«Häuser stürzen nicht einfach ein»

  • Am Montag ist ein Arbeiter unter den Trümmern einer Mauer des Restaurants Obstgarten begraben worden.
    Am Montag ist ein Arbeiter unter den Trümmern einer Mauer des Restaurants Obstgarten begraben worden. (Bild: Thi My Lien Nguyen)
11.10.2017 | 07:01

ABKLÄRUNGEN ⋅ Die Ursache des Hauseinsturzes in Frauenfeld ist nach wie vor unklar. Am Montag ist ein Arbeiter unter den Trümmern einer Hauswand begraben worden.

Der Grund für den Einsturz des ehemaligen Restaurants Obstgarten in Frauenfeld ist nach wie vor unklar. Es gebe derzeit noch keine neuen Erkenntnisse zur Unfallursache, sagt Matthias Graf, Sprecher der Kantonspolizei Thurgau. «Die Abklärungen zusammen mit Staatsanwaltschaft, Statikexperten und Spezialisten der Suva sind noch im Gang. Zudem wurden mehrere Personen durch die Polizei befragt.»

Am Montagnachmittag ist es bei der ehemaligen Restaurant-Liegenschaft zu einem schweren Unfall gekommen. Im Rahmen von Vorarbeiten für die anstehende Sanierung des seit mehreren Jahren leerstehenden Gebäudes ist die Rückwand eingestürzt. Ein 29-jähriger Arbeiter wurde unter den Trümmern begraben. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

Verfall beschäftigte Politik bereits im Winter

Der Frauenfelder Architekt Gabriel Müller ist Experte für historische Gebäude. «Ich kann fast nicht glauben, was da passiert ist», sagt Müller. «Häuser stürzen nicht einfach ein, weil sie alt sind. Ich habe schon viele morsche und in die Jahre gekommene Liegenschaften gesehen.» Im Vergleich zu heutigen Neubauten seien alte Konstruktionen weniger einsturzgefährdet, fügt der Fachmann weiter aus. Weshalb hat das Fundament des Hauses dennoch nachgegeben? «Wegen der Statik», sagt Müller. «Ich vermute, dass nicht ersichtliche Mängel, statische Änderungen oder eine Verknüpfung unglücklicher Umstände zum Einsturz geführt haben.»

Der «Obstgarten» hatte bereits vergangenen Winter die Frauenfelder Stadtpolitik beschäftigt. SVP-Gemeinderat Robert Zahnd hatte im November 2016 in der Fragestunde des Gemeinderates Mängel an der Liegenschaft kritisiert. Er stelle einen fortschreitenden Verfall der Liegenschaft fest, so Zahnd. Der «Obstgarten» verfalle immer mehr, die Fenster seien zum Teil eingeschlagen. Stadtrat Urs Müller hatte damals geantwortet: «Die bestehende Baute Obstgarten ist zu erhalten.»

Einzelne Teile des «Obstgartens» sind über 200 Jahre alt. Das als denkmalpflegerisch «wertvoll» eingestufte Gebäude hätte in Zukunft wieder gastronomisch genutzt werden sollen. Nun ist unklar, wie und ob es mit der Sanierung weitergeht.

 

Rossella Blattmann

rossella.blattmann@

 

thurgauerzeitung.ch

Kommentare
Kommentar zu: «Häuser stürzen nicht einfach ein»
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 12.10.2017 20:23 | von Heinz Zingg

Immer wieder werden wir von nostalgisch angehauchten Behördevertretern zum erhalten von alten Bauruienen angehalten. Überlegen sie sich einmal, was für Fortschritte wir erziehlt hätten, wenn wir alles Bestehende erhalten hätten. Für diesen alten Plunder hat nun ein Mensch sein Leben verloren. Das finde ich skandalös.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Der Thurgauer Schreiner Sven Bürki ist einer von drei Goldmedaillengewinnern an den WorldSkills, die aus der Ostschweiz kommen. (pd)
Ostschweiz: 19.10.2017, 20:16

WorldSkills: Drei Mal Gold für die Ostschweiz

Die Schweiz holt an den WorldSkills in Abu Dhabi so viele Medaillen wie noch nie.
Kein Versteck ist vor den «Jägern» an den Grenzen sicher. Im Verdachtsfall werden Proben für Drogentests genommen.
Rheintal Aufschlag: 19.10.2017, 13:36

"Wären wir mehr Leute, hätten wir den erwischt"

Abgesehen von Au sind die Grenzübergänge im Rheintal nicht durchgehend besetzt.
Wer seine Einkäufe selbst scannt, nimmt einer Kassierin die Arbeit ab - das kritisieren viele Internet-Nutzer.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:41

Migros-Sprecher zu Kritik am Self-Scanning: "Es geht nicht um Stellenabbau"

Die Wogen gehen hoch im Internet, nachdem die Migros Neumarkt mit zusätzlichen ...
Er holte eine von insgesamt elf Schweizer Goldmedaillen an der Berufs-WM in Abu Dhabi: der Schweizer Webdesigner Emil von Wattenwyl.
Schweiz: 19.10.2017, 19:30

Schweizer räumen an den Berufs-WM ab

Die Schweizer Delegation hat an den diesjährigen Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi so gut ...
Die warmen Temperaturen locken viele Besucher an den Herbstmarkt.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:25

Warm, wärmer, Olma - Händler freuen sich über deutlich mehr Kundschaft

Mit der Olma ziehen meistens dicke Regenwolken über St. Gallen. Nicht so in diesem Jahr.
Der Leistungsdruck auf die Mitarbeiter der Sozialversicherungsanstalt St. Gallen ist hoch.
Kanton Thurgau: 19.10.2017, 08:27

Integration misslungen

Ein sehbehinderter kaufmännischer Angestellter erträgt den Druck nicht, den seine Chefin auf ihn ...
Der ferngesteuerte Bagger muss sich auf dem Felsweg im Gebiet Ruosalp UR bis zur verschütteten Baumaschine (links) vorarbeiten - dahinter werden die zwei vermissten Arbeiter vermutet.
Panorama: 19.10.2017, 14:06

Bagger gräbt Weg zu Vermissten in Uri frei

Ein ferngesteuerter Bagger hat am Donnerstagmittag damit begonnen, den Weg zu den zwei ...
Vaterschaftsurlaub? Unnötig, sagt der Bundesrat. Am Dienstag lehnte er eine Initiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub ohne Gegenvorschlag ab.
Schweiz: 19.10.2017, 17:18

Vaterschaftsurlaub: Wickeln ist doch Frauenzeugs

Statt Kinder zu wickeln, würden moderne Väter in der Schweiz Olympische Spiele organisieren, ...
Tumultartige Szenen an der New Yorker Börse am "Schwarzen Montag" vor genau 30 Jahren. Der Dow Jones stürzte innert weniger Stunden um fast 23 Prozent ab. (Archivbild)
Wirtschaft: 19.10.2017, 10:00

Parallelen zum Börsencrash vor 30 Jahren

Vor 30 Jahren haben die Börsen weltweit einen "schwarzen Montag" erlebt.
Der Traktor wurde von seinem 20 Tonnen schweren Anhänger über den Randstein geschoben. (kapo sg)
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 16:30

Verunfallter Traktor blockiert Strasse

Am Donnerstagmorgen ist ein 16-Jähriger in Trübbach mit seinem Traktor und Anhänger verunfallt.
Zur klassischen Ansicht wechseln