Ein kurzes Lustspiel in Arnegg

  • Das Freudenhaus an der Bischofszellerstrasse in Arnegg ist bereits wieder Geschichte.
    Das Freudenhaus an der Bischofszellerstrasse in Arnegg ist bereits wieder Geschichte. (Manuela Bruhin)
19.06.2017 | 17:00

EROTIKSTUDIO ⋅ Der Bordell-Betreiber von Arnegg zieht sein Baugesuch zurück. Damit hat sich die Sache für die Stadt erledigt. Vorausgesetzt der Betrieb wurde tatsächlich eingestellt.

Noemi Heule

Es gab viel zu reden im Dorf, das Erotikstudio mitten in Arnegg. Anwohner setzten sich zur Wehr – erst mit Worten, dann mit Einsprachen. Auch Unterschriften sollten gesammelt werden gegen das Freudenhaus an der Bischofszellerstrasse. Doch die allgemeine Aufregung war nur ein kurzes Intermezzo in der Arnegger Dorfgeschichte. Der Streit ist beigelegt, noch bevor er überhaupt begonnen hat: Ein Tag nach Ablauf der Einsprachefrist zog der Antragssteller das Baugesuch ­zurück.

Die Gründe für den plötzlichen Gesinnungswandel kennt Ivan Furlan, Leiter des städtischen Hochbauamtes, nicht. Auch auf Spekulationen möchte er sich nicht einlassen. Nun gelte es einzig, die Akte Erotikstudio formell zu schliessen. "Sie hat sich von selbst erledigt", sagt Furlan. Für die Arnegger Bevölkerung könne somit Entwarnung gegeben werden. Auf dem Papier also ist diese kurze Episode bereits vorbei, unklar bleibt allerdings, ob der Betrieb tatsächlich eingestellt wurde.
 

Betrieb startet ohne ­Bewilligung

Obwohl die nötige Bewilligung fehlte, war das Erotikstudio mitten in Arnegg offenbar bereits rege in Betrieb. Anwohner berichteten von halbnackten Frauen und zwielichtigen Gestalten. Ivan Furlan bestätigt den Verdacht der Nachbarn; das Etablissement war bereits geöffnet. Ja, das Baugesuch wurde erst auf Geheiss der Stadt eingereicht, nachdem Hinweise bei der Verwaltung eingegangen waren. Die Behörden machten die Betreiber darauf aufmerksam, dass für das Erotikstudio die nötige Umnutzungsbewilligung fehlte. Erst daraufhin gelangte der Betreiber mit seinem Baubegehren an die Stadt, die das Auflageverfahren einleitete.
 

Zehn Einsprachen sind hinfällig

Das geplante Erotikstudio rief sogleich Gegner auf den Plan. In einem überschaubaren Dorf, noch dazu entlang des Schulwegs und am Rande eines Wohnquartiers, sei ein derartiges Etablissement nicht angebracht, waren sich viele Arnegger einig. Sie kündigten Widerstand an; wenn nötig sollte gar eine Petition lanciert werden.

Tatsächlich sind zehn Einsprachen bei der Gossauer Stadtverwaltung eingegangen. Davon die Hälfte in den letzten Tagen vor Fristende. Einsprachen, die nun hinfällig sind. Ivan Furlan will denn auch nicht weiter auf deren Inhalt eingehen. Weitere Abklärungen seien nicht notwendig, sagt er. Die Baukommission werde allerdings über allfällige Konsequenzen für den Betreiber entscheiden, der das Erotikstudio ohne Bewilligung eröffnete. In den nächsten Tagen dürfte sich auch die Frage klären, ob das ­Studio tatsächlich geschlossen wurde.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

Das Fahrzeug, das von den Terroristen in Cambrils benutzt wurde, wird von Sicherheitskräften abgeschleppt.
International: 18.08.2017, 12:32

Newsticker: Zahl der Todesopfer steigt auf 14

Wie die katalanische Notfallzentrale berichtet, ist am Freitag eine Frau ihren Verletzungen ...
Am Freitag und Samstag verwandelt sich die St. Galler Altstadt wiederum in eine Festhütte.
St.Gallen: 18.08.2017, 05:19

Klage über Standpreise

Kein St.Galler Fest ohne Kritik im Vorfeld. Auch jetzt klagen einige Wirte beispielsweise über ...
Die Sicherheitslage am St.Gallerfest hat sich seit 2016 nicht verändert.
St.Gallen: 18.08.2017, 09:49

St.Galler Fest: Keine zusätzlichen Sicherheitsmassnahmen nach Terror in Spanien

Heute beginnt das St.Galler Fest. Laut Dionys Widmer, dem Sprecher der Stadtpolizei, hat sich ...
Spezialisten führen in der Brandruine der ehemaligen Schuhmacherei Kernbohrungen durch.
Weinfelden: 18.08.2017, 08:06

Das Warten ist das Schlimmste

Auch acht Monate nach dem Brand seiner Schuhmacherei weiss Antonio Mente noch immer nicht, wann ...
René Quellet - hier 2003 mit Franz Hohler an einer Gala im Zürcher Volkshaus - ist am Donnerstag 86-jährig gestorben.
Kultur: 17.08.2017, 20:32

Der Mime René Quellet ist tot

Einem breiten Publikum ist René Quellet bekannt als Partner von Franz Hohler in der Sendung ...
Unter Druck: Der Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig.
Ostschweiz: 17.08.2017, 20:11

"Über Witzig wurde nicht gesprochen"

Am Donnerstag gaben Regierungsrat Walter Schönholzer und Generalsekretär Andreas Keller der ...
Auch dieses Pferd aus dem Bestand von Ulrich K. wurde verkauft.
Ostschweiz: 17.08.2017, 19:55

Entwurmt und geputzt in neue Hände

Hunderte Personen haben sich in der Nähe von Bern am Verkauf der Hefenhofer Pferde beteiligt.
Blick auf die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 17.08.2017, 17:27

Lieferwagen fährt auf Postauto auf

An der Langgasse in St.Gallen ist am frühen Donnerstagabend ein Postauto in eine ...
Etliche Zuschauer verlassen die Aufführung noch vor dem Ende: An den Salzburger Festspielen fällt die Inszenierung des Stücks "Lulu" beim Publikum durch. (Bild Fotoprobe)
Kultur: 18.08.2017, 00:16

Buhrufe für Debüt bei Salzburger Festspielen

Das Theaterdebüt der griechischen Künstlerin Athina Rachel Tsangari ist bei den Salzburger ...
Alain Berset mischt sich im Abstimmungskampf unter die Bevölkerung.
Schweiz Import: 18.08.2017, 05:19

Berset verärgert seine Gegner

Zu viele Veranstaltungsauftritte, Missbrauch von Beamten und tendenziöse Aussagen: Vertreter von ...
Zur klassischen Ansicht wechseln