Kommission entlastet GBS-Rektor

  • Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum St. Gallen (GBS) im Tal der Demut oberhalb der Stadt St. Gallen.
    Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum St. Gallen (GBS) im Tal der Demut oberhalb der Stadt St. Gallen. (Bild: Urs Bucher (St. Gallen, 19. Juni 2014))
14.06.2017 | 06:04

BERUFSSCHULE ⋅ Es habe an der GBS «keine Verschwendung finanzieller Mittel» gegeben. Zu diesem Schluss kommt die Finanzkommission des Kantonsparlaments. Sie verzichtet auf eine Sonderprüfung.

Regula Weik

Regula Weik

regula.weik

@tagblatt.ch

«Hunderttausende von Franken» habe das Gehabe von Lukas Reichle, Rektor des Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrums St. Gallen (GBS) bislang den Staat gekostet. Das heisst es in einem anonymen Schreiben, welches dem Präsidenten der Finanzkommission, ausgewählten Kantonsräten und den Medien zugespielt worden war. Es war denn auch übertitelt mit der Frage: «Wie viel darf ein inkompetenter Chefbeamter des Kantons St. Gallen den Steuerzahler kosten?» Diese Zeitung hat mehrfach über die Anschuldigungen an den GBS-Rektor berichtet. Auch darüber, dass sich zwei Kommissionen des Kantonsparlaments mit den Vorwürfen beschäftigen werden.

Gestern nun hat Kurt Alder, Präsident der Finanzkommission und Hauptadressat des Schreibens mit den Vorwürfen an den Rektor, das Parlament über die Untersuchungsergebnisse informiert – und: Der beschuldigte Rektor wird durch die Finanzkommission entlastet.

«Die Aufwendungen sind nicht auffällig»

«Es wurden an der GBS keine finanziellen Mittel verschwendet», sagt Alder. Dieser Vorwurf an den Rektor habe sich nicht erhärtet. Die Kommission habe keine Unregelmässigkeiten festgestellt. Es seien zwar – wie im Schreiben moniert – Aufträge an Dritte erteilt worden. «Doch die Aufwendungen sind im Verhältnis zur Grösse der Schule nicht auffällig», so Alder. Und sie lägen im Rahmen der zur Verfügung gestellten Budgetkredite.

Auf die Fragen, wann und wofür Aufträge an Dritte erteilt wurden, listet Alder auf: «Für die Ergebnisanalyse und Beratungen im Zusammenhang mit der Personalbefragung 2012, für die Unterstützung bei der Personalentwicklung, für eine Veranstaltung zur Organisationsentwicklung und für die Beratung im Zusammenhang mit der Auflösung eines Arbeitsverhältnisses.» Im Schreiben werden zahlreiche weitere Beträge aufgeführt, mit denen die «finanzielle Verschwendung» am GBS untermauert werden sollte. «Sie sind grösstenteils nicht nachvollziehbar», sagt Alder dazu.

Nun ist die nächste Kommission am Zug

Delegationen der Finanzkommission und der Staatswirtschaftlichen Kommission hatten Ende Mai den beschuldigten Rektor, den Präsidenten sowie ein Mitglied der Berufsfachschulkommission, den Generalsekretär des Bildungsdepartements sowie den Leiter des Amtes für Berufsbildung zu den Vorwürfen befragt. Diese hätten die von der Kommission aufgeworfenen Fragen «glaubhaft» beantwortet, sagt Alder. Die Finanzkommission werde denn auch keine Sonderprüfung in die Wege leiten. Die Kommission hatte von Beginn weg betont, sie sei «einzig und allein» für finanzielle Fragen zuständig. Auch Präsident Alder betonte gestern, die Kommission sei lediglich den Vorwürfen der «finanziellen Verschwendung» nachgegangen, nicht aber jenen Anschuldigungen, die dem Rektor Führungsmängel vorwerfen. «Führungsfragen», so Alder, «gehören in die Zuständigkeit der Staatswirtschaftlichen Kommission.»

Ob jene weitere Schritte unternimmt, ist noch offen. Sie wird an ihrer nächsten Sitzung entscheiden, ob sie die Berufsfachschulen als Schwerpunktthema in ihre Prüfungstätigkeit aufnimmt – oder eben nicht.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Die Migros Neumarkt hat drei bediente Kassen abgeschafft. Dafür wurde das Self-Scanning ausgebaut.
St.Gallen: 18.10.2017, 11:45

Kritik an Self-Scanning: "Und den Kassierinnen wird dann wohl gekündigt?"

Mehr Self-Scanning und weniger bediente Kassen in der Migros Neumarkt in St.Gallen: Diese ...
Ab und an kommt es nach Fouls zu Gerichtsprozessen - so im Fall des Wil-Goalies.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 14:43

"Krass die Regeln verletzt": Goalie des FC Wil nach Foul verurteilt

Ein Goalie aus der Breitensportabteilung des FC Wil stand am Mittwoch wegen eines Fouls vor ...
Die Rundfunkgebühren betragen 2019 365 Franken für jeden Haushalt - egal, ob er ein Empfangsgerät besitzt.
Schweiz: 18.10.2017, 13:05

Der Bundesrat senkt die Empfangsgebühren auf 365 Franken - dafür müssen alle zahlen

365 Franken im Jahr oder ein Franken pro Tag: Diese Empfangsgebühr für Radio und Fernsehen ...
Ein Torhüter der Breitensportabteilung des FC Wil ist am Mittwoch vom Kreisgericht Wil wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt worden. (AP Photo/Thomas Kienzle, File/Symbolbild)
Region Wil: 18.10.2017, 16:37

"Dieses Urteil hat eine nachhaltige Wirkung für alle Hobbyfussballer"

"Nun muss man als Breitensportler jederzeit damit rechnen, dass es nach einem gröberen Foul zu ...
Bei diesem Unfall entstanden Zehntausende Franken Blechschaden.
Unfälle & Verbrechen: 18.10.2017, 11:33

Beim Überholen in Traktor gekracht

Eine Autofahrerin ist am Mittwochmorgen in Oberneunforn bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt ...
Wo bis vor kurzem drei bediente Kassen standen, wurde in der Migros Neumarkt ein dritter Eingang geschaffen.
St.Gallen: 18.10.2017, 06:36

Migros ersetzt weitere Kassen im St.Galler Neumarkt durch Selbstbedienung

Die Migros Neumarkt hat im Bleicheli einen neuen Eingang geschaffen.
Einen Franken pro Tag - soviel müssen die Haushalte ab 2019 an Radio- und TV-Gebühren bezahlen.
Schweiz: 18.10.2017, 19:42

Leuthards Coup hilft der SRG

"Die SRG muss nun aufzeigen, wozu sie 1,2 Milliarden an Gebührengeldern braucht", schreibt ...
Paarungszeit und Balzverhalten setzen bei den Reptilien in freier Wildbahn durch Vibrationen des Bodens ein.
Schauplatz Ostschweiz: 18.10.2017, 05:21

Walter-Zoo: Handgranaten-Lärm macht Krokodile scharf

In der Nähe des Walter-Zoos übt das Militär. Den Tieren macht das offenbar nichts aus.
Im thurgauischen Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet - Geld dafür sah die Vermieterin immer weniger.
Kanton Thurgau: 18.10.2017, 13:47

Verteidiger des Reitstall-Betrügers: "Ein Telefonat hätte genügt"

Der hochverschuldete Reitstallbetreiber soll vor Gericht vom Betrugsvorwurf freigesprochen werden.
In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 09:17

Bruder getötet: Täter ist in der Klinik

Der 28-jährige Schweizer, der am Montagnachmittag in Bazenheid seinen Bruder mit einem Messer ...
Zur klassischen Ansicht wechseln