Immer mehr Kindsmisshandlungen - "Züchtigung ist wieder eher toleriert"

  • Grösstenteils melden sich bei der Beratung Eltern, die bei ihrem Kind beunruhigendes Verhalten feststellen.
    Grösstenteils melden sich bei der Beratung Eltern, die bei ihrem Kind beunruhigendes Verhalten feststellen. (Bild: Thanasis Zovoilis/Getty)
05.10.2017 | 06:41

KANTON ST.GALLEN ⋅ Die Zahl der Kinderschutzfälle im Kanton St.Gallen steigt. Die Ursachen sind unklar. Vermutet wird eine erhöhte Sensibilisierung der Bevölkerung und der Fachleute, aber auch der zunehmende Druck auf Eltern und Kinder.

Laura Widmer

Laura Widmer

laura.widmer@tagblatt.ch

Fälle von Kindsmisshandlungen sorgen in den Medien für Aufmerksamkeit. Die vermeintlich weniger gravierenden Fälle gelangen seltener an die Öffentlichkeit. Während die Zahl der Kinder, die von Massnahmen der Kinder- und Erwachsenenschutzbehörden (Kesb) betroffen sind, im vergangenen Jahr um 3,2 Prozent sank, nimmt die Zahl der vom Kinderschutzzentrum St.Gallen betreuten Fälle zu. Zu den 200 laufenden kamen im vergangenen Jahr 462 neue Fälle hinzu.

«Wir stellen fest, dass sich vermehrt Fachpersonen melden, denen Kinder erzählt haben, dass sie geschlagen wurden», sagt Dolores Waser Balmer. Sie ist Vorsitzende der Geschäftsleitung des Kinderschutzzentrums St.Gallen. Das Kinderschutzzentrum führt unter anderem Beratungen für Kinder, Jugendliche und deren Eltern durch (siehe Kasten). Die Ursache für die hohen Fallzahlen ist unklar. Ein Grund könnte laut Waser Balmer die erhöhte Sensibilität gegenüber der Thematik sein. Es sei beispielsweise eine Wechselwirkung spürbar zwischen der Anzahl an Schulungen, die durchgeführt würden, und den Anfragen, die beim Kinderschutzzentrum eingingen. Seit rund 15 Jahren sei ein Wandel bemerkbar. «Das Thema ist dank der Aufklärung etwas weniger schambehaftet für Opfer als früher und Eltern wagen sich vermehrt, eigene Grenzen einzugestehen.» Solches Wissen gerate aber auch schnell in Vergessenheit, sagt Waser Balmer. Schon ein Jahr später seien die Aufmerksamkeit wieder kleiner und die Inhalte eines besuchten Kurses weiter weg.

Gewalt in Erziehung häufiger geworden

«Körperliche Züchtigung ist sozial wieder eher toleriert», sagt Dolores Waser Balmer. «Hauen, einsperren und anschreien kommen leider vor.» Vor sieben oder acht Jahren sei eine Abnahme beobachtet worden. Jetzt komme Gewalt in der Erziehung wieder häufiger vor. Kindesschutzfälle verliefen in Wellen. Es sei möglich, dass sich in einigen Jahren auch der Flüchtlingsstrom bemerkbar mache. Das sei nach dem Krieg in Ex-Jugoslawien nicht anders gewesen. Flüchtlingsströme würden Menschen mit anderen Sozialisationen ins Land bringen. Für das Kinderschutzzentrum sei es schwieriger, diese Menschen zu erreichen. Das Kinderschutzzentrum arbeite jedoch eng mit Integrationsfachstellen zusammen.

Die Unterstützung und Erziehung eines Kindes sei heute schwieriger als früher, sagt Waser Balmer. Einen Grund dafür sieht sie in den digitalen Medien. Es werde viel Zeit am Mobiltelefon verbracht. «Eltern sind in diesem Bereich oft keine guten Vorbilder.» Auch der Zugang zu gewaltverherrlichenden Spielen ist über das Smartphone oder das Internet möglich. Beobachtet wird aber auch, dass Altersbegrenzungen bei Filmen oder Spielen nicht mehr eingehalten werden. «Weder von Kindern noch von Erwachsenen.» Es sei schwierig, bei solchen Themen die richtige Balance zu finden. Waser Balmer ist jedoch der Ansicht, dass ein zu früher Kontakt von Kindern mit Mobiltelefonen nicht förderlich ist. «Kinder brauchen in der Primarschule noch kein Handy», sagt sie. Dem pflichtet auch eine Fachmitarbeiterin des Beratungsdienstes In Via bei, der zum Kinderschutzzentrum gehört. Sie ist ausgebildete Sozialpädagogin. «Der Druck auf Familien ist in den vergangenen Jahren gestiegen», sagt sie. Die neuen Medien liessen die Kinder und Jugendlichen kaum mehr zur Ruhe kommen.

Überforderung der Eltern in Beratungen

Unruhige, abgelenkte Kinder, die viel Zeit am Mobiltelefon verbringen – hören sie deswegen auch weniger gut auf ihre Eltern? Nein, sagt die Fachmitarbeitern. «Es ist gut, wenn Kinder mitreden können.» Wenn von fehlenden Umgangsformen bei der heutigen Jugend gesprochen werde, dann müsse man das Umfeld anschauen, in dem Kinder heutzutage aufwachsen. In den Beratungen sei ausserdem eine gewisse Überforderung der Eltern zu beobachten. «Alle wollen es gut machen, wissen aber nicht, was bei der Erziehung ihrer Kinder eigentlich gilt», sagt die Fachmitarbeiterin. Es werde sehr viel über Erziehung geschrieben, mit den unterschiedlichsten Ratschlägen. Das verunsichere Erziehungspersonen. Dabei haben alle dasselbe Zeil: «Alle Eltern wollen gute Eltern sein», sagt die Fachmitarbeiterin. In der Beratung gehe es darum, mögliche Wege aufzuzeigen, wie mit einer schwierigen Situation umgegangen werden kann. Es sollten tragfähige Lösungen gefunden werden, die das Zusammenleben von Eltern und Kindern ermöglichen.

Beratung nach Prügelei mit Klassenkameraden

Grösstenteils melden sich bei der Beratung Angehörige, die bei ihrem Kind beunruhigendes Verhalten festgestellt haben. Beispielsweise, dass sich ein Kind immer mehr zurückzieht oder sich in der Schule mit einem Klassenkameraden prügelt. Aber auch Fachkräfte wie Lehrpersonen oder Mitarbeiterinnen eines Kinderhorts suchen beim Kinderschutzzentrum Rat. «Das Kinderschutzzentrum dient oft als erste Anlaufstelle», sagt Waser Balmer. Mit seiner Hotline «Tatkräftig» wendet sich das Kinderschutzzentrum auch an diejenigen Eltern, die in Überforderungssituationen unangemessen auf ihre Kinder reagieren. Allerdings melden sich wenige Eltern, da die Hemmschwelle in solchen Fällen sehr gross ist. Zu gross ist die Angst, dass das Kind weggenommen werden könnte. Dabei stehen die Mitarbeitenden unter einer strengen Schweigepflicht.

Andere Aufgaben als Kesb

Im Vergleich zu den Kesb ist das Kinderschutzzentrum keine Behörde und hat keine Entscheidungskompetenzen. Es kann keine Massnahmen, wie beispielsweise die Fremdplatzierung eines Kindes, anordnen. Die Kesb können jedoch involviert werden, wenn bei einer Kindeswohlgefährdung andere Problemlösungen nicht oder zu wenig erfolgreich sind, heisst es im Konzept zum Kinderschutz aus dem Jahr 2015. Damit sie Abklärungen treffen und Massnahmen beschliessen können, muss eine Gefährdungsmeldung vorliegen. Ist die Kesb in einen Fall involviert, so hat sie die Fallführung. Mitarbeitende des Kinderschutzzentrums unterstehen der Schweigepflicht. Gemäss den Mitarbeitenden komme äusserst selten vor, dass die Kesb informiert würden.

Bei den Beratungen stützt sich das Kinderschutzzentrum St.Gallen auf die Diskussionen mit Kindern in der Notunterkunft Schlupfhuus und in der Beratung und den Weiterbildungen. Fachlich werden die Studien von Fachhochschulen herbeigezogen, insbesondere von der Fachhochschule Zürich. Wichtig ist laut Mitarbeitenden aber vor allem die Eigenverantwortung der Eltern. Sie sollen selber herausfinden, was das Kind braucht und was ihm guttut.

Es kommt auch vor, dass sich Kinder und Jugendliche selber beim Kinderschutzzentrum St.Gallen melden, wenn sie Hilfe brauchen. Im vergangenen Jahr war das rund 100 Mal der Fall. Jugendliche trauen sich eher, selbst zum Telefon zu greifen. Kinder unter zwölf Jahren rufen seltener an. Es komme aber vor, dass ein Kind zusammen mit einer Lehrerin anrufe, sagt die Fachmitarbeiterin. Beispielsweise, wenn es wegen schlechter Noten Angst habe, nach Hause zu gehen.

Wann eine Beratung als abgeschlossen gilt, ist unterschiedlich. Die meisten Beratungen gehen über einen längeren Zeitraum. Nach jedem Termin werde abgesprochen, wann ein Klient sich wieder melden solle. Damit Beratungen nicht im Sande verlaufen, meldet sich eine Fachperson sporadisch bei Klienten, wenn diese nichts mehr von sich hören lassen.

Das Kinderschutzzentrum möchte betroffene Kinder, Jugendliche und Erwachsene ermutigen, frühzeitig Hilfe zu holen. Das bedeutet, auch einen vagen Verdacht ernst zu nehmen und sich an Fachpersonen zu wenden.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Der Thurgauer Schreiner Sven Bürki ist einer von drei Goldmedaillengewinnern an den WorldSkills, die aus der Ostschweiz kommen. (pd)
Ostschweiz: 19.10.2017, 20:16

WorldSkills: Drei Mal Gold für die Ostschweiz

Die Schweiz holt an den WorldSkills in Abu Dhabi so viele Medaillen wie noch nie.
Kein Versteck ist vor den «Jägern» an den Grenzen sicher. Im Verdachtsfall werden Proben für Drogentests genommen.
Rheintal Aufschlag: 19.10.2017, 13:36

"Wären wir mehr Leute, hätten wir den erwischt"

Abgesehen von Au sind die Grenzübergänge im Rheintal nicht durchgehend besetzt.
Wer seine Einkäufe selbst scannt, nimmt einer Kassierin die Arbeit ab - das kritisieren viele Internet-Nutzer.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:41

Migros-Sprecher zu Kritik am Self-Scanning: "Es geht nicht um Stellenabbau"

Die Wogen gehen hoch im Internet, nachdem die Migros Neumarkt mit zusätzlichen ...
Er holte eine von insgesamt elf Schweizer Goldmedaillen an der Berufs-WM in Abu Dhabi: der Schweizer Webdesigner Emil von Wattenwyl.
Schweiz: 19.10.2017, 19:30

Schweizer räumen an den Berufs-WM ab

Die Schweizer Delegation hat an den diesjährigen Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi so gut ...
Die warmen Temperaturen locken viele Besucher an den Herbstmarkt.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:25

Warm, wärmer, Olma - Händler freuen sich über deutlich mehr Kundschaft

Mit der Olma ziehen meistens dicke Regenwolken über St. Gallen. Nicht so in diesem Jahr.
Der Leistungsdruck auf die Mitarbeiter der Sozialversicherungsanstalt St. Gallen ist hoch.
Kanton Thurgau: 19.10.2017, 08:27

Integration misslungen

Ein sehbehinderter kaufmännischer Angestellter erträgt den Druck nicht, den seine Chefin auf ihn ...
Der ferngesteuerte Bagger muss sich auf dem Felsweg im Gebiet Ruosalp UR bis zur verschütteten Baumaschine (links) vorarbeiten - dahinter werden die zwei vermissten Arbeiter vermutet.
Panorama: 19.10.2017, 14:06

Bagger gräbt Weg zu Vermissten in Uri frei

Ein ferngesteuerter Bagger hat am Donnerstagmittag damit begonnen, den Weg zu den zwei ...
Vaterschaftsurlaub? Unnötig, sagt der Bundesrat. Am Dienstag lehnte er eine Initiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub ohne Gegenvorschlag ab.
Schweiz: 19.10.2017, 17:18

Vaterschaftsurlaub: Wickeln ist doch Frauenzeugs

Statt Kinder zu wickeln, würden moderne Väter in der Schweiz Olympische Spiele organisieren, ...
Tumultartige Szenen an der New Yorker Börse am "Schwarzen Montag" vor genau 30 Jahren. Der Dow Jones stürzte innert weniger Stunden um fast 23 Prozent ab. (Archivbild)
Wirtschaft: 19.10.2017, 10:00

Parallelen zum Börsencrash vor 30 Jahren

Vor 30 Jahren haben die Börsen weltweit einen "schwarzen Montag" erlebt.
Der Traktor wurde von seinem 20 Tonnen schweren Anhänger über den Randstein geschoben. (kapo sg)
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 16:30

Verunfallter Traktor blockiert Strasse

Am Donnerstagmorgen ist ein 16-Jähriger in Trübbach mit seinem Traktor und Anhänger verunfallt.
Zur klassischen Ansicht wechseln