Neue Aktionäre für Bergbahnen Wildhaus – trotz Streit

  • Die Bergbahnen Wildhaus AG hat eine dritte Tranche einer Kapitalerhöhung liberiert.
    Die Bergbahnen Wildhaus AG hat eine dritte Tranche einer Kapitalerhöhung liberiert. (PD)
16.06.2017 | 15:37

BERGBAHNEN ⋅ Die Bergbahnen Wildhaus AG haben die dritte Tranche einer Kapitalerhöhung liberiert. Seit Herbst 2015 wurden neue Aktien im Gesamtwert von 1,53 Millionen Franken gezeichnet und ins Aktienbuch eingetragen, wie das Unternehmen mitteilte.

Darunter seien 500 neue Aktionäre, was die Aktionärsfamilie auf über 2000 Mitglieder anwachsen lasse, heisst es im Communiqué vom Freitag. Zusammen mit den Ende 2016 von der Bürgerschaft Wildhaus-Alt St. Johann beschlossenen 500'000 Franken und privaten Zusagen liege die Marke bei knapp 2,3 Millionen Franken.

Damit sei das Etappenziel der Kapitalerhöhung von zwei Millionen deutlich übertroffen, schreibt das Bergbahnunternehmen. Der Verwaltungsrat habe beschlossen, den Rahmen der genehmigten Aktienkapitalerhöhung mit 2,6 Millionen Franken vollumfänglich auszuschöpfen.

Feindliches Übernahmeangebot

«Auch die Veröffentlichung des feindlichen Übernahmeangebots durch die Toggenburg Bergbahnen AG konnte die Nachfrage nach neuen Aktien nicht stoppen», heisst es. In den letzten Tagen seien im Gegenteil noch mehr Aktien gezeichnet worden. Dies sei «ein starkes Zeichen und eine Bestätigung für unser Projekt», wird Verwaltungsratspräsident Jakob Rhyner zitiert.

Im Rahmen des Projekts Wildhaus 2.0 planen die Bergbahnen grössere Investitionen in eine neue Sesselbahn und einen Ausbau der Beschneiungsanlagen.

Die Bergbahnen Wildhaus und die benachbarten Toggenburg Bergbahnen in Unterwasser liegen seit Jahren miteinander im Streit. Es ging dabei etwa um die Verteilung der Skibillett-Einnahmen. Vor zwei Wochen sorgte ein Zeitungsinserat für Unmut, mit dem die Toggenburg Bergbahnen einen Kauf von Aktien der Bergbahnen Wildhaus anboten.

Im Kantonsrat ein Thema

Der Streit kam am Dienstag auch im St.Galler Kantonsrat zur Sprache. Die Auseinandersetzung sei «nicht sehr angenehm», stellte Volkswirtschaftsdirektor Bruno Damann fest. Klar sei aber auch, dass das gemeinsame Ticket der beiden Bergbahnen noch bis 2019 festgeschrieben sei.

Es habe bereits Gespräche zwischen ihm und den Beteiligten gegeben, sagte der Regierungsrat. Diese Gespräche fänden aber im Hintergrund und vertraulich statt. (sda)
Kommentare
Kommentar zu: Neue Aktionäre für Bergbahnen Wildhaus – trotz Streit
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 16.06.2017 17:04 | von André Reiter

Vielleicht, oder hoffentlich, sind viele der NEUEN die sich GEGEN die Geschäftsleitung stellen.
Weiter so, wie die Bergstation, mit ihrem grässlichen Innenleben.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

St.Galler Jubel: Torschütze Albian Ajeti sprintet zu den mitgereisten Espen-Fans. Rechts im Bild Tranquillo Barnetta.
FC St.Gallen: 16.08.2017, 20:44

Ajeti im Hochsommer eiskalt

Der FC St.Gallen sichert sich in Lugano den zweiten Saisonsieg.
Regierungsrätin Carmen Haag, Stellvertreterin von Walter Schönholzer, spricht am Rande der heutigen Sitzung des Thurgauer Grossen Rates mit Demonstranten vor dem Rathaus.
Ostschweiz: 16.08.2017, 18:08

Warten auf die Konsequenzen

Die Thurgauer Regierung bedauert den Fall K., gibt aber keine Fehler zu.
Beim Unfall erlitt die E-Bike-Fahrerin so schwere Verletzungen, dass sie daran starb.
Unfälle & Verbrechen: 16.08.2017, 10:23

E-Bikefahrerin stürzt, wird von Anhänger überrollt und stirbt

Am Dienstagnachmittag ist eine in der Region wohnhafte 35-jährige Frau auf der Dorfstrasse in ...
Die Villa Jacob wird verschoben.
St.Gallen: 16.08.2017, 11:55

Die Villa hat das Ziel erreicht

Das kommt nicht alle Tage vor: Am Mittwoch wurde die historische Villa Jacob um 20 Meter ...
Im Rathaus Wil ist man "gespannt auf die 'neuen' 'Wiler Nachrichten'".
Wirtschaft: 16.08.2017, 16:54

Zehnder-Übernahme: Aufhorchen in der Stadt Wil

Die Stadt Wil ist vom Kauf der Zehnder Regionalmedien durch die BaZ Holding AG besonders ...
Will publizistisch an Einfluss gewinnen: Christoph Blocher.
Wirtschaft: 16.08.2017, 18:30

Medien in Blochers Griff

SVP-Chefdenker Christoph Blocher hat via den BaZ-Verlag die Zehnder Regionalmedia AG übernommen.
Arthur "Turi" Honegger posiert anlässlich der Verleihung des Menschenrechtspreises der Anna-Göldi-Stiftung, aufgenommen am 13. Juni 2015 in Ennenda.
Panorama: 16.08.2017, 15:56

Der Toggenburger Verdingbub ist verstummt

Am Dienstag ist der Schriftsteller und Journalist Arthur Honegger in Nesslau 92jährig gestorben.
Der ausgesetzte Welpe hat sich im Tierheim erholt
Region St.Gallen: 16.08.2017, 06:25

Ausgesetzter Dalmatiner: Paar unter Verdacht

Die Suche nach dem Besitzer des ausgesetzten Dalmatiners hat eine neue Wendung genommen.
Zielpublikum der fliegenden Händler: Sonnenbadende an einem Strand von Barcelona
Panorama: 16.08.2017, 20:49

Ekelverpflegung am Strand von Barcelona

Fliegende Händler verkaufen am Strand der spanischen Mittelmeermetropole Barcelona mit ...
Motionär Hanspeter Gantenbein spricht im Frauenfelder Rathaus zu den Mitgliedern des Thurgauer Grossen Rats.
Kanton Thurgau: 16.08.2017, 17:55

Das Aus für jährliche Lohnerhöhungen des Staatspersonals

Der Grosse Rat kippt die Regelung, dass die Lohnsumme der Kantonsangestellten jährlich zwingend ...
Zur klassischen Ansicht wechseln