• "STOPP der SPARschweinerei", heisst es auf dem fliegenden Sparschwein.
    "STOPP der SPARschweinerei", heisst es auf dem fliegenden Sparschwein. (Alexandra Pavlovic)
20.04.2017 | 23:06

3000 Staatsangestellte protestieren in St. Gallen


PENSIONSKASSE ⋅ Das Staatspersonal geht für eine Einmaleinlage in die Pensionskasse auf die Strasse – ein Signal an den Kantonsrat.

Katharina Brenner
Unter dem Motto "Jetzt reicht’s" haben am Donnerstag rund 3000 St. Galler Staatsangestellte für eine Einzahlung von 200 Millionen Franken in die Pensionskasse demonstriert. Die Kundgebung fand im Vorfeld der Session in der kommenden Woche statt. Am Dienstag wird der Kantonsrat über das Geschäft befinden; die Finanzkommission des Kantonsparlaments hatte sich im Vorfeld gegen die Einlage ausgesprochen.
Die Kundgebung begann am frühen Abend mit einer Besammlung vor klösterlicher Kulisse auf dem Gallusplatz. Anschliessend gingen die Teilnehmer gemeinsam zur Marktgasse, wo vor dem Vadian-Denkmal eine Bühne aufgebaut war. Der Tenor der fünf Redner lautete, dass die Regierung und der Kantonsrat Verantwortung übernehmen und ihre Versprechen halten müssten. 
 

Mangelnde Wertschätzung für Polizisten und Pfleger

Neben Vertreterinnen und Vertretern von Verbänden sprach auch der Präsident der St. Galler SP-Grünen-Fraktion Peter Hartmann. Während Jahrzehnten die Vorsorgegelder des Personals abzugreifen und dann die Rechnung nicht zu begleichen: "Das ist Zechprellerei." Die Einlage sei das eine Problem, der Wegfall der Vertrauensbasis das andere. Seit Jahren gebe es keine Reallohnentwicklung, keine Stellen für zusätzliche Aufgaben und mehr Druck am Arbeitsplatz, sagt Hartmann. "Die Politik muss Lehrern, Polizisten und Pflegefachkräften im Kanton mehr Wertschätzung entgegenbringen." Edith Wohlfender, Geschäftsleiterin der St. Galler Sektion des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK, verglich die Pensionskasse mit einem Patienten: "Die Pensionskasse braucht jetzt dringlich die versprochene Geldspritze vom Kanton, denn sie muss für uns alle gesund werden."

Bilderserien zum Artikel (1)

Videos zum Artikel (1)
  • Das St.Galler Staatspersonal demonstriert für seine Pensionskasse

Kommentare
ach die armen
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 21.04.2017 00:11 | von ERW

... ach die armen beamten kriegen seit jahren keine reallohnerhöhung und zusätzlich immer mehr druck... ich habe so mitleid... geht mal in die privatindustrie... wo ausland konkurrenz allgegenwärtig ist... die margen immer kleiner werden... sich man fortlaufend nach neuen marktnischen orientieren muss..... wirklich solche jammersusen sollten mal in der industrie arbeiten... wos knallhart jeden monat abgeht....gesicherte löhne vom steuerzahler und dann noch jammern.... sagt man dem nicht verwöhnt und selbstherrlich....

antworten
Kommentar zu: 3000 Staatsangestellte protestieren in St. Gallen
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 21.04.2017 00:11 | von nabru

verdient ihr nicht genug?

antworten
200..
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 21.04.2017 07:50 | von Thema74

..Millionen? Wenn soviel Geld vorhanden ist,dann 1Jahr anlegen und mit dem Geld was sinnvolleres machen,als einzahlen für etwas das sowieso in 30jahren nicht mehr existiert...und von wegen jammern. Kantonsangestellte haben immer noch mehr Ferien und Zusatzleistungen die der Durchschnittsbürger/arbeiter nicht hat!und von wegen mangelnder Wertschätzung. Wetten das Kantonsangestellte im schnitt besser verdienen als gleicher Job in Privatwirtschaft!und der Lohn ist die Wertschätzung! Und bis jetzt habe ich keinen jammern gehört,dass er irgendwelches Geld nicht bekommen hat...🤔

antworten
Kommentar zu: 3000 Staatsangestellte protestieren in St. Gallen
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 21.04.2017 09:50 | von Nina_SG

An all die Uninformierten in den Kommentaren unten (ERW, Thema74 etc.): Wenn es den Kantonsangestellten so gut geht, warum arbeitet ihr denn nicht für den Kanton? Ihr könntet ja offenbar ein paradiesisches Leben führen...

antworten
Kommentar zu: 3000 Staatsangestellte protestieren in St. Gallen
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 21.04.2017 08:47 | von Rensenbrink

Ich als ausgesteuerter ü60jähriger soll Erbarmen mit diesen Staatsbeamten haben? Was hatte man mir nicht schon alles versprochen, auch von diesen Staatsbeamten!! Ich musste die PK meines Arbeitgebers mithelfen zu sanieren und nun soll ich als Steuerzahler noch die PK des Kantons sanieren? Dieser Bschiss dieses Staates und deren ach so armen Beamten ist eine himmelschreiende Ungerechtigkeit. Aber eben: Es stecken immer die Linken hinter diesen Aktionen und wir einfache Bürger werden gerupft wie Hühner. Ich habe genug!

antworten
Kommentar zu: 3000 Staatsangestellte protestieren in St. Gallen
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 21.04.2017 09:01 | von dagi

Die CHF 200 Mio. werden wohl kaum genügen, um die PK inskünftig bzw. nachhaltig auf Kurs zu bringen. Es werden weitere Anträge folgen...Wie lange dies der Steuerzahler noch zu tragen bereit ist, ist fraglich ?

antworten
..gerne
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 21.04.2017 10:30 | von Thema74

..bin kfm. Angestellter und ist so leicht mit sogar 40 ein en Job zu finden. Stellenangebote gerne unter:thema74@gmail.com
Übrigens auf 1 kfm. Stelle kommen beim Kanton zwischen 100-170 Bewerbungen rein.

Darum mal zufrieden sein mit dem was man hat,anstatt immer noch mehr und rumzujammern!

antworten
3000 Staatsangestellte protestieren
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 21.04.2017 09:08 | von jacky

Anstatt immer wieder Geld in diese Pensionskasse einzuschiessen auf Kosten auch des allgemeinen Steuerzahlers muss die Verwaltung und Leistung dieser PK von einem privaten Unternehmen wie z.b. E&Y genau untersucht und entsprechende Massnahmen eingeleitet und umgesetzt werden. Sich auf Versprechungen von Politikern tu berufen ist schlicht naiv. Ein Vergleich mit privaten PK's würde sich sicher lohnen für entsprechende Anpassungen und Korrekturen.

antworten
Kommentar zu: 3000 Staatsangestellte protestieren in St. Gallen
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 21.04.2017 09:12 | von Francisco

Technischer Zinssatz dann aber immer noch 3 %? meine Penionskasse wird den per 1.1.2018 auf 2 % senken. Natürlich wird es so sein, dass wir bei so einem hohen technischen Zinssatz in 3 Jahren abermals 200 Millionen einschiessen müssen.

antworten
Kommentar zu: 3000 Staatsangestellte protestieren in St. Gallen
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 21.04.2017 13:05 | von lion555

Ich glaube -ich bin nicht sicher- der Kanton ist damals davon ausgegangen, dass man mit einem Technischen Zinssatz von 3% langfristig rechnen darf. Nun ist man der Meinung, dass 2% richtig sind. So weit mich erinnern kann, hat Regierungsrat das mündlich versprochen, wenn die 3% nicht mehr realistisch sind, dann zahlen wir nach. Wenn das so stimmt, dann sind wir verpflichtet, zu zahlen, auch wenn es Weh tut.

antworten
Kommentar zu: 3000 Staatsangestellte protestieren in St. Gallen
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 21.04.2017 12:17 | von OsiWahn

Es ist einfach, Klischees zu dreschen. Aber längst nicht jeder in der Verwaltung schiebt ein ruhige Kugel, genauso wie in der freien Wirtschaft nur die wenigstens. Denn Drückeberger hat es überall. Und die anderen mussten sich immer entscheiden, ist mir ein hoher Lohn wichtig oder Sozialleistungen. denn in der freien Wirtschaft sind viele Löhne höher. Und alle, die sich über zu viel "Beamte" aufregen, möchte ich sehen, wenn die Polizei im Notfall nicht käme, weil zu wenig Personal da ist, wenn im Krankenhaus kein Bett frei ist, etc. Alle brauchen die Dienstleitungen, aber niemand möchte dafür zahlen. Und lieber "EWR" warum kündigen sie nicht und gehen in die Verwaltung? Mit ihren sicherlich guten Fähigkeiten bekämen Sie doch bestimmt sofort einen Traumjob zu den von Ihnen geschilderten paradiesischen Kondition. Wer oder was hält sie auf? Meinen Respekt haben all die MA in der Verwaltung, die jeden Tag ihren Beitrag leisten, damit wir in der CH so ein tolles Leben führen.

antworten
Kommentar zu: 3000 Staatsangestellte protestieren in St. Gallen
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 21.04.2017 14:20 | von Francisco

Ja, man könnte die zum Beispiel auch gut als Pensionskassenverwalter anstellen. Dort könnten Sie den Steuerzahler noch mehr abzocken!

antworten
Kommentar zu: 3000 Staatsangestellte protestieren in St. Gallen
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 21.04.2017 14:17 | von Francisco

Wer hat eigentlich Gelder aus der Penisonskasse "abgegriffen"? Solches Verhalte ist aber schon kriminell und man sollte solche Verantwortliche einsperren.

antworten
@ osiwahn
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 21.04.2017 15:57 | von ERW

ich bin unternehmer und nichth angestellter und sehe monatlich wo die schuhe drücken bei den mitarbeitern... doch es ist mir leider nicht möglich blindlings auf kapital zurückzugreifen um meine mitsrbeiter glücklich zu machen finanziell... das ist der rauhe wind der privat wirtschaft!!
dann zu ihrem erwähnten schönen leben in der ch... wenn man das ein tolles leben nennt...wenn man glücklich sein kann nur im falle das man ende monat alle rechnungen beglichen hat... osiwahn sie haben keine ahnung was leben bedeutet, gruss aus brasilien....!!! 🍀

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

St. Gallens Trainer Joe Zinnbauer ist manchmal am Verzweifeln
FC St.Gallen: 30.04.2017, 15:28

Wieder schrillen die Alarmglocken

Der radikal veränderte FC St. Gallen dominiert die Young Boys während einer Stunde, verkraftet ...
Der Berner Ueli Steck ist dort gestorben, wo er am liebsten war: am Mount Everest.
Panorama: 30.04.2017, 10:11

Ueli Steck verliert sein Leben am Mount Everest

Der Schweizer Extrembergsteiger Ueli Steck ist laut einem Bericht in "The Himalayan Times" ...
Das Lokal in Sargans, vor dem die Tat passierte, hat sich zu einem Treffpunkt für Italiener entwickelt.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 13:48

«Die beiden tranken am selben Tisch»

Ein 40jähriger Italiener ist in der Nacht auf Sonntag neben einem Clubhaus in Sargans erschossen ...
Tatsiana Zahner zusammen mit ihrem Sohn bei einem Ausflug ins Berner Oberland.
Hbos-schweiz: 30.04.2017, 09:13

Die tragische Geschichte eines 12-Jährigen

Nach einer Odyssee durch Sonderschulen, Heime und Kliniken landet ein Bub in einer geschlossenen ...
Ueli Steck, fotografiert am Fuss eine Kletterwand in Wilderswil Bern. (Archiv)
Panorama: 30.04.2017, 11:32

Ueli Steck wird in Nepal beerdigt

Ueli Steck soll seine letzte Ruhe in Nepal finden.
Historiker Daniele Ganser ist auf Energiefragen und Geostrategie spezialisiert.
Hbos-ostschweiz: 30.04.2017, 12:49

Universität St.Gallen verteidigt umstrittenen Historiker

Daniele Ganser stellt die Version der US-Regierung zu den Anschlägen vom 11. September in Frage.
Der alkoholisierte Lenker fuhr in einer Linkskurve geradeaus und kollidierte dabei mit einer Steinmauer.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 16:57

Alkoholisierter Autofahrer verursacht Selbstunfall

In der Nacht von Samstag auf Sonntag verursachte ein alkoholisierter Autofahrer einen ...
Dumm gelaufen, wenn einem auf der Autobahn das Benzin ausgeht, man unter Drogeneinfluss steht und das Auto gestohlen ist.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 12:35

Leerer Benzintank stoppt einen unter Drogen stehenden Autodieb

Ein leerer Benzintank ist einem unter Drogen stehenden Autodieb zum Verhängnis geworden.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 14:51

Bei Kollision mit Skateboard schwer verletzt

Nach einem Verkehrsunfall in Ettenhausen zwischen einem 83-jährigen Velofahrer und einem ...
Keine Strukturreform: Die Landsgemeinde hält an den Innerrhoder Bezirken fest.
Hbos-ostschweiz: 30.04.2017, 20:36

Innerrhoden wird nicht neu

Die Innerrhoder Landsgemeinde hat die Initiative zur Auflösung von fünf Bezirken deutlich ...
Zur klassischen Ansicht wechseln