IV-Rentner abgezockt: Bundesgericht verurteilt Brasilianerin

  • Das Bundesgericht in Lausanne.
    Das Bundesgericht in Lausanne. (LAURENT GILLIERON (KEYSTONE))
06.10.2017 | 06:30

KANTON ST.GALLEN ⋅ Die St.Galler Justiz hat gemäss Bundesgericht zu Recht eine 58-jährige Frau verurteilt. Diese hatte einen IV-Rentner betrogen.

Urs-Peter Inderbitzin

Eine heute 58-jährige Brasilia­nerin lernte im Internet einen ­IV-Rentner kennen. Dieser hatte nach der Trennung von seiner Ehefrau auf diesem Weg nach einer neuen Lebenspartnerin gesucht. Laut der St.Galler Justiz soll die Frau dem heute 65-jährigen IV-Rentner nicht vorhandene Liebesgefühle vorgespielt und diesem auch vorgegaukelt haben, eine dauerhafte Beziehung eingehen zu wollen. Dabei hatte es die Brasilianerin aber auf das Geld des labilen und psychisch kranken Mannes abgesehen.

So gab sie vor, für den Kauf eines Hauses in Brasilien 150 000 Franken zu benötigen. Der liebesbedürftige Senior übergab der Frau daraufhin 113 000 Franken in bar, in der Hoffnung, mit ihr eine neue Familie gründen und den Lebensabend in Brasilien verbringen zu können. Daneben finanzierte er eine gemeinsame Reise nach Brasilien im Wert von 5600 Franken. Auch kaufte er der Dame einen Mercedes, der später mit einem Verlust von 12 000 Franken verkauft wurde. Aufgrund der umfangreichen Ausgaben des IV-Rentners intervenierte seine Familie, was zu einem fürsorgerischen Freiheitsentzug in einer psychiatrischen Klinik führte.

Freispruch, dann Verurteilung

Während das Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland die Brasilianerin von der Anklage des Betrugs freisprach, verurteilte das Kantonsgericht die Frau wegen Betrugs zu einer bedingten Geldstrafe von 360 Tagessätzen zu 210 Franken (75 600 Franken) und verpflichtete sie, dem IV-Rentner 113000 Franken zurückzubezahlen. Hinsichtlich der Kosten für die Brasilienreise und des Verlusts beim Verkauf des Mercedes sprach das Kantons­gericht die Frau von der Anklage des Betruges frei. Das Bundesgericht hat diesen Entscheid nun – insbesondere auch hinsichtlich der Höhe der Strafe – vollumfänglich bestätigt.

Laut dem Urteil aus Lausanne hat die Brasilianerin arglistig gehandelt, weil sie eine besonders schutzwürdige Person über ihre wahren Absichten getäuscht hatte. Wesentlich ist in diesem Zusammenhang vor allem, dass die Frau eine emotionale Bindung aufbaute und der IV-Rentner aufgrund der vorgetäuschten Liebesgefühle und seiner schwierigen persönlichen und psychischen Situation nicht in der Lage war, sein eigenes Verhalten kritisch zu hinterfragen und die Täuschungen der Brasilianerin zu überprüfen. Die Betrügerin muss die Gerichtskosten von 3000 Franken bezahlen.

Urs-Peter Inderbitzin

ostschweiz@tagblatt.ch

Urteil 6B_158/2017

Kommentare
Kommentar zu: IV-Rentner abgezockt: Bundesgericht verurteilt Brasilianerin
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 06.10.2017 09:51 | von Alois Steinmann

Das ist die Macht des "schwachen Geschlechts". Vorallem der ausländischen!

antworten
Kommentar zu: IV-Rentner abgezockt: Bundesgericht verurteilt Brasilianerin
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 09.10.2017 14:23 | von Peer Kleiner-Moosberger

Ich hoffe Ihr Kommentar ist ironisch oder lustig gemeint. Ansonsten müsste ich vermuten, dass er die Dummheit des "starken Geschlechts", vor allem des inländischen, repräsentiert ... wobei dies auch nur rhetorisch zu verstehen wäre.
Jeder Betrug und jede Täuschung in der Liebe ist schmerzvoll, dabei ist das "verursachende" Geschlecht wohl eher zufällig und nebensächlich. Eine "weibliche Macht" zu vermuten zeugt eher von eigener Enttäuschung, als von zuverlässiger empirischer Varianz.
Und die Straftäterin wurde nun verurteilt, damit ist der Gerechtigkeit wohl genüge getan.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Der Thurgauer Schreiner Sven Bürki ist einer von drei Goldmedaillengewinnern an den WorldSkills, die aus der Ostschweiz kommen. (pd)
Ostschweiz: 19.10.2017, 20:16

WorldSkills: Drei Mal Gold für die Ostschweiz

Die Schweiz holt an den WorldSkills in Abu Dhabi so viele Medaillen wie noch nie.
Kein Versteck ist vor den «Jägern» an den Grenzen sicher. Im Verdachtsfall werden Proben für Drogentests genommen.
Rheintal Aufschlag: 19.10.2017, 13:36

"Wären wir mehr Leute, hätten wir den erwischt"

Abgesehen von Au sind die Grenzübergänge im Rheintal nicht durchgehend besetzt.
Wer seine Einkäufe selbst scannt, nimmt einer Kassierin die Arbeit ab - das kritisieren viele Internet-Nutzer.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:41

Migros-Sprecher zu Kritik am Self-Scanning: "Es geht nicht um Stellenabbau"

Die Wogen gehen hoch im Internet, nachdem die Migros Neumarkt mit zusätzlichen ...
Er holte eine von insgesamt elf Schweizer Goldmedaillen an der Berufs-WM in Abu Dhabi: der Schweizer Webdesigner Emil von Wattenwyl.
Schweiz: 19.10.2017, 19:30

Schweizer räumen an den Berufs-WM ab

Die Schweizer Delegation hat an den diesjährigen Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi so gut ...
Die warmen Temperaturen locken viele Besucher an den Herbstmarkt.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:25

Warm, wärmer, Olma - Händler freuen sich über deutlich mehr Kundschaft

Mit der Olma ziehen meistens dicke Regenwolken über St. Gallen. Nicht so in diesem Jahr.
Der Leistungsdruck auf die Mitarbeiter der Sozialversicherungsanstalt St. Gallen ist hoch.
Kanton Thurgau: 19.10.2017, 08:27

Integration misslungen

Ein sehbehinderter kaufmännischer Angestellter erträgt den Druck nicht, den seine Chefin auf ihn ...
Der ferngesteuerte Bagger muss sich auf dem Felsweg im Gebiet Ruosalp UR bis zur verschütteten Baumaschine (links) vorarbeiten - dahinter werden die zwei vermissten Arbeiter vermutet.
Panorama: 19.10.2017, 14:06

Bagger gräbt Weg zu Vermissten in Uri frei

Ein ferngesteuerter Bagger hat am Donnerstagmittag damit begonnen, den Weg zu den zwei ...
Vaterschaftsurlaub? Unnötig, sagt der Bundesrat. Am Dienstag lehnte er eine Initiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub ohne Gegenvorschlag ab.
Schweiz: 19.10.2017, 17:18

Vaterschaftsurlaub: Wickeln ist doch Frauenzeugs

Statt Kinder zu wickeln, würden moderne Väter in der Schweiz Olympische Spiele organisieren, ...
Tumultartige Szenen an der New Yorker Börse am "Schwarzen Montag" vor genau 30 Jahren. Der Dow Jones stürzte innert weniger Stunden um fast 23 Prozent ab. (Archivbild)
Wirtschaft: 19.10.2017, 10:00

Parallelen zum Börsencrash vor 30 Jahren

Vor 30 Jahren haben die Börsen weltweit einen "schwarzen Montag" erlebt.
Der Traktor wurde von seinem 20 Tonnen schweren Anhänger über den Randstein geschoben. (kapo sg)
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 16:30

Verunfallter Traktor blockiert Strasse

Am Donnerstagmorgen ist ein 16-Jähriger in Trübbach mit seinem Traktor und Anhänger verunfallt.
Zur klassischen Ansicht wechseln