Rezepte gegen zu teure Angebote für die Kinderbetreuung

  • Im Kanton St.Gallen werden heute durchschnittlich 61 Prozent der Vollkosten eines Betreuungsplatzes von den Eltern bezahlt. (Symbolbild)
    Im Kanton St.Gallen werden heute durchschnittlich 61 Prozent der Vollkosten eines Betreuungsplatzes von den Eltern bezahlt. (Symbolbild) (A4358/_GEORG WENDT (DPA dpa))
15.06.2017 | 11:25

ST.GALLEN ⋅ Die Kantonsrats-Fraktionen von CVP-GLP und SP-Grüne reichten in der Junisession je einen Vorstoss zu den Angeboten für die Kinderbetreuung ein. Beidesmal geht es um die Kosten – allerdings aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Die familien− und schulergänzende Kinderbetreuung stand zuletzt immer wieder im Fokus. So zeigte eine im April veröffentlichte Analyse, dass das Angebot im Kanton St.Gallen zwar stark ausgebaut wurde, dass es aber noch immer unter dem Schweizer Durchschnitt liegt.

«Die Kosten für die Kinderbetreuung sind im internationalen Vergleich sehr hoch», stellt nun die CVP-GLP-Fraktion fest. Als einen der Gründe vermutet sie, dass «auch die Gestehungskosten für die Infrastruktur über dem Durchschnitt liegen».

Wenn der Staat die Kinderbetreuung wirklich fördern wolle, dann müssten die Rahmenbedingungen angepasst werden, fordert die Fraktion. Das heisse, dass die Standards beim Betreuungspersonal und bei der Infrastruktur «flexibilisiert und gelockert» werden müssten.
Auf jeden Fall solle vermieden werden, «dass für die Kinderbetreuung Tertiärabschlüsse notwendig werden».
 

61 Prozent zahlen die Eltern

Auch die SP-Grüne-Fraktion kritisiert die finanziellen Hürden: Im Kanton St.Gallen würden heute durchschnittlich 61 Prozent der Vollkosten eines Betreuungsplatzes von den Eltern bezahlt, wird im Vorstoss vorgerechnet.

Die Regierung habe zwar für 2018 einen Bericht mit Verbesserungsvorschlägen angekündigt: Doch nun gebe es einen neuen Entscheid: Kantone und Gemeinden könnten über die kommenden fünf Jahre hinweg von einer Anstossfinanzierung in der Höhe von 100 Mio. Franken profitieren. Damit stelle sich die Frage, «welche unverzüglichen Anstrengungen notwendig sind, um Bundesgelder abholen zu können».

Mit diesen Mitteln könnten die Betreuungskosten für Eltern mit Kindern im Vorschulalter gesenkt oder mehr Betreuungsangebote für die Schulferien oder längere Kita-Öffnungszeiten ermöglicht werden, zählt die Fraktion auf.

Die Regierung muss nun zu den verschiedenen Fragen Stellung nehmen, die in den beiden Vorstössen aufgeworfen wurden. (sda)
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Die Migros Neumarkt hat drei bediente Kassen abgeschafft. Dafür wurde das Self-Scanning ausgebaut.
St.Gallen: 18.10.2017, 11:45

Kritik an Self-Scanning: "Und den Kassierinnen wird dann wohl gekündigt?"

Mehr Self-Scanning und weniger bediente Kassen in der Migros Neumarkt in St.Gallen: Diese ...
Ab und an kommt es nach Fouls zu Gerichtsprozessen - so im Fall des Wil-Goalies.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 14:43

"Krass die Regeln verletzt": Goalie des FC Wil nach Foul verurteilt

Ein Goalie aus der Breitensportabteilung des FC Wil stand am Mittwoch wegen eines Fouls vor ...
Die Rundfunkgebühren betragen 2019 365 Franken für jeden Haushalt - egal, ob er ein Empfangsgerät besitzt.
Schweiz: 18.10.2017, 13:05

Der Bundesrat senkt die Empfangsgebühren auf 365 Franken - dafür müssen alle zahlen

365 Franken im Jahr oder ein Franken pro Tag: Diese Empfangsgebühr für Radio und Fernsehen ...
Ein Torhüter der Breitensportabteilung des FC Wil ist am Mittwoch vom Kreisgericht Wil wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt worden. (AP Photo/Thomas Kienzle, File/Symbolbild)
Region Wil: 18.10.2017, 16:37

"Dieses Urteil hat eine nachhaltige Wirkung für alle Hobbyfussballer"

"Nun muss man als Breitensportler jederzeit damit rechnen, dass es nach einem gröberen Foul zu ...
Bei diesem Unfall entstanden Zehntausende Franken Blechschaden.
Unfälle & Verbrechen: 18.10.2017, 11:33

Beim Überholen in Traktor gekracht

Eine Autofahrerin ist am Mittwochmorgen in Oberneunforn bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt ...
Wo bis vor kurzem drei bediente Kassen standen, wurde in der Migros Neumarkt ein dritter Eingang geschaffen.
St.Gallen: 18.10.2017, 06:36

Migros ersetzt weitere Kassen im St.Galler Neumarkt durch Selbstbedienung

Die Migros Neumarkt hat im Bleicheli einen neuen Eingang geschaffen.
Einen Franken pro Tag - soviel müssen die Haushalte ab 2019 an Radio- und TV-Gebühren bezahlen.
Schweiz: 18.10.2017, 19:42

Leuthards Coup hilft der SRG

"Die SRG muss nun aufzeigen, wozu sie 1,2 Milliarden an Gebührengeldern braucht", schreibt ...
Paarungszeit und Balzverhalten setzen bei den Reptilien in freier Wildbahn durch Vibrationen des Bodens ein.
Schauplatz Ostschweiz: 18.10.2017, 05:21

Walter-Zoo: Handgranaten-Lärm macht Krokodile scharf

In der Nähe des Walter-Zoos übt das Militär. Den Tieren macht das offenbar nichts aus.
Im thurgauischen Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet - Geld dafür sah die Vermieterin immer weniger.
Kanton Thurgau: 18.10.2017, 13:47

Verteidiger des Reitstall-Betrügers: "Ein Telefonat hätte genügt"

Der hochverschuldete Reitstallbetreiber soll vor Gericht vom Betrugsvorwurf freigesprochen werden.
In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 09:17

Bruder getötet: Täter ist in der Klinik

Der 28-jährige Schweizer, der am Montagnachmittag in Bazenheid seinen Bruder mit einem Messer ...
Zur klassischen Ansicht wechseln