Kantone wollen Ärzte und Spitäler zu ambulanten Eingriffen zwingen

  • Gemäss einer Studie der GDK kostet eine ambulante Meniskus-Operation bei einem Patienten in der Grundversicherung 2400 Franken. Wird die gleiche Operation in einem Spital durchgeführt, kostet diese 3700 Franken. (Symbolbild)
    Gemäss einer Studie der GDK kostet eine ambulante Meniskus-Operation bei einem Patienten in der Grundversicherung 2400 Franken. Wird die gleiche Operation in einem Spital durchgeführt, kostet diese 3700 Franken. (Symbolbild) (A3796/_UWE ANSPACH (DPA dpa))
19.05.2017 | 19:33

ST.GALLEN ⋅ Die Kantone wollen geplante Spitalaufenthalte nur noch vergüten, wenn medizinische Gründe gegen einen ambulanten Eingriff sprechen. Mit einem höheren Anteil ambulanter Leistungen könnten pro Jahr 500 Millionen Franken eingespart werden.

Dies gab die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) am Freitag nach einer zweitägigen Tagung in St.Gallen bekannt. «Wir wollen Gesundheitskosten sparen, nicht verschieben», sagte Thomas Heiniger, Präsident der GDK, vor den Medien.
Zu viele Leistungen, welche aus medizinischer Sicht ambulant erbracht werden könnten, würden heute in der Schweiz noch stationär und damit zu wesentlich höheren Preisen erbracht. Grund dafür seien falsche finanzielle Anreize. Nur knapp ein Fünftel aller chirurgischen Eingriffe würden in der Schweiz ambulant durchgeführt. Dies sei im Vergleich zu zahlreichen OECD-Ländern sehr wenig, sagte Heiniger.

Gemäss einer Studie der GDK kostet zum Beispiel eine ambulante Meniskus-Operation bei einem Patienten in der Grundversicherung 2400 Franken. Wird die gleiche Operation in einem Spital durchgeführt, kostet diese 3700 Franken. Geradezu astronomisch ist der Unterschied bei der Operation am Knie bei Zusatzversicherten. Während die ambulante Operation ebenfalls 2400 Franken kostet, schlägt die stationäre Behandlung mit 13'200 Franken zu Buche.
 

Liste mit ambulanten Eingriffen

Die GDK empfehle ihren Mitgliedern, den Beispielen der Kantone Luzern und Zürich zu folgen, sagte Heiniger. In beiden Kantonen sollen unnötige Hospitalisationen vermieden werden, indem die Kanton eine Liste mit Eingriffen festlegen, welche ambulant statt stationär erfolgen sollen. Dazu gehören häufige Operationen und Eingriffe wie Mandel-, Krampfadern− und Leistenbruch-Operationen oder das Zertrümmern von Nierensteinen.

Die Kantone sollen sich nur dann an den Kosten für stationäre Eingriffe dieser Liste beteiligen, wenn ein Eingriff im Spital aus medizinischer Sicht notwendig sei. Den Entscheid, ob eine Operation stationär oder ambulant durchgeführt wird, fälle der Mediziner zusammen mit dem Patienten.
 

500 Millionen Franken einsparen

Im Kanton Luzern wird eine solche Liste ab 1. Juli eingeführt, im Kanton Zürich sei eine solche ab Anfang 2018 geplant, sagte Thomas Heiniger, Gesundheitsdirektor des Kantons Zürich. Insgesamt seien 13 Eingriffe auf der Liste von Luzern. Dank des medizinischen Fortschritts seien in Zukunft bis zu 40 Eingriffe denkbar. Luzern rechne bereits in diesem Jahr mit Einsparungen von 3 Mio. Franken. In der ganzen Schweiz betrage das Sparpotential 500 Mio. Franken.

Die GDK hoffe, dass die Versuche in den beiden Kantonen Erkenntnisse für die ganz Schweiz bringen. Die andern Kantone seien aufgerufen, die Schritte zu übernehmen. «Wir wollen einheitliche Listen, keinen Flickenteppich», sagte Heiniger. Die GDK fordere die Tarifpartner auf, die Vergütung dieser Leistungen so rasch als möglich über Pauschalen abzuwickeln. «Denkbar wäre die Einführung einer Zero-Night-Pauschale», sagte GDK-Vizepräsidentin Heidi Hanselmann.
 

Kosten sparen statt verschieben

Die im eidgenössischen Parlament diskutierten Vorschläge, dass die Kantone die 10 Milliarden Franken, welche sie jährlich für die Finanzierung des Gesundheitswesens aufwenden, an die Versicherer weiterleiten sollten, lehne die GDK ab. Die einheitliche Finanzierung stationärer und ambulanter Leistungen sei keine Lösung für die Malaise in der heutigen Gesundheitsfinanzierung. «Wir wollen die Kosten dämpfen und nicht einfach nur öffentliche Gelder zu den Krankenkassen verschieben», sagte Heiniger.

Weiter fordert die GDK eine Verbesserung der Tarifsysteme im stationären und im ambulanten Bereich. Zudem solle ein Überangebot in gewissen Regionen und in einzelnen fachärztlichen Disziplinen vermieden werden. Das Parlament müsse eine nahtlose Nachfolgeregelung zur Angebotssteuerung beschliessen.
 

FMH enttäuscht

Der Zentralvorstand der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzten (FMH) reagierte enttäuscht, dass die GDK die bekannten Fehlanreize bei der Finanzierung der Gesundheitsleistungen nicht beseitigen wolle. «Mit ihrem Nein zur einheitlichen Finanzierung ambulanter und stationärer Leistungen sperren sich die Kantone gegen eine Dämpfung des Prämienanstiegs, der entsteht durch die Verlagerung von vorwiegend steuerfinanzierten stationären Leistungen in den prämienfinanzierten ambulanten Sektor», heisst es in einer Mitteilung.

Die Verlagerung von der stationären zur ambulanten Versorgung belaste einseitig die Prämienzahler, teilte der Krankenversichererverband santesuisse mit. Die Kantone erhielten dagegen keine wirkungsvollen Anreize, bei den Spitalambulatorien Kosten zu sparen. Die Spitalambulatorien seien seit Jahren der grössten Kostentreiber zu Lasten der Prämienzahlerinnen und Prämienzahler.
 

Forderungen der Privatkliniken

Bereits im Vorfeld der GDK-Tagung hatten die Privatkliniken Schweiz (PKS) der Gesundheitsdirektoren-Konferenz eine Reihe von Anträgen zugestellt. Die heute bestehende massive Einschränkung der freien Arzt− und Spitalwahl sowie die Wettbewerbsbehinderung und Diskriminierung von privaten Anbietern müsse gemildert werden.

Konkret fordern die Privatkliniken eine zukunftsgerichtete, bedarfsgerechte Spitalplanung. Jeder Kanton solle den gesamten Bedarf seiner Wohnbevölkerung planen und systematische Unterkapazitäten vermeiden. Zudem müssten die Kantone die gesetzliche Spitalwahlfreiheit gewährleisten, indem sie für jede Leistungsgruppe mindestens drei Anbieter auf die Spitalliste aufnehmen. (sda)
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Bundesrat Alain Berset muss heute eine herbe Niederlage einstecken.
Schweiz: 24.09.2017, 10:44

Verfolgen Sie den Abstimmungssonntag im Ticker

Altersvorsorge, Stadtratswahl, Hafenhotel und mehr: Verfolgen Sie die nationalen und lokalen ...
Boris Tschirky ging als Favorit ins Rennen. Die Ausgangslage ist nun nicht mehr klar.
St.Gallen: 24.09.2017, 16:16

Boris Tschirky braucht den Schulterschluss

Ohne Schulterschluss von CVP, FDP und SVP ist Sonja Lüthi im zweiten Wahlgang so gut wie in den ...
Roman Buess trifft herrlich zum 3:0 und lässt sich von seinen Teamkollegen feiern
FC St.Gallen: 24.09.2017, 17:52

Es läuft – St. Gallen gegen Thun wie eine Spitzenmannschaft

Der FC St. Gallen ist in Form und schickt den FC Thun 3:0 nach Hause.
Am meisten Stimmen, aber kein Wahlsieg: Boris Tschirky am Sonntag im Waaghaus St.Gallen.
St.Gallen: 24.09.2017, 14:46

Tschirky mit dem besten Resultat

Es kommt am 26. November zum zweiten Wahlgang: Niemand der fünf kandidierenden Frauen und Männer ...
Das Feuer ist in einer Bar an der Glockengasse ausgebrochen.
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 07:34

Brand in St.Galler Altstadt

Ein Brand hat am Sonntagmorgen in der St.Galler Altstadt einen Grosseinsatz von Berufs- und ...
Nach dem Nein zur Reform der Altersvorsorge liegt der Ball wieder bei Bundesrat und Parlament.
Schweiz: 24.09.2017, 14:59

Ein Nein zur Giesskanne

Das Nein zur Rentensanierung spricht für die Weitsicht der Schweizerinnen und Schweizer, dass ...
Der Fahrer war nur mit einem Lernfahrausweis unterwegs.
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 09:12

20-Jähriger flüchtet vor Polizei und baut Unfall

Ein 20-jähriger Autofahrer hat am Samstag auf der Autobahn A13 eine Kontrollstelle der ...
Dank dem Eingreifen eines Touristen ist dieser Reisebus knapp vor dem Abgrund zum Stehen gekommen.
Panorama: 24.09.2017, 17:12

Tourist verhindert Reisebus-Absturz in Alpen

Ein französischer Tourist hat den Absturz eines Reisebusses in den österreichischen Alpen ...
Die Anzahl der E-Bike-Unfälle ist gemäss St.Galler Kantonspolizei "alarmierend".
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 09:24

E-Bike-Unfälle: Fahrer sind oft betrunken

Die Kantonspolizei St.Gallen macht in einem Communiqué auf "alarmierende Zahlen" bei ...
Blick auf die Hafenpromenade: In der Kurve möchte Hermann Hess sein Hotel bauen.
Romanshorn: 24.09.2017, 13:58

Romanshorner setzen viel Vertrauen in Hess

Das Ja zum Verkauf eines Stück Landes auf der Hafenpromenade an Hermann Hess gibt Romanshorn ...
Zur klassischen Ansicht wechseln