«Die VRSG hat vieles verschlafen»

  • Mitarbeitende der Abraxas am St. Galler Hauptsitz: Das IT-Unternehmen will mit der VRSG fusionieren.
    Mitarbeitende der Abraxas am St. Galler Hauptsitz: Das IT-Unternehmen will mit der VRSG fusionieren. (Bild: Urs Bucher)
18.06.2017 | 05:17

INTERVIEW ⋅ Die VRSG sei bisher wenig innovativ gewesen, sagt HSG-Professor Kuno Schedler. Doch der staatliche Informatikriese, ­ der aus der Fusion mit Abraxas entsehen soll, müsse nicht träge sein - wenn er die richtige Struktur wählt.

Kaspar Enz

Kaspar Enz

kaspar.enz@ostschweiz-am-sonntag.ch

Aus der Fusion der Verwaltungsrechnungszentrum St. Gallen AG und der Abraxas AG soll ein Informatikunternehmen mit über 800 Mitarbeitern entstehen – im Besitz von Kantonen und Gemeinden. Was ein so grosser Staatsbetrieb zu beachten hat, weiss Kuno Schedler, Professor für Public Magement an der HSG.

Kuno Schedler, mit dieser Fusion entsteht ein Informatikriese in staatlichem Besitz. Ist das mit dem freien Markt vereinbar?

Die Entwicklung ist aus der Geschichte der beiden Unternehmen erklärbar. Sie erbringen vor allem Leistungen für ihre Eigentümer: Bei der VRSG sind es die Gemeinden. Abraxas arbeitet für die Kantone Zürich und St. Gallen. Es ist eigentlich ein ausgelagertes Amt für Informatik. So gesehen ist das in Ordnung.

Beide Unternehmen werden kritisiert, sie stünden dem Wettbewerb im Weg.

In Zürich wurde gefordert, der Kanton müsse die Aufträge, die er an Abraxas vergibt, ausschreiben. Im Kanton St. Gallen streiten Abacus und VRSG um eine Software, die die VRSG im Ausland beschafft hat. Ich denke, sie hätte den Auftrag für die Software ausschreiben müssen. Dass jetzt jede Gemeinde einzeln ausschreiben muss, ist ineffizient. Da hat die VRSG Kunden und Eigentümern einen Bärendienst erwiesen.

Unternehmen in Staatsbesitz, wie Spitäler und Bahnen, erfüllen meist Aufgaben des öffentlichen Dienstes. Ist Software ein öffentliches Gut?

Nein, das nicht. Würden Abraxas oder VRSG ihre Dienstleistungen im freien Markt anbieten, wäre es tatsächlich problematisch. Aber beide arbeiten vor allem für die Eigentümer. Es gibt auch Argumente dafür, dass solche Unternehmen staatlich bleiben sollten.

Welche wären das?

Oft geht es um heikle Daten, die sicher bleiben sollten. Das war auch ein Punkt in der Diskussion um Abraxas im Kanton Zürich: Darf die Polizei ihre Informatik an einen privaten Anbieter auslagern? Da galt Abraxas als Staatsbetrieb ver­trauenswürdiger.

Warum lässt man die Unternehmen nicht beim Staat?

Schlussendlich ist es eine politische Frage, ob eine Abraxas ein ausgegliedertes Unternehmen oder ein Amt für Informatik sein soll. Ich halte die jetzige Form für effizienter. So entsteht eher ein unternehmerischer Geist.

Wenn ein Staatsbetrieb auf dem Markt tätig wird, was gilt es zu beachten?

Wichtig ist, dass keine Quersubventionierungen möglich sind. Da gibt es auch einen ganz neuen Bundesgerichtsentscheid dazu. Aber die Abraxas ist grossmehrheitlich für die öffentliche Hand unterwegs.

Eine Aktiengesellschaft kann aber sehr selbstständig handeln. Ist die demokratische Kontrolle gewährleistet?

Es gibt eine Eigentümerstrategie für die Abraxas, abgesegnet von beiden Kantonen. Die sind auch im Verwaltungsrat vertreten. Da gibt es Kontrolle. Bei der VRSG sitzen Gemeindepräsidenten im Verwaltungsrat. Ob das die richtige Struktur ist, ist fraglich.

Warum?

Die VRSG ist meiner Meinung nach kein optimales Konstrukt. Die Rollen von Kunden und Eigentümern werden vermischt, was die Gemeinden zu sehr an die VRSG anbindet. Es war lange kein Hort der Innovation. Seit Peter Baumberger CEO ist, hat sich das verbessert, aber die VRSG hat viele Entwicklungen verschlafen.

Typisch Staatsbetrieb?

Tatsächlich sieht es so aus. Aber die Abraxas ist da deutlich dynamischer unterwegs.

Wie kann man sicherstellen, dass das so bleibt?

Die Zusammensetzung des Verwaltungsrats ist wichtig. Bei der VRSG waren es Politiker, bei Abraxas stand eher Fachwissen im Vordergrund. Das sollte auch bei der neuen Gesellschaft so sein.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Der frühere spanische Topstar Fernando Hierro hat soeben die Schweiz aus dem Topf der gesetzten Teams gezogen.
Sport: 17.10.2017, 14:14

Die Schweizer Nationalmannschaft trifft in der WM-Barrage auf Nordirland

Das Los hat entschieden: Will die Schweizer Fussball-Nati an der WM in Russland dabei sein, muss ...
Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen.
Ostschweiz: 17.10.2017, 11:28

St.Galler Pyrowerfer: Jetzt entscheidet das Bundesgericht

Der Fall eines Fans des FC St.Gallen, der in Luzern Knallkörper aufs Spielfeld geworfen hatte, ...
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Immenser Schaden nach Vollbrand

Lichterloh brannte in der Nacht auf gestern ein altes Haus im Westen der Stadt.
Auch im thurgauischen Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet - das Geld blieb er zu einem grossen Teil schuldig.
Kanton Thurgau: 17.10.2017, 10:48

Reitstall-Betrüger gibt Urkundenfälschung zu

Um bei Gläubigern Kredit zu erhalten, hat ein hochverschuldeter Pferdestallbetreiber Dokumente ...
Diese roten SBB-Loks werden Schritt für Schritt modernisiert. Bis 2022 sollen alle 119 Fahrzeuge in Yverdon-les-Bains VD für die nächsten zwanzig Jahren fit gemacht werden. (Archiv)
Schweiz: 17.10.2017, 11:24

Rote SBB-Loks werden moderner gemacht

Seit 25 Jahren verkehren auf dem Schweizer Schienennetz die roten Lokomotiven, die mit der ...
Dass Tabakkonsum ungesund ist, wissen die meisten Rauchenden. Das Risiko, selber zu erkranken, schätzen sie laut einer Studie aber zu tief ein.
Schweiz: 17.10.2017, 11:56

Rauchende reden Folgen ihrer Sucht schön

Rauchende unterschätzen die negativen Folgen ihres Konsums.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 16:40

Diebe klauen Wärmeschublade

An der Fürstenlandstrasse in St.Gallen haben sich unbekannte Täter über eine Baustelle Zutritt ...
Ostschweiz: 17.10.2017, 08:26

Ein Rundgang durch die Olma von 1956

Die Olma feiert ihr 75-Jahr-Jubiläum. Wir sind ins Archiv gestiegen und haben einmalige Videos ...
Zur klassischen Ansicht wechseln