• Die Finanzkommission stellt sich mit der Entscheidung zur Pensionskasse gegen die St.Galler Regierung.
    Die Finanzkommission stellt sich mit der Entscheidung zur Pensionskasse gegen die St.Galler Regierung. (MARTIN RUETSCHI (KEYSTONE))
17.03.2017 | 09:29

Finanzkommission will kein Geld in St.Galler Pensionskasse einschiessen


ST.GALLEN ⋅ Die St.Galler Finanzkommission lehnt die Einmaleinlage in die St.Galler Pensionskasse ab. Sie empfiehlt dem Kantonsrat nicht auf die Vorlage einzutreten und stellt sich damit gegen die Regierung. Diese wollte rund 202,5 Millionen Franken in die Pensionskasse einschiessen.

Die Finanzkommission hat die Vorlage der Regierung für einen Kantonsratsbeschluss über eine Einmaleinlage in die St.Galler Pensionskasse beraten. Sie empfiehlt dem Kantonsrat Nichteintreten auf die Vorlage. "Die Finanzkommission ist der Meinung, dass sich die vom Stiftungsrat eingeleiteten Sanierungsmassnahmen in einem Rahmen bewegen, der Arbeitgebern und Arbeitnehmenden zugemutet werden kann, ohne dass eine Einmaleinlage angezeigt ist", schreibt die Staatskanzlei St.Gallen in einer Medienmitteilung.
 
In der Volksabstimmung vom 9. Juni 2013 stimmten die St.Galler Stimmberechtigten dem Gesetz über die St.Galler Pensionskasse (sgpk) zu. Gegenstand der Abstimmung waren unter anderem die Fusion der Versicherungskasse für das Staatspersonal und der Kantonalen Lehrerversicherungskasse sowie die Beseitigung der Unterdeckung von 287,1 Mio. Franken. An diesem Betrag hatten sich die versicherten Arbeitnehmenden mit einem Viertel, d.h. mit 71,8 Mio. Franken zu beteiligen. Der durch den Kanton zu tragender Anteil betrug 215,3 Mio. Franken.
 
Keine Steuergelder mehr für die Pensionskasse
Die Höhe der Unterdeckung wird massgeblich durch den technischen Zinssatz bestimmt. Wird mit einem höheren technischen Zinssatz gerechnet, fällt die Unterdeckung tiefer aus. Wird der technische Zinssatz herabgesetzt erhöht sich umgekehrt die Unterdeckung. Bereits bei der Beratung des Gesetzes über die sgpk schätzten verschiedene Pensionskassenexperten den für die Ausfinanzierung eingesetzten technischen Zinssatz von 3,5 Prozent als zu hoch ein; angemessen hielten sie einen Zinssatz von drei Prozent. Die Entwicklung der Zinssätze seit dem Jahr 2013 bestätigt, dass der technische Zinssatz von 3,5 Prozent zu optimistisch war und die sgpk nun schon kurz nach der Ausfinanzierung den technischen Zinssatz auf 3 Prozent reduzieren musste.
 
Sanierungsmassnahmen des Stiftungsrats
Bei der Beratung der Vorlage für die Volksabstimmung vom Juni 2013 wurde in der vorberatenden Kommission und im Kantonsrat - auch von Regierungsseite - das "Versprechen" abgegeben, wonach man sich bei einer Senkung des technischen Zinssatzes auf drei Prozent seiner Verantwortung bewusst sei und dass sich der Kanton an den Kosten für die Verpflichtungen gegenüber den Rentnerinnen und Rentnern zu beteiligen habe, schreibt die Regierung in ihrer Vorlage. Aus diesen Überlegungen heraus unterbreitet die Regierung dem Kantonsrat eine Vorlage für eine Einmaleinlage von 202,5 Mio. Franken. Dies entspricht den Kosten für die Reduktion des technischen Zinssatzes auf 3 Prozent für die Rentnerinnen und Rentner sowie für die Übergangsgeneration zum Zeitpunkt der Eröffnungsbilanz. Damit soll verhindert werden, dass die heute aktiven Versicherten die Kosten für die Rentenversprechen an die Rentnergeneration, für die noch das Leistungsprimat gilt, tragen müssen. Stimmt der Kantonsrat zu, unterliegt der Beschluss dem obligatorischen Finanzreferendum.
 
Die Finanzkommission begrüsst die Sanierungsmassnahmen, die der Stiftungsrat eingeleitet hat. Diese Sanierungsmassnahmen werden so beurteilt, dass sie sich in einem Rahmen bewegen, der Arbeitgebern und Arbeitnehmenden zugemutet werden kann, ohne dass eine Einmaleinlage angezeigt ist. Denn schon die Vorlage zur Ausfinanzierung von 2013 war ein Kompromiss, der die Vorlage mehrheitsfähig machte. "Es kann dem Steuerzahler nicht zugemutet werden, nach so kurzer Zeit bereits wieder eine hohe Summe einzuschiessen" schreibt die Finanzkommission. Umso mehr als private Kassen, die in vergleichbaren Situationen stecken würden, die Probleme auch selbst lösen müssten. (tn)
 
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Ermittler untersuchen die Spuren des Terroranschlags in der Nähe des britischen Parlaments. 5 Menschen starben bei dem Anschlag, mindestens 40 wurden teilweise schwer verletzt.
International: 22.03.2017, 16:10

Doppelanschlag erschüttert London

Bei dem Doppelanschlag am britischen Parlament in London sind nach jüngsten Angaben der Polizei ...
Die zwei Buchen und die Eiche waren für viele Anwohner des Quartiers mehr als nur eine hübsche Bepflanzung. Jetzt sind sie Geschichte.
Rorschach: 21.03.2017, 21:39

«Ich habe null Verständnis»

Weil sie Schatten auf sein Haus warfen, liess ein Steinacher drei Bäume im «Böllentretter» ...
Julia Samoilowa 2014 bei der Eröffnungszeremonie der Paralympics in Sotchi. Dieses Jahr hätte sie Russland am ESC in Kiew vertreten sollen. Aber weil sie - aus Sicht der Ukraine - illegal auf der Krim aufgetreten ist, wird ihr die Einreise in die Ukraine verweigert.
Kultur: 22.03.2017, 17:17

Russische Sängerin von ESC ausgeschlossen

Der Eurovision Song Contest (ESC) hat einen politischen Skandal: Wegen eines früheren Auftritts ...
Unfälle & Verbrechen: 22.03.2017, 11:53

Enkeltrickbetrügen knöpfen zwei Frauen grosse Beträge ab

Am Dienstag haben Enkeltrickbetrüger in Kreuzlingen und Bürglen grosse Geldbeträge erbeutet.
Christian Lohr wäre es lieber, Prozesse wie jener gegen das Heilbad Unterrechstein wären gar nicht erst nötig.
Ostschweiz: 22.03.2017, 13:34

"Nicht ungeschickt, schlicht daneben"

Das Ausserrhoder Kantonsgericht hat festgestellt, dass das Heilbad Unterrechstein Menschen mit ...
Ein umgekippter Wagen eines entgleisten Eurocity-Neigezugs. Sieben Menschen wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Die Ursache war zunächst noch unbekannt.
Panorama: 22.03.2017, 18:41

Zugsentgleisung fordert sieben Verletzte

Zwei Wagen eines Eurocity sind am Mittwoch bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Luzern entgleist.
Der Wiler Imam Bekim Alimi vor der vor der Vollendung stehenden Moschee bei der Autobahn.
Stadt Wil: 22.03.2017, 20:47

Ein Halbmond für die Wiler Moschee

Auf der Kuppel des islamischen Begegnungszentrums im Wiler Südquartier wird ein Emblem installiert.
Die Post will Briefsendungen, deren Adresse nicht vollständig von den Sortiersystemen gelesen werden können, in Zukunft doch nicht in Vietnam verarbeiten lassen.
Wirtschaft: 22.03.2017, 17:22

Post stoppt Adressbearbeitung in Vietnam

Nach heftiger Kritik verzichtet die Schweizerische Post darauf, unstimmig adressierte Briefe in ...
Unfälle & Verbrechen: 22.03.2017, 15:24

Nach Ladendiebstahl zwei Georgier festgenommen

Am Dienstag, kurz vor 17 Uhr, hat die Kantonspolizei St.Gallen an der St.Gallerstrasse in Gossau ...
Seit 1. Januar haben bereits 24'000 Besucher ein Ticino Ticket ausgehändigt bekommen - es bietet freie Fahrt mit dem Öffentlichen Verkehr im gesamten Kanton.
Wirtschaft: 22.03.2017, 17:29

Erste Gäste profitieren vom "Ticino Ticket"

Seit dem 1. Januar dürfen Gäste von Hotels, Campingplätzen und Jugendherbergen den ÖV im Tessin ...
Zur klassischen Ansicht wechseln