"Gutachten unter den Teppich gekehrt"

  • Knallkörper und Rauch auf dem Feld: Wegen der Vorfälle kam es im Match vom Februar 2016 zwischen Luzern und St.Gallen sogar zu einem Spielunterbruch.
    Knallkörper und Rauch auf dem Feld: Wegen der Vorfälle kam es im Match vom Februar 2016 zwischen Luzern und St.Gallen sogar zu einem Spielunterbruch. (URS FLUEELER (KEYSTONE))
10.08.2017 | 16:13

URTEIL GEGEN FCSG-CHAOT ⋅ Die Anwältin des wegen Pyro-Würfen verurteilten Fussballfans übt Kritik am Umgang des Bundesstrafgerichts mit zwei Gutachten. Diese zeigen: Das Opfer eines Knallkörper-Wurfs hatte schon zuvor Hörschäden gehabt.

Daniel Walt
"Bireweich" und "Seich": Diese beiden Wörter stehen im Plädoyer, das Anwältin Manuela Schiller am Dienstag am Bundesstrafgericht in Bellinzona zugunsten eines heute 24-jährigen Fans des FC St.Gallen gehalten hat. Sie hält gar nichts davon, dass ihr Mandant im Februar 2016 in der Luzerner Swisspor Arena kurz nach Spielbeginn Rauch- und Sprengkörper auf den Rasen geworfen hat. Durch einen der Knallkörper erlitt ein gegen 50-jähriger, unbeteiligter Zuschauer damals bleibende Gehörschädigungen. Schiller stört sich aber am Umgang der Bundesanwaltschaft sowie des Gerichts mit zwei Gutachten, welche die Schallwirkung eines der geworfenen Knallkörper sowie die Hörfähigkeit des betroffenen Opfers zum Thema haben.
 

Unter dem Grenzwert

Ein akustisches Gutachten, das laut Manuela Schiller vom Bundesanwalt selbst angeordnet worden war, liegt "Tagblatt online" vor. Es sollte die Frage beantworten, ob der Knall des Sprengkörpers die Gehörschädigung des Zuschauers tatsächlich hatte auslösen können.

Aufgrund von Videoaufnahmen aus dem Stadion und Distanzmessungen der Luzerner Polizei geht der beauftragte Suva-Gutachter von der Annahme aus, dass zwischen dem Betroffenen und der Schallquelle eine Distanz von gut 20 Metern lag. Am Ohr der betroffenen Person betrug der Schallpegel des Knalls laut dem Gutachten 112,2 Dezibel mit einer Toleranzmarge von plus/minus 4 Prozent. "Diese Gehörbelastung liegt um 8 Dezibel unter dem Präventionsgrenzwert der Suva. (…) Nach den Suva-Regeln ist die Belastung durch ein einzelnes solches Ereignis noch ohne Gehörschutz zulässig", heisst es.
 

"Erhöhte Anfälligkeit"

In der Folge schreibt der Gutachter, die Wahrscheinlichkeit einer bleibenden Schädigung nach einer Gehörbelastung mit einem Pegel von 112 Dezibel sei mit weit unter einem Prozent anzunehmen. Er verweist auch darauf, dass keine Personen, auch solche mit kürzerer Distanz zur Schallquelle, nach dem Knall eine bleibende Hörschädigung geltend gemacht hätten. Trotzdem könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Hörschädigung des Betroffenen durch den Knallkörper ausgelöst worden sei: "Dann nämlich, wenn eine individuelle temporäre oder dauernde Schwächung oder Schädigung des Innenohres zu erhöhter Anfälligkeit gegenüber solchen Belastungen geführt hat."
 
Als Folge dieser gutachterlichen Aussagen wurde im Lauf des Prozesses auch noch ein medizinisches Gutachten eingeholt. Es zeigt laut Manuela Schiller, dass beim Geschädigten in der Tat schon vorab eine leichte, auf sein Alter zurückzuführende Schwerhörigkeit von 18 Prozent bestanden habe. "67 weitere Prozent der aktuell 85 Prozent Hörschädigung am linken Ohr sind laut diesem Gutachten auf die Explosion des Knallkörpers zurückzuführen", sagt Schiller.
 

"Brachte nicht das gewünschte Ergebnis"

Der Bundesanwalt habe das von ihm selbst in Auftrag gegebene akustische Gutachten in seinem zweistündigen Plädoyer mit keinem Wort erwähnt, erklärt Manuela Schiller. Sie hat auch eine Vermutung, weshalb er darauf verzichtet hat: "Weil es nicht das von ihm erwünschte Ergebnis gebracht hat, dass die Hörbeeinträchtigung des Mannes vollständig auf die Explosion des Knallkörpers zurückzuführen wäre." Auch das Gericht habe entschieden, ohne das akustische Gutachten zu würdigen. "Dieses zeigt aber auf, dass es total unwahrscheinlich war, dass der Mann in dieser Situation durch einen solchen Knallkörper eine bleibende Gehörschädigung erleiden würde." Trotzdem behaupte man nun einfach, ihr Mandant habe genau diese konkrete Gefährdung in Kauf genommen.

Wären die beiden Gutachten ins Urteil eingeflossen, hätte laut Manuela Schiller eine tiefere Strafe als die ausgefällte - 36 Monate Gefängnis, die Hälfte davon unbedingt - resultieren müssen. "Dies, weil mein Mandant niemanden konkret gefährdete – und falls doch, höchstens fahrlässig und sicher nicht vorsätzlich oder eventualvorsätzlich", so Schiller.

 
"Weiss, dass er bestraft werden muss"

Manuela Schiller betont es noch einmal: "Mein Mandant hat einen Blödsinn gemacht. Er weiss auch, dass er dafür bestraft werden muss." Nicht akzeptieren können er und seine Anwältin aber, dass die beiden Gutachten quasi unter den Teppich gekehrt worden seien. Vor allem aus diesem Grund erwägen Schiller und ihr Mandant den Weiterzug des Urteils ans Bundesgericht – entschieden werden soll über diesen Schritt, wenn die schriftliche Urteilsbegründung vorliegt.
 
Kommentare
Kommentar zu:
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 10.08.2017 17:37 | von Monika Diethelm-Knoepfel, Dr. med.

Wenn ich richtig gerechnet habe, stammen gemäss dem Gutachten, das die Verteidigerin erwähnt, über 3/4 der Hörschädigung vom Knall des Pyros. Warum sie sich eine Strafmilderung erhofft, wenn der vom Angeklagten geworfene Sprengkörper die Hauptursache war, verstehe ich nicht.

antworten
Kommentar zu:
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 11.08.2017 08:48 | von Eduard Ith

Sehr geehrte Frau Dr. Diethelm,
gerne versuche ich Ihnen die Antworten zu geben.

Da wurde in diesem Verfahren offensichtlich der Grundsatz des rechtlichen Gehörs erheblich zu Ungunsten des Angeklagten verletzt. Aber ermangelt es auch an der korrekten Beweiswürdigung in Entlastung zum Angeklagten durch das Gericht. Das sind grobe Verfahrensmängel, die am Bundesgericht eine hohe Chance auf Gutheissung einer Beschwerde haben wird.

Jede Person, die angeschuldigt und hernach angeklagt wird, hat Anspruch auf ein faires Verfahren! Und, die Strafe richtet sich in der Folge nach der Schwere der Straftat. Von Bedeutung ist auch, ob nachgewiesen werden kann, ob der Täter die Straftat vorsätzlich - also willentlich und wissentlich - oder nur fahrlässig begangen hat.

Zudem ist der Staatsanwalt (in Casus Bundesanwalt) verpflichtet nicht nur belastend, sondern auch entlastend zu ermitteln, was er in Casus offensichtlich nicht, oder ungenügend getan hat.

antworten
"hat einen Blödsinn gemach"
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 10.08.2017 19:24 | von Andreas Müller

Die Aussage der Anwältin wundert mich keineswegs, bei Vergewaltigungen sind ja schliesslich auch die aufreizenden Kleider und der labile Gemütszustand des Täters schuld! Wer in einer Menschenmenge solche Pyros abzieht und unkontrolliert wegwirft, muss gravierende Verletzungen oder den Tod zahlreicher Mitmenschen in Kauf nehmen. Tut er dies nicht, so steht er oder sie geistig und oder charakterlich auf einer Stufe, auf der wohl auch eine mehrjährige Haftstrafe keine Spuren mehr zu hinterlassen vermag. Aber die Gesellschaft ist dann wenigstens ein bisschen sicherer!

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Karlis Ile und Maija Puncule (Mitte) heissen die glücklichen Gewinner.
Rorschach: 19.08.2017, 20:34

Sandkünstler aus Lettland triumphieren

Karlis Ile und Maija Puncule aus Lettland gewinnen das 19.
Am Samstag zeigten sich Vertreter des Organisationskomitees, der Stadtpolizei und der Sanität in einer ersten Bilanz äusserst befriedigt vom Aufmarsch, aber auch vom Verlauf des diesjährigen St. Galler Festes.
St.Gallen: 19.08.2017, 23:53

110'000 festeten in der Altstadt

Das diesjährige St. Galler Fest ist gelungen. Am Freitag und Samstag zog es 110'000 Gäste in die ...
«Ich kann mir nebst Wien keine weitere Linie vorstellen»: Markus Kopf, Besitzer der People’s Viennaline, führt die Geschäfte in Altenrhein jetzt selber.
Ostschweiz: 19.08.2017, 07:31

«Wir haben uns nicht mehr verstanden»

Der kürzeste internationale Linienflug der Welt und frei wählbare Ticketpreise: Mit solchen ...
Kurz vor dem Zusammenprall...
Appenzellerland: 18.08.2017, 18:03

Paragleiter rammt Kuh auf der Ebenalp

Skurrile Szenen auf der Ebenalp: Eine Windböe hat einen startenden Paragleiter derart aus dem ...
Am Samstag sollte es meist trocken bleiben.
St.Gallen: 19.08.2017, 11:43

Gewittersturm als Spassbremse

Pünktlich zum Fassanstich tobte ein Gewittersturm mit viel Regen und Wind über der Altstadt.
Im November sagen Tanja und Marco Blumer dem «Steinigen Tisch» Adieu.
Rorschach: 19.08.2017, 07:36

Den «Steinigen Tisch» aufpoliert

Im November ist Schluss: Tanja und Marco Blumer verabschieden sich vom «Steinigen Tisch».
Ein 58-jähriger Atuolenker geriet am Samstag plötzlich auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem Autofahrer. Beim Unfall wurden drei Personen verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 19.08.2017, 16:56

Nach Frontalkollision: achtjähriges Kind im Spital

Nach einem Verkehrsunfall in Wittenwil mussten am Samstag drei Personen ins Spital gebracht werden.
Bei der Grosskontrolle wurde die Kantonspolizei St.Gallen von Fachspezialisten des Strassenverkehrsamtes, des Grenzwachtkorps, des Instituts für Rechtsmedizin sowie der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen unterstützt.
Unfälle & Verbrechen: 19.08.2017, 12:31

Grosskontrollen in Walenstadt und Goldach

Am Freitagabend hat die Kantonspolizei St.Gallen Grosskontrollen durchgeführt.
Hat vergangene Woche die Zehnder-Medien aufgekauft: Milliardär und SVP-Politiker Christoph Blocher.
Ostschweiz: 19.08.2017, 10:51

Willkommen in der Ostschweiz, Christoph Blocher

"Mit der Übernahme der Ostschweizer Zehnder-Medien hat der Herrliberger Milliardär die ...
Auf seiner Barfusswanderung macht Aldo Berti unter anderem im Kloster Fischingen Halt. Und zwar an dem Tag, an dem er den Weltrekord knackt.
Region Wil: 19.08.2017, 07:43

Zweitausend Kilometer - barfuss

Aldo Berti aus Villingen-Schwenningen hat vorgestern den Weltrekord im Barfusslaufen aufgestellt.
Zur klassischen Ansicht wechseln