• Die CVP-GLP-Fraktion nimmt unter anderem Bezug auf ein Konzert von Rechtsextremen in Unterwasser.
    Die CVP-GLP-Fraktion nimmt unter anderem Bezug auf ein Konzert von Rechtsextremen in Unterwasser. (antifa)
20.03.2017 | 16:36

Regierung will extremistische Veranstaltungen verbieten können


KANTON ST.GALLEN ⋅ Die St.Galler Regierung unterstützt einen Vorstoss der CVP-GLP-Fraktion: Darin wird eine bessere gesetzliche Handhabe gegen Veranstaltungen wie das Rechtsextremen-Treffen in Unterwasser verlangt. Noch offen ist eine Pnos-Beschwerde gegen ein präventives Verbot.

Die CVP-GLP-Fraktion des St.Galler Kantonsrats hat im Februar eine Motion eingereicht, in der sie wirksame gesetzliche Grundlagen fordert, um im Kanton St.Gallen «Veranstaltungen mit extremistischem Hintergrund verbieten zu können».

Die Fraktion nahm dabei Bezug auf zwei Anlässe im letzten Herbst: Ein Konzert von Rechtsextremen in Unterwasser sowie eine Parteiversammlung der Pnos in Kaltbrunn. Dabei seien «die Grenzen staatlichen Handelns» aufgezeigt worden, heisst es im Motionstext.

Im Januar 2017 habe dann die Polizei auf eine weitere angekündigte Veranstaltung − einem wiederum von der Pnos organisierten Konzert − «mit einem vorsorglichen Durchführungsverbot» reagiert. Diese aussergewöhnliche Massnahme sei mit der Anwendung der «polizeilichen Generalklausel» begründet worden. Dazu gebe es aber in der Rechtsprechung und Lehre «unterschiedliche Auffassungen».

Stossrichtung wird begrüsst
Die Erfahrungen hätten gezeigt, dass die Instrumente für «einen rechtssicheren Umgang» mit extremen Gruppierungen unvollständig seien. Für Eingriffe in Freiheit und Eigentum brauche es eine besondere gesetzliche Grundlage. Diese Lücke solle geschlossen werden, fordert die CVP-GLP-Fraktion.

Damit stösst sie bei der St.Gallen Regierung auf offene Türen: Es gebe im Kanton keine spezifischen Bestimmungen, die den Umgang mit Veranstaltungen mit extremistischem Hintergrund regelten, heisst es in der im Ratsinformationssystem veröffentlichten Stellungnahme. Es seien dafür die gleichen Grundlagen anwendbar, «die auch bei einem Schwing− oder Jodlerfest oder bei einem Openair-Konzert zur Anwendung gelangen».

Kantonsrat muss Stellung beziehen
Deshalb werde die Stossrichtung der Motion «explizit begrüsst». Nun muss noch der Kantonsrat dazu Stellung nehmen. Unabhängig von allfälligen Gesetzesänderungen wird das präventive Veranstaltungsverbot gegen die Pnos vom Januar allerdings noch gerichtlich überprüft. Die Pnos hatte dagegen Mitte Januar beim Sicherheits− und Justizdepartement eine Beschwerde eingereicht.

Diese sei mit dem Einverständnis der Beschwerdeführer direkt an die nächste Instanz, das Verwaltungsgericht, weitergereicht worden, erklärte Hans-Rudolf Arta, Generalsekretär des Sicherheits− und Justizdepartements, gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Der Entscheid des Verwaltungsgerichts liegt noch nicht vor. (sda)
Kommentare
Kommentar zu: Regierung will extremistische Veranstaltungen verbieten können
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 20.03.2017 19:12 | von unbekannt

Die CVP kann nichts anders - sie ist die Verbieterpartei. Nach den Raschelsäckli, jetzt die unbeliebten Veranstaltungen verbieten - und gleich auch noch das Monopol für 'extremistisch' an sich reissen. Die Hinterwäldler haben sich gefunden !

antworten
Kommentar zu: Regierung will extremistische Veranstaltungen verbieten können
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 21.03.2017 14:35 | von MitdenkerSG

Was ist denn "extremistisch"?
Bei mir wär das vermutlich schon die SVP (wenigstens bei gewissen Exponennten).
Bei anderen dann wohl die Grünen.
Bei Dritten die Veganer und bei
den Vierten dann wohl die Fleischverarbeiter und
die Fünften würden dann einen Abendvortrag der Impfgegner als extremistisch einstufen oder vielleicht den Vortrag eines "Extrembergsteigers".
Hat der Kt. SG nicht schon genug Überwachungsstaat?

So öffnet man der staatlichen Willkür (gegen die Bundesverfassung) Tür und Tor.
Diese Aussage gilt ganz generell und hat nichts mit den Nazi/Pnos Leuten zu tun!
Motto meiner Aussage: "Wehret den Anfängen, denn auch das Nazitum hat mit solchen Verboten/ Meinungsunterdrückungen und Bücherverbrennungen damals begonnen!"

Macht doch lieber ein Nacktwanderverbot bei unter -5C da habt ihr was zu beschliessen und richtet wenig Schaden an staatlichen Grundwerten an.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

Die Mannschaft setzt seine Vorgaben nicht um: Stossgebet von Joe Zinnbauer während des Spiels des FC St. Gallen gegen Thun.
FC St.Gallen: 25.04.2017, 08:16

Der Rückhalt schwindet

Nach der neuerlichen Niederlagenserie steht St.Gallen-Trainer Joe Zinnbauer wieder im Fokus der ...
Stürmische Zeiten am Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen.
Ostschweiz: 25.04.2017, 07:10

Fragwürdige Aufsicht

Die Vorwürfe an den GBS-Rektor kommentiert der St.Galler Bildungschef Stefan Kölliker nicht.
Wenn die Bühler Lokomotive nicht unterwegs ist, steht sie bei der Verladestation des Unternehmens an der Bahnhofstrasse.
Region Uzwil/Flawil: 25.04.2017, 06:42

«Bühlerbähnli» vor letzter Fahrt

Im Zuge der Modernisierung von Produktion und Logistik stellt Bühler den Gütertransport auf der ...
Der Kantonsrat hat entschieden: Das Geschäft geht zurück an die Finanzkommission.
Kanton St.Gallen: 25.04.2017, 10:37

Pensionskassen-Streit: Parlament verschiebt Entscheid auf Junisession

Der St.Galler Kantonsrat hat keinen Entscheid über eine Einmaleinlage in die St.Galler ...
Diese 21 Kandidaten kämpfen um das Herz von Bachelorette Eli Simic. Nur einer wird die letzte Rose von der Ostschweizerin erhalten.
Ostschweiz: 24.04.2017, 22:03

Charmeoffensive für die Bachelorette

Lukas, Ferhat, Sandro oder doch John? Welcher Ostschweizer schafft es, das Herz von Eli Simic, ...
Mit eingefärbtem Falschgeld wollten die Trickdiebe ihre Opfer übers Ohr hauen.
Unfälle & Verbrechen: 25.04.2017, 10:01

"Wash-Wash"-Trickdiebe festgenommen

Am Freitag hat die Kantonspolizei St.Gallen einen 43-jährigen Franzosen und einen 48-jährigen ...
Das Rathaus von Berneck.
Ostschweiz: 24.04.2017, 11:34

Mehrfache Pornographie: Bernecker Ex-Gemeindepräsident angeklagt

Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen hat die Strafuntersuchung gegen den ehemaligen ...
Ursula Giger in ihrer Gschenk-Schublade. Noch bis Ende Mai gibt’s alles zum halben Preis. Dann ist definitiv Ladenschluss.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 06:41

Zuletzt wurde es schwierig

Wer ein dekoratives Geschenk suchte oder exklusive Kleider, wurde in der Gschenk-Schublade meist ...
Zwei an einem Tag: Die Todeskandidaten Jack Jones (links) und Marcel Williams sind in Arkansas hingerichtet worden.
International: 25.04.2017, 04:16

Hinrichtungen am Fliessband

Der US-Bundesstaat Arkansas hat am Montag zwei Häftlinge hingerichtet.
Der «Sonneblick» steht zurzeit leer, obschon der Mietvertrag seit dem 1. Januar läuft.
Appenzellerland: 25.04.2017, 06:26

SP greift Gemeinderat an

Das Bauverfahren für das Asyldurchgangszentrum Sonneblick dauert zu lange.
Zur klassischen Ansicht wechseln