Gabalier, der "Boss" der Alpen

  • Andreas Gabalier im rappelvollen Kybunpark.
    Andreas Gabalier im rappelvollen Kybunpark. (Urs Bucher)
16.06.2017 | 16:02

KONZERT ⋅ Der ausverkaufte Abend mit "Volks-Rock-'n'-Roller" Andreas Gabalier war für die 27'000 Zuschauer im Kybunpark beste Unterhaltung. Es zeigen sich erstaunliche Parallelen zu Bruce Springsteen, dem "Boss".

Michael Hasler
Andreas Gabalier ist nicht der grossartigste Sänger der Welt, aber das ist Bruce Springsteen auch nicht. Und beide wissen das sehr genau. Ihre Konzerte sind aber nicht nur deshalb vergleichbar. Denn nach der Starthalbestunde mit dem Steirer und seiner zwölfköpfigen Band schälen sich aus den wilden Assoziationen zwei Wörter heraus: Authentizität und Kraft.
 

Unwiderstehliche Wucht

Wie „The Boss“ ist auch Gabalier äusserlich einer, der mit seiner ärmelfreien Weste und seinen gestählten Oberarmen durchaus ein Kerl aus den 1980er-Jahren sein könnte. Doch hinter dieser imposanten Hülle spürt man trotz der relativen Abenteuerlosigkeit vieler seiner Songs eine so sensible wie ehrliche Seele. Das mag ein Erklärungsversuch des Phänomens Gabalier sein. Aussen hart – und innen ganz weich. Das Konzert im Kybunpark droht nur gerade in den ersten paar Minuten zu einer üblen Mélange aus Aprés-Ski-Hits und Mallorca-Ballermann zu verkommen. Gleich mehrmals animiert er das Publikum zum Mitsingen, Mitklatschen und was auch immer. Über einen Abend hinweg wäre das nervtötend – ja unaushaltbar.  Doch dann kommt der bewusste Bruch in der Festhüttendramaturgie, schaltet Gabalier einen Gang zurück und verlässt sich auf seine Musikalität und die unwiderstehliche Wucht seiner zwölfköpfigen Band.
 

Eine ansteckende Kraft

Gabalier tut das, was er Abend für Abend auf der Bühne abliefert, mit einer Kraft, der man sich auch als Nichtfan kaum entziehen kann. Wenn er mit seinem Publikum spricht, tut er das wie einer, der wirklich etwas zu sagen hat. Und obwohl sein Mikrofon an einem halben Hirschgeweih befestigt hat, er eine weiss-rot-karierte Sonnenbrille trägt und sich ein Schweizerkreuz auf den Bizeps malt, wirkt das bei ihm nie peinlich. Solche wie ihn, die kraft ihrer Ausstrahlung durch mehrere Generationen hindurch einen solchen Sog auswirken, gibt es genreübergreifend nur ganz wenige. Grönemeyer, der vor ihm den Kybunpark mit einem wunderbaren Konzert beschenkte, ist einer. Ein anderer, ihm im Grundimpetus deutlich ähnlicher, tatsächlich Bruce Springsteen. Wie das amerikanisch-italienische Urgestein des Rock spielt auch der Boss der Alpen seine Konzerte so, als wären sie das letzte, was er aus seinem Körper herauspresst.  Und wie Springsteen verlässt er sich dabei auf eine Band, die eine perfekte und wuchtige Klangwand durch die Stadien dieser Welt feuert, die in der Volksmusikwelt ihresgleichen sucht.

Mischpult steigt aus

Auch nach einer guten Stunde ist die Stimmung im Stadion ausgelassen aber nie bierselig, viel weniger eine beliebige Party als vielmehr ein durch und durch ernsthaftes Konzert eines begabten Musikers. Als bei einer Bluesnummer plötzlich die Anlage wegens eines defekten Mischpults für einige Minuten aussteigt, bleibt Gabalier stoisch auf der Bühne stehen. Das Publikum feiert ihn ekstatisch, klatscht ihm zu und singt mit ihm – nun nur noch im Notstrommodus – über Minuten hinweg, eine A-Capella-Version seines Hits Hulapalu. Die Gekommenen rücken zusammen, feiern den Moment und schultern diesen Felsbrocken eines Mannes, der nicht zurückweicht, schon gar nicht vor einem kaputten Mischpult. Ein Boss. Nichts weniger.

Zum Nachlesen: Der Newsticker zum Gabalier-Konzertabend:

Bilderserien zum Artikel (1)

Kommentare
Kommentar zu: Jetzt live: Auch Panne kann Gabalier nicht bremsen
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 16.06.2017 22:05 | von lieselotte schiesser

Wieviele Freikarten und Backstage-Pässe hat die Tagblatt-Redaktion eigentlich für dieses Konzert bekommen? Anders als mit "Korruption" oder anders ausgedrückt "mit sehr positiver Zuwendung" kann man sich diese massive Werbung ja nicht erklären - Konzerthinweis, Interview, noch ein Konzerthinweis, und dann auch noch Live-Berichterstattung. Man könnte meinen, es sei etwas Weltbewegendes im Gange. Da darf man ja mal auf die Unmengen von Artikeln zu den Openairs in SG und Frauenfeld gespannt sein, wenn hier schon wegen eines einzigen Lederhosen-Schlager-Roclers so ein Aufstand gemacht wird.

antworten
Wer ist der Boss
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 17.06.2017 00:16 | von Edith Schmid

Er ist der Boss. Er hat es verstanden das Publikum zu begeistern .

antworten
Kommentar zu: Gabalier, der
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 17.06.2017 11:46 | von christian looser

Nicht nur der Umfang dieser Berichterstattung ist gelinde ausgedrückt eine Frechheit. Werbung im eigentlichen Sinn hat der ja scheinbar nicht notwendig, denn die aufgelaufene Menge an Personen mit extrem bescheidenen "Ansprüchen" hat dies traurigerweise mehr als nur bestätigt.
ABSOLUT DANEBEN ABER IST DER VERGLEICH MIT BRUCE SPRINGSTEEN ! !

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Die Migros Neumarkt hat drei bediente Kassen abgeschafft. Dafür wurde das Self-Scanning ausgebaut.
St.Gallen: 18.10.2017, 11:45

Kritik an Self-Scanning: "Und den Kassierinnen wird dann wohl gekündigt?"

Mehr Self-Scanning und weniger bediente Kassen in der Migros Neumarkt in St.Gallen: Diese ...
Ab und an kommt es nach Fouls zu Gerichtsprozessen - so im Fall des Wil-Goalies.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 14:43

"Krass die Regeln verletzt": Goalie des FC Wil nach Foul verurteilt

Ein Goalie aus der Breitensportabteilung des FC Wil stand am Mittwoch wegen eines Fouls vor ...
Die Rundfunkgebühren betragen 2019 365 Franken für jeden Haushalt - egal, ob er ein Empfangsgerät besitzt.
Schweiz: 18.10.2017, 13:05

Der Bundesrat senkt die Empfangsgebühren auf 365 Franken - dafür müssen alle zahlen

365 Franken im Jahr oder ein Franken pro Tag: Diese Empfangsgebühr für Radio und Fernsehen ...
Ein Torhüter der Breitensportabteilung des FC Wil ist am Mittwoch vom Kreisgericht Wil wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt worden. (AP Photo/Thomas Kienzle, File/Symbolbild)
Region Wil: 18.10.2017, 16:37

"Dieses Urteil hat eine nachhaltige Wirkung für alle Hobbyfussballer"

"Nun muss man als Breitensportler jederzeit damit rechnen, dass es nach einem gröberen Foul zu ...
Bei diesem Unfall entstanden Zehntausende Franken Blechschaden.
Unfälle & Verbrechen: 18.10.2017, 11:33

Beim Überholen in Traktor gekracht

Eine Autofahrerin ist am Mittwochmorgen in Oberneunforn bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt ...
Wo bis vor kurzem drei bediente Kassen standen, wurde in der Migros Neumarkt ein dritter Eingang geschaffen.
St.Gallen: 18.10.2017, 06:36

Migros ersetzt weitere Kassen im St.Galler Neumarkt durch Selbstbedienung

Die Migros Neumarkt hat im Bleicheli einen neuen Eingang geschaffen.
Einen Franken pro Tag - soviel müssen die Haushalte ab 2019 an Radio- und TV-Gebühren bezahlen.
Schweiz: 18.10.2017, 19:42

Leuthards Coup hilft der SRG

"Die SRG muss nun aufzeigen, wozu sie 1,2 Milliarden an Gebührengeldern braucht", schreibt ...
Paarungszeit und Balzverhalten setzen bei den Reptilien in freier Wildbahn durch Vibrationen des Bodens ein.
Schauplatz Ostschweiz: 18.10.2017, 05:21

Walter-Zoo: Handgranaten-Lärm macht Krokodile scharf

In der Nähe des Walter-Zoos übt das Militär. Den Tieren macht das offenbar nichts aus.
Im thurgauischen Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet - Geld dafür sah die Vermieterin immer weniger.
Kanton Thurgau: 18.10.2017, 13:47

Verteidiger des Reitstall-Betrügers: "Ein Telefonat hätte genügt"

Der hochverschuldete Reitstallbetreiber soll vor Gericht vom Betrugsvorwurf freigesprochen werden.
In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 09:17

Bruder getötet: Täter ist in der Klinik

Der 28-jährige Schweizer, der am Montagnachmittag in Bazenheid seinen Bruder mit einem Messer ...
Zur klassischen Ansicht wechseln