1700 Lehrerinnen in der Stadt

  • «City Camping St. Gallen»: Lehrpersonen, die an den Sommerkursen teilnehmen, können auf dem Areal des Schulhauses Buchental ihr Wohnmobil aufstellen oder im Zelt schlafen.
    «City Camping St. Gallen»: Lehrpersonen, die an den Sommerkursen teilnehmen, können auf dem Areal des Schulhauses Buchental ihr Wohnmobil aufstellen oder im Zelt schlafen. (Bild: Michel Canonica)
08.07.2017 | 08:55

KURSE ⋅ Ab Montag ist St. Gallen zwei Wochen lang das nationale Zentrum für Lehrer-Weiterbildung. 1700 Pädagogen besuchen 100 Sommerkurse – und lernen auch die Stadt kennen. Denn zur Weiterbildung gehört neben einem fachlichen auch ein gemütlicher Teil.

Roger Berhalter

Wie bedient man einen 3D-Drucker? Wie baut man ein Schwyzer Örgeli? Wie nutzt man den Computer für die Unterrichtsvorbereitung? Wie setzt man ein Djembe sinnvoll im Klassenzimmer ein? Kurse zu diesen und weiteren Themen werden ab kommendem Montag in St. Gallen angeboten. Vom 10. bis 21. Juli organisiert das Non-Profit-Unternehmen Schule und Weiterbildung Schweiz (SWCH) Weiterbildungen für Lehrpersonen in der Stadt. In den zwei Wochen finden rund 100 Kurse statt, und insgesamt haben sich 1700 Lehrerinnen (die grosse Mehrheit sind Frauen) aus der ganzen Deutschschweiz angemeldet. Als Zentrum dient die Kantonsschule am Burggraben, wo die meisten Kurse stattfinden, und wo die Teilnehmer Zmittag essen können. Die restlichen Kurse, die vor allem handwerklich ausgerichtet sind, werden in verschiedenen Oberstufenschulhäusern der Stadt durchgeführt.

Nach Feierabend, zwischen 17 und 20 Uhr, öffnet im Theater zudem die Lehrmittelmesse Magistra samt Weinbar. Hier finden die Lehrerinnen alles, was es fürs Klassenzimmer braucht, vom Mathematikbuch über den Beamer bis zum Lehrerpult.

Von 1700 kommen nur 300 aus dem Kanton

Die Sommerkurse von SWCH finden jedes Jahr an einem anderen Ort in der Schweiz statt. Die Idee: Die Teilnehmer sollen sich nicht nur fachlich weiterbilden, sondern auch die jeweilige Region kennen lernen. Deshalb gehört auch in St. Gallen zum Kurs- ein Rahmenprogramm. «Die Kursteilnehmer sollen auch die Stadt sehen», sagt Roman Bottlang, Präsident des St. Galler OK.

Von den 1700 Lehrerinnen kommen nur 300 aus dem Kanton St. Gallen. Für alle anderen stehen verschiedene Stadtführungen sowie eine Tour durch das Textil- oder Kunstmuseum auf dem Programm. Die Lehrerinnen können sich auch im Pétanque-Spiel im St. Leonhardspärkli versuchen oder auf einer Bustour zu verschiedenen Aussichtspunkten Fotos von St. Gallen schiessen. Das Open-Air-Kino, das Kulturfestival und weitere Institutionen und Ausgehmöglichkeiten werden ebenfalls beworben.

Eine «St. Galler Top Ten» in der Kursbroschüre verrät allen Interessierten etwas über die Gallusstadt. Dass es hier den besten Panettone der Schweiz gibt, zum Beispiel. Oder dass der Brückenweg über nicht weniger als 18 Brücken führt. Oder dass jedes Jahr 120000 Besucher die Mumie der Schepenese in der Stiftsbibliothek anschauen.

Temporärer Zeltplatz beim Schulhaus Buchental

Für die Übernachtung der Gäste hat sich das OK etwas einfallen lassen. Zwar fahren viele Lehrerinnen jeweils abends wieder heim. Aber nicht wenige kommen privat bei Lehrerkollegen unter, auch das hat bei den Sommerkursen Tradition. Ebenso das Campen: Einige der Teilnehmerinnen reisen jeweils mit dem Wohnmobil oder mit dem Zelt an. Für sie bietet das OK eine Übernachtungsmöglichkeit auf dem Areal des Schulhauses Bu­chental. Dort wird ein temporärer Zeltplatz eingerichtet. «City Camping St. Gallen» heisst er, und er ist schon ab morgen Sonntag in Betrieb.

Offiziell eröffnet werden die Sommerkurse am Montagabend von 17.30–18.30 Uhr in der Aula der Kantonsschule am Burggraben. Auf dem Programm stehen einige kurze Reden sowie eine Podiumsdiskussion zur Entwicklung des Lehrerberufs im Lauf der Zeit. Auch «Bassimist» Daniel Ziegler wird an der Feier auftreten; der Musiker wird die anwesenden Pädagoginnen und Pädagogen auf lustvolle Art und Weise beschimpfen.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Unfälle & Verbrechen: 23.09.2017, 18:22

Kind bei Motocross-Rennen schwer verletzt

Bei einem Unfall anlässlich eines Motocross-Rennen in Amriswil wurden am Samstagnachmittag drei ...
Roy Gelmi sagt, mit dem Thun-Trainer könne man über alles reden: «Joe Zinnbauer war da ganz anders.»
Sport: 23.09.2017, 11:47

Roy Gelmi, der verlorene Sohn des FCSG

Nie hat Roy Gelmi bisher gegen den FC St.Gallen gespielt.
Unfälle & Verbrechen: 23.09.2017, 11:11

Mit 129 km/h in Tempo-60-Zone

Die Kantonspolizei St.Gallen hat am Freitagabend an der Neuen Industriestrasse eine ...
Bei elektronischen Medien gilt: Die Nutzungsdauer macht das Gift und die Inhalte wollen gut ausgewählt sein.
Panorama: 22.09.2017, 21:45

Gutes Handy, böses Handy

Schon kleine Kinder sind von Smartphones fasziniert. Teenager hängen pausenlos am Handy.
Wenn die FDP nicht von allen guten Geistern verlassen ist, dann spurt sie die nächsten Wahlen so vor, dass Ständerätin Karin Keller-Sutter nicht erneut auf der Strecke bleibt oder – noch schlimmer – desillusioniert auf eine Kandidatur verzichtet.
Schweiz: 23.09.2017, 07:51

Die Schweiz braucht mehr böse Mädchen

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Deshalb sei es wichtig, die Frauenfrage in Bundesbern mit ...
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
House-Djane Tanja La Croix wird an der Fussball-Gala auflegen.
Ostschweiz: 23.09.2017, 13:12

Tanja La Croix und Alvaro Soler an der Ostschweizer Fussballnacht

Ende Oktober findet die «Nacht des Ostschweizer Fussballs» statt.
Stefan Millius: «Wir waren zu früh. Das ist ein Frust, aber auch ein Ansporn.»
Ostschweiz: 23.09.2017, 11:14

«Ich zwinge keinen Velofahrer ins Auto»

Der St.Galler Texter und Kommunikationsberater Stefan Millius über den Innerrhoder Freisinn, ...
Rettungskräfte in Mexiko City: Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat vier Tage nach dem Beben mit rund 300 Toten das Land erneut erschüttert.
Panorama: 23.09.2017, 15:35

Mexiko wieder von Erdbeben erschüttert

Neuer Schock für die Menschen in Mexiko: Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat vier Tage nach dem ...
Die Ostschweiz am Sonntag erscheint ab November nur noch als E-Paper und das Korrektorat wird aus Spargründen ins Ausland augelagert.
Wirtschaft Ostschweiz: 22.09.2017, 16:10

NZZ-Regionalmedien verlagern Korrektorat nach Bosnien-Herzegowina

Weil die NZZ Regionalmedien sparen müssen, verlagern sie das Korrektorat ins Ausland.
Zur klassischen Ansicht wechseln