Hühner dem Schicksal überlassen

  • Der ausgesetzte Hahn im Wald bei Berlingen.
    Der ausgesetzte Hahn im Wald bei Berlingen. (Bild: Barbara Weber)
14.06.2017 | 06:31

QUÄLEREI ⋅ Eine Spaziergängerin hat in einem Waldstück bei Berlingen Hühner gefunden. Höchstwahrscheinlich sind die Tiere dort ausgesetzt worden. Tierschützer sind empört.

Barbara Weber ist entsetzt. «Stellen Sie sich vor, Sie würden einfach so in der Wüste ausgesetzt», sagt sie. Am Samstag war Weber in einem Waldstück bei Berlingen unterwegs, als sie auf einmal ­einen Hahn krähen hörte. «Ich habe mich umgeschaut und bin dem Ruf gefolgt», sagt sie. Nicht weit im Wald fand sie einen Hahn und acht Küken. «Die Tiere sind vermutlich am Samstagmorgen ausgesetzt worden», sagt Weber. Dort erwarte sie der sichere Tod. «Hühner haben im Wald null Überlebenschance.» Sie dort auszusetzen, sei Quälerei.

Tiere aussetzen ist strafbar

Auch Barbara Kappeler vom Tierschutzverein Steckborn ist empört. «Immer wieder setzen überforderte Besitzer ihre Tiere im Wald aus», sagt sie. Für die betroffenen Tiere ende das meist tödlich, wenn sie nicht gefunden würden. «Wenn jemand mit seinen Tieren, nicht mehr zurecht kommt, soll er sich bei einem Tierschutzverein melden», sagt Kappeler. Dieser nehme sie dann bei sich auf und suche Platz für sie. «Wer Tiere aber einfach so aussetzt, macht sich strafbar.» Auch im aktuellen Fall gebe es deshalb eine Strafanzeige. Leider gibt es aber immer wieder ausgesetzte Tiere. «Erst im vergangenen November wurden hier drei Hühner in einem Wald gefunden», sagt Kappeler. «Wer ausgesetzte Tiere findet, verständigt am besten Tierschutzvereine oder die Polizei.»

Mysteriöser Käfigdieb

Fünf der acht Küken haben den aktuellen Fall überlebt. «Ihnen geht es gut, jetzt suchen wir einen Unterschlupf», sagt Kappeler. Der Hahn sei in einem derart schlechten Zustand gewesen, dass ihn der Tierarzt habe erlösen müssen. «Und drei Küken konnten wir im dichten Gestrüpp vor dem Abend nicht mehr einfangen», sagt Kappeler.

Die Tierschützer hatten Käfige und Futter ausgelegt, in der Hoffnung, die Küken über Nacht zu erwischen. «Mysteriöserweise waren die Käfige und die Tiere am nächsten Morgen verschwunden», sagt Kappeler. «An der Stelle fanden wir nur noch Marder-Kot.» (mre)

Hinweis

Informationen zu den ausgesetzten Hühnern nimmt der Tierschutzverein Steckborn unter der Nummer 076 336 20 41 entgegen.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Eine Malerlehre musste der Mann wegen seiner Sehbehinderung abbrechen. Er liess sich auf Büroarbeit umschulen.
Ostschweiz: 19.10.2017, 06:13

"Es ist eine Katastrophe, wie die Arbeitslosenkasse mit mir umgeht"

Ein Sehbehinderter gibt seine Stelle auf, weil der Druck für ihn zu gross ist.
Die warmen Temperaturen locken viele Besucher an den Herbstmarkt.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:25

Warm, wärmer, Olma - Händler freuen sich über deutlich mehr Kundschaft

Mit der Olma ziehen meistens dicke Regenwolken über St. Gallen. Nicht so in diesem Jahr.
Wer seine Einkäufe selbst scannt, nimmt einer Kassierin die Arbeit ab - das kritisieren viele Internet-Nutzer.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:41

Migros-Sprecher zu Kritik am Self-Scanning: "Es geht nicht um Stellenabbau"

Die Wogen gehen hoch im Internet, nachdem die Migros Neumarkt mit zusätzlichen ...
Kein Versteck ist vor den «Jägern» an den Grenzen sicher. Im Verdachtsfall werden Proben für Drogentests genommen.
Rheintal Aufschlag: 19.10.2017, 13:36

"Wären wir mehr Leute, hätten wir den erwischt"

Abgesehen von Au sind die Grenzübergänge im Rheintal nicht durchgehend besetzt.
Der Leistungsdruck auf die Mitarbeiter der Sozialversicherungsanstalt St. Gallen ist hoch.
Kanton Thurgau: 19.10.2017, 08:27

Integration misslungen

Ein sehbehinderter kaufmännischer Angestellter erträgt den Druck nicht, den seine Chefin auf ihn ...
So sahen die Postkarten aus, die im August in der Gemeinde Eschenbach verteilt wurden. (Leserbild)
Ostschweiz: 19.10.2017, 07:49

Islam-Flyer von Eschenbach: Der mutmassliche Täter ist den Behörden bekannt

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den mutmasslichen Absender von Flyer, welche die ...
Die Fussgängerin wurde von einem Auto erfasst, kam zu Fall und wurde unbestimmt verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 10:51

Frau auf Fussgängerstreifen angefahren

Am Mittwoch ist in Bühler eine Fussgängerin von einem Auto angefahren und verletzt worden.
Ab und an kommt es nach Fouls zu Gerichtsprozessen - so im Fall des Wil-Goalies.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 14:43

"Krass die Regeln verletzt": Goalie des FC Wil nach Foul verurteilt

Ein Goalie aus der Breitensportabteilung des FC Wil stand am Mittwoch wegen eines Fouls vor ...
Das Auto rollte die Lochstrasse hinunter und kollidierte nach rund 120 Metern mit einer Betonmauer.
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 09:29

Auto rollt rückwärts in Mauer

Am Donnerstag, kurz nach 4 Uhr, ist an der Lochstrasse in Rorschacherberg ein Auto rückwärts ...
Die Tessiner Wildpferde geniessen die letzten warmen Herbsttage im Generoso-Massiv.
Panorama: 19.10.2017, 13:15

Wildpferde im Tessin geniessen warmen Herbst

Im Grenzgebiet zwischen dem Tessin und Italien bei den Bergen Monte Bisbino und Monte Generoso ...
Zur klassischen Ansicht wechseln