• Die CVP-GLP-Fraktion nimmt unter anderem Bezug auf ein Konzert von Rechtsextremen in Unterwasser.
    Die CVP-GLP-Fraktion nimmt unter anderem Bezug auf ein Konzert von Rechtsextremen in Unterwasser. (antifa)
20.03.2017 | 16:36

Regierung will extremistische Veranstaltungen verbieten können


KANTON ST.GALLEN ⋅ Die St.Galler Regierung unterstützt einen Vorstoss der CVP-GLP-Fraktion: Darin wird eine bessere gesetzliche Handhabe gegen Veranstaltungen wie das Rechtsextremen-Treffen in Unterwasser verlangt. Noch offen ist eine Pnos-Beschwerde gegen ein präventives Verbot.

Die CVP-GLP-Fraktion des St.Galler Kantonsrats hat im Februar eine Motion eingereicht, in der sie wirksame gesetzliche Grundlagen fordert, um im Kanton St.Gallen «Veranstaltungen mit extremistischem Hintergrund verbieten zu können».

Die Fraktion nahm dabei Bezug auf zwei Anlässe im letzten Herbst: Ein Konzert von Rechtsextremen in Unterwasser sowie eine Parteiversammlung der Pnos in Kaltbrunn. Dabei seien «die Grenzen staatlichen Handelns» aufgezeigt worden, heisst es im Motionstext.

Im Januar 2017 habe dann die Polizei auf eine weitere angekündigte Veranstaltung − einem wiederum von der Pnos organisierten Konzert − «mit einem vorsorglichen Durchführungsverbot» reagiert. Diese aussergewöhnliche Massnahme sei mit der Anwendung der «polizeilichen Generalklausel» begründet worden. Dazu gebe es aber in der Rechtsprechung und Lehre «unterschiedliche Auffassungen».

Stossrichtung wird begrüsst
Die Erfahrungen hätten gezeigt, dass die Instrumente für «einen rechtssicheren Umgang» mit extremen Gruppierungen unvollständig seien. Für Eingriffe in Freiheit und Eigentum brauche es eine besondere gesetzliche Grundlage. Diese Lücke solle geschlossen werden, fordert die CVP-GLP-Fraktion.

Damit stösst sie bei der St.Gallen Regierung auf offene Türen: Es gebe im Kanton keine spezifischen Bestimmungen, die den Umgang mit Veranstaltungen mit extremistischem Hintergrund regelten, heisst es in der im Ratsinformationssystem veröffentlichten Stellungnahme. Es seien dafür die gleichen Grundlagen anwendbar, «die auch bei einem Schwing− oder Jodlerfest oder bei einem Openair-Konzert zur Anwendung gelangen».

Kantonsrat muss Stellung beziehen
Deshalb werde die Stossrichtung der Motion «explizit begrüsst». Nun muss noch der Kantonsrat dazu Stellung nehmen. Unabhängig von allfälligen Gesetzesänderungen wird das präventive Veranstaltungsverbot gegen die Pnos vom Januar allerdings noch gerichtlich überprüft. Die Pnos hatte dagegen Mitte Januar beim Sicherheits− und Justizdepartement eine Beschwerde eingereicht.

Diese sei mit dem Einverständnis der Beschwerdeführer direkt an die nächste Instanz, das Verwaltungsgericht, weitergereicht worden, erklärte Hans-Rudolf Arta, Generalsekretär des Sicherheits− und Justizdepartements, gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Der Entscheid des Verwaltungsgerichts liegt noch nicht vor. (sda)
Kommentare
Kommentar zu: Regierung will extremistische Veranstaltungen verbieten können
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 20.03.2017 19:12 | von mercator

Die CVP kann nichts anders - sie ist die Verbieterpartei. Nach den Raschelsäckli, jetzt die unbeliebten Veranstaltungen verbieten - und gleich auch noch das Monopol für 'extremistisch' an sich reissen. Die Hinterwäldler haben sich gefunden !

antworten
Kommentar zu: Regierung will extremistische Veranstaltungen verbieten können
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 21.03.2017 14:35 | von MitdenkerSG

Was ist denn "extremistisch"?
Bei mir wär das vermutlich schon die SVP (wenigstens bei gewissen Exponennten).
Bei anderen dann wohl die Grünen.
Bei Dritten die Veganer und bei
den Vierten dann wohl die Fleischverarbeiter und
die Fünften würden dann einen Abendvortrag der Impfgegner als extremistisch einstufen oder vielleicht den Vortrag eines "Extrembergsteigers".
Hat der Kt. SG nicht schon genug Überwachungsstaat?

So öffnet man der staatlichen Willkür (gegen die Bundesverfassung) Tür und Tor.
Diese Aussage gilt ganz generell und hat nichts mit den Nazi/Pnos Leuten zu tun!
Motto meiner Aussage: "Wehret den Anfängen, denn auch das Nazitum hat mit solchen Verboten/ Meinungsunterdrückungen und Bücherverbrennungen damals begonnen!"

Macht doch lieber ein Nacktwanderverbot bei unter -5C da habt ihr was zu beschliessen und richtet wenig Schaden an staatlichen Grundwerten an.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Ermittler untersuchen die Spuren des Terroranschlags in der Nähe des britischen Parlaments. 5 Menschen starben bei dem Anschlag, mindestens 40 wurden teilweise schwer verletzt.
International: 22.03.2017, 16:10

Doppelanschlag erschüttert London

Bei dem Doppelanschlag am britischen Parlament in London sind nach jüngsten Angaben der Polizei ...
Christian Lohr wäre es lieber, Prozesse wie jener gegen das Heilbad Unterrechstein wären gar nicht erst nötig.
Ostschweiz: 22.03.2017, 13:34

"Nicht ungeschickt, schlicht daneben"

Das Ausserrhoder Kantonsgericht hat festgestellt, dass das Heilbad Unterrechstein Menschen mit ...
Die zwei Buchen und die Eiche waren für viele Anwohner des Quartiers mehr als nur eine hübsche Bepflanzung. Jetzt sind sie Geschichte.
Rorschach: 21.03.2017, 21:39

«Ich habe null Verständnis»

Weil sie Schatten auf sein Haus warfen, liess ein Steinacher drei Bäume im «Böllentretter» ...
Unfälle & Verbrechen: 22.03.2017, 11:53

Enkeltrickbetrügen knöpfen zwei Frauen grosse Beträge ab

Am Dienstag haben Enkeltrickbetrüger in Kreuzlingen und Bürglen grosse Geldbeträge erbeutet.
Die Technischen Betriebe Wil versorgen das Stadtgebiet und die Gemeinden rund um Wil mit Gas.
Region Wil: 22.03.2017, 14:09

«Eine unanständige Abzockerei»

Für Markus Hilber, ehemaliger Gaschef der Technischen Betriebe Wil, ist es unverständlich, dass ...
Julia Samoilowa 2014 bei der Eröffnungszeremonie der Paralympics in Sotchi. Dieses Jahr hätte sie Russland am ESC in Kiew vertreten sollen. Aber weil sie - aus Sicht der Ukraine - illegal auf der Krim aufgetreten ist, wird ihr die Einreise in die Ukraine verweigert.
Kultur: 22.03.2017, 17:17

Russische Sängerin von ESC ausgeschlossen

Der Eurovision Song Contest (ESC) hat einen politischen Skandal: Wegen eines früheren Auftritts ...
Unfälle & Verbrechen: 22.03.2017, 15:24

Nach Ladendiebstahl zwei Georgier festgenommen

Am Dienstag, kurz vor 17 Uhr, hat die Kantonspolizei St.Gallen an der St.Gallerstrasse in Gossau ...
Ein umgekippter Wagen eines entgleisten Eurocity-Neigezugs. Sieben Menschen wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Die Ursache war zunächst noch unbekannt.
Panorama: 22.03.2017, 18:41

Zugsentgleisung fordert sieben Verletzte

Zwei Wagen eines Eurocity sind am Mittwoch bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Luzern entgleist.
Der Wiler Imam Bekim Alimi vor der vor der Vollendung stehenden Moschee bei der Autobahn.
Stadt Wil: 22.03.2017, 20:47

Ein Halbmond für die Wiler Moschee

Auf der Kuppel des islamischen Begegnungszentrums im Wiler Südquartier wird ein Emblem installiert.
Ärzte und Krankenkassen streiten seit Jahren darüber, wie viel die einzelnen Leistungen kosten. Weil sie sich nicht einigen konnten, greift nun der Bundesrat durch.
Schweiz: 22.03.2017, 13:30

Bundesrat greift bei TARMED durch

Der Bundesrat greift beim TARMED durch. Weil sich Ärzte, Spitäler und Krankenkassen nicht auf ...
Zur klassischen Ansicht wechseln