• Calatrava-Halle auf dem Bohl: Hier begegnet sich St. Gallen.
    Calatrava-Halle auf dem Bohl: Hier begegnet sich St. Gallen. (Bild: Urs Bucher (17. September 2013))
11.03.2017 | 08:12

Alle sitzen auf der gleichen Bank


GESELLSCHAFT ⋅ In der Calatrava-Halle auf dem Bohl begegnen sich ungeduldig wartende Fahrgäste und Menschen, die sich dort mit Dosenbier oder einem Joint die Zeit vertreiben. Je später die Stunde und je höher der Pegel kann das zu Friktionen führen.

Daniel Wirth

Daniel Wirth

daniel.wirth@tagblatt.ch

«Gopfertammisiech!». Johnny flucht. «Gopfertammisiech!». Johnny hat sich mit seinem linken Fuss, der in einem abgewetzten Halbschuh mit Klettverschluss steckt, eine Halbliter-Dose Bier der Marke «Prix Garantie» umgestossen. Sie stand auf dem Boden. Der weisse Schaum fliesst langsam den Asphalt hinunter, bis er den Bordstein erreicht und die Schienen der Appenzeller Bahnen füllt. Johnnys Kollege schläft. Er ist müde. Dafür ist sein Hund hellwach. Der Mischling sieht aus, als hätte er gerade einen Sturm mit Böen der Windstärke 12 überlebt, total gegen den Strich gebürstet. Er bellt so laut, dass es einem durch Mark und Bein geht. Etwas ungepflegt wirkt auch sein müdes Herrchen, aber im Gegensatz zum Hund friedlich. Fünf Meter daneben warten eine ältere Frau und ein Banker auf den VBSG-Bus. Sie sitzen auf der gleichen Bank wie Johnny, schütteln den Kopf, stehen auf und wenden sich ab. Es ist ihnen sichtlich unwohl neben den jungen Männern, die am Rande der Gesellschaft leben und sich in der Calatrava-Halle die Zeit um die Ohren schlagen. Sie sind froh, als der 11er-Bus ankommt und sie nach Hause fahren wird. Derweil geht Johnny im nahen Coop City die nächsten Dosen billigen Bieres kaufen.

Die sozialen Schichten im Gleichgewicht

Solche Szenen spielen sich auf dem Bohl im Stadtzentrum regelmässig ab. Jürg Niggli, Geschäftsführer der Stiftung Suchthilfe St. Gallen, weiss das. «Leute, die Zeit haben, halten sich dort auf, wo etwas läuft», sagt er. Und stellt die Frage: «Warum sollen diese Leute nicht dort sein?» Mit «diese Leute» meint er die Klienten der Suchthilfe. Er kann gut verstehen, dass sich Fahrgäste, die auf den Bus oder den Zug warten, fürchten vor Randständigen; vor allem dann, wenn diese in grosser Zahl in der Calatrava-Halle sässen, laut seien und obendrein ihre Hunde nicht an der Leine hielten. Doch das sei längst nicht jeden Tag der Fall, sagt Niggli. Die Problematik spitze sich dann zu, wenn es regne.

Für Jürg Niggli ist die Calatrava-Halle ein gutes Beispiel dafür, dass in St. Gallen ein friedliches Nebeneinander von Menschen sämtlicher sozialer Schichten möglich sei. Die Suchthilfe und die Fachstelle für aufsuchende Sozialarbeit seien bemüht, dass in der Calatrava-Halle ein soziales Gleichgewicht herrsche. Es werde regelmässig an die Klienten appelliert, sich nicht zu lange und nicht in zu grosser Zahl am Bohl aufzuhalten und ruhig zu sein. «Es ist alles eine Frage des Mass und des Verhaltens», sagt Niggli. Er und seine Mitarbeitenden könnten es Klienten nicht vorschreiben, sich in der Gassenküche oder im «Blauen Engel» im Katharinenhof aufzuhalten. Beides sind Institutionen für Menschen mit Suchtproblemen.

Niggli sagt, er kenne eine 90 Jahre alte Frau, die habe ihm erzählt, erst als sie in der Calatrava-Halle mit den Randständigen gesprochen hatte, merkte sie, dass das liebenswürdige Leute seien. Niggli wünscht sich, dass mehr «normale» Menschen mit den Randständigen in Kontakt treten.

Oft in Kontakt mit Randständigen sind die Stadtpolizisten. Sie sind täglich auf dem Bohl präsent – ihre Mission heisst Prävention.

Repression nur bei rechtswidrigem Verhalten

«Der öffentliche Raum ist für alle da», sagt Andreas Scherrer, Leiter der Abteilung Prävention bei der Stadtpolizei. Bier trinken auf dem Bohl sei nicht verboten. Wie Niggli ist auch Scherrer der Meinung, dass ein friedliches Nebeneinander von Menschen jedwelcher Gesellschaftsschicht in der Calatrava-Halle möglich sei. Diese sei in erster Linie eine Wartehalle für Fahrgäste. Auf eine Bank setzen dürften sich dort aber alle. Die Polizei suche mit den Randständigen das Gespräch, wenn sich diese sehr lange und in grosser Zahl auf dem Bohl aufhielten. «Dann bitten wir sie, weiter zu gehen.» Repressiv handle die Polizei erst dann, wenn sich jemand rechtswidrig verhalte.

Kommentare
Kommentar zu: Alle sitzen auf der gleichen Bank
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 12.03.2017 08:12 | von alphacentauri

Calatrava ist ein gescheiter Mann, er hat eine lange Bank installieren lassen. Es hat Platz für alle, nicht wie am neuen Bahnhof. Mich haben besagte Leute nie gestört.
Ich denke nicht, dass sie irgend jemanden wirklich stören. (Was in der Nacht abgeht, darüber kann ich nicht urteilen).

Ist es nicht ein erhebliches Gefühl, das Geschehen zu betrachten und dabei zu denken, was für ein Gutmensch man doch selbst ist? OK, nur so einfach zugeben wird das wohl niemand.Was für ein erhebliches Gefühl, sich genau dort als absolut wohlgeratener Prachtskerl (weibliche Form existiert hier nicht ist aber mitgemeint) bestätigt sehen. Zu denken, dass einem sowas nie hätte passieren können. So gesehen darf man die Szene dort auf keinen Fall verhindern. Vielleicht gelingt es dem einen oder anderen ja zu erkennen, welch Glück er in seinem eigenen Leben gehabt hat, dass er nicht auf dem Teil der Bank gelandet ist wo...... Es geht aber schneller als du denkst! Du selbst oder deine Kinder......

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Die Swisscom hat technische Probleme.
Schweiz: 23.03.2017, 16:55

Panne bei Swisscom beeinträchtigte Festnetztelefonie

Eine Panne bei der Swisscom hat am Donnerstagnachmittag während zirka einer Stunde die ...
Gemäss der St.Galler Kantonspolizei gab es keine Verletzten beim Unfall auf der Stadtautobahn.
Unfälle & Verbrechen: 23.03.2017, 18:04

Unfall vor dem Stephanshorntunnel

Am Donnerstagabend hat sich in St.Gallen ein Unfall vor dem Stephanshorntunnel ereignet.
In einer Kurve kam es zur Frontalkollision.
Unfälle & Verbrechen: 23.03.2017, 11:31

Frontalkollision auf Rehetobelstrasse

Am Mittwoch hat sich auf der Rehetobelstrasse in St.Gallen ein Verkehrsunfall ereignet.
Die Flaggen, hier auf dem Obersten Gerichtshof in Westminster, wehen auf Halbmast. Auf den Alltag der Londoner hat der Anschlag wenig Auswirkungen.
Kanton St.Gallen: 23.03.2017, 11:56

"Wir blieben relativ gelassen"

Der 29-jährige St.Galler Marc Paulsen lebt und arbeitet in London.
Der ETR 610 von Alstom ist als pannenanfällig bekannt. Auch der entgleiste Zug in Luzern gehört zu dieser Baureihe.
Panorama: 23.03.2017, 17:05

Zug-Modell als pannenanfällig bekannt

Noch ist unklar, warum ein italienischer Eurocity-Zug in Luzern am Mittwoch entgleiste.
Im Video zur Crowdfunding-Aktion lässt der FC Wil Spieler zu Wort kommen und bessere Zeiten aufleben.
FC Wil: 23.03.2017, 15:46

FC Wil pumpt seine Fans an

2,5 Millionen Franken braucht der FC Wil, um die laufende Saison beenden zu können.
Nach dem zweiten Wahlgang der Walliser Staatsratswahlen haben die Behörden von Brig und Visp Anzeige wegen des Verdachts auf Wahlbetrug eingereicht. (Symbolbild)
Schweiz: 23.03.2017, 17:55

Verdacht auf Wahlbetrug im Wallis

Vier Tage nach dem zweiten Wahlgang für die Walliser Regierung gibt es Hinweise auf mögliche ...
Der Verkauf der Therme Vals wird zum Fall für die Justiz.
Wirtschaft: 23.03.2017, 12:10

Thermen-Verkauf wird Justizfall

Der Verkauf der berühmten Therme Vals in Graubünden an den Churer Investor Remo Stoffel im März ...
Zur Beute der Diebe gehören auch drei Brautkleider.
Unfälle & Verbrechen: 23.03.2017, 09:43

Hochzeit in gestohlenem Brautkleid?

In der Zeit zwischen Sonntag, 19 Uhr und Mittwoch, 15 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft durch ...
Der Gaiserbahnhof wird derzeit für die Durchmesserlinie umgebaut. Wo der Bagger steht, gibt es 2018 Kurzzeit-Parkplätze.
St.Gallen: 23.03.2017, 10:38

Mehr Baustelle als Bahnhof

Rund um den Gaiserbahnhof wird derzeit fliessig gebaut.
Zur klassischen Ansicht wechseln