Ein Nein ohne Alternative wäre unfair

  • Das St.Galler Staatspersonal fordert, dass der Kanton zu seinem Wort steht.
    Das St.Galler Staatspersonal fordert, dass der Kanton zu seinem Wort steht. (Urs Bucher)
21.04.2017 | 09:45

KOMMENTAR ⋅ Rund 3000 Staatsangestellte haben in St.Gallen für ihre Pensionskasse demonstriert. "Der Kanton steht in der Verantwortung", schreibt Ostschweiz-Redaktor Adrian Vögele in seinem Kommentar. "Es wäre daher angebracht, dass sich das Parlament auf einen Kompromiss einigt."

Wenn es um Finanzlücken bei Pensionskassen geht, ist fast immer von mehrstelligen Millionenbeträgen die Rede. Auf Laien wirkt das erschreckend. Das war auch 2013 so, als der Kanton St.Gallen die Pensionskasse des Staatspersonals und der Lehrpersonen ausfinanzierte und in die Selbstständigkeit entliess. Die Grössenordnung von 300 Millionen Franken schien gewaltig. Es ist darum verständlich, dass viele Kantonsparlamentarier skeptisch sind, wenn die Regierung nun weitere 200 Millionen in die Kasse einlegen will. 

Klar ist aber: Die Ausfinanzierung, an der sich das Personal zu einem Viertel beteiligte, war im nationalen Vergleich günstig und aufgrund ihrer optimistischen Parameter riskant. Darum hielt die Regierung fest, dass zur Sicherung der Renten später nochmals eine Einlage in die Kasse nötig werden könnte – und definierte auch, wie dieser Betrag berechnet würde. Das alles war dem Parlament bekannt. Niemand opponierte.



Die Kantonsangestellten, aber auch die Bürgerinnen und Bürger erwarten, dass man sich auf das Wort des Staats verlassen kann – egal, worum es geht. Darum wäre es unfair, wenn das Parlament die geplante Einlage ohne Alternative versenken würde. Es ist nicht so, dass das Personal ungeschoren davonkommt. Unabhängig von den Nachwehen der Ausfinanzierung plant die Kasse Sanierungsmassnahmen, deren Kosten auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufgeteilt werden. Gefährlich wäre, sich in dieser Debatte von Vorurteilen leiten zu lassen. Das Klischee, die betroffenen Angestellten hätten ohnehin alle ein Luxusleben, trifft nicht zu. Das zeigt zum Beispiel ein Blick in die Spitäler, in welchen ein sehr grosser Teil der Versicherten arbeitet.

Auch wenn die Sache äusserst unbequem ist: Der Kanton steht in diesem Fall in der Verantwortung. Es wäre daher angebracht, dass sich das Parlament auf einen Kompromiss einigt.    


Adrian Vögele
adrian.voegele@tagblatt.ch

Bilderserien zum Artikel (1)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

Neben der Boeing 737-700 wirkt der Embraer-170-Jet der People’s Viennaline geradezu klein.
Rorschach: 23.08.2017, 05:17

Noch nie landete ein solch grosses Flugzeug in Altenrhein

Erstmals landete eine Boeing 737-700 auf dem Airport in Altenrhein.
Die Brauerei Schützengarten war an den World Beer Awards gleich doppelt erfolgreich.
St.Gallen: 23.08.2017, 12:41

Das beste Amberbier der Welt kommt aus St.Gallen

Das "Chlöschti" ist das beste Amberbier der Welt. Die Jury der World Beer Awards in ...
Rolf Thalmann, Svenja Huber und Silvia Thalmann eröffnen im Oktober die Bauernhof-Kindertagesstätte Chälbliland.
Amriswil: 23.08.2017, 19:10

Bauer, innovativ, sucht ... Kinder

Auf dem Thalmann-Hof waren schon häufig Kinder der Bauernhof-Spielgruppe zu Gast.
Sonja Lüthi erhält die Unterstützung der SP. Die SP will verhindern, dass Boris Tschirky (Mitte) im ersten Wahlgang gewählt wird.
St.Gallen: 23.08.2017, 21:21

Gespaltene SP empfiehlt Sonja Lüthi für St.Galler Stadtrat

Die Mitglieder der SP Stadt St.Gallen haben nach langer Diskussion einen klaren Entschluss ...
Sexuelle Gewalt gegen Frauen - das St.Galler Kantonsgericht hat ein Urteil gefällt.
Kanton St.Gallen: 23.08.2017, 13:36

Vier Jahre Gefängnis wegen Vergewaltigungen

Das Kantonsgericht St.Gallen ist überzeugt, dass ein 28-jähriger Kosovare zwei seiner ...
Regierungsrat Walter Schönholzer vor den Medien.
Kanton Thurgau: 23.08.2017, 15:18

Fall Hefenhofen: Grosser Rat entscheidet über Strafanzeige gegen Regierungsrat Schönholzer

Amtsmissbrauch und Beihilfe zu Tierquälerei. Das werfen Tierschützer dem Thurgauer Regierungsrat ...
Unverhofft kommt öfter, als man denkt. Der vermeintlich unerfüllbare Kinderwunsch wird doch ab und zu Realität.
Panorama: 23.08.2017, 05:17

Plötzlich doch schwanger

Ein Paar, das verzweifelt versucht, ein Kind zu bekommen, gibt auf. Prompt wird sie doch schwanger.
Diese S-Bahn, die am Mittwochmorgen von Männedorf nach Rapperswil fuhr, war in der Nacht zuvor komplett versprayt worden.
Panorama: 23.08.2017, 07:45

Sprayer besprühen SBB-Zug weiss

Pendler trauten ihren Augen kaum, als sie am Mittwochmorgen in eine komplett weisse S-Bahn ...
Die Seite Kemmentaler Anzeiger aus den Kreuzlinger Nachrichten: Die Stadt Kreuzlingen publiziert ihre amtlichen Nachrichten nur mehr in der «Kreuzlinger Zeitung».
Kreuzlingen: 23.08.2017, 17:12

Nach Blocher-Übernahme: Stadt publiziert nicht mehr in «Kreuzlinger Nachrichten»

Die «Kreuzlinger Nachrichten» sind ab 2018 nicht mehr offizielles Publikationsorgan der Stadt ...
Nach einer Kollision mit einem Sportwagen hat sich die Ambulanz um die eigene Achse gedreht und ist danach umgekippt. Der 80-jährige Patient im Krankenwagen kam dabei ums Leben.
Panorama: 23.08.2017, 15:43

Patient stirbt bei Unfall mit Ambulanz

Bei einem Zusammenstoss zwischen einer Ambulanz und einem Sportwagen ist im niedersächsischen ...
Zur klassischen Ansicht wechseln