Als der Bundesrat im «Nest» eingriff

  • Scheffelstein (vorne), Nestweiher, einige Häuser, eine Gärtnerei (Mitte): das Riethüsli, wie es Walter Mittelholzer 1924 sah.
    Scheffelstein (vorne), Nestweiher, einige Häuser, eine Gärtnerei (Mitte): das Riethüsli, wie es Walter Mittelholzer 1924 sah. (Bild: ETH-Bildarchiv)
09.03.2017 | 08:44

RIETHÜSLI ⋅ Der Historiker Fredi Hächler hat Fakten und Bilder zur Entwicklung des St.Galler Riethüsli-Quartiers in einem Buch zusammengetragen. Vom Hochhausprojekt auf der Solitüde bis zu düpierten Katholiken.

Beda Hanimann

Beda Hanimann

beda.hanimann

@tagblatt.ch

Sie haben alles probiert, die Katholiken vom Riethüsli. 1958 deponierten sie bei der Kirchenverwaltung ihren Wunsch nach einer eigenen Kirche. Sie gründeten Vereine und Komitees, organisierten kirchliche Feste. Sie feierten in der Aula der Gewerbeschule Gottesdienste. Und sie suchten für ein gemeinsames Vorgehen das Gespräch mit der reformierten Kirchenvorsteherschaft. Alles ohne Ergebnis.

Platz für eine Kirche wäre reichlich vorhanden gewesen, das riesige Areal der Gärtnerei Buchmüller-Wartmann wurde ab den 1930er-Jahren parzellenweise zu Bauland. Doch es waren überraschend die reformierten Riethüsler, die dort 1980 zu einer Kirche kamen. «Noch heute spukt in den Köpfen von älteren Riethüslern der Gedanke herum, dass der reformierte Albert Buchmüller keinen Boden für einen katholischen Kirchenbau verkaufen wollte», schreibt Fredi Hächler in «Riethüsli – Geschichte und Geschichten».

Das Ringen um die Kirche (1987 waren die Katholiken dann doch noch erlöst worden) und der Aufstieg und Fall der einst schweizweit als Musterbetrieb geltenden Gärtnerei sind zwei der Episoden, die der Quartierhistoriker und Mitarbeiter des Stadtarchivs zusammengetragen, mit reichlich aktuellem und vor allem historischem Bildmaterial illustriert und als stattliche Broschüre von 160 A4-Seiten herausgegeben hat.

Bis 1965 ein homogenes Arbeiterquartier

Die Sache mit den Kirchen macht eine Besonderheit des Quartiers deutlich. Das Riethüsli hat nicht, wie etwa das benachbarte St. Georgen, überlieferte dörfliche Strukturen. Es bestand bis ins 19. Jahrhundert aus einigen Bauernhöfen und Häusern entlang der 1806 erbauten Zufahrtsstrasse ins Appenzellerland und war bis 1870 eine ländliche Gegend, verteilt auf die drei politischen Gemeinden Tablat, St. Gallen und Straubenzell.

Nach 1900 wurde im Zuge des Stickereibooms das Gebiet um den Nestweiher bebaut, ab den 1960er Jahren eroberte der Wohnbau die Hänge links und rechts der Teufener Strasse – es gab sogar Pläne für drei Hochhäuser auf der Solitüde. «Wir sind geprägt von der Teufener Strasse, im Guten wie im Schlechten», schreibt Hächler.

Das Gute äusserte sich in einem reichen Geschäfts- und Vereinsleben mit Läden, Gewerbebetrieben und Restaurants, mit Sportveranstaltungen und dem Bau einer Skisprungschanze. Für die negative Seite stehen die Verkehrsbelastung auf der Lebensader Teufener Strasse, aber auch zum Teil erbittert geführte Debatten über die weitere bauliche Entwicklung. Aus dem homogenen Arbeiterquartier wurde ein heterogener Stadtteil. «Die soziale Schere begann sich mit dem Bau von Oberhofstetten zu öffnen», sagt Hächler.

Neben diesen grossen Entwicklungen spürt er in seinem Buch auch kleineren Episoden nach. Er erzählt, wie es 1959 eine bundesrätliche Intervention brauchte, dass aus der Haltestelle «Nest» das heutige «Riethüsli» werden konnte. Er erinnert an die ehemals sechs Weiher und 38 Restaurants, an die erste Telefonkabine und die Schliessung der Post. Sein Buch ist eine ergiebige Schatzkammer – nicht nur für Quartierbewohner.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Die Buchhandlung Rösslitor - hier der bisherige Standort an der Multergasse - zieht in die ehemaligen Musik Hug-Lokalitäten ein paar Meter weiter weg.
St.Gallen: 26.05.2017, 11:25

Das "Rösslitor" zügelt

Wo früher Musik Hug Platten und CDs verkauft hat, gehen künftig Bücher über den Ladentisch.
Michale Hasler in der Nordic-Walking-Kategorie am Auffahrtslauf: „das ist kein Nordic Walking, das ist Joggen“ , rufen ihm die Gegner von hinten und das Publikum von der Seite zu.
Ostschweiz: 25.05.2017, 20:45

Ein Jogger wird zum Walker

Unser Mitarbeiter Michael Hasler hat sich über Nacht entschieden, die Nordic-Walking-Kategorie ...
DJ-Legende Johnny Lopez wirbt auf Facebook für «Revolution 9000».
St.Gallen: 25.05.2017, 17:40

Feldzug gegen Bünzlis

Über Auffahrt hat die Affäre ums Weihern-Festival eine unerwartete Wendung genommen.
«Eine ungenügende Kommunikation führt zu Problemen»: Rolf Dubs, mit 82 Jahren noch immer viel gefragter Bildungsprofessor und Berater.
Kanton St.Gallen: 26.05.2017, 05:19

«Die heutige Aufsicht ist unbrauchbar»

Rolf Dubs, ehemaliger Professor für Wirtschaftspädagogik und HSG-Rektor, erklärt den Unmut am ...
Ein letztes Mal im Bäckerhemd: Peter und Isabella Kunz in ihrer Backstube in Untereggen.
Rorschach: 26.05.2017, 07:10

«Kunz» stellt den Ofen ab

Noch bis Ende Mai werden in der Backstube Kunz Brotlaibe produziert.
Das Hochbauamt will den stark befallenen Buchsbaum vor dem Forstamt mit einem biologischen Schutzmittel retten.
Kanton Thurgau: 26.05.2017, 05:19

Schädlinge aus dem Forstamt

Im Garten des kantonalen Forstamts in Frauenfeld wütet der Buchsbaumzünsler.
Explosive Stimmung: Thorsten Fink (Mitte) im Interview mit ORF-Moderator Rainer Pariasek (rechts).
Sport: 26.05.2017, 09:55

Thorsten Fink wütet gegen Schiri und ORF-Moderator

Schon als Trainer des FC Basel reagierte Thorsten Fink nach Niederlagen dünnhäutig.
Das Radargerät in Engelburg war hinter einer Hecke versteckt.
Region St.Gallen: 26.05.2017, 13:12

Über 4000-mal geblitzt

Während knapp zweier Monate erfasste ein Blitzer an der St.Gallerstrasse in Engelburg ...
Im Kybunpark dominiert am 31. August wieder rot-weiss statt grün-weiss.
St.Gallen: 26.05.2017, 12:37

Die Nati fühlt sich wieder wohl in St.Gallen

Nach San Marino gastiert Ende August mit Andorra der zweite Fussballzwerg innert zweier Jahre zu ...
Die Kinder durften als erste ran und haben den Auffahrtslauf eröffnet.
Ostschweiz: 25.05.2017, 16:11

Achtung, fertig, Auffahrtslauf!

Rund 7000 Personen haben sich für den diesjährigen Auffahrtslauf angemeldet.
Zur klassischen Ansicht wechseln