Die Fahrbahn war schuld

  • Drei Sportwagen sind ineinander gefahren. Der Sachschaden liegt bei 10
    Drei Sportwagen sind ineinander gefahren. Der Sachschaden liegt bei 10 (Bild: Kapo SG)
17.07.2017 | 06:44

PROZESS ⋅ Das Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland hat einen Sportwagenfahrer freigesprochen, der im Quartentunnel mit zwei Kollegen zusammengestossen war.

Reinhold Meier

Reinhold Meier

ostschweiz@tagblatt.ch

Der 51-jährige Mann war mit zwei Freunden und ihren insgesamt drei Sportwagen in Richtung Sargans unterwegs gewesen, als er einen Car überholen wollte. Beim Beschleunigen brach das Heck seines Wagens auf der rutschigen Fahrbahn aus. In der Folge schleuderte er erst nach links, dann nach rechts gegen den Randstein und rammte schliesslich den Car. Der erste der beiden nachfolgenden Sportwagen konnte noch abbremsen, der zweite nicht mehr. Dieser schob den mittleren Wagen ins erste Unfallfahrzeug. Alle Fahrezeuge wurden stark beschädigt. Es gab einen Sachschaden von über 100000 Franken. Zudem musste der Tunnel gesperrt werden, was zu entsprechendem Rückstau führte.

Die Anklage forderte eine Busse über 400 Franken wegen nicht angepasstem Tempo, die Verteidigung Freispruch. Pikant: Die Fahrbahn im Tunnel war schon vorher als ungewöhnlich rutschig bekannt, Zeitungen hatten sogar bereits darüber berichtet. Auch das Bundesamt für Strassen hatte schon Messungen vorgenommen und die Gefahr erkannt. Die Fahrbahn sei jedoch in allen Abschnitten sicher, selbst auf den am stärksten betroffenen Abschnitten, heisst es im einschlägigen Gutachten. Gleichwohl wurde die Strasse in der Zwischenzeit gründlich saniert.

Wie auf Glatteis durch Tunnel

Ein Video belegte noch am Tatort die ausserordentliche Rutschigkeit der Strasse. Zum Zeitpunkt des Zusammenpralls schlitterten die Unfallfahrer wie auf Glatteis durch den Tunnel. Das Gericht sprach den Angeklagten denn auch frei. Das Astra habe nur punktuell und etwa alle 100 Meter gemessen, hiess es. Am konkreten Unfallort sei die Autobahn jedoch extrem glitschig gewesen, so glitschig, dass auch bei vorsichtigster Fahrweise der Unfall nicht zu vermeiden war. Den Fahrer treffe somit keine Schuld. Den Staat kostet der Freispruch rund 10000 Franken. Der Mann darf sein Billett behalten. Das Urteil ist rechtskräftig.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Für die Behandlung von Babys und Kindern ist das Altstätter Spital «weder technisch noch personell ausgestattet».
Ostschweiz: 28.07.2017, 05:57

Baby nach Autounfall abgewiesen

Nach einem Verkehrsunfall brachten Grosseltern ihren fünf Monate alten Enkel ins Spital Altstätten.
Die verkohlte Leiche eines 41-jährigen Serben wurde in einem Wald bei Erlen gefunden. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Tötungsdelikt aus.
Unfälle & Verbrechen: 28.07.2017, 12:04

Verkohlte Leiche: Staatsanwaltschaft geht von Tötungsdelikt aus

Im Zusammenhang mit dem Leichenfund von Mitte Juli im Waldstück "Forsterwisli“ bei Pulvershaus ...
Der betrunkene Autofahrer missachtete ein Rotlicht und rammte dieses Fahrzeug.
Unfälle & Verbrechen: 28.07.2017, 10:11

Betrunkener Autofahrer entwischt Kontrolle und baut Unfall

An der Kreuzung Oberstrasse/Geltenwilenstrasse in St.Gallen ist es am Donnerstagabend zu einer ...
Weinfelden TG - Kohlers aus Weinfelden mit ihrem neuen Husky-Rüden.
Kanton Thurgau: 28.07.2017, 10:55

Max soll bleiben

Ein Weinfelder Paar hat einen aus der Türkei stammenden Husky eingeführt.
Die Trennwand aus Glas zwischen Büro und Empfang vermittelt Onofrio Giuffrè ein zusätzliches Gefühl der Sicherheit.
Amriswil: 28.07.2017, 06:57

«Er soll auch hier im Wald gewesen sein»

Die örtliche CSS-Agentur blieb nach der Motorsägenattacke in Schaffhausen zu.
Die beiden Unternehmen Abraxas Informatik AG und die Verwaltungsrechenzentrum AG St. Gallen planen die Fusion.
Kanton St.Gallen: 28.07.2017, 06:31

Widerstand gegen IT-Fusion

Die St.Galler Informatikunternehmen Abraxas und VRSG wollen fusionieren.
Die grösste Schweizerfahne wurde schon letztes Jahr zum 1. August am Säntis entrollt. Ein Sturm setzte der Fahne damals arg zu.
Ostschweiz: 28.07.2017, 08:04

Riesen-Schweizerfahne wird wieder am Säntis entrollt

Sie wiegt 700 Kilogramm und misst 80 auf 80 Meter: Die grösste Schweizerfahne der Welt wird über ...
Weshalb sich der Mann auf den Geleisen beim Bahnhof Winkeln aufhielt, ist unklar.
Unfälle & Verbrechen: 28.07.2017, 13:36

Mann auf Gleis von Schnellzug angefahren

Am frühen Donnerstagabend hielt sich ein Mann auf den Geleisen am Bahnhof St.Gallen Winkeln auf.
Einer von zwei Schweizern in Diensten von Atalanta Bergamo: Remo Freuler trifft im Hotel in St. Gallen ein.
Fussball: 27.07.2017, 22:38

Atalanta Bergamo zu Gast in der Ostschweiz

Das Team von Atalanta Bergamo ist für sein Trainingslager in der Ostschweiz eingetroffen.
Die Täterschaft liess eine Tasche mit der Aufschrift "Laura-Star" zurück.
Unfälle & Verbrechen: 27.07.2017, 16:37

Tasche am Tatort zurückgelassen

Zwischen 20:15 Uhr und 23:40 Uhr ist am Dienstagabend eine unbekannte Täterschaft in ein ...
Zur klassischen Ansicht wechseln