Singen, bis die Augen versagen

  • Anton Ledergerber zeigt eine Aufnahme des Männerchors kurz nach seinem Beitritt. Damals zählte er fast 40 Mitglieder.
    Anton Ledergerber zeigt eine Aufnahme des Männerchors kurz nach seinem Beitritt. Damals zählte er fast 40 Mitglieder. (Michel Canonica)
20.04.2017 | 20:52

ABSCHIED ⋅ Weil er die Noten nicht mehr sieht, tritt Anton Ledergerber nach 70 Jahren aus dem Männerchor Waldkirch aus. Dessen Zukunft ist ungewiss; es fehlt an Nachwuchs.

Noemi Heule
Anton Ledergerber hat in der Rekrutenschule nicht nur schiessen, sondern auch singen gelernt. "Immer nach dem Hauptverlesen befahl uns der Hauptmann, zu singen", sagt er. Für den 92-Jährigen war das Singen mehr als ein Zwang. Nach dem Militär, mit 20 Jahren trat er dem Männerchor Waldkirch bei. Und blieb ihm seither treu. Über 70 Jahre lang. Eine stolze Zahl, die ihn sogleich zur Bescheidenheit drängt. "Zwischendurch fehlte ich an vielen Proben", sagt er. Damals, Ende der 1940er Jahre, als er bei der Bahn auf verschiedenen Posten aushalf, zuerst in Winterthur, dann in Gossau, Winkeln, Möhlin und Unterterzen.
 

Kein Singen ohne Augenlicht

Als er nach Waldkirch zurückkehrte, um den Hof der Familie zu übernehmen, stieg er sogleich wieder ein. Und fehlte an praktisch keiner Probe. "Ich bin kein Sänger, der ab Blatt singen kann", sagt er. "Ich brauche Übung, muss Noten und Text genau studieren." Dies ist ihm heute unmöglich, sein linkes Auge ist seit drei Jahren blind, blau und mit einer milchigen Schicht überzogen. Auch auf seinem rechten Auge sieht er nur noch 40 Prozent. Das Gebrechen zwang ihn, das Singen aufzugeben. "Sonst hätte ich noch lange weitergemacht", sagt Ledergerber, der auch auf ein Hörgerät angewiesen ist. 
 

Erinnerungen in schwarz-weiss

In einem goldenen Rahmen, zwischen einer Sängertrophäe, einer betenden Maria und dem Familienwappen, hat Ledergerber in seiner Stube die Anfänge seiner Mitgliedsjahre im Männerchor festgehalten. Auf der Schwarz-Weiss-Fotografie zählt der Verein fast 40 Mitglieder; heute ist er auf die Hälfte geschrumpft. Lebhaft erinnert sich Ledergeber vor allem an jene Momente, die abseits der Chorproben stattfanden. "Öppe e Festli" hätten die Sänger gefeiert und nach der Probe in der Beiz weitergesungen. "Das gemeinsame Singen fehlt heute", sagt er. Ohnehin spielten die Jungen lieber ein Instrument als zu singen. Dabei wäre es so einfach: "Es braucht nur ein Gesangbuch und fertig", sagt er.

Als aufgestellt und lustig bleibt Ledergerber dem Chor in Erinnerung – auch wenn er nicht immer viel zu lachen hatte. Als jüngstes von acht Kindern im Weiler Ronwil geboren, chrampfte er bereits früh auf dem elterlichen Hof; er fuhrwerkte damals noch mit Ross und Wagen. Später übernahm er den Betrieb und gab ihn mit 62 an seinen "Junior" weiter. Fast 20 Jahre lang war er sodann als Gemeindeweibel tätig. Schon vorher hatte er plötzlich seine Frau, Mutter von drei Kindern, verloren.
Heute ist er nicht mehr allein. Seine Freundin, ebenfalls Witwe, umsorgt ihn, seit es ihm gesundheitlich schlechter geht. Mit ihr stimmt er ab und an auch den "Pajazzo" an. Dafür nämlich braucht er keine Noten.
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Der Segler Fabian Trüb erreichte mit seinem Team diese Woche den dritten Platz im Youth America’s Cup in Bermuda.
Kanton Thurgau: 24.06.2017, 05:19

In der Königsklasse der Segler

Florian Trüb segelte diese Woche als einziger Deutschschweizer beim Youth America's Cup in Bermuda.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
Das jüngst in Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen, ist tot. Kurz nach seinem Erstflug wurde der Jungvogel in der Nacht auf Samstag von einer Böe erfasst. Daraufhin stürzte er vermutlich in die Tiefe.
Schweiz: 24.06.2017, 10:37

Bartgeier stirbt kurz nach erstem Flug

Das jüngst im Kanton Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen BG960 ist tot.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Zur klassischen Ansicht wechseln