ostschweiz: 25.06.2017, 07:49

Pamela Anderson in St.Gallen

Schauspielerin Pamela Anderson hat sich im St.Galler Nachtleben getummelt.
Das Schönste am deutschen Bodenseeufer: die Aussicht auf den Säntis und die Alpsteinkette.
Hbos-ostschweiz: 25.06.2017, 05:17

Die Riviera am Bodensee

Das deutsche Seeufer gilt manchen als attraktiver als die Schweizer Seite.
Die genaue Schadenssumme konnte die Kantonspolizei St.Gallen noch nicht beziffern.
Unfälle & Verbrechen: 25.06.2017, 10:12

Grossbrand in Schwarzenbacher Logistikfirma

Am Sonntag hat ein Grossbrand einen grossen Schaden in einer Logistikfirma verursacht.
Die Kollision war derart heftig, sodass sich eines der Autos um rund 180 Grad gedreht hat.
Unfälle & Verbrechen: 25.06.2017, 12:00

Frontalkollision fordert vier Verletzte

Am Samstagnachmittag ist es auf der Sonnenstrasse in St.Gallen zu einer Frontalkollision gekommen.
In diesem Tresor vermutet der Besitzer einen wertvollen Schatz.
Ostschweiz: 25.06.2017, 11:51

Fünf Tonnen Geheimnis

Täglich fahren Autofahrer durch Rickenbach und staunen über den Tresor in einem Garten.
Kened und Nikoll Ukgjini sind die Väter des FC Besa St. Gallen.
Hbos-ostschweiz: 25.06.2017, 13:35

Ein fast perfektes Jubiläum

Vor 25 Jahren gründeten Albaner in St. Gallen einen eigenen Fussballclub.
Kämpfen Ignazio Cassis und Karin Keller-Sutter bald gegeneinander um einen Bundesratssitz?
Ostschweiz: 25.06.2017, 08:25

Neuer Bundesrat: Ostschweiz meldet Anspruch an

Die FDP sucht nach Bundesratskandidaten aus der lateinischen Schweiz.
Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Wenn das Programm stimmt, sind auch Sporthallen geeignete Treffpunkte.
Hbos-ostschweiz: 25.06.2017, 05:17

Muslimische Jugendarbeit steht am Anfang

In der Ostschweiz mangelt es der muslimischen Jugendarbeit an Plattformen - und an Personal mit ...
Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Franken.
Unfälle & Verbrechen: 25.06.2017, 10:00

Auto überschlägt sich

Am Samstagnachmittag ist auf der Heiterswil in Wattwil ein 73-jähriger Mann mit seinem Auto ...
Zur klassischen Ansicht wechseln