"Arrogant und lieblos"

  • (Luca Ghiselli)
10.03.2017 | 08:31

ST. GALLEN ⋅ Der Präsident des Quartiervereins Tschudiwies-Centrum ärgert sich über den Stadtrat. Dieser will an der Schliessung des Tschudiwies-Schulhauses festhalten. Die Opposition im Quartier werde weitergehen.

 Die Antwort des Stadtrates auf die Petition  des Quartiervereins Tschudiwies-Centrum ist für Präsident Alfred Mallepell wie ein Stich ins Herz. Und nicht nur für ihn. «Der Entscheid, das Tschudiwies zu schliessen, ist für mich und die 1197 Personen, welche die Petition unterschrieben haben, niederschmetternd», sagt er. Die Forderung für einen Weiterbestand einer Unterstufe werde so einfach vom Tisch gewischt. «Das sind für mich Schreibtischtäter.» Man spüre eine gewisse Arroganz und Lieblosigkeit.
Für Mallepell sind die Argumente des Stadtrates nicht nachvollziehbar. Beispiel Schulweg, der angeblich keine besonderen Probleme darstellen werde: «Das Provisorium im Tschudiwies hat nur deshalb so gut funktioniert, weil weit mehr als die Hälfte der Kinder um dieses Schulhaus wohnen», sagt Mallepell. Umgekehrt seien die Probleme wegen der Strassenquerungen vorprogrammiert.
Die Prognosen der Schülerzahlen verwirren Mallepell hingegen. «Der Stadtrat widerspricht sich. Einmal nehmen sie zu, dann, wie jetzt, wieder ab», sagt er. Noch im September 2016 habe der Stadtrat das Quartier gerühmt und ergänzt, dass keine behördlichen Massnahmen für das familienfreundliche Quartier notwendig seien. «Nun ist alles anders. Doch die Opposition aus dem Quartier wird nicht so schnell verstummen.» (ren)
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Die Buchhandlung Rösslitor - hier der bisherige Standort an der Multergasse - zieht in die ehemaligen Musik Hug-Lokalitäten ein paar Meter weiter weg.
St.Gallen: 26.05.2017, 11:25

Das "Rösslitor" zügelt

Wo früher Musik Hug Platten und CDs verkauft hat, gehen künftig Bücher über den Ladentisch.
Der Raser muss sich vor Gericht verantworten (Symbolbild).
Unfälle & Verbrechen: 26.05.2017, 16:15

Mit 162 Stundenkilometern über den Ricken gerast

Die St.Galler Kantonspolizei hat mehrere Schnellfahrer und einen Raser erwischt.
St.Gallen: 26.05.2017, 20:57

Im Frauenpavillon braucht es keine Bewilligung

Das Radargerät in Engelburg war hinter einer Hecke versteckt.
Region St.Gallen: 26.05.2017, 13:12

Über 4000-mal geblitzt

Während knapp zweier Monate erfasste ein Blitzer an der St.Gallerstrasse in Engelburg ...
Die Feuerwehr Herisau musste ausrücken, um einen Dachstockbrand an der Melonenstrasse 11  zu löschen.
Unfälle & Verbrechen: 26.05.2017, 15:22

Feuerwehr bekämpft Dachstockbrand in Herisau

Feueralarm in Herisau: Bei einem Haus an der Melonenstrasse 11 in Herisau ist am ...
Bulldogge Louie verschwand am Dienstag aus einem Garten.
Arbon: 26.05.2017, 17:07

Bulldogge Louie ist tot

Am Dienstag verschwand Bulldogge Louie. Besitzerin Andrea Weibel vermutete eine Entführung.
Unfälle & Verbrechen: 26.05.2017, 16:10

Polnische Schmuggler erwischt

300 Kilogramm Fleisch, 120 Kilogramm Käse und 100 Liter Wein, und das alles unverzollt: Die ...
Auf dem G7-Gipfel in Taormina auf Sizilien zeigte sich grosse Uneinigkeit mit den USA über Freihandel, Klimaschutz und in der Flüchtlingsfrage.
International: 26.05.2017, 06:57

Trump auf Konfrontationskurs

US-Präsident Donald Trump blockiert die Gruppe der sieben führenden westlichen Industrienationen ...
Im Führerstand einer Lok mit ETCS-Level-2-Technologie auf der Strecke Brunnen-Erstfeld bei der ersten Fahrt auf der Strecke zwischen Brunnen und Erstfeld am 1. September 2015. (Archiv)
Wirtschaft: 26.05.2017, 18:14

ETCS-Zugsicherung kostet Milliarden

Bei der Einführung des Zugsicherungssystems ETCS Level 2 kann es zu grossen Verzögerungen kommen.
Relikt aus vergangenen Zeiten: Ein Telefon mit Wählscheibe.
Panorama: 26.05.2017, 17:36

Die Wählscheibe wird beerdigt

Die Swisscom stellt das analoge Telefonnetz ab. Ab 2018 funktioniert das Telefonieren nur noch ...
Zur klassischen Ansicht wechseln