HEERBRUGG

SFS räumt und verkauft grosses Gebäude

SFS hat die Büros an der Nefenstrasse geräumt und die Arbeitsplätze an den Hauptsitz an der Rosenbergsaustrasse verlegt. Die nicht mehr benötigte Liegenschaft wurde verkauft.
10.01.2018 | 05:22

Nach Auskunft von Claude Stadler, dem Kommunikationsverantwortlichen bei SFS, ist schon im Herbst 2016 ein Projekt namens «Come together» gestartet worden – auf Deutsch: «Zusammenkommen». Es ging darum, den vorhandenen Raum in der Rosenbergsau besser zu nutzen und die verschiedenen Teams im Rheintal zusammenrücken zu lassen.

Rund 150 Mitarbeitende waren für SFS an der Nefenstrasse beschäftigt gewesen. Bis im Mai des letzten Jahres wurden ihre Arbeitsplätze in die Rosenbergs­au gezügelt.

Den Gemeinderatsmitteilungen von Au-Heerbrugg ist zu entnehmen, dass die Heerbrugger HeBe Immobilien AG das Lagerhaus mit Büros an der Nefen­strasse von SFS unimarket gekauft hat. Die Käuferin ist eine hundertprozentige Tochterfirma der Huwa, einer Holding der SFS-Gründerfamilie Huber. Claude Stadler sagt, die Liegenschaft an der Nefenstrasse sei von unabhängiger Stelle geschätzt und ausgeschrieben worden. Im Rahmen eines transparenten Vorgangs hätten sich zwei Interessenten gemeldet, von denen die HeBe den Zuschlag bekommen habe. Die Büros an der Nefen­strasse sind inzwischen bereits voll vermietet, für den restlichen freien Raum sei man mit weiteren Interessenten in Kontakt, sagt Huwa-Geschäftsführer Kurt Fischer.

Bei der Mieterin der Büro­räume handelt es sich um die Brusa Elektronik AG aus Sennwald. Die Firma entwickelt Anwendungen für die elektronische Mobilität. Auf der Webseite des Unternehmens ist folgendes Zitat von Firmengründer Josef Bruso zu finden: «Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch.» Darauf habe das Unternehmen seit der Gründung hingearbeitet, und nun stehe die Technologie vor dem entscheidenden Durchbruch.

 

Gert Bruderer

Weitere Artikel