Rezepte gegen zu teure Angebote für die Kinderbetreuung

  • Im Kanton St.Gallen werden heute durchschnittlich 61 Prozent der Vollkosten eines Betreuungsplatzes von den Eltern bezahlt. (Symbolbild)
    Im Kanton St.Gallen werden heute durchschnittlich 61 Prozent der Vollkosten eines Betreuungsplatzes von den Eltern bezahlt. (Symbolbild) (A4358/_GEORG WENDT (DPA dpa))
15.06.2017 | 11:25

ST.GALLEN ⋅ Die Kantonsrats-Fraktionen von CVP-GLP und SP-Grüne reichten in der Junisession je einen Vorstoss zu den Angeboten für die Kinderbetreuung ein. Beidesmal geht es um die Kosten – allerdings aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Die familien− und schulergänzende Kinderbetreuung stand zuletzt immer wieder im Fokus. So zeigte eine im April veröffentlichte Analyse, dass das Angebot im Kanton St.Gallen zwar stark ausgebaut wurde, dass es aber noch immer unter dem Schweizer Durchschnitt liegt.

«Die Kosten für die Kinderbetreuung sind im internationalen Vergleich sehr hoch», stellt nun die CVP-GLP-Fraktion fest. Als einen der Gründe vermutet sie, dass «auch die Gestehungskosten für die Infrastruktur über dem Durchschnitt liegen».

Wenn der Staat die Kinderbetreuung wirklich fördern wolle, dann müssten die Rahmenbedingungen angepasst werden, fordert die Fraktion. Das heisse, dass die Standards beim Betreuungspersonal und bei der Infrastruktur «flexibilisiert und gelockert» werden müssten.
Auf jeden Fall solle vermieden werden, «dass für die Kinderbetreuung Tertiärabschlüsse notwendig werden».
 

61 Prozent zahlen die Eltern

Auch die SP-Grüne-Fraktion kritisiert die finanziellen Hürden: Im Kanton St.Gallen würden heute durchschnittlich 61 Prozent der Vollkosten eines Betreuungsplatzes von den Eltern bezahlt, wird im Vorstoss vorgerechnet.

Die Regierung habe zwar für 2018 einen Bericht mit Verbesserungsvorschlägen angekündigt: Doch nun gebe es einen neuen Entscheid: Kantone und Gemeinden könnten über die kommenden fünf Jahre hinweg von einer Anstossfinanzierung in der Höhe von 100 Mio. Franken profitieren. Damit stelle sich die Frage, «welche unverzüglichen Anstrengungen notwendig sind, um Bundesgelder abholen zu können».

Mit diesen Mitteln könnten die Betreuungskosten für Eltern mit Kindern im Vorschulalter gesenkt oder mehr Betreuungsangebote für die Schulferien oder längere Kita-Öffnungszeiten ermöglicht werden, zählt die Fraktion auf.

Die Regierung muss nun zu den verschiedenen Fragen Stellung nehmen, die in den beiden Vorstössen aufgeworfen wurden. (sda)
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Wenn sich Gewalt ihren Bann bricht, sind alle gefordert - Beteiligte, Arbeitgeber, und oftmals auch Richter.
Kanton Thurgau: 28.06.2017, 06:31

Rote Köpfe und blaue Augen

Ein Mitarbeiter der Ernst Fischer AG wird am Arbeitsplatz handgreiflich gegen eine ...
Manch einer kommt von weit her und ist noch nicht mit den Gepflogenheiten vom Sittertobel vertraut.
Ostschweiz: 28.06.2017, 10:56

Liebe Nicht-Ostschweizer, das muss man über das OASG wissen!

Wer in der Ostschweiz aufgewachsen ist, hat das Open Air St.Gallen schon mit der Muttermilch ...
Im Gegensatz zu vielen anderen Festivals darf man im Sittertobel noch grillieren. Doch auch sonst bleiben kaum Wünsche offen.
Ostschweiz: 28.06.2017, 14:40

Open Air: Es muss nicht immer vom eigenen Grill sein

Wer am Open Air lange feiern will, muss sich stärken.
Der Absender «Kantonspolizei» sei eine Fälschung, warnt die Polizei.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 15:54

St.Galler Polizei warnt vor gefälschten E-Mails

Die St.Galler Kantonspolizei warnt vor gefälschten E-Mails, die im Umlauf sind.
Der Rettungsdienst sowie ein Notarzt seien rasch vor Ort gewesen und hätten den 15-Jährigen reanimiert. Anschliessend ist er ins Spital geflogen worden.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 18:22

15-Jähriger ertrinkt beinahe im Seerhein

Ein 15-jähriger ist am Mittwoch nach einem Badeunfall in Tägerwilen mit der Rega ins Spital ...
In diesem Bild ist ein Hinweis enthalten, der bei unserem Quiz von Nutzen sein könnte.
Ostschweiz: 28.06.2017, 16:33

Open Air: Wie gut kennen Sie Ihr Lieblingsfestival?

Alter Schlamm-Hase oder Neuling? Bereits zum 41. Mal findet dieses Wochenende das Open Air ...
Dieses Jahr wird es mehr Regentropfen als Sonnenstrahlen geben.
Ostschweiz: 26.06.2017, 13:46

Sonnencreme oder Gummistiefel? - So wird das Open-Air-Wetter

Gewitter, kalt und Sonnenschein: Am diesjährigen Open Air St.Gallen ist von allem etwas dabei.
Fabian Füger in seiner Bäckerei.
Rorschach: 27.06.2017, 10:49

Steinacher Beck holt nationalen Preis

Der junge Bäcker-Konditor Fabian Füger ist mit der nationalen Branchenauszeichnung "Bäckerkrone" ...
Matthias Glarner muss nach dem Unfall zuerst zur Ruhe kommen.
Schwingen: 28.06.2017, 14:38

Schwingerkönig mit Glück im Unglück

Am Tag nach seinem schweren Unfall mit dem Sturz von der Gondel äussert sich Schwingerkönig ...
Die Verhafteten wurden der Kantonspolizei Thurgau übergeben.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 13:40

Fingerabdrücke überführen Mazedonier

Am Sonntag haben Grenzwächter in Tägerwilen einen Mann festgenommen.
Zur klassischen Ansicht wechseln