• Die Pensionskasse des St.Galler Staatspersonals muss ihren technischen Zinssatz auf 3 Prozent senken.
    Die Pensionskasse des St.Galler Staatspersonals muss ihren technischen Zinssatz auf 3 Prozent senken. (Ralph Ribi)
19.04.2017 | 10:10

Pensionskasse: Fraktionen gesprächsbereit


KANTON ST.GALLEN ⋅ Mit 200 Millionen Franken will die St.Galler Regierung das Loch in der Pensionskasse des Staatspersonals stopfen. Die Finanzkommission lehnt die Vorlage ab. In der Aprilsession wird der Kantonsrat auch über die Höhe der Einmaleinlage nochmals diskutieren müssen.

Die Pensionskasse des St.Galler Staatspersonals muss ihren technischen Zinssatz auf 3 Prozent senken. Das reisst ein Loch von 200 Millionen Franken in die Kasse.

Die SVP-Fraktion unterstützt den Antrag der Finanzkommission auf Nichteintreten. Der Kanton stehe zwar als Arbeitgeber bei der Sanierung der Pensionskasse des Staatspersonals in der Pflicht, die Vorlage sei aber weder ausgewogen noch transparent, heisst es in der Mitteilung der SVP-Fraktion.

Die Regierung habe dem Kantonsrat die genau gleiche Botschaft wie vor einem Jahr vorgelegt. Nur wenige Jahre nachdem die Kasse verselbständigt wurde, solle schon wieder Geld eingeworfen werden, ohne einen klaren Plan für die Zukunft zu haben.
 

Nachbesserungen verlangt

Die FDP-Fraktion fordert Nachbesserungen: Wichtige Entscheidungsgrundlagen seien nicht aufgearbeitet respektive nicht in die Botschaft aufgenommen worden. Im Rahmen der Vorlage sollen noch weitere Varianten geprüft werden, heisst es in der Mitteilung der FDP-Fraktion. Im Vordergrund stehe dabei, ob allenfalls eine Auslagerung in eine private Lösung möglich wäre.

Die SP-Grüne-Fraktion befürwortet die Einmaleinlage in die Pensionskasse. Es gehe im die Verlässlichkeit des Kantons als Arbeitgeber, schreibt die Fraktion. SP und Grüne bleiben gesprächsbereit, insbesondere was die Höhe der Einlage betrifft. Die St.Galler Regierung hatte nach der Absage durch die vorberatende Kommission einen Kompromissvorschlag von 150 Millionen Franken gemacht.

Eine Mehrheit der CVP-GLP-Fraktion will - trotz ungenügender Transparenz - auf die Vorlage eintreten. Die Höhe der Einmaleinlage werde in Absprache mit den anderen Fraktionen noch definiert, heisst es in der Mitteilung. Ein Ja müsse aber mit der klaren Zusage der Regierung verbunden sein, dass damit die Altlasten der St.Galler Pensionskasse für den Kanton ein und für alle Mal abgegolten seien.
 

Höhere Zulagen an Familien

In der Februarsession hat die CVP-GLP-Fraktion eine Erhöhung der Familienzulagen von 200 auf 250 Franken verlangt. Die SP-Grüne-Fraktion forderte 300 Franken. Die Mehrheit des Kantonsrats lehnte beide Anträge ab.

Nächste Woche will die CVP-GLP-Fraktion ein Rückkommen beantragen und eine Erhöhung der Kinder- und Ausbildungszulagen um je 30 Franken fordern. Mit diesem Beitrag sei es möglich, Familien mit Kindern stärker zu unterstützen, ohne den Staatshaushalt oder die Arbeitgeber zusätzlich zu belasten.

Die SP-Grünen-Fraktion ist für eine Erhöhung beider Zulagen um 40 Franken. Falls in der zweiten Lesung des Familienzulagengesetzes keine spürbare Verbesserung erreicht wird, soll am Parteitag der SP vom 29. April der Antrag für eine Initiative für höhere Kinder- und Ausbildungszulagen gestellt werden.

Im Gegensatz zur vorberatenden Kommission spricht sich die FDP-Fraktion klar für eine Totalrevision des Kulturförderungsgesetzes aus. Kernstücke des neuen Gesetzes sind die Verankerung der Aufgabenteilung zwischen dem Kanton und den Gemeinden sowie der regionalen Kulturförderplattformen. Die FDP-Fraktion will verhindern, dass den Gemeinden aufgrund des neuen Gesetzes zusätzliche Ausgaben entstehen. Auch SP und Grüne wollen auf die Vorlage eintreten.
Kommentare
Kommentar zu: Pensionskasse: Fraktionen gesprächsbereit
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 20.04.2017 10:17 | von Engelschar

Es ist klar erkennbar, dass das Pensionskassen-System ein totes Pferd ist, das nicht mehr geritten werden kann. Wir müssten zugeben, dass wir uns von den hohen Renditen verführen liessen und vernachlässigt haben, die AHV auf sichere Füsse zu stellen. Es gäbe gute Gründe die Pensionskassengelder in den Topf der AHV zu werfen und letztere Degressiv zu gestalten und sogar das AHV - Alter zu senken.
Die Erhöhung des AHV-Alters zeigt wie weit weg die Politiker von den täglichen Realitäten im Arbeitsleben sind. Bezahlbar? - locker, mit einer echten Progression auf Einkommen, Vermögen und v.a. auf Geld-aus-Geld-Gewinnen. Beispiele mit je 50% Steuern: Privatvermögen ab 50 Mio, Zinsgewinne, Dividenden usw. ab 50000 SFR und Einkommen ab 500000. Jeder Mensch könnte die erste ode zweite Million leichter erreichen, als z.B. die Dreissigste. Dies würde die Spekulationen eindämmen, die Arbeitsplätze sichern uvm. Wie lange lassen wir uns noch vom Mammon blenden und vergessen das Gemeinwohl für ALLE?

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Zur Bergung musste ein Spezialkran aufgeboten werden.
Unfälle & Verbrechen: 26.04.2017, 06:56

Lastwagen war viel zu schwer

Zwischen St.Margrethen und Rheineck blockierte am Mittwochmorgen ein Lastwagen eine Fahrbahn auf ...
Der Basler Jurist Bernhard Heusler soll der Wunschkandidat von Dölf Früh sein.
FC St.Gallen: 26.04.2017, 06:03

Früh will Heusler

Weil Dölf Früh im Mai gesundheitsbedingt zurücktritt, braucht der FC St.Gallen einen neuen ...
Fühlt sich geehrt, dass Dölf Früh ihn als Nachfolger will: FC-Basel-Präsident Bernhard Heusler.
FC St.Gallen: 26.04.2017, 14:57

FCSG-Präsidium: Aufregung um Heusler

Am Mittwoch ist publik geworden, dass sich Dölf Früh den scheidenden FC-Basel-Präsidenten ...
In der Kirche Vogelherd in Wittenbach werden sich nach der Freistellung des Pfarrers bis auf weiteres verschiedene Pfarrer von Evangelisch Tablat mit Predigen abwechseln.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 18:40

Pfarrer freigestellt, um ihn zu schützen

Mit viel Elan und neuen Ideen: So wirkt Daniel Kiefer seit zwei Jahren als Pfarrer.
Die Freunde des Schiesssports können in der Schweiz auf eine starke Lobby zählen.
Schweiz Import: 26.04.2017, 12:57

Schützen rüsten zum Kampf

Die EU hat ihr Waffenrecht verschärft. Die Schweiz muss die neuen Regeln übernehmen, will sie ...
Alles Dunkel in der St.Galler Yendi-Filiale im Neumarkt. Kleider können hier vorerst nicht mehr gekauft werden.
Wirtschaft Ostschweiz: 26.04.2017, 18:22

Lichter löschen für Ostschweizer Yendi-Filialen

Das Freiburger Modehaus Yendi hat vor rund zwei Wochen Konkurs angemeldet.
Mitten auf der Autobahn ging das Benzin aus: Doch das Auto neu zu starten ging gründlich schief.
Unfälle & Verbrechen: 26.04.2017, 11:57

Während voller Fahrt plötzlich ohne Benzin

Am Dienstag, um 18.30 Uhr, ist ein 28-Jähriger mit seinem Auto auf der Autobahn A13, ...
St.Galler Kantonsangestellte demonstrieren für die 200-Millionen-Einlage in die Pensionskasse.
Kanton St.Gallen: 26.04.2017, 09:41

"Das Parlament betreibt eine Hinhaltetaktik"

Die Entscheidung über die Einmaleinlage in die St.Galler Pensionskasse ist vom Kantonsparlament ...
Hat FCSG-Coach Joe Zinnbauer noch Rückhald in der Mannschaft?
FC St.Gallen: 26.04.2017, 16:38

Kann man gegen den Trainer spielen?

Die ketzerischen Fragen mögen nach dem jüngsten Absturz des FC St.
Die St.Galler Kantonspolizei hat Hinweise zu den Böllerwerfern erhalten (Symbolbild).
Kanton St.Gallen: 26.04.2017, 08:30

Böllerwürfe: Sachschaden beträgt rund 3000 Franken

Nach den Böllerwürfen auf ein Postauto und einen Stadtbus am Rande der Offa sucht die Polizei ...
Zur klassischen Ansicht wechseln