Schnittstellenfrei unterwegs

  • Die Verantwortlichen von Abraxas und VRSG haben sich für ein Zusammengehen entschieden.
    Die Verantwortlichen von Abraxas und VRSG haben sich für ein Zusammengehen entschieden. (Urs Bucher)
16.06.2017 | 05:18

ABRAXAS/VRSG ⋅ Die Abraxas Informatik AG und die Verwaltungsrechenzentrum AG St.Gallen haben ihren Zusammenschluss lang vorbereitet. Das neue Unternehmen bietet IT-Lösungen – vom Bürger über Gemeinde und Kanton bis zum Bund.

Regula Weik, Christoph Zweili

Regula Weik, Christoph Zweili

ostschweiz@tagblatt.ch

«Wir wollen durchgehende, schnittstellenfreie Software-Lösungen für die öffentliche Hand anbieten – wie es kein anderes Unternehmen kann. Und dies über alle drei Staatsebenen, Gemeinde, Kanton, Bund», sagt Peter Baumberger, Geschäftsführer Verwaltungsrechenzentrum AG St.Gallen (VRSG). Das Unternehmen ist heute vor allem auf Gemeinde- und Kantonsebene tätig, die Abraxas Informatik AG auf Kantons- und Bundesebene. «Eine ideale Ergänzung», sagt deren CEO Reto Gutmann. Die beiden sind sich einig: Die Digitalisierung stelle die öffentliche Hand vor gewaltige Herausforderungen. Umgekehrt werde auch die IT-Programmierung immer komplexer. «Da liegt es nahe, dass wir unsere Unternehmen mit ähnlichen Portfolios zusammenlegen», sagt Baumberger. Davon profitierten direkt auch die Bürgerinnen und Bürger, etwa bei einem Umzug; alle notwendigen Daten werden von der alten digital der neuen Wohngemeinde zugeleitet. «Der Service für die Bürger verbessert sich damit deutlich», sagt Baumberger.

«Start-up-Feeling für IT-Cracks»

Die neue Firma wird im April 2018 operativ tätig werden. Dannzumal ein Unternehmen mit 840 IT- und Fachspezialisten. «Entlassungen stehen nicht im Fokus», betonen die beiden CEOs. «Wir brauchen alle», sagt Baumberger. «Doch die Mitarbeitenden müssen offen sein für Veränderungen.» Der VRSG-CEO geht dabei mit gutem Beispiel voran: Baumberger wird künftig noch Vize-CEO sein und den Integrationsprozess leiten. An der Spitze des neuen Unternehmens steht der heutige Abraxas-Chef Gutmann.

Baumberger spricht von einem «Start-up-Feeling». Er ist überzeugt, dass das neue Unternehmen für «junge IT-Cracks» ein attraktiver Arbeitgeber sein wird. Hauptsitz wird St.Gallen sein; doch es werden weiterhin mehrere Standorte gehalten. «Unser Ziel ist, möglichst nahe beim Kunden zu sein», sagt Gutmann. Bis es so weit ist, werden die beiden Unternehmen als Tochtergesellschaften in der neuen Abraxas-VRSG Holding AG zusammengeführt. «Das verspricht Kontinuität während des Firmenumbaus, ein wichtiges Signal an unsere Kunden», sagt Gutmann.

Das letzte Wort haben die Aktionäre. Jene der Abraxas, die Kantone St.Gallen und Zürich, haben dem Vorhaben bereits zugestimmt; ebenso die grösste Aktionärin der VRSG, die Stadt St.Gallen. Die übrigen Anteile der VRSG halten 130 Städte, Gemeinden und Kantone. Baumberger ist zuversichtlich, dass das notwendige Zweidrittel-Quorum für die Fusion erreicht wird. «Wir sind uns aber bewusst: Die Aktionäre müssen noch entscheiden», sagt Baumberger.

Konkurrent der VRSG auf dem Platz St.Gallen ist Abacus. Das Wittenbacher Software-Unternehmen liegt mit 69 St.Galler Gemeinden im Streit – alle Kunden der VRSG. Abacus wirft ihnen vor, ihre Software-Aufträge seit über 30 Jahren immer freihändig an die VRSG vergeben zu haben. Auf die Frage, was die geplante Fusion für Abacus bedeutet, antwortet CEO Claudio Hintermann: «Der Interessenkonflikt wird sich auf eine noch höhere Ebene verschieben. Es besteht die Gefahr, dass die jetzt schon bedenkliche Menge von millionenschweren freihändigen Vergaben noch steigen wird.» Hintermann hat eine dezidierte Meinung: «Der Gesetzgeber müsste untersagen, dass staatlich kontrollierte Firmen freihändige Aufträge von ihren eigenen Aktionären bekommen.» Spricht hier die Angst vor der neuen, starken Konkurrenz? Hintermann verneint: «Wir werden unsere Stärken auch künftig ausspielen und zwar in jenen 17 Kantonen, wo fair ausgeschrieben wird und der Wettbewerb funktioniert.» Abacus sei gesamtschweizerisch mit über 400 Gemeinden der «Marktführer für Lösungen im Bereich der Finanz- und Lohnsoftware».

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

St.Galler Jubel: Torschütze Albian Ajeti sprintet zu den mitgereisten Espen-Fans. Rechts im Bild Tranquillo Barnetta.
FC St.Gallen: 16.08.2017, 20:44

Ajeti im Hochsommer eiskalt

Der FC St.Gallen sichert sich in Lugano den zweiten Saisonsieg.
Regierungsrätin Carmen Haag, Stellvertreterin von Walter Schönholzer, spricht am Rande der heutigen Sitzung des Thurgauer Grossen Rates mit Demonstranten vor dem Rathaus.
Ostschweiz: 16.08.2017, 18:08

Warten auf die Konsequenzen

Die Thurgauer Regierung bedauert den Fall K., gibt aber keine Fehler zu.
Beim Unfall erlitt die E-Bike-Fahrerin so schwere Verletzungen, dass sie daran starb.
Unfälle & Verbrechen: 16.08.2017, 10:23

E-Bikefahrerin stürzt, wird von Anhänger überrollt und stirbt

Am Dienstagnachmittag ist eine in der Region wohnhafte 35-jährige Frau auf der Dorfstrasse in ...
Die Villa Jacob wird verschoben.
St.Gallen: 16.08.2017, 11:55

Die Villa hat das Ziel erreicht

Das kommt nicht alle Tage vor: Am Mittwoch wurde die historische Villa Jacob um 20 Meter ...
Im Rathaus Wil ist man "gespannt auf die 'neuen' 'Wiler Nachrichten'".
Wirtschaft: 16.08.2017, 16:54

Zehnder-Übernahme: Aufhorchen in der Stadt Wil

Die Stadt Wil ist vom Kauf der Zehnder Regionalmedien durch die BaZ Holding AG besonders ...
Will publizistisch an Einfluss gewinnen: Christoph Blocher.
Wirtschaft: 16.08.2017, 18:30

Medien in Blochers Griff

SVP-Chefdenker Christoph Blocher hat via den BaZ-Verlag die Zehnder Regionalmedia AG übernommen.
Arthur "Turi" Honegger posiert anlässlich der Verleihung des Menschenrechtspreises der Anna-Göldi-Stiftung, aufgenommen am 13. Juni 2015 in Ennenda.
Panorama: 16.08.2017, 15:56

Der Toggenburger Verdingbub ist verstummt

Am Dienstag ist der Schriftsteller und Journalist Arthur Honegger in Nesslau 92jährig gestorben.
Der ausgesetzte Welpe hat sich im Tierheim erholt
Region St.Gallen: 16.08.2017, 06:25

Ausgesetzter Dalmatiner: Paar unter Verdacht

Die Suche nach dem Besitzer des ausgesetzten Dalmatiners hat eine neue Wendung genommen.
Zielpublikum der fliegenden Händler: Sonnenbadende an einem Strand von Barcelona
Panorama: 16.08.2017, 20:49

Ekelverpflegung am Strand von Barcelona

Fliegende Händler verkaufen am Strand der spanischen Mittelmeermetropole Barcelona mit ...
Motionär Hanspeter Gantenbein spricht im Frauenfelder Rathaus zu den Mitgliedern des Thurgauer Grossen Rats.
Kanton Thurgau: 16.08.2017, 17:55

Das Aus für jährliche Lohnerhöhungen des Staatspersonals

Der Grosse Rat kippt die Regelung, dass die Lohnsumme der Kantonsangestellten jährlich zwingend ...
Zur klassischen Ansicht wechseln