Neue Aktionäre für Bergbahnen Wildhaus – trotz Streit

  • Die Bergbahnen Wildhaus AG hat eine dritte Tranche einer Kapitalerhöhung liberiert.
    Die Bergbahnen Wildhaus AG hat eine dritte Tranche einer Kapitalerhöhung liberiert. (PD)
16.06.2017 | 15:37

BERGBAHNEN ⋅ Die Bergbahnen Wildhaus AG haben die dritte Tranche einer Kapitalerhöhung liberiert. Seit Herbst 2015 wurden neue Aktien im Gesamtwert von 1,53 Millionen Franken gezeichnet und ins Aktienbuch eingetragen, wie das Unternehmen mitteilte.

Darunter seien 500 neue Aktionäre, was die Aktionärsfamilie auf über 2000 Mitglieder anwachsen lasse, heisst es im Communiqué vom Freitag. Zusammen mit den Ende 2016 von der Bürgerschaft Wildhaus-Alt St. Johann beschlossenen 500'000 Franken und privaten Zusagen liege die Marke bei knapp 2,3 Millionen Franken.

Damit sei das Etappenziel der Kapitalerhöhung von zwei Millionen deutlich übertroffen, schreibt das Bergbahnunternehmen. Der Verwaltungsrat habe beschlossen, den Rahmen der genehmigten Aktienkapitalerhöhung mit 2,6 Millionen Franken vollumfänglich auszuschöpfen.

Feindliches Übernahmeangebot

«Auch die Veröffentlichung des feindlichen Übernahmeangebots durch die Toggenburg Bergbahnen AG konnte die Nachfrage nach neuen Aktien nicht stoppen», heisst es. In den letzten Tagen seien im Gegenteil noch mehr Aktien gezeichnet worden. Dies sei «ein starkes Zeichen und eine Bestätigung für unser Projekt», wird Verwaltungsratspräsident Jakob Rhyner zitiert.

Im Rahmen des Projekts Wildhaus 2.0 planen die Bergbahnen grössere Investitionen in eine neue Sesselbahn und einen Ausbau der Beschneiungsanlagen.

Die Bergbahnen Wildhaus und die benachbarten Toggenburg Bergbahnen in Unterwasser liegen seit Jahren miteinander im Streit. Es ging dabei etwa um die Verteilung der Skibillett-Einnahmen. Vor zwei Wochen sorgte ein Zeitungsinserat für Unmut, mit dem die Toggenburg Bergbahnen einen Kauf von Aktien der Bergbahnen Wildhaus anboten.

Im Kantonsrat ein Thema

Der Streit kam am Dienstag auch im St.Galler Kantonsrat zur Sprache. Die Auseinandersetzung sei «nicht sehr angenehm», stellte Volkswirtschaftsdirektor Bruno Damann fest. Klar sei aber auch, dass das gemeinsame Ticket der beiden Bergbahnen noch bis 2019 festgeschrieben sei.

Es habe bereits Gespräche zwischen ihm und den Beteiligten gegeben, sagte der Regierungsrat. Diese Gespräche fänden aber im Hintergrund und vertraulich statt. (sda)
Kommentare
Kommentar zu: Neue Aktionäre für Bergbahnen Wildhaus – trotz Streit
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 16.06.2017 17:04 | von André Reiter

Vielleicht, oder hoffentlich, sind viele der NEUEN die sich GEGEN die Geschäftsleitung stellen.
Weiter so, wie die Bergstation, mit ihrem grässlichen Innenleben.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Eine Malerlehre musste der Mann wegen seiner Sehbehinderung abbrechen. Er liess sich auf Büroarbeit umschulen.
Ostschweiz: 19.10.2017, 06:13

"Es ist eine Katastrophe, wie die Arbeitslosenkasse mit mir umgeht"

Ein Sehbehinderter gibt seine Stelle auf, weil der Druck für ihn zu gross ist.
Die warmen Temperaturen locken viele Besucher an den Herbstmarkt.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:25

Warm, wärmer, Olma - Händler freuen sich über deutlich mehr Kundschaft

Mit der Olma ziehen meistens dicke Regenwolken über St. Gallen. Nicht so in diesem Jahr.
Wer seine Einkäufe selbst scannt, nimmt einer Kassierin die Arbeit ab - das kritisieren viele Internet-Nutzer.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:41

Migros-Sprecher zu Kritik am Self-Scanning: "Es geht nicht um Stellenabbau"

Die Wogen gehen hoch im Internet, nachdem die Migros Neumarkt mit zusätzlichen ...
Kein Versteck ist vor den «Jägern» an den Grenzen sicher. Im Verdachtsfall werden Proben für Drogentests genommen.
Rheintal Aufschlag: 19.10.2017, 13:36

"Wären wir mehr Leute, hätten wir den erwischt"

Abgesehen von Au sind die Grenzübergänge im Rheintal nicht durchgehend besetzt.
Der Leistungsdruck auf die Mitarbeiter der Sozialversicherungsanstalt St. Gallen ist hoch.
Kanton Thurgau: 19.10.2017, 08:27

Integration misslungen

Ein sehbehinderter kaufmännischer Angestellter erträgt den Druck nicht, den seine Chefin auf ihn ...
So sahen die Postkarten aus, die im August in der Gemeinde Eschenbach verteilt wurden. (Leserbild)
Ostschweiz: 19.10.2017, 07:49

Islam-Flyer von Eschenbach: Der mutmassliche Täter ist den Behörden bekannt

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den mutmasslichen Absender von Flyer, welche die ...
Die Fussgängerin wurde von einem Auto erfasst, kam zu Fall und wurde unbestimmt verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 10:51

Frau auf Fussgängerstreifen angefahren

Am Mittwoch ist in Bühler eine Fussgängerin von einem Auto angefahren und verletzt worden.
Ab und an kommt es nach Fouls zu Gerichtsprozessen - so im Fall des Wil-Goalies.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 14:43

"Krass die Regeln verletzt": Goalie des FC Wil nach Foul verurteilt

Ein Goalie aus der Breitensportabteilung des FC Wil stand am Mittwoch wegen eines Fouls vor ...
Das Auto rollte die Lochstrasse hinunter und kollidierte nach rund 120 Metern mit einer Betonmauer.
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 09:29

Auto rollt rückwärts in Mauer

Am Donnerstag, kurz nach 4 Uhr, ist an der Lochstrasse in Rorschacherberg ein Auto rückwärts ...
Die Tessiner Wildpferde geniessen die letzten warmen Herbsttage im Generoso-Massiv.
Panorama: 19.10.2017, 13:15

Wildpferde im Tessin geniessen warmen Herbst

Im Grenzgebiet zwischen dem Tessin und Italien bei den Bergen Monte Bisbino und Monte Generoso ...
Zur klassischen Ansicht wechseln