GOLDAU

"Burglind" hinterlässt eine Spur der Zerstörung im Tierpark Goldau

Das gestrige Sturmtief Burglind hat deutliche Spuren im Natur- und Tierpark Goldau hinterlassen. Rund 50 Bäume hielten dem Sturm nicht stand. Der Schaden beträgt mehrere Zehntausend Franken. Ein Tier wurde von einem Baum erschlagen.
04.01.2018 | 08:17
Am Mittwoch um 10 Uhr hatte Burglind den geschlossenen Natur- und Tierpark Goldau erreicht. Wie der Tierpark in einer Medienmitteilung schreibt, wurden die Böen bis Mittag immer heftiger. Die Wetterstation auf dem Tierpark-Turm mass kurz vor 12 Uhr Sturmböen bis 226 Kilometern pro Stunde.
Video: Sturmschäden im Tierpark Arth-Goldau

Der Sturm Burglind knickte mehrere Bäume im Tierpark Arth-Goldau SZ um wie Streichhölzer. Förster sind heute Donnerstag damit beschäftigt, die Schäden zu beseitigen. Ein Schmaus für die Tiere im Park: Sie bekommen die umgestürzten Bäume und abgebrochenen Äste zu fressen.

(Urs Flueeler)


"Dementsprechend hinterliess der Sturm Spuren – rund 50 Bäume im Park hielten dem Wetter nicht stand", heisst es in der Mitteilung. Mehrere Bäume seien an mehreren Stellen auf den Aussenzaun des Tierparks gestürzt. Erste Einschätzungen der Parkleitung gehen von einem Schaden von rund 50'000 Franken aus. Wie es weiter heisst, muss die Parkleitung auch einen traurigen Verlust vermelden: "Ein 15-jähriges Graukranichmännchen wurde von einem umstürzenden Baum erschlagen."

Aufräumarbeiten im Gang

Da einige der Bäume auf die Gehwege im Park stürzten und diese blockieren, ist ein Teil des Parks heute Donnerstag geschlossen. Die Aufräumarbeiten seien in vollem Gange und die Parkleitung bemühe sich, dass alle Teile des Parks im Verlauf des Tages wieder freigegeben werden können. (tn)
Leserkommentare
Weitere Artikel