"Ich hatte Blasen auf den Blasen"

  • Vom frühen Morgen bis zum späten Abend paddelte Ruedi Gamper auf dem Rhein und erlebte dabei schönste Sonnenuntergänge.
    Vom frühen Morgen bis zum späten Abend paddelte Ruedi Gamper auf dem Rhein und erlebte dabei schönste Sonnenuntergänge. (zVg)
15.06.2017 | 20:53

MIT DEM KAJAK BIS ROTTERDAM ⋅ Der St.Galler Ruedi Gamper wollte auf seiner Abenteuerreise einen Weltrekord knacken. Mit dem Velo, zu Fuss und mit dem Kayak reiste er von St.Gallen bis Rotterdam. «Chur-Rotterdam in sechs Tagen» hat er zwar nicht ganz geschafft, aber die herrliche Natur und die Begegnungen haben ihn für alle Strapazen entschädigt.

Ruedi Gamper, sind Sie enttäuscht, dass es wegen einem Tag nicht zum Weltrekord gereicht hat?
Ja, schon. Schliesslich habe ich mein Bestes gegeben, um den Weltrekord Chur -Rotterdam in sechs Tagen zu schaffen, und bin mehrfach zwölf Stunden am Stück im Kajak gepaddelt. Ausserdem hatte ich mit der Zeit an meinen Händen sogar Blasen auf den Blasen. Irgendwann habe ich meine Hände dann mit Sonnencrème eingeschmiert, so dass das Paddel nicht mehr scheuerte.
 
Wieso hat es nicht für den Weltrekord gereicht?
Das kann ich nicht genau sagen. Vielleicht bin ich zu langsam gepaddelt, eventuell war die Strömung nicht ganz so stark und auch an den Schleusen habe ich viel Zeit verloren. Besonders ab Basel war es ziemlich mühsam. Ich musste ständig aus dem Boot steigen, alles auf die Rollen laden und zu Fuss weiter. Das hat mich so sehr aufgeregt, dass ich auf Facebook Dampf ablassen musste.
 
Haben Sie je daran gedacht, aufzugeben?
Ja, klar. Vor allem als ich oft stundenlang keiner Menschenseele begegnete, habe ich mich schon gefragt, wofür ich die ganze Sache eigentlich mache. Es war schon speziell, plötzlich nur auf mich selbst fokussiert zu sein.
 
Vor den Schleusen musste das Kajak aus dem Wasser. (zVg)
Was hat Sie angetrieben, trotzdem weiterzumachen?
Die herrliche Aussicht auf die Natur und die interessanten Begegnungen auf dem Rhein. Ich habe mehrere Hotelschiffe und Kursschiffe angetroffen. Ich fand es interessant, dass es Leute gibt, die ihre Ferien auf dem Rhein verbringen.
 
Was haben Sie beim Rheinfall gemacht? Sind Sie runtergefahren?
Nein, das bin ich nicht. Wie auch bei den Schleusen habe ich mein Kayak auf einen Wagen gepackt und bin zu Fuss weiter. Das war bereits von Anfang an so geplant.
 
Und jetzt ist Erholung angesagt?
Absolut, ich steige in mein Auto und fahre los. Wahrscheinlich nach Frankreich, wo ich dann bis Montag bleiben werde, um zu surfen.
 
Haben Sie bereits ein weiteres verrücktes Projekt geplant?
Es gibt zwar noch nichts Konkretes, aber in meinem Kopf geistert bereits die Idee für das nächste Abenteuer. Im Herbst möchte ich nach Nepal und einige Berge bezwingen. (arc)
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Eine Malerlehre musste der Mann wegen seiner Sehbehinderung abbrechen. Er liess sich auf Büroarbeit umschulen.
Ostschweiz: 19.10.2017, 06:13

"Es ist eine Katastrophe, wie die Arbeitslosenkasse mit mir umgeht"

Ein Sehbehinderter gibt seine Stelle auf, weil der Druck für ihn zu gross ist.
Die warmen Temperaturen locken viele Besucher an den Herbstmarkt.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:25

Warm, wärmer, Olma - Händler freuen sich über deutlich mehr Kundschaft

Mit der Olma ziehen meistens dicke Regenwolken über St. Gallen. Nicht so in diesem Jahr.
Wer seine Einkäufe selbst scannt, nimmt einer Kassierin die Arbeit ab - das kritisieren viele Internet-Nutzer.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:41

Migros-Sprecher zu Kritik am Self-Scanning: "Es geht nicht um Stellenabbau"

Die Wogen gehen hoch im Internet, nachdem die Migros Neumarkt mit zusätzlichen ...
Kein Versteck ist vor den «Jägern» an den Grenzen sicher. Im Verdachtsfall werden Proben für Drogentests genommen.
Rheintal Aufschlag: 19.10.2017, 13:36

"Wären wir mehr Leute, hätten wir den erwischt"

Abgesehen von Au sind die Grenzübergänge im Rheintal nicht durchgehend besetzt.
Der Leistungsdruck auf die Mitarbeiter der Sozialversicherungsanstalt St. Gallen ist hoch.
Kanton Thurgau: 19.10.2017, 08:27

Integration misslungen

Ein sehbehinderter kaufmännischer Angestellter erträgt den Druck nicht, den seine Chefin auf ihn ...
So sahen die Postkarten aus, die im August in der Gemeinde Eschenbach verteilt wurden. (Leserbild)
Ostschweiz: 19.10.2017, 07:49

Islam-Flyer von Eschenbach: Der mutmassliche Täter ist den Behörden bekannt

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den mutmasslichen Absender von Flyer, welche die ...
Die Fussgängerin wurde von einem Auto erfasst, kam zu Fall und wurde unbestimmt verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 10:51

Frau auf Fussgängerstreifen angefahren

Am Mittwoch ist in Bühler eine Fussgängerin von einem Auto angefahren und verletzt worden.
Ab und an kommt es nach Fouls zu Gerichtsprozessen - so im Fall des Wil-Goalies.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 14:43

"Krass die Regeln verletzt": Goalie des FC Wil nach Foul verurteilt

Ein Goalie aus der Breitensportabteilung des FC Wil stand am Mittwoch wegen eines Fouls vor ...
Das Auto rollte die Lochstrasse hinunter und kollidierte nach rund 120 Metern mit einer Betonmauer.
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 09:29

Auto rollt rückwärts in Mauer

Am Donnerstag, kurz nach 4 Uhr, ist an der Lochstrasse in Rorschacherberg ein Auto rückwärts ...
Die Tessiner Wildpferde geniessen die letzten warmen Herbsttage im Generoso-Massiv.
Panorama: 19.10.2017, 13:15

Wildpferde im Tessin geniessen warmen Herbst

Im Grenzgebiet zwischen dem Tessin und Italien bei den Bergen Monte Bisbino und Monte Generoso ...
Zur klassischen Ansicht wechseln