• (Luca Ghiselli)
10.03.2017 | 08:31

"Arrogant und lieblos"


ST. GALLEN ⋅ Der Präsident des Quartiervereins Tschudiwies-Centrum ärgert sich über den Stadtrat. Dieser will an der Schliessung des Tschudiwies-Schulhauses festhalten. Die Opposition im Quartier werde weitergehen.

 Die Antwort des Stadtrates auf die Petition  des Quartiervereins Tschudiwies-Centrum ist für Präsident Alfred Mallepell wie ein Stich ins Herz. Und nicht nur für ihn. «Der Entscheid, das Tschudiwies zu schliessen, ist für mich und die 1197 Personen, welche die Petition unterschrieben haben, niederschmetternd», sagt er. Die Forderung für einen Weiterbestand einer Unterstufe werde so einfach vom Tisch gewischt. «Das sind für mich Schreibtischtäter.» Man spüre eine gewisse Arroganz und Lieblosigkeit.
Für Mallepell sind die Argumente des Stadtrates nicht nachvollziehbar. Beispiel Schulweg, der angeblich keine besonderen Probleme darstellen werde: «Das Provisorium im Tschudiwies hat nur deshalb so gut funktioniert, weil weit mehr als die Hälfte der Kinder um dieses Schulhaus wohnen», sagt Mallepell. Umgekehrt seien die Probleme wegen der Strassenquerungen vorprogrammiert.
Die Prognosen der Schülerzahlen verwirren Mallepell hingegen. «Der Stadtrat widerspricht sich. Einmal nehmen sie zu, dann, wie jetzt, wieder ab», sagt er. Noch im September 2016 habe der Stadtrat das Quartier gerühmt und ergänzt, dass keine behördlichen Massnahmen für das familienfreundliche Quartier notwendig seien. «Nun ist alles anders. Doch die Opposition aus dem Quartier wird nicht so schnell verstummen.» (ren)
Kommentare
Kommentar zu:
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 10.03.2017 10:10 | von alphacentauri

Und trotdem werden wir es nie lernen, Leute in den Stadtrat zu wählen, die uns dann auch wirklich vertreten, anstatt ihr eigenes Gärtchen zu pflegen. Aber dass wissen doch alle, warum??????

Einmal gewählt, machen sie alle, was sie wollen. Ab und zu haben wir aber die Wahl. Das Problem ist, dass wir sehr vergesslich sind oder meinen, wir könnten nichts machen. Doch wir könn(t)en!

antworten
Kommentar zu:
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 10.03.2017 17:34 | von unbekannt

Die Argument des Stadtrates sind reine Augenwischerei, weil er mit dem Ausbau des St.Leonhardschulhauses (im schülerfreien Quartier !) den Steuerzahlern ein Kuckucksei ins Nest gelegt hat, das er jetzt auf Kosten der Einwohner des Tschudiwiesquartiers 'ausbrüten' lässt. Da ist ihm das Wohlergehen der Menscfort völlig egal. Wenn es dem Quartierverein tatsächlich ernst ist, organisiert er eine Demonstration vor dem Rathaus. Petionen nützen nichts...wie man sieht !!

antworten
der Stadtrat macht sich unbeliebt..
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 11.03.2017 07:31 | von Stadtschreiberin

..allen voran Herr Buschor, der so lange wie nur möglich noch behauptet hat, es sei keine Schliessung des Tschudiwies geplant. Transparent wäre gewesen, VOR der Abstimmung über den St.Leonhardumbau über diese Schliessung zu informieren. Dann hätte das Abstimmungsresultat anders ausgesehen. Es ist Zeit für eine Demo.

antworten
Kommentar zu:
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 12.03.2017 07:51 | von alphacentauri

die Zeit verrinnt schnell und bald schon haben wir wieder die Möglichkeit, diese Leute abzuwählen. Ich mach mir schon mal eine Liste derjenigen, die ich nicht mehr wählen werde.
Diese ganze Misre würde sich ändern, wenn die Gewählten sich absolut sicher sein könnten und wüssten, dass ihnen das Volk genau auf's Maul und Hände schaut. Wir müssen diesen Leuten endlich die Rechnung präsentieren sonst wird sich nichts ändern.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Die Mannschaft setzt seine Vorgaben nicht um: Stossgebet von Joe Zinnbauer während des Spiels des FC St. Gallen gegen Thun.
FC St.Gallen: 25.04.2017, 08:16

Der Rückhalt schwindet

Nach der neuerlichen Niederlagenserie steht St.Gallen-Trainer Joe Zinnbauer wieder im Fokus der ...
Stürmische Zeiten am Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen.
Ostschweiz: 25.04.2017, 07:10

Fragwürdige Aufsicht

Die Vorwürfe an den GBS-Rektor kommentiert der St.Galler Bildungschef Stefan Kölliker nicht.
Diese 21 Kandidaten kämpfen um das Herz von Bachelorette Eli Simic. Nur einer wird die letzte Rose von der Ostschweizerin erhalten.
Ostschweiz: 24.04.2017, 22:03

Charmeoffensive für die Bachelorette

Lukas, Ferhat, Sandro oder doch John? Welcher Ostschweizer schafft es, das Herz von Eli Simic, ...
Finanzieller Engpass: Die Pensionskasse der Staatsangestellten und Lehrkräfte muss einmal mehr saniert werden.
Kanton St.Gallen: 25.04.2017, 09:59

Pensionskassen-Showdown: Parlament diskutiert

Heute entscheidet der Kantonsrat über eine Finanzspritze von über 200 Millionen Franken für die ...
Wenn die Bühler Lokomotive nicht unterwegs ist, steht sie bei der Verladestation des Unternehmens an der Bahnhofstrasse.
Region Uzwil/Flawil: 25.04.2017, 06:42

«Bühlerbähnli» vor letzter Fahrt

Im Zuge der Modernisierung von Produktion und Logistik stellt Bühler den Gütertransport auf der ...
Das Rathaus von Berneck.
Ostschweiz: 24.04.2017, 11:34

Mehrfache Pornographie: Bernecker Ex-Gemeindepräsident angeklagt

Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen hat die Strafuntersuchung gegen den ehemaligen ...
Fünf Jahre müssen es sein: Der Kantonsrat hat die Einbürgerungsregeln verschärft.
Kanton St.Gallen: 24.04.2017, 16:58

SVP und CVP obsiegen: St.Gallen verschärft Einbürgerungsregeln

Fünf Jahre in der Gemeinde, fünf Jahre im Kanton: Der St.Galler Kantonsrat hat sich am Montag ...
Bauland an bester Seelage, aber mit tückischer Vergangenheit: Das Raduner-Areal bei Horn.
Kanton Thurgau: 24.04.2017, 20:17

Raduner-Areal: Teilerfolg für den Thurgau

Das mit giftigen Chemikalien belastete Raduner-Areal an bester Wohnlage direkt am Bodensee in ...
Ursula Giger in ihrer Gschenk-Schublade. Noch bis Ende Mai gibt’s alles zum halben Preis. Dann ist definitiv Ladenschluss.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 06:41

Zuletzt wurde es schwierig

Wer ein dekoratives Geschenk suchte oder exklusive Kleider, wurde in der Gschenk-Schublade meist ...
Zwei an einem Tag: Die Todeskandidaten Jack Jones (links) und Marcel Williams sind in Arkansas hingerichtet worden.
International: 25.04.2017, 04:16

Hinrichtungen am Fliessband

Der US-Bundesstaat Arkansas hat am Montag zwei Häftlinge hingerichtet.
Zur klassischen Ansicht wechseln