• Anton Ledergerber zeigt eine Aufnahme des Männerchors kurz nach seinem Beitritt. Damals zählte er fast 40 Mitglieder.
    Anton Ledergerber zeigt eine Aufnahme des Männerchors kurz nach seinem Beitritt. Damals zählte er fast 40 Mitglieder. (Michel Canonica)
20.04.2017 | 20:52

Singen, bis die Augen versagen


ABSCHIED ⋅ Weil er die Noten nicht mehr sieht, tritt Anton Ledergerber nach 70 Jahren aus dem Männerchor Waldkirch aus. Dessen Zukunft ist ungewiss; es fehlt an Nachwuchs.

Noemi Heule
Anton Ledergerber hat in der Rekrutenschule nicht nur schiessen, sondern auch singen gelernt. "Immer nach dem Hauptverlesen befahl uns der Hauptmann, zu singen", sagt er. Für den 92-Jährigen war das Singen mehr als ein Zwang. Nach dem Militär, mit 20 Jahren trat er dem Männerchor Waldkirch bei. Und blieb ihm seither treu. Über 70 Jahre lang. Eine stolze Zahl, die ihn sogleich zur Bescheidenheit drängt. "Zwischendurch fehlte ich an vielen Proben", sagt er. Damals, Ende der 1940er Jahre, als er bei der Bahn auf verschiedenen Posten aushalf, zuerst in Winterthur, dann in Gossau, Winkeln, Möhlin und Unterterzen.
 

Kein Singen ohne Augenlicht

Als er nach Waldkirch zurückkehrte, um den Hof der Familie zu übernehmen, stieg er sogleich wieder ein. Und fehlte an praktisch keiner Probe. "Ich bin kein Sänger, der ab Blatt singen kann", sagt er. "Ich brauche Übung, muss Noten und Text genau studieren." Dies ist ihm heute unmöglich, sein linkes Auge ist seit drei Jahren blind, blau und mit einer milchigen Schicht überzogen. Auch auf seinem rechten Auge sieht er nur noch 40 Prozent. Das Gebrechen zwang ihn, das Singen aufzugeben. "Sonst hätte ich noch lange weitergemacht", sagt Ledergerber, der auch auf ein Hörgerät angewiesen ist. 
 

Erinnerungen in schwarz-weiss

In einem goldenen Rahmen, zwischen einer Sängertrophäe, einer betenden Maria und dem Familienwappen, hat Ledergerber in seiner Stube die Anfänge seiner Mitgliedsjahre im Männerchor festgehalten. Auf der Schwarz-Weiss-Fotografie zählt der Verein fast 40 Mitglieder; heute ist er auf die Hälfte geschrumpft. Lebhaft erinnert sich Ledergeber vor allem an jene Momente, die abseits der Chorproben stattfanden. "Öppe e Festli" hätten die Sänger gefeiert und nach der Probe in der Beiz weitergesungen. "Das gemeinsame Singen fehlt heute", sagt er. Ohnehin spielten die Jungen lieber ein Instrument als zu singen. Dabei wäre es so einfach: "Es braucht nur ein Gesangbuch und fertig", sagt er.

Als aufgestellt und lustig bleibt Ledergerber dem Chor in Erinnerung – auch wenn er nicht immer viel zu lachen hatte. Als jüngstes von acht Kindern im Weiler Ronwil geboren, chrampfte er bereits früh auf dem elterlichen Hof; er fuhrwerkte damals noch mit Ross und Wagen. Später übernahm er den Betrieb und gab ihn mit 62 an seinen "Junior" weiter. Fast 20 Jahre lang war er sodann als Gemeindeweibel tätig. Schon vorher hatte er plötzlich seine Frau, Mutter von drei Kindern, verloren.
Heute ist er nicht mehr allein. Seine Freundin, ebenfalls Witwe, umsorgt ihn, seit es ihm gesundheitlich schlechter geht. Mit ihr stimmt er ab und an auch den "Pajazzo" an. Dafür nämlich braucht er keine Noten.
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

St. Gallens Trainer Joe Zinnbauer ist manchmal am Verzweifeln
FC St.Gallen: 30.04.2017, 15:28

Wieder schrillen die Alarmglocken

Der radikal veränderte FC St. Gallen dominiert die Young Boys während einer Stunde, verkraftet ...
Der Berner Ueli Steck ist dort gestorben, wo er am liebsten war: am Mount Everest.
Panorama: 30.04.2017, 10:11

Ueli Steck verliert sein Leben am Mount Everest

Der Schweizer Extrembergsteiger Ueli Steck ist laut einem Bericht in "The Himalayan Times" ...
Das Lokal in Sargans, vor dem die Tat passierte, hat sich zu einem Treffpunkt für Italiener entwickelt.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 13:48

«Die beiden tranken am selben Tisch»

Ein 40jähriger Italiener ist in der Nacht auf Sonntag neben einem Clubhaus in Sargans erschossen ...
Tatsiana Zahner zusammen mit ihrem Sohn bei einem Ausflug ins Berner Oberland.
Hbos-schweiz: 30.04.2017, 09:13

Die tragische Geschichte eines 12-Jährigen

Nach einer Odyssee durch Sonderschulen, Heime und Kliniken landet ein Bub in einer geschlossenen ...
Ueli Steck, fotografiert am Fuss eine Kletterwand in Wilderswil Bern. (Archiv)
Panorama: 30.04.2017, 11:32

Ueli Steck wird in Nepal beerdigt

Ueli Steck soll seine letzte Ruhe in Nepal finden.
Historiker Daniele Ganser ist auf Energiefragen und Geostrategie spezialisiert.
Hbos-ostschweiz: 30.04.2017, 12:49

Universität St.Gallen verteidigt umstrittenen Historiker

Daniele Ganser stellt die Version der US-Regierung zu den Anschlägen vom 11. September in Frage.
Der alkoholisierte Lenker fuhr in einer Linkskurve geradeaus und kollidierte dabei mit einer Steinmauer.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 16:57

Alkoholisierter Autofahrer verursacht Selbstunfall

In der Nacht von Samstag auf Sonntag verursachte ein alkoholisierter Autofahrer einen ...
Dumm gelaufen, wenn einem auf der Autobahn das Benzin ausgeht, man unter Drogeneinfluss steht und das Auto gestohlen ist.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 12:35

Leerer Benzintank stoppt einen unter Drogen stehenden Autodieb

Ein leerer Benzintank ist einem unter Drogen stehenden Autodieb zum Verhängnis geworden.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 14:51

Bei Kollision mit Skateboard schwer verletzt

Nach einem Verkehrsunfall in Ettenhausen zwischen einem 83-jährigen Velofahrer und einem ...
Keine Strukturreform: Die Landsgemeinde hält an den Innerrhoder Bezirken fest.
Hbos-ostschweiz: 30.04.2017, 20:36

Innerrhoden wird nicht neu

Die Innerrhoder Landsgemeinde hat die Initiative zur Auflösung von fünf Bezirken deutlich ...
Zur klassischen Ansicht wechseln