"Das ist eine Katastrophe"

  • Die Pensionskasse des St.Galler Staatspersonals muss ihren technischen Zinssatz auf 3 Prozent senken.
    Die Pensionskasse des St.Galler Staatspersonals muss ihren technischen Zinssatz auf 3 Prozent senken. (Ralph Ribi)
17.03.2017 | 14:54

KANTON ST.GALLEN ⋅ Die Finanzkommission des Kantonsrats lehnt den Vorschlag der Regierung ab, gut 200 Millionen Franken als Einmaleinlage in die St.Galler Pensionskasse ein zu schiessen. Maria Huber, Gewerkschaftssekretärin des VPOD Ostschweiz (Verband des Personals öffentlicher Dienste) spricht von einer "grossen Enttäuschung".

Christof Krapf
Maria Huber, die Finanzkommission empfiehlt dem Kantonsrat, nicht auf die Pensionskassenvorlage einzutreten. Was bedeutet das aus Sicht Ihrer Gewerkschaft?
Maria Huber: Diese Empfehlung ist eine Katastrophe. Wir vom VPOD haben mit der Personalverbändekonferenz des Kantons St.Gallen (PVK SG) zusammen alle Hebel in Bewegung gesetzt, dass das Geschäft durch den Kantonsrat kommt. Die Sanierung ist ein Versprechen aus dem Jahr 2013, als die Pensionskasse verselbständigt wurde. Dass dieses Versprechen nun nicht eingehalten wird, ist eine grosse Enttäuschung.

Was unternehmen der VPOD ubnd die PVK SG nun?
Huber: Wir werden kommende Woche diskutieren, welche Massnahmen wir ergreifen werden. Sicher ist, dass es eine Reaktion des Personals geben wird. Wie diese aussieht ist noch offen.

Geplant war, dass der Kanton 202,5 Millionen Franken in die Pensionskasse einschiesst. Warum soll der Steuerzahler die Sanierung tragen?
Huber: Der Kanton als Arbeitgeber steht in der Pflicht. Die Gegner der Vorlage behaupten, dass eine solche Einlage mit Mitteln des Arbeitgebers nur beim Staat möglich ist. Das stimmt nicht.
Maria Huber, Präsidentin der Personalverbändekonferenz St.Gallen und Regional Sekretärin VPOD. (PD)
Es gibt genügend Beispiele aus der Privatwirtschaft, bei denen die Arbeitgeber bei einer Unterdeckung Geld einschiessen. Zudem ist es nicht so, dass das Personal des Kantons bei der Sanierung einfach die hohle Hand macht. Die Arbeitnehmenden haben ihren Anteil auch bezahlt. Das aktuelle Zinsumfeld würde es dem Kanton erlauben, günstig Geld aufzunehmen, um die Einmaleinlage zu finanzieren.

Das Geschäft kommt in der nächsten Session in den Kantonsrat. Was passiert dort?
Huber: Es wird zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen SP und Grünen sowie dem Rest des Kantonsrats kommen. Entscheidend wird sein, ob es in den Fraktionen Leute gibt, welche gegen die Empfehlung der Finanzkommission und ihrer Partei stimmen. Ich bin allerdings nicht zuversichtlich, dass die Einmaleinlage durch den Kantonsrat kommt.

Was passiert, wenn der Kantonsrat die Einmaleinlage ablehnt oder nicht darauf eintritt?
Huber: Dann ist das Geschäft vom Tisch und die Versicherten bezahlen überproportional viel für die angekündigte Sanierung. Wir haben abgeklärt, ob wir rechtlich für die Einmaleinlage kämpfen könnten. Dies wird aber nicht möglich sein, weil das Versprechen zur Einlage nur mündlich abgegeben wurde.

Schon bei der Ausgliederung der Pensionskasse  im Jahr 2013 hat der Kanton 287 Millionen Franken eingeschossen. Die Sanierung kostete deutlich weniger als in anderen Kantonen. War man zu blauäugig?
Huber: Ich war damals noch Mitglied des Kantonsrat und sass in der vorberatenden Kommission des Geschäfts. Das Problem war, dass mit zu hohen Parametern und somit zu optimistisch gerechnet wurde. Darauf haben Pensionskassenexperten und wir vom VPOD und der PVK SG hingewiesen. Der Kantonsrat hat das Risiko aber in Kauf genommen. Mit dem Resultat, dass die St.Galler Pensionskasse auch heute ein Sanierungsfall ist.

 
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Eine Malerlehre musste der Mann wegen seiner Sehbehinderung abbrechen. Er liess sich auf Büroarbeit umschulen.
Ostschweiz: 19.10.2017, 06:13

"Es ist eine Katastrophe, wie die Arbeitslosenkasse mit mir umgeht"

Ein Sehbehinderter gibt seine Stelle auf, weil der Druck für ihn zu gross ist.
Die warmen Temperaturen locken viele Besucher an den Herbstmarkt.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:25

Warm, wärmer, Olma - Händler freuen sich über deutlich mehr Kundschaft

Mit der Olma ziehen meistens dicke Regenwolken über St. Gallen. Nicht so in diesem Jahr.
Wer seine Einkäufe selbst scannt, nimmt einer Kassierin die Arbeit ab - das kritisieren viele Internet-Nutzer.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:41

Migros-Sprecher zu Kritik am Self-Scanning: "Es geht nicht um Stellenabbau"

Die Wogen gehen hoch im Internet, nachdem die Migros Neumarkt mit zusätzlichen ...
Kein Versteck ist vor den «Jägern» an den Grenzen sicher. Im Verdachtsfall werden Proben für Drogentests genommen.
Rheintal Aufschlag: 19.10.2017, 13:36

"Wären wir mehr Leute, hätten wir den erwischt"

Abgesehen von Au sind die Grenzübergänge im Rheintal nicht durchgehend besetzt.
Der Leistungsdruck auf die Mitarbeiter der Sozialversicherungsanstalt St. Gallen ist hoch.
Kanton Thurgau: 19.10.2017, 08:27

Integration misslungen

Ein sehbehinderter kaufmännischer Angestellter erträgt den Druck nicht, den seine Chefin auf ihn ...
So sahen die Postkarten aus, die im August in der Gemeinde Eschenbach verteilt wurden. (Leserbild)
Ostschweiz: 19.10.2017, 07:49

Islam-Flyer von Eschenbach: Der mutmassliche Täter ist den Behörden bekannt

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den mutmasslichen Absender von Flyer, welche die ...
Die Fussgängerin wurde von einem Auto erfasst, kam zu Fall und wurde unbestimmt verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 10:51

Frau auf Fussgängerstreifen angefahren

Am Mittwoch ist in Bühler eine Fussgängerin von einem Auto angefahren und verletzt worden.
Ab und an kommt es nach Fouls zu Gerichtsprozessen - so im Fall des Wil-Goalies.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 14:43

"Krass die Regeln verletzt": Goalie des FC Wil nach Foul verurteilt

Ein Goalie aus der Breitensportabteilung des FC Wil stand am Mittwoch wegen eines Fouls vor ...
Das Auto rollte die Lochstrasse hinunter und kollidierte nach rund 120 Metern mit einer Betonmauer.
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 09:29

Auto rollt rückwärts in Mauer

Am Donnerstag, kurz nach 4 Uhr, ist an der Lochstrasse in Rorschacherberg ein Auto rückwärts ...
Die Tessiner Wildpferde geniessen die letzten warmen Herbsttage im Generoso-Massiv.
Panorama: 19.10.2017, 13:15

Wildpferde im Tessin geniessen warmen Herbst

Im Grenzgebiet zwischen dem Tessin und Italien bei den Bergen Monte Bisbino und Monte Generoso ...
Zur klassischen Ansicht wechseln