Archäologie bleibt eine Lotterie

  • Ein Blick in die Dauerausstellung «Faszination Archäologie - Schätze aus St. Galler Boden» im Historischen und Völkerkundemuseum.
    Ein Blick in die Dauerausstellung «Faszination Archäologie - Schätze aus St. Galler Boden» im Historischen und Völkerkundemuseum. (Bild: Urs Bucher)
18.03.2017 | 09:30

ST.GALLEN ⋅ Der Kanton nimmt seine archäologische Ausstellung nicht in den ordentlichen Staatshaushalt auf. Das Historische Museum muss sich immer wieder um Betriebsgelder bewerben. Das löst Kritik aus.

Roger Berhalter

Roger Berhalter

roger.berhalter@tagblatt.ch

«Archäologie ist eine Staatsaufgabe», sagt Daniel Studer, Direktor der Historischen und Völkerkundemuseums. Er wiederholt den Satz im Interview mehrfach, denn seiner Meinung nach ist die Archäologie eine wichtige Aufgabe des Kantons, so wie beispielsweise die Polizei auch. Der Staat sollte die Archäologie deshalb über seinen ordentlichen Haushalt finanzieren – und nicht wie bis jetzt über den Lotteriefonds.

Archäologie ist keine Staatsaufgabe, findet hingegen der St. Galler Kantonsrat. Statt die Ausgaben für die Kultur um knapp 950000 Franken zu erhöhen, wie es die Regierung beantragt hatte, zog der Rat die Sparschraube an und plafonierte die Kulturausgaben bis zum Jahr 2020 (Ausgabe vom 22.2.). Die neue archäologische Ausstellung im Historischen und Völkerkundemuseum wird somit nicht in den Staatshaushalt aufgenommen, sondern weiterhin über den Lotteriefonds finanziert.

Langfristige Planung, kurzfristige Finanzierung

Für das Museum ändert sich damit aber wenig. Pro Jahr erhält es vom Kanton weiterhin 250000 Franken, um die 400 Quadratmeter grosse Archäologie-Ausstellung zu betreiben. In einer Vereinbarung mit dem Kanton ist definiert, welche Leistungen das Museum im Gegenzug erbringen muss. Allerdings muss das Museum die Gelder immer wieder aufs Neue beantragen.

Diese Art der Finanzierung stört Daniel Studer: «Für uns bedeutet das eine Planungsunsicherheit. Lotteriefonds-Gelder kann man leicht kürzen oder streichen.» Wäre die archäologische Ausstellung hingegen Teil des ordentlichen Haushalts des Kantons, wäre laut Studer eine gewisse Kontinuität sichergestellt. Und auf Kontinuität sei er angewiesen, denn ein Museum plane langfristig. «Wir sind längst an der Planung der Ausstellungen von 2019 und 2020. Da gilt es auch die Finanzierung rechtzeitig zu klären», sagt Studer. In seinen Vier-Jahres-Plänen rechne er die Beiträge aus dem Lotteriefonds jeweils fix ein. Würde der Kantonsrat diese Beiträge aber plötzlich kürzen, «dann hätten wir ein gröberes Problem».

Von einer Planungsunsicherheit spricht auch Martin Klöti, Regierungsrat und St. Galler Kulturminister. Gegenüber dem Kulturmagazin «Saiten» sagt er, es sei «grundsätzlich fragwürdig, Daueraufgaben in der Kultur, in der Denkmalpflege, aber auch im Sozialen über den Lotteriefonds zu finanzieren statt über den ordentlichen Staatshaushalt». Bei der archäologischen Ausstellung im Historischen Museum sieht Klöti einen Widerspruch, wenn man nun die nötigen Betriebsbeiträge streiche: «Erst gerade vor zwei Jahren hat man die Räume renoviert, eine neue Ausstellung konzipiert und diese feierlich eröffnet.»

Projekt um Projekt um Projekt

Zumindest für dieses Jahr ist die Finanzierung der Ausstellung aus dem Lotteriefonds aber sichergestellt. Auch abgesehen von der Ausstellung ändert sich für die Kantonsarchäologie wenig. Die meisten Ausgrabungen im Kanton werden nämlich seit jeher über den Lotteriefonds bezahlt. Wenn ein grösseres Projekt ansteht, bewirbt sich die Kantonsarchäologie um einen entsprechenden Beitrag. Ein aktuelles Beispiel: Die Kantonsarchäologie erhält 123000 Franken aus dem Lotteriefonds, um die Fundstücke im Lapidarium der Stiftsbibliothek neu zu sortieren. Auch bei den römischen Siedlungen in Kempraten und den Pfahlbauten bei Rapperswil ist die Kantonsarchäologie derzeit dank Lotteriefondsgeldern aktiv.

Projektbezogen zu arbeiten, gehört für Kantonsarchäologin Regula Steinhauser also zum Alltag. Doch sieht sie neben der Planungsunsicherheit noch einen weiteren Nachteil: «Über diese Projekte kommen wir immer wieder an gute Mitarbeiter heran, doch wir können sie nicht halten. So geht viel Wissen verloren.»

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Der frühere spanische Topstar Fernando Hierro hat soeben die Schweiz aus dem Topf der gesetzten Teams gezogen.
Sport: 17.10.2017, 14:14

Die Schweizer Nationalmannschaft trifft in der WM-Barrage auf Nordirland

Das Los hat entschieden: Will die Schweizer Fussball-Nati an der WM in Russland dabei sein, muss ...
Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen.
Ostschweiz: 17.10.2017, 11:28

St.Galler Pyrowerfer: Jetzt entscheidet das Bundesgericht

Der Fall eines Fans des FC St.Gallen, der in Luzern Knallkörper aufs Spielfeld geworfen hatte, ...
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Immenser Schaden nach Vollbrand

Lichterloh brannte in der Nacht auf gestern ein altes Haus im Westen der Stadt.
Auch im thurgauischen Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet - das Geld blieb er zu einem grossen Teil schuldig.
Kanton Thurgau: 17.10.2017, 10:48

Reitstall-Betrüger gibt Urkundenfälschung zu

Um bei Gläubigern Kredit zu erhalten, hat ein hochverschuldeter Pferdestallbetreiber Dokumente ...
Diese roten SBB-Loks werden Schritt für Schritt modernisiert. Bis 2022 sollen alle 119 Fahrzeuge in Yverdon-les-Bains VD für die nächsten zwanzig Jahren fit gemacht werden. (Archiv)
Schweiz: 17.10.2017, 11:24

Rote SBB-Loks werden moderner gemacht

Seit 25 Jahren verkehren auf dem Schweizer Schienennetz die roten Lokomotiven, die mit der ...
Dass Tabakkonsum ungesund ist, wissen die meisten Rauchenden. Das Risiko, selber zu erkranken, schätzen sie laut einer Studie aber zu tief ein.
Schweiz: 17.10.2017, 11:56

Rauchende reden Folgen ihrer Sucht schön

Rauchende unterschätzen die negativen Folgen ihres Konsums.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 16:40

Diebe klauen Wärmeschublade

An der Fürstenlandstrasse in St.Gallen haben sich unbekannte Täter über eine Baustelle Zutritt ...
Ostschweiz: 17.10.2017, 08:26

Ein Rundgang durch die Olma von 1956

Die Olma feiert ihr 75-Jahr-Jubiläum. Wir sind ins Archiv gestiegen und haben einmalige Videos ...
Zur klassischen Ansicht wechseln