3000 Staatsangestellte protestieren in St. Gallen

  • "STOPP der SPARschweinerei", heisst es auf dem fliegenden Sparschwein.
    "STOPP der SPARschweinerei", heisst es auf dem fliegenden Sparschwein. (Alexandra Pavlovic)
20.04.2017 | 23:06

PENSIONSKASSE ⋅ Das Staatspersonal geht für eine Einmaleinlage in die Pensionskasse auf die Strasse – ein Signal an den Kantonsrat.

Katharina Brenner
Unter dem Motto "Jetzt reicht’s" haben am Donnerstag rund 3000 St. Galler Staatsangestellte für eine Einzahlung von 200 Millionen Franken in die Pensionskasse demonstriert. Die Kundgebung fand im Vorfeld der Session in der kommenden Woche statt. Am Dienstag wird der Kantonsrat über das Geschäft befinden; die Finanzkommission des Kantonsparlaments hatte sich im Vorfeld gegen die Einlage ausgesprochen.
Die Kundgebung begann am frühen Abend mit einer Besammlung vor klösterlicher Kulisse auf dem Gallusplatz. Anschliessend gingen die Teilnehmer gemeinsam zur Marktgasse, wo vor dem Vadian-Denkmal eine Bühne aufgebaut war. Der Tenor der fünf Redner lautete, dass die Regierung und der Kantonsrat Verantwortung übernehmen und ihre Versprechen halten müssten. 
 

Mangelnde Wertschätzung für Polizisten und Pfleger

Neben Vertreterinnen und Vertretern von Verbänden sprach auch der Präsident der St. Galler SP-Grünen-Fraktion Peter Hartmann. Während Jahrzehnten die Vorsorgegelder des Personals abzugreifen und dann die Rechnung nicht zu begleichen: "Das ist Zechprellerei." Die Einlage sei das eine Problem, der Wegfall der Vertrauensbasis das andere. Seit Jahren gebe es keine Reallohnentwicklung, keine Stellen für zusätzliche Aufgaben und mehr Druck am Arbeitsplatz, sagt Hartmann. "Die Politik muss Lehrern, Polizisten und Pflegefachkräften im Kanton mehr Wertschätzung entgegenbringen." Edith Wohlfender, Geschäftsleiterin der St. Galler Sektion des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK, verglich die Pensionskasse mit einem Patienten: "Die Pensionskasse braucht jetzt dringlich die versprochene Geldspritze vom Kanton, denn sie muss für uns alle gesund werden."

Bilderserien zum Artikel (1)

Videos zum Artikel (1)
  • Das St.Galler Staatspersonal demonstriert für seine Pensionskasse

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Will für die Grünen in den St.Galler Stadtrat: Ingrid Jacober.
St.Gallen: 24.06.2017, 10:12

Ingrid Jacober will in die Stadtregierung

Die Grünen der Stadt St.Gallen beteiligen sich an der Ersatzwahl vom Herbst für den Stadtrat.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Junge Musikanten sind begehrte Mitglieder bei den Blasmusikvereinen.
Ostschweiz: 24.06.2017, 07:55

Misstöne bei den Musikanten

Blasmusikvereine tun sich schwer, neue Mitglieder zu gewinnen.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Kinder beobachten ihre Schulkollegin beim Sprung ins kühle Nass.
Kreuzlingen: 23.06.2017, 17:54

Muslimisches Mädchen darf nicht baden

Ein Vater bleibt uneinsichtig: Er verweigert seiner 8-jährigen Tochter die Teilnahme am ...
Zur klassischen Ansicht wechseln