"Ich hatte Blasen auf den Blasen"

  • Vom frühen Morgen bis zum späten Abend paddelte Ruedi Gamper auf dem Rhein und erlebte dabei schönste Sonnenuntergänge.
    Vom frühen Morgen bis zum späten Abend paddelte Ruedi Gamper auf dem Rhein und erlebte dabei schönste Sonnenuntergänge. (zVg)
15.06.2017 | 20:53

MIT DEM KAJAK BIS ROTTERDAM ⋅ Der St.Galler Ruedi Gamper wollte auf seiner Abenteuerreise einen Weltrekord knacken. Mit dem Velo, zu Fuss und mit dem Kayak reiste er von St.Gallen bis Rotterdam. «Chur-Rotterdam in sechs Tagen» hat er zwar nicht ganz geschafft, aber die herrliche Natur und die Begegnungen haben ihn für alle Strapazen entschädigt.

Ruedi Gamper, sind Sie enttäuscht, dass es wegen einem Tag nicht zum Weltrekord gereicht hat?
Ja, schon. Schliesslich habe ich mein Bestes gegeben, um den Weltrekord Chur -Rotterdam in sechs Tagen zu schaffen, und bin mehrfach zwölf Stunden am Stück im Kajak gepaddelt. Ausserdem hatte ich mit der Zeit an meinen Händen sogar Blasen auf den Blasen. Irgendwann habe ich meine Hände dann mit Sonnencrème eingeschmiert, so dass das Paddel nicht mehr scheuerte.
 
Wieso hat es nicht für den Weltrekord gereicht?
Das kann ich nicht genau sagen. Vielleicht bin ich zu langsam gepaddelt, eventuell war die Strömung nicht ganz so stark und auch an den Schleusen habe ich viel Zeit verloren. Besonders ab Basel war es ziemlich mühsam. Ich musste ständig aus dem Boot steigen, alles auf die Rollen laden und zu Fuss weiter. Das hat mich so sehr aufgeregt, dass ich auf Facebook Dampf ablassen musste.
 
Haben Sie je daran gedacht, aufzugeben?
Ja, klar. Vor allem als ich oft stundenlang keiner Menschenseele begegnete, habe ich mich schon gefragt, wofür ich die ganze Sache eigentlich mache. Es war schon speziell, plötzlich nur auf mich selbst fokussiert zu sein.
 
Vor den Schleusen musste das Kajak aus dem Wasser. (zVg)
Was hat Sie angetrieben, trotzdem weiterzumachen?
Die herrliche Aussicht auf die Natur und die interessanten Begegnungen auf dem Rhein. Ich habe mehrere Hotelschiffe und Kursschiffe angetroffen. Ich fand es interessant, dass es Leute gibt, die ihre Ferien auf dem Rhein verbringen.
 
Was haben Sie beim Rheinfall gemacht? Sind Sie runtergefahren?
Nein, das bin ich nicht. Wie auch bei den Schleusen habe ich mein Kayak auf einen Wagen gepackt und bin zu Fuss weiter. Das war bereits von Anfang an so geplant.
 
Und jetzt ist Erholung angesagt?
Absolut, ich steige in mein Auto und fahre los. Wahrscheinlich nach Frankreich, wo ich dann bis Montag bleiben werde, um zu surfen.
 
Haben Sie bereits ein weiteres verrücktes Projekt geplant?
Es gibt zwar noch nichts Konkretes, aber in meinem Kopf geistert bereits die Idee für das nächste Abenteuer. Im Herbst möchte ich nach Nepal und einige Berge bezwingen. (arc)
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

St.Galler Jubel: Torschütze Albian Ajeti sprintet zu den mitgereisten Espen-Fans. Rechts im Bild Tranquillo Barnetta.
FC St.Gallen: 16.08.2017, 20:44

Ajeti im Hochsommer eiskalt

Der FC St.Gallen sichert sich in Lugano den zweiten Saisonsieg.
Regierungsrätin Carmen Haag, Stellvertreterin von Walter Schönholzer, spricht am Rande der heutigen Sitzung des Thurgauer Grossen Rates mit Demonstranten vor dem Rathaus.
Ostschweiz: 16.08.2017, 18:08

Warten auf die Konsequenzen

Die Thurgauer Regierung bedauert den Fall K., gibt aber keine Fehler zu.
Beim Unfall erlitt die E-Bike-Fahrerin so schwere Verletzungen, dass sie daran starb.
Unfälle & Verbrechen: 16.08.2017, 10:23

E-Bikefahrerin stürzt, wird von Anhänger überrollt und stirbt

Am Dienstagnachmittag ist eine in der Region wohnhafte 35-jährige Frau auf der Dorfstrasse in ...
Die Villa Jacob wird verschoben.
St.Gallen: 16.08.2017, 11:55

Die Villa hat das Ziel erreicht

Das kommt nicht alle Tage vor: Am Mittwoch wurde die historische Villa Jacob um 20 Meter ...
Im Rathaus Wil ist man "gespannt auf die 'neuen' 'Wiler Nachrichten'".
Wirtschaft: 16.08.2017, 16:54

Zehnder-Übernahme: Aufhorchen in der Stadt Wil

Die Stadt Wil ist vom Kauf der Zehnder Regionalmedien durch die BaZ Holding AG besonders ...
Will publizistisch an Einfluss gewinnen: Christoph Blocher.
Wirtschaft: 16.08.2017, 18:30

Medien in Blochers Griff

SVP-Chefdenker Christoph Blocher hat via den BaZ-Verlag die Zehnder Regionalmedia AG übernommen.
Arthur "Turi" Honegger posiert anlässlich der Verleihung des Menschenrechtspreises der Anna-Göldi-Stiftung, aufgenommen am 13. Juni 2015 in Ennenda.
Panorama: 16.08.2017, 15:56

Der Toggenburger Verdingbub ist verstummt

Am Dienstag ist der Schriftsteller und Journalist Arthur Honegger in Nesslau 92jährig gestorben.
Der ausgesetzte Welpe hat sich im Tierheim erholt
Region St.Gallen: 16.08.2017, 06:25

Ausgesetzter Dalmatiner: Paar unter Verdacht

Die Suche nach dem Besitzer des ausgesetzten Dalmatiners hat eine neue Wendung genommen.
Zielpublikum der fliegenden Händler: Sonnenbadende an einem Strand von Barcelona
Panorama: 16.08.2017, 20:49

Ekelverpflegung am Strand von Barcelona

Fliegende Händler verkaufen am Strand der spanischen Mittelmeermetropole Barcelona mit ...
Motionär Hanspeter Gantenbein spricht im Frauenfelder Rathaus zu den Mitgliedern des Thurgauer Grossen Rats.
Kanton Thurgau: 16.08.2017, 17:55

Das Aus für jährliche Lohnerhöhungen des Staatspersonals

Der Grosse Rat kippt die Regelung, dass die Lohnsumme der Kantonsangestellten jährlich zwingend ...
Zur klassischen Ansicht wechseln