Kommission entlastet GBS-Rektor

  • Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum St. Gallen (GBS) im Tal der Demut oberhalb der Stadt St. Gallen.
    Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum St. Gallen (GBS) im Tal der Demut oberhalb der Stadt St. Gallen. (Bild: Urs Bucher (St. Gallen, 19. Juni 2014))
14.06.2017 | 06:04

BERUFSSCHULE ⋅ Es habe an der GBS «keine Verschwendung finanzieller Mittel» gegeben. Zu diesem Schluss kommt die Finanzkommission des Kantonsparlaments. Sie verzichtet auf eine Sonderprüfung.

Regula Weik

Regula Weik

regula.weik

@tagblatt.ch

«Hunderttausende von Franken» habe das Gehabe von Lukas Reichle, Rektor des Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrums St. Gallen (GBS) bislang den Staat gekostet. Das heisst es in einem anonymen Schreiben, welches dem Präsidenten der Finanzkommission, ausgewählten Kantonsräten und den Medien zugespielt worden war. Es war denn auch übertitelt mit der Frage: «Wie viel darf ein inkompetenter Chefbeamter des Kantons St. Gallen den Steuerzahler kosten?» Diese Zeitung hat mehrfach über die Anschuldigungen an den GBS-Rektor berichtet. Auch darüber, dass sich zwei Kommissionen des Kantonsparlaments mit den Vorwürfen beschäftigen werden.

Gestern nun hat Kurt Alder, Präsident der Finanzkommission und Hauptadressat des Schreibens mit den Vorwürfen an den Rektor, das Parlament über die Untersuchungsergebnisse informiert – und: Der beschuldigte Rektor wird durch die Finanzkommission entlastet.

«Die Aufwendungen sind nicht auffällig»

«Es wurden an der GBS keine finanziellen Mittel verschwendet», sagt Alder. Dieser Vorwurf an den Rektor habe sich nicht erhärtet. Die Kommission habe keine Unregelmässigkeiten festgestellt. Es seien zwar – wie im Schreiben moniert – Aufträge an Dritte erteilt worden. «Doch die Aufwendungen sind im Verhältnis zur Grösse der Schule nicht auffällig», so Alder. Und sie lägen im Rahmen der zur Verfügung gestellten Budgetkredite.

Auf die Fragen, wann und wofür Aufträge an Dritte erteilt wurden, listet Alder auf: «Für die Ergebnisanalyse und Beratungen im Zusammenhang mit der Personalbefragung 2012, für die Unterstützung bei der Personalentwicklung, für eine Veranstaltung zur Organisationsentwicklung und für die Beratung im Zusammenhang mit der Auflösung eines Arbeitsverhältnisses.» Im Schreiben werden zahlreiche weitere Beträge aufgeführt, mit denen die «finanzielle Verschwendung» am GBS untermauert werden sollte. «Sie sind grösstenteils nicht nachvollziehbar», sagt Alder dazu.

Nun ist die nächste Kommission am Zug

Delegationen der Finanzkommission und der Staatswirtschaftlichen Kommission hatten Ende Mai den beschuldigten Rektor, den Präsidenten sowie ein Mitglied der Berufsfachschulkommission, den Generalsekretär des Bildungsdepartements sowie den Leiter des Amtes für Berufsbildung zu den Vorwürfen befragt. Diese hätten die von der Kommission aufgeworfenen Fragen «glaubhaft» beantwortet, sagt Alder. Die Finanzkommission werde denn auch keine Sonderprüfung in die Wege leiten. Die Kommission hatte von Beginn weg betont, sie sei «einzig und allein» für finanzielle Fragen zuständig. Auch Präsident Alder betonte gestern, die Kommission sei lediglich den Vorwürfen der «finanziellen Verschwendung» nachgegangen, nicht aber jenen Anschuldigungen, die dem Rektor Führungsmängel vorwerfen. «Führungsfragen», so Alder, «gehören in die Zuständigkeit der Staatswirtschaftlichen Kommission.»

Ob jene weitere Schritte unternimmt, ist noch offen. Sie wird an ihrer nächsten Sitzung entscheiden, ob sie die Berufsfachschulen als Schwerpunktthema in ihre Prüfungstätigkeit aufnimmt – oder eben nicht.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

Christoph Blocher BaZ-Holding AG wird neben der Basler Zeitung neu die insgesamt 25 Zehnder-Wochentitel herausgeben und setzt dabei auf Kontinuität.
Wirtschaft: 16.08.2017, 11:14

Blochers BaZ Holding kauft den Wiler Zehnder-Verlag

Die BaZ Holding AG übernimmt rückwirkend per Anfang Jahr die Zehnder Regionalmedia AG und die ...
Die Villa Jacob wird verschoben.
St.Gallen: 16.08.2017, 11:55

Die Villa hat das Ziel erreicht

Das kommt nicht alle Tage vor: Am Mittwoch wurde die historische Villa Jacob um 20 Meter ...
Beim Unfall erlitt die E-Bike-Fahrerin so schwere Verletzungen, dass sie daran starb.
Unfälle & Verbrechen: 16.08.2017, 10:23

E-Bikefahrerin stürzt, wird von Anhänger überrollt und stirbt

Am Dienstagnachmittag ist eine in der Region wohnhafte 35-jährige Frau auf der Dorfstrasse in ...
St.Galler Jubel: Torschütze Albian Ajeti sprintet zu den mitgereisten Espen-Fans. Rechts im Bild Tranquillo Barnetta.
FC St.Gallen: 16.08.2017, 20:44

Ajeti im Hochsommer eiskalt

Der FC St.Gallen sichert sich in Lugano den zweiten Saisonsieg.
Der Fall Hefenhofen beschäftigt den Thurgauer Grossen Rat.
Ostschweiz: 16.08.2017, 10:02

Fall Hefenhofen: Thurgauer Regierung gibt Fehler zu und entschuldigt sich

Der Thurgauer Regierungsrat hat zu Beginn der Sitzung des Grossen Rates zum Fall Hefenhofen ...
Der ausgesetzte Welpe hat sich im Tierheim erholt
Region St.Gallen: 16.08.2017, 06:25

Ausgesetzter Dalmatiner: Paar unter Verdacht

Die Suche nach dem Besitzer des ausgesetzten Dalmatiners hat eine neue Wendung genommen.
Regierungsrätin Carmen Haag, Stellvertreterin von Walter Schönholzer, spricht am Rande der heutigen Sitzung des Thurgauer Grossen Rates mit Demonstranten vor dem Rathaus.
Ostschweiz: 16.08.2017, 18:08

Warten auf die Konsequenzen

Die Thurgauer Regierung bedauert den Fall K., gibt aber keine Fehler zu.
Bei Vorfällen auf dem See kommt die Wasserschutzpolizei zum Einsatz.
Unfälle & Verbrechen: 15.08.2017, 19:01

Schwerer Schiffsunfall auf dem Bodensee

Beim Zusammenstoss zwischen einem Motor- und einem Segelboot auf dem Bodensee sind am ...
Arthur "Turi" Honegger posiert anlässlich der Verleihung des Menschenrechtspreises der Anna-Göldi-Stiftung, aufgenommen am 13. Juni 2015 in Ennenda.
Panorama: 16.08.2017, 15:56

Der Toggenburger Verdingbub ist verstummt

Am Dienstag ist der Schriftsteller und Journalist Arthur Honegger in Nesslau 92jährig gestorben.
Im Rathaus Wil ist man "gespannt auf die 'neuen' 'Wiler Nachrichten'".
Wirtschaft: 16.08.2017, 16:54

Zehnder-Übernahme: Aufhorchen in der Stadt Wil

Die Stadt Wil ist vom Kauf der Zehnder Regionalmedien durch die BaZ Holding AG besonders ...
Zur klassischen Ansicht wechseln