Krippen-Zündler vor Gericht

  • Die Feuerwehr musste die brennende Weihnachtskrippe löschen.
    Die Feuerwehr musste die brennende Weihnachtskrippe löschen. (Bild: Kapo SG (Dezember 2016))
11.10.2017 | 07:00

MELS ⋅ Ein junger Mann hat vergangenen Dezember in Bad Ragaz eine Weihnachtskrippe angezündet. Das Kreisgericht in Mels hat ihn jetzt schuldig gesprochen.

Reinhold Meier

Reinhold Meier

ostschweiz@tagblatt.ch

Der Abend begann für den heute 20-Jährigen wenig besinnlich, nämlich mit Vorglühen. Nach einem halben Liter Wodka sowie Cannabiskonsum zog er mit zwei Kollegen durch die nächtlichen Strassen von Bad Ragaz. An der festlichen Weihnachtskrippe einer Kirche hielt sie an. Statt Andacht kehrte aber die Wirkung der Drogen ein.

Gegen halb ein Uhr in der Nacht entzündete der berauschte Täter das Heu der Krippe. Die christnächtliche Seligkeit fing rasch Feuer. Nach ein paar Minuten warf er Schnee in die Flammen, um sie wieder zu löschen. Danach verfügten sich die drei, in der Meinung, grösseren Schaden verhindert zu haben, zu einer nahen Müllsammelstelle. Hier wiederholte sich das Spiel im etwas weniger besinnlichem Umfeld. Diesmal ging ein Stapel Kartons, gleich bei einer Hecke, in Flammen auf.

Feuerwehr muss ausrücken

Wiederum liess der Täter das Feuer für ein paar Minuten brennen, dann warf er Schnee in die Flammen und verliess die Örtlichkeit abermals in der Annahme, dass schon nichts passieren werde. Womit das Trio aber nicht gerechnet hatte: In beiden Fällen, zündelten die Flammen wieder hoch. Bei der Krippe rückte alsbald die Feuerwehr an, nachdem die Hütte der Heiligen Familie in «Vollbrand» geraten war, wie es hiess. Und bei der Müllstelle entzündete sich die benachbarte Hecke so schnell, dass sie nur noch von den ohnehin bereits im Einsatz stehenden Wehrmannen mit einem zweiten Einsatz gelöscht werden konnte. So konnte eine noch grössere Feuersbrunst verhindert werden.

Keine religiösen Hintergründe

Im Strafverfahren verhielt sich der Täter ernüchtert und geständig. Er hat sich früh bei den ­Geschädigten entschuldigt und Arbeitsleistungen zur Wieder­gutmachung angeboten. Die Kirche hat auf den Ersatz des 8000 Franken teuren Sachschadens an der Krippe verzichtet. Im zweiten Fall zahlt der Mann die bereits von ihm anerkannte Zivilforderung in regelmässigen Raten ab. Vor Gericht war denn auch zu spüren, dass ihm sein gefähr­licher Unfug eher peinlich war. Offensichtlich war zudem, dass die Taten keinerlei religiösen Hintergrund hatten. Die Taten dürften damit als gefährlicher Unsinn einzuschätzen sein, ­gnädig befördert von der Wirkung des Wodkas und des Cannabis, aber sichtbar mit grossem Gefahrenpotential, ist doch mit Vollbränden nicht zu spassen, weder bei Krippen noch bei ­Hecken, wie der Gesamtschaden in fünfstelliger Höhe mahnend belegte.

Als Sanktion folgte letztlich ein Strafmass von 16 Monaten Haft, bedingt ausgesprochen, bei einer Probezeit von zwei Jahren. Zudem werden 500 Franken Busse fällig sowie die Kosten des Verfahrens von rund 3000 Franken, dies alles in der hoffnungsvollen Zuversicht, dass nun nichts mehr anbrennt.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Der Thurgauer Schreiner Sven Bürki ist einer von drei Goldmedaillengewinnern an den WorldSkills, die aus der Ostschweiz kommen. (pd)
Ostschweiz: 19.10.2017, 20:16

WorldSkills: Drei Mal Gold für die Ostschweiz

Die Schweiz holt an den WorldSkills in Abu Dhabi so viele Medaillen wie noch nie.
Kein Versteck ist vor den «Jägern» an den Grenzen sicher. Im Verdachtsfall werden Proben für Drogentests genommen.
Rheintal Aufschlag: 19.10.2017, 13:36

"Wären wir mehr Leute, hätten wir den erwischt"

Abgesehen von Au sind die Grenzübergänge im Rheintal nicht durchgehend besetzt.
Wer seine Einkäufe selbst scannt, nimmt einer Kassierin die Arbeit ab - das kritisieren viele Internet-Nutzer.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:41

Migros-Sprecher zu Kritik am Self-Scanning: "Es geht nicht um Stellenabbau"

Die Wogen gehen hoch im Internet, nachdem die Migros Neumarkt mit zusätzlichen ...
Er holte eine von insgesamt elf Schweizer Goldmedaillen an der Berufs-WM in Abu Dhabi: der Schweizer Webdesigner Emil von Wattenwyl.
Schweiz: 19.10.2017, 19:30

Schweizer räumen an den Berufs-WM ab

Die Schweizer Delegation hat an den diesjährigen Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi so gut ...
Die warmen Temperaturen locken viele Besucher an den Herbstmarkt.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:25

Warm, wärmer, Olma - Händler freuen sich über deutlich mehr Kundschaft

Mit der Olma ziehen meistens dicke Regenwolken über St. Gallen. Nicht so in diesem Jahr.
Der Leistungsdruck auf die Mitarbeiter der Sozialversicherungsanstalt St. Gallen ist hoch.
Kanton Thurgau: 19.10.2017, 08:27

Integration misslungen

Ein sehbehinderter kaufmännischer Angestellter erträgt den Druck nicht, den seine Chefin auf ihn ...
Der ferngesteuerte Bagger muss sich auf dem Felsweg im Gebiet Ruosalp UR bis zur verschütteten Baumaschine (links) vorarbeiten - dahinter werden die zwei vermissten Arbeiter vermutet.
Panorama: 19.10.2017, 14:06

Bagger gräbt Weg zu Vermissten in Uri frei

Ein ferngesteuerter Bagger hat am Donnerstagmittag damit begonnen, den Weg zu den zwei ...
Vaterschaftsurlaub? Unnötig, sagt der Bundesrat. Am Dienstag lehnte er eine Initiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub ohne Gegenvorschlag ab.
Schweiz: 19.10.2017, 17:18

Vaterschaftsurlaub: Wickeln ist doch Frauenzeugs

Statt Kinder zu wickeln, würden moderne Väter in der Schweiz Olympische Spiele organisieren, ...
Tumultartige Szenen an der New Yorker Börse am "Schwarzen Montag" vor genau 30 Jahren. Der Dow Jones stürzte innert weniger Stunden um fast 23 Prozent ab. (Archivbild)
Wirtschaft: 19.10.2017, 10:00

Parallelen zum Börsencrash vor 30 Jahren

Vor 30 Jahren haben die Börsen weltweit einen "schwarzen Montag" erlebt.
Der Traktor wurde von seinem 20 Tonnen schweren Anhänger über den Randstein geschoben. (kapo sg)
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 16:30

Verunfallter Traktor blockiert Strasse

Am Donnerstagmorgen ist ein 16-Jähriger in Trübbach mit seinem Traktor und Anhänger verunfallt.
Zur klassischen Ansicht wechseln