"Hauptsache, die Mauern stehen noch"

  • Hurrikan Irma hat in Naples riesige Schäden hinterlassen.
    Hurrikan Irma hat in Naples riesige Schäden hinterlassen. (Keystone)
13.09.2017 | 15:48

OSTSCHWEIZER IM BANN DES STURMS ⋅ Im letzten Augenblick haben sich Marion Berg und ihr Mann René vor dem Hurrikan Irma in Sicherheit gebracht. Ihr Hab und Gut mussten die Ostschweizer in Florida zurücklassen. Der Sturm habe gezeigt, dass auf die Prognosen nicht immer Verlass sei.

Tim Naef
Marion Berg, die wichtigste Frage zuerst: Wie geht es Ihnen und Ihrer Familie?
Körperlich geht es uns gut. Doch mental war es schwierig. Besonders der Sonntag hat an den Nerven gezerrt. Wir haben den ganzen Tag die Live-Übertragungen der lokalen Sender geschaut. Das Zentrum des Sturms ist direkt über unser Haus gefegt. Am Montag kam dann die Erleichterung. 

Die Erleichterung?
Wir haben ein SMS von unseren Nachbarn erhalten, die in Florida geblieben sind. Die Schäden an unserem Haus würden sich in Grenzen halten. Und der Katze gehe es gut. 

Es gab also nur leichte Schäden?
In der Tat. Die Regenrinnen wurden zerstört, zudem hat es eine kleine Hütte hinter dem Haus weggeblasen. Rundherum hat der Sturm sämtliche Bäume entwurzelt. 

Das hört sich aber nicht nach leichten Schäden an.
Sagen wir es so: Hauptsache, die Mauern stehen noch und die Dächer sind heil geblieben. Wir haben viel Schlimmeres erwartet. Das Wichtigste ist, dass kein Wasser eingedrungen ist. 

Marion Berg und ihre Familie mussten wegen eines Hurrikans von Florida nach Washington D.C. fliehen. (zvg)
Und wie schildern die Nachbarn die Situation vor Ort?
Als ein komplettes Chaos. Der Strom ist ausgefallen. Das bedeutet: Kein Kühlschrank und keine Klimaanlage. Und das bei 35 Grad. Zudem wurden viele Wasserleitungen zerstört.

Zurzeit sind Sie noch in der Hauptstadt Washington. Wann kehren Sie zurück?
Geplant war Dienstag. Die Behörden haben aber sämtliche Flüge gestrichen. Nun haben wir einen Flug am Samstag nach Fort Lauderdale gebucht. Dort mieten wir ein Auto und fahren den Rest bis nach Naples. 

Wie geht es nun weiter?
Wir hoffen, dass wir schnellstmöglich mit den Aufräumarbeiten beginnen können. Danach werden wir die Schutzmassnahmen für künftige Stürme verstärken.

Hat Sie die Krise etwas gelehrt?
Wir würden nicht mehr ausschliesslich den Prognosen des nationalen Hurrikan Centers vertrauen. Diese haben bis zum Schluss vorausgesagt, dass der Sturm an uns vorbeiziehen würde. Irma hat aber auch die guten Seiten der Menschen hervorgebracht. Wir haben ungezählte Hilfsangebote erhalten. Jeder hat jedem geholfen. 




 

Bilderserien zum Artikel (1)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Das glückliche Siegerteam Marktforschung: Maurin Büche, Dimitri Sonderegger, Projektleiterin Anina Angehrn, Dario Forster und Remo Wüthrich.
Wirtschaft: 26.09.2017, 05:18

Das Wissen mit Empathie vereint

Im Final des WTT Young Leader Award der Fachhochschule St.
Zur klassischen Ansicht wechseln