• Das Haus Union dominiert das Stadtbild am Oberen Graben beim Schibenertor.
    Das Haus Union dominiert das Stadtbild am Oberen Graben beim Schibenertor. (Michel Canonica)
15.03.2017 | 07:06

Abreissen, lochen und neu bauen?


ST.GALLEN ⋅ Seit das Rechtsverfahren läuft, ist es ruhiger geworden um die Parkgarage Schibenertor. Überlegungen dazu laufen im Hintergrund allerdings weiter. Geprüft wird angeblich auch ein Abbruch des Union-Gebäudes.

David Gadze
Seit über 60 Jahren prägt das Union-Gebäude am Rand der Altstadt das Erscheinungsbild des Knotens Schibenertor. Doch die Investoren des dort geplanten Parkhauses spielen offenbar mit dem Gedanken, die Anfang der 1950er-Jahre erstellte Liegenschaft abzureissen, sollten sie die von der städtischen Baubewilligungskommission abgewiesene Baubewilligung in zweiter Instanz doch erhalten. Die ursprüngliche Idee war, die Tiefgarage direkt aus dem Strassenraum am Oberen Graben zu erstellen. Doch die Tiefbaufirma, welche die Kosten für das Bauvorhaben ermittelt hat, ist zum Schluss gekommen, dass es billiger ist, das Gebäude abzubrechen, das Parkhaus dort zu bauen und anschliessend einen Neubau hinzustellen. Das bestätigt eine gut informierte Quelle. Ein Argument für dieses Vorgehen könnte auch sein, dass das Gebäude letztmals Anfang der 1990er-Jahre einer Sanierung unterzogen wurde. Damals musste die Fassade geflickt werden.

Mehr Fragen als Antworten
«Derzeit werden in einer breiten Auslegeordnung verschiedene Varianten zur Nutzung des Union-Gebäudes geprüft», schreibt die Medienabteilung der Eigentümerin Helvetia-Versicherungen, die auch einer der Investoren des Parkhauses ist. Eine davon sei die Sanierung. Die Helvetia-Versicherungen bestätigen jedoch auf Anfrage, dass man sich auch mit der Idee des Abbruchs befasse. Die Antwort wirft jedoch mehr Fragen auf, als sie beantwortet. Zunächst verweisen die Helvetia-Versicherungen an Kantonsbaumeister Werner Binotto, der angeblich die Federführung für das Projekt haben soll, was dieser allerdings verneint. Danach heisst es, die Idee sei auf Initiative der Stadt geprüft worden. Wer dafür zuständig sein soll, lassen die Helvetia-Versicherungen unbeantwortet. Andreas Nagel, Leiter der städtischen Kommunikationsabteilung, und Matthias Fuchs, Sekretär der städtischen Direktion Bau und Planung, versichern, nichts von solchen Plänen zu wissen.

Union-Gebäude ist nicht denkmalgeschützt
Das Union-Gebäude stehe nicht unter Denkmalschutz, sagt der städtische Denkmalpfleger Niklaus Ledergeber. Denn in der Altstadt seien ausschliesslich alle vor 1920 erstellten Gebäude geschützt. Ein Inventar für die zwischen 1920 und 1970 gebauten Liegenschaften in der Altstadt hat der Stadtrat vor einigen Jahren sistiert. Deswegen müsse bei entsprechenden Bauvorhaben jedes Gebäude aus dieser Zeit als Einzelfall beurteilt werden.

Für das Union-Gebäude müsse bei einem Abbruchgesuch auf jeden Fall eine Abklärung der Schutzwürdigkeit vorgenommen werden, sagt Ledergerber. «Das Gebäude hat Qualitäten, die das erfordern.» Es handle sich um ein frühes Bauwerk des St.Galler Architekten Ernest Brantschen. Das Haus werde in verschiedenen Architekturführern als typischer Bau aus den 1950er-Jahren erwähnt. Solche seien in St.Gallen nur wenige vorhanden.
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Der Mann, der die Baumfällaktion in Steinach in Auftrag gegeben hat, erntet im Internet von vielen Kommentatoren Lob.
Rorschach: 27.03.2017, 15:54

«Bravo, Herr Eberle»

Die gefällten Bäume im Steinacher Quartier Böllentretter bewegen im Netz: Viele Kommentatoren ...
Die Mörschwiler Bürgerinnen und Bürger nahmen die Steuerfusssenkung einstimmig an.
Region St.Gallen: 27.03.2017, 21:24

Mörschwil bleibt das St.Galler Steuerparadies

Wer wenig Steuern zahlen will, der wird weiterhin in Mörschwil glücklich.
Ex-Schaffhausen-Trainer Maurizio Jacobacci soll den Spielern des FC Wil den Weg zum Ligaerhalt zeigen
FC Wil: 28.03.2017, 00:20

Trainerwechsel beim FC Wil

Maurizio Jacobacci soll den FC Wil zum Ligaerhalt in der Challenge League coachen.
Die Stadtpolizei kontrollierte Autolenker während fünf Tagen auf dem ganzen Stadtgebiet.
Unfälle & Verbrechen: 27.03.2017, 14:07

Nicht angegurtet, Handy am Ohr oder kein Licht

In der Woche vom 20. bis zum 25. März führte die Stadtpolizei St.Gallen eine Schwerpunktwoche im ...
Unfälle & Verbrechen: 27.03.2017, 17:02

Zwei Männer rauben Frau aus

Zwei unbekannte Täter haben am frühen Montagmorgen in Tägerwilen eine Frau ausgeraubt.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga (2. von links) in Brüssel im Gespräch mit EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos (ganz links). Rechts neben Sommaruga: die portugiesische Innenministerin Constança Urbano de Sousa und der neue französische Innenminister Matthias Fekl.
Schweiz: 27.03.2017, 20:14

Sommaruga: Erfolg bei Flüchtlings-Rückkehr

Die EU-Innenminister haben in Brüssel über die EU-interne Umverteilung von Flüchtlingen sowie ...
Startklar: Ein Pilot steigt in ein F/A-18-Flugzeug.
Schweiz: 27.03.2017, 21:51

Armeespitze zeigt Bereitschaft – und sich selbst

In der Schweizer Luftwaffe soll künftig im 24-Stunden-Betrieb operieren können.
Das Plakat des Anstosses: Haben die Verantwortlichen dieses Anti-Erdogan-Plakats eine Straftat begangen?
Schweiz: 27.03.2017, 16:26

"... dann macht die Polizei ihren Job schlecht"

Gross ist der Wirbel um ein Plakat, das in Bern zu Gewalt gegen den türkischen Staatschef Recep ...
In der Schweiz ereignen sich immer mehr Unfälle mit E-Bikes.
Ostschweiz: 27.03.2017, 12:14

E-Bikes überfordern Senioren

Rasch vorankommen und Steigungen locker bewältigen: E-Bikes bieten viele Vorteile.
Unbemerkt gestohlen und aus dem Berliner Bode-Museum geschafft: Die "Big Maple Leaf", zweitgrösste Goldmünze der Welt und etwa 4 Millionen Franken wert. (in einer Aufnahme vom Dezember 2010)
Kultur: 27.03.2017, 18:41

Riesengoldmünze aus Berliner Museum geklaut

Spektakulärer Einbruch auf der Berliner Museumsinsel: Eine etwa 100 Kilogramm schwere und einen ...
Zur klassischen Ansicht wechseln